Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Ob vom Motorrad, zu besonderen Anlässen oder einfach nur so in die Gegend gefilmt. Hier gibts bewegte Bilder von Gelsenkirchen.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16373
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Heinz O. »

Filmaufnahmen vom 9. April 1945

Überquerung am Rhein Herne Kanal, Brücke Münsterstraße, Bleckstraße und Bismarckstraße

und Einmarsch in Gelsenkirchen

die Straßen kann ich nicht zuordnen
#stopthewar
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2306
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Bretterbude »

Sehr sehr beeindruckend. Ich habe mir die Filme jetzt mehrfach in Vollbildgröße angesehen und versucht, mich in die gezeigten Situationen hineinzudenken. Das funktioniert natürlich nur in Bruchstücken, aber es hat mich tief beeindruckt. Da werden so manche alltägliche Sorgen und Nöte des heutigen täglichen Lebens sehr klein dagegen.

2. Film 4:00 - 4:28:
Wanner Str. in Höhe Hochofenstr., Blick nach Westen, erstes Haus rechts Wanner Str. 123

2. Film 4:34 - 4:42:
Wanner Str. in Höhe Irmgardstr., Blick nach Osten, links die Häuserzeile Wanner Str. 133-142 (Zeile zwischen Irmgardstr. und Oskarstr.)

Diese Filmausschnitte konnte ich schon einmal sehen, wir haben dann in kleiner Gruppe versucht, die Standorte herauszufinden. Gemeinsam haben wir das dann herausfinden können.

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Auszug des 134. Infanterieregiments aus der Resser Mark

Beitrag von Emscherbruch »

Erzählfragmente meiner Vorfahren:
In den Tagen ab dem 1. April 1945 hatte ein Teil der im Film zu sehenden amerikanischen Soldaten in der Siedlung Resser Mark Quartier genommen. Ein paar Panzer parkten in den Gärten hinter den Häusern. Die Bewohner der Siedlungshäuser lebten in diesen Tagen großteils in den kleinen Kellern ihrer Häuser, während oben in den Wohnräumen die amerikanischen Soldaten jedes Bett und jedes Sofa in Beschlag genommen hatten.
Die Amerikaner hatten am Ende der Lembecker Straße ein paar Granatwerfer aufgebaut und schossen damit Richtung Kanal. Dort befand sich das letzte Aufgebot der Wehrmacht. Bis zum Rückzug und der Sprengung der Brücken feuerte die Wehrmacht vom südlichen Ufer des Rhein-Herne-Kanals Grananten Richtung Norden auf die amerikanische Stellung ab. Die meisten Geschosse verfehlten ihr Ziel, aber ab und zu landete etwas in unmittelbarer Nähe der Gärten der knapp einen Kilometer entfernten Häuser in der Resser Mark. Ein Nachbar wurde von einer deutschen Granate getroffen und vor den Augen einiger Jugendlicher zerrissen...

Im Wald rund um die heutige Rettungswache kann man heute noch einige Granattrichter finden, die bei diesem Gefecht entstanden sind. Die Erzählungen meiner Vorfahren über jene Tage um Ostern 1945 habe ich schon häufig versucht mir lebhaft vorzustellen.
Durch diese Filmaufnahmen sind diese Geschichten nun sehr lebendig geworden...
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
Tekalo
Beiträge: 1562
Registriert: 07.03.2007, 15:38

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Tekalo »

Die Stadtchronik von 1945 berichtet darüber.

https://www.gelsenkirchen.de/de/bildung ... LAiBABqzbQ

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Emscherbruch »

@Tekalo: Vielen Dank für den Hinweis.
Stadtchronik 1945 hat geschrieben:Am Abend des 28. März sprengten deutsche Wehrmachtsangehörige die Brücken über Emscher und den Rhein-Herne-Kanal, um das Vordringen der feindlichen Truppen aufzuhalten; ein vergeblicher Versuch, der nicht den geringsten Erfolg hatte, höchstens den, das [sic] nun die Stadtteile Buer und Horst ohne jede Verbindung mit dem Stadtteil Alt-Gelsenkirchen waren.
Quelle: Stadtchronik Gelsenkirchen 1945, Seite -60-
Um die obigen Filmaufnahmen vom 9. und 10. April 1945 noch etwas lebendiger werden zu lassen, ein paar Auszüge aus dem Bericht eines Bismarcker Bürgers, der das Einrücken der Amerikaner auf der südlichen Kanalseite aus seiner Perspektive beschreibt.
Stadtchronik 1945 hat geschrieben:„Heute mittag [7. April] zog der sogenannte Volkssturm ab. Es ein trauriges Bild. Man kann sagen: Vier Mann ein Gewehr; das soll es schaffen! Nur einzelne waren gut bewaffnet; sehr wenige Züge hatten Handgranaten und Panzerfäuste. 1918 kamen die Soldaten aber stolzer zurück. Hier war keine Ordnung. Die meisten Männer waren Fußkranke in allen möglichen Kleidungen. Einige Soldaten hatte man am Kanal zurückgelassen. Nachmittags noch etwas Artillerieduell; jetzt ist es verstummt. Mehrere Bomberverbände flogen um drei Uhr in die Dortmunder Gegend – ich zählte einmal 37 Stück. Dann die „Jabos“, welche alles abpatrouillieren! Zudem ständig drei Beobachter am Kanal. Es kann heute nacht noch einmal eine Kanonade einsetzen, dann kann der „Ami“ einmarschieren, ohne Wiederstand [sic].
Das Volk schimpft, die Nazis sind ängstlich und verblüfft. Es kann keine Strafe hoch genug für sie sein. Die Anmaßungen und der Hochmut mit Frechheit waren in den letzten Tagen noch groß. Aber dem Kampf gingen sie aus dem Wege, dafür war der Volksgenosse gut genug. Hätte der Parteigenosse den Volksgenossen nicht gehabt, so wäre er verhungert; der arbeitete für ihn mit. Die Parteigenossen wollten ja nicht arbeiten, dazu waren sie nicht in die Partei gegangen. Nach gestern abend soll Göbbels den Mund aufgerissen haben, indem er sagte: „Zwölfjährige Jungen und sechzehnjährige Mädchen spannten den Hahn und warfen Handgranaten. Kein Haus trägt eine weiße Fahne; alle Häuser starren von Flintenläufen!“ Wo mag es wohl so etwas geben? Hier nicht, denn unser Volk in Westfalen ist kriegsmüde, erschöpft und ausgehungert, von Bomben zermürbt; es verwünscht seine Peiniger.“
Quelle: Stadtchronik Gelsenkirchen 1945, Seite -67-
Stadtchronik 1945 hat geschrieben:8. April: Immer das monotone Ferngeschützfeuer! Nachts von drei bis vier Uhr war eine heftige Kanonade. Um 18.30 Uhr, als ich in der Küche war, gab es heftiges Geschützfeuer über der zerstörten Kirche und auf der Bismarckstraße. Wir zuckten zusammen. Von unseren Kämpfern war nicht viel zu sehen. Der Beobachter sah die Leute auf der Straße und lenkte das Feuer, so daß fast jeder Schuß die Straße traf. Bei der Apotheke platzten zwei Granaten. Die Straße war mit Geröll besät. Abends ließ es nach. Um 19.00 Uhr steigerte sich das Feuer wieder; es ließ die Nähe der Amerikaner erkennen. Wir mußten in den Keller. Am Bahndamm platzten die Maschinengewehre aufeinander los. […]
Um 23.30 Uhr sagte H. zu mir: Da ist ein Amerikaner! Gleich darauf kamen sie einzeln und in großen Scharen und suchten die Häuser ab. Alle steckten weiße Tücher heraus. Am Morgen waren noch zwei deutsche Soldaten unter unserem Fenster und gingen in den Mittelbau, wo sie bald verschwanden. Um 1 Uhr kamen viele Amerikaner in unsere Häuser, um zu ruhen. Es waren einige darunter, die deutsch sprachen. Auf dem Küchensofa liegt einer von 20 Jahren. Wir unterhielten uns gut in Eichsfelder Platt. Er ist aus San Franzisko. Im ganzen sind sie anständig. Noch ist zum Haverkamp hin Kampf. Einen Panzer haben sie in das Gebüsch vom Haverkamp hin gefahren. Die Bedienung sind Hünen von Schwarzen. So hat das „Tausendjährige Reich“ hier sein Ende erreicht! Und die Nazis wollen bei diesen stämmigen Menschen mit guter Ausrüstung noch siegen!

9. April: Ich habe das Zimmer voll USA-Soldaten. Es dauerte nicht lange, da kamen sie mit einem großen Faß Bier angerollt, aus einer Wirtschaft hier. Sie brachten es in das letzte Zimmer auf den guten Tisch; mit zwei Mann war es kaum zu heben. Die Stube schwamm von Bier. Sie ließen es in die Wasserkrüge laufen. Einige waren anständig und holten Gläser. Während der Zeit warfen sie in den Zimmern alles durcheinander, öffneten jede Schublade, wühlten sichtlich alles durch und ließen die Sachen auf dem Boden liegen. Als sie gingen, fehlte viel. Ich war während der Zeit bei einem anständigen Menschen von 20 Jahren, groß und stark. Er war aus San Franzisko. Ich sprach Eichsfelder Platt, und so konnten wir uns gut verständigen. Er war müde; ich machte ihm das Sofa fertig und er schlief sich aus. Die anderen wollten niemanden bei sich haben. […] Bei Bochum wird noch geschossen Alle sind froh, daß der Kampf hier ein Ende hat . Wir haben viel mitgemacht und die Stadt sieht furchtbar aus. Der „Bauverein“ ist leidlich davongekommen. Sie können wohnen, wenn auch ohne Gas und mit schadhaften Dächern. Es ist eine Strafe.

10. April: Ich schlief die Nacht allein oben. Obwohl es am Abend ruhiger war, schliefen die meisten im Keller. Alle Menschen sind ab von den Geschehnissen. Ich erwachte früh um fünf Uhr, eine heftige Kanonade ließ alles erzittern. Sie wälzte sich bis um sechs Uhr an unser Haus heran, um dann nach Wanne abzuziehen. Auch heute morgen hörte man den Geschützdonner, mitunter auch Gewehrfeuer. Hinter unserem Hause stehen drei Geschütze.
Der Kreisleiter Plagemann soll sich erschossen haben, ebenfalls der Reichsleiter Dr. Ley. So sind die Irrlehrer und Gotteslästerer! Elend haben sie genug in die Welt gebracht! Die Menschen stehen Schlange um Brot. Erhalten tuen die wenigsten etwas, und dann: was für Brot! Einige mußten in 20 Minuten ihre Wohnung räumen.

12. April: Bei strahlendem Frühlingswetter stehen Birnen und Kirschen in herrlicher Blüte inmitten der wahnsinnigen Zerstörung. Amerikanische Autos fahren durch die Straßen, alle im Tempo. Ausländer setzen sich mit Rädern und Handkarren und sogar leichten Fuhrwerken, die sie selber ziehen und schieben, zu Trecks zusammen, und ziehen nach Osten und Westen. Alles wird den Besitzern abgenommen. Franzosen schieben vorerst noch Autos ohne Benzin, ebenfalls deutsche Wagen. Gott bewahre die Gegend, in denen sie rasten müssen! Es war immer ein Feingefühl mancher Bauern, weitab von den Verkehrswegen zu wohnen. Das hat sich immer bewährt und jetzt am meisten. Ich sah mir heute morgen Verwüstungen an Brennpunkten des Kampfes an. Es ist furchtbar! Häuser und Straßen zerstört, Bäume zerschmettert, obwohl der Artilleriekampf nicht lange dauerte. Der Bismarckhain ist zerstört; die Straßen dort sind voll von Granatlöchern. Am Bahnhof Bismarck hat unser Übereifer zwei Stellwerke und die lange schwere Eisenbahnbrücke am Westende gesprengt. Sie sind nicht mehr dazu gekommen, die Unterführung zu sprengen. Es ist auch so schon zuviel der Zerstörung. Noch immer ziehen die Bomber durch den Äther, um ihre Lasten an Stellen des Kampfes abzuwerfen. Es ist bei uns noch keine Einsicht für Waffenruhe. Eine Kapitulation gibt es ja nicht! Überall noch Arbeitsruhe, auch eine innere Unruhe im Volk, das immer gewohnt war, zu schuften; das [sic] man ihm so lange Feierstunden gönnt, kann es nicht begreifen. Viele bestellen ihre Gärten, denn es ist das schönste Frühlingswetter.“
Quelle: Stadtchronik Gelsenkirchen 1945, Seite -74- und -75-
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16373
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Heinz O. »

In den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges sprengte die zurückweichende Wehrmacht alle Brücken über den Rhein-Herne-Kanal im Gelsenkirchener Stadtgebiet. So sollte ein weiteres Vordringen der Alliierten verhindert werden. Ab dem 28. März 1945 waren somit sämtliche Verbindungsstraßen zwischen dem Norden und Süden der Stadt nicht mehr passierbar.
Im 1. Film sieht man wie die Amerikanischen Soldaten die Brücke Münsterstraße überquerten.

Fast genau ein Jahr später kam es zu Spätfolgen dieser Spengungen der Nazis.
viewtopic.php?p=174545#174545
#stopthewar
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Tekalo
Beiträge: 1562
Registriert: 07.03.2007, 15:38

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Tekalo »

Schade das die Gespräche mit Zeitzeugen nicht mehr gemacht werden. Ich habe noch die Ausage von einem Pinf welcher Klötzchen klauen ging. Eine Pistole in der Tasche hatte und plötzlich dem ersten Panzer auf der Wanner Straße gegenüber stand.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16373
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Heinz O. »

in der Christuskirche Bismarck gibt es zu dem Thema aktuell eine Ausstellung, die aber zur Zeit nicht besucht werden kann

https://apostel-gelsenkirchen.de/index.php?id=129
#stopthewar
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Tanriverdi
Beiträge: 135
Registriert: 02.01.2016, 18:34

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Tanriverdi »

Diese Zeilen aus der Stadtchronik irritieren mich.
Sie sind ausländerfeindlich:

12. April:
"Ausländer setzen sich mit Rädern und Handkarren und sogar leichten Fuhrwerken, die sie selber ziehen und schieben, zu Trecks zusammen, und ziehen nach Osten und Westen. Alles wird den Besitzern abgenommen. (...) Gott bewahre die Gegend, in denen sie rasten müssen!"
Zuletzt geändert von Tanriverdi am 19.06.2020, 21:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 947
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von sirboni »

Tanriverdi hat geschrieben:
19.06.2020, 20:46
Sie sind sehr ausländerfeindlich:
Diese "Ausländer" werden wohl aller Wahrscheinlichkeit Zwangsarbeiter gewesen sein die sich, endlich befreit, auf den Heimweg machten. Daß sie da auf ihre besiegten Unterdrücker unabhängig von deren persönlichem Verhalten wenig Rücksicht nahmen ist m.A.n.nachvollziehbar.
Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Emscherbruch »

Tanriverdi hat geschrieben:
19.06.2020, 20:46
Diese Zeilen aus der Stadtchronik irritieren mich.
Sie sind ausländerfeindlich:

12. April:
"Ausländer setzen sich mit Rädern und Handkarren und sogar leichten Fuhrwerken, die sie selber ziehen und schieben, zu Trecks zusammen, und ziehen nach Osten und Westen. Alles wird den Besitzern abgenommen. (...) Gott bewahre die Gegend, in denen sie rasten müssen!"
Diese Texte sind sehr realistisch!

Nicht jeder, der als Zwangsarbeiter jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen hier bei uns geknechtet wurde, wird mit einem "lass gut sein" im Herzen die Reise in die Heimat angetreten haben. Die Furcht vor Racheakten war berechtigt. Im weiteren Verlauf der Stadtchronik wird mehrfach erwähnt, dass Deutsche, die sich vorher als "Herrenmenschen" aufgeführt hatten, von befreiten Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern umgebracht wurden.

Der Krieg war noch nicht vorbei!

Und selbstverständlich war die ganze Gesellschaft davon geprägt, in Ausländern Feinde zu sehen. Die Menschen hörten ja über ein Jahrzehnt lang diese Propaganda tagaus tagein. Für die allermeisten war es damals unvorstellbar, dass nun eine friedliche Zeit und ein Zusammenwachsen von jahrhunderlang verfeindeten Nationen hin zu einem weitgehend grenzenlosen Europa beginnen könnte. Vielmehr wurde eine kollektive Strafe durch die Sieger erwartet, wie es nach verlorenen Kriegen bis dahin üblich war. Nicht Ausländerfeindlichkeit, so wie wir dieser Begriff im heutigen Sinne verstehen und gebrauchen, sondern große Angst vor der verdienten Strafe spricht aus diesen Worten.

Beim Einzug der Amerikaner in Erle befürchteten einige ältere Menschen, die bereits den 1. Weltkrieg erlebt hatten, dass die Soldaten nicht nur plündern sondern auch vergewaltigen und töten könnten. Das schilderten mir einige Zeitzeugen, die damals Jugendliche waren.

Man muss solche Texte unbedingt im historischen Kontext lesen und einordnen, sonst wird man den erzählenden Menschen von damals nicht gerecht. Das ist ein weiterer Teil von Bildung, die verloren zu gehen droht, wie mir scheint, siehe auch ->
Tekalo hat geschrieben:
18.06.2020, 18:40
Eine alte Schrift lesen und schreiben zu können gehört zur Bildung. Wie wilst du sonst alte Bücher und Briefe lesen. Die Lehrerin ist einfach nur ungebildet.
Meiner Meinung nach geht die Fähigkeit sich in die Denkweise vergangener Zeiten und in deren gesellschaftliche Randbedingungen einzulesen tatsächlich schneller verloren, wenn man z.B. deren schriftliche Hinterlassenschaften nicht mehr selbst entziffern kann. Schon das Lesen der gedruckten Frakturschrift stellt für viele eine unüberwindbare Hürde dar. Es existiert sogar eine innere emotionale Abwehr gegen diese Schriftzeichen bei den Jüngeren, da diese Glyphen angeblich auf dem Boden der NS-Diktatur geboren wurden und damit wahrscheinlich immer irgend einen Dreck enthalten müssen, den man heute nicht mehr dulden darf. Diese Grundannahme stellt die Dinge genau auf den Kopf (heute sagt man dazu Fake News), aber wer will das schon wissen? Es reicht ja eine Meinung darüber zu haben.

Was dabei heraus kommt, wenn historische Texte nicht mehr im Original gelesen und historische Persönlichkeiten nicht mehr vollständig wahrgenommen werden, sondern nur ausgewählte Passagen allein aus der Perspektive der Gegenwart in der dritten oder vierten zeitgemäßen Aufbereitung per Kurzvideo in monokausaler Interpretation vermittelt werden, sieht man derzeit im Bildersturm in den USA und in England.

Es ist doch unglaublich, welche Dinge derzeit vor unseren Augen passieren und wie unter dem Maßstab der unfehlbaren Gegenwart und ihrer Moral alles abgeräumt wird, das nicht der heutigen Norm genügt. Die gesamte Entwicklungsgeschichte der westlichen Demokratien wird manchmal von Hobbyrichtern ohne historisches Basiswissen gnadenlos abgeurteilt.

Nein, so leicht darf man es sich nicht machen. Texte müssen immer in dem Kontext gelesen werden, in dem sie entstanden sind. Man muss als Leser den damals lebenden Menschen auf Augenhöhe begegnen ("Wie hätte ich wohl gedacht und gehandelt, wenn ich damals gelebt hätte?"), sonst wird man ihr Handeln, ihr Denken und ihre Worte zwangsmäßig missverstehen müssen.
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 947
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von sirboni »

Emscherbruch Danke :!:
:guterbeitrag:
Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17589
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Benzin-Depot »

Emscherbruch hat geschrieben:
19.06.2020, 21:59
Schon das Lesen der gedruckten Frakturschrift stellt für viele eine unüberwindbare Hürde dar. Es existiert sogar eine innere emotionale Abwehr gegen diese Schriftzeichen bei den Jüngeren, da diese Glyphen angeblich auf dem Boden der NS-Diktatur geboren wurden [...]
nicht geboren, aber gewisse Glyphen wurden von den Nazis bevorzugt verwendet:

Schriften unter dem Nationalsozialismus
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Emscherbruch »

Ja genau, bis die Fraktur plötzlich nicht mehr hilfreich war.
Diese Zusammenhänge kennt aber kaum jemand. Leider.
https://www.fontblog.de/fraktur-ist-auc ... i-schrift/
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17589
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Einmarsch des 134. Infanterieregiment

Beitrag von Benzin-Depot »

was bei weniger belesenen jungen Menschen dann wahrscheinlich zu der inneren emotionalen Abwehr führt. :P
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Antworten