Musiktipps für Unangepasste

Jazz, Rock, Folk, Chanson, Rocktheater etc.
Bands und Musikprojekte aus Gelsenkirchen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Musiktipps für Unangepasste

Beitrag von rabe489 »

Ich habe lange überlegt: Geht das für die Gelsenkirchener Geschichten? Wir haben hier auch den Lena - Fred "Wir sind Europameister", das schon.
Aber vielleicht können sich darüberhinaus auch die Gelsenkirchener nicht heraushalten aus dem allgemeinen Musikgeschehen und da zumindest soll dieser Fred intervenieren.
Wir haben zudem im Forum "Schrift und Wort" die "Tipps für Unangepasste". Wäre es nicht interessant, ähnliches für die Musik zu versuchen?
Wenn die Verwaltung anderer Meinung ist, bitte das Ganze löschen.

_____________________schnipp schnapp__________________________________

Ich möchte auf zwei Menschen der Musik als erstes hinweisen.
Der erste heißt Link Wray.
Fred Lincoln „Link“ Wray Jr. (* 2. Mai 1929 in Dunn, North Carolina; † 5. November 2005 in Kopenhagen, Dänemark) war ein US-amerikanischer Gitarrist. Berühmt wurde er mit seinem Instrumentalstück Rumble, mit dem er 1958 Platz 16 in den Billboard Hot 100 erreichte. Der Name des Songs führte zu einem Boykott des Liedes bei einigen Radiostationen - ein seltenes Schicksal für ein instrumentales Stück.
In den späten 1950ern und frühen 1960ern konnte die Band noch mehrere harte Instrumental-Hits landen, darunter Rawhide, Ace of Spades und Jack the Ripper, ohne allerdings wieder die Top-20 der Charts zu erreichen. Wrays Karriere glich seitdem einem ständigen Auf und Ab, Phasen des Rückzugs wechselten mit neuer Popularität ab, vor allem in Europa.
http://www.youtube.com/watch?v=JEBqpDDc89I

Sein Stück "Rumble" wurde auch in einer Scene des Films "Pulp Fiction" mit John Travolta verwendet.

http://www.youtube.com/watch?v=1AjFv_bk0ls


_____________________schnipp Schnapp____________________________________

Mein zweiter Musiker soll Darius Milhaud sein. Davon etwas später.

Rabe

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Französische Moderne

Beitrag von rabe489 »

Darius Milhaud, französischer Komponist, ist in Aix-en-Provence am 2. September 1892 geboren (gest. 1974 in Genf)

Mich hat immer ein Werk fasziniert und das ist "L' homme et son désir" (Der Mensch und sein Streben/ Verlangen) von 1921:
http://www.youtube.com/watch?v=TmkRzEHUc7k

Eine gute und preiswerte Aufnahme findet man bei NAXOS.
Bild
Bild

Milhaud gehörte der 1918 gegründeten GROUPE DES SIX an (mit Georges Auric, Louis Durey,
Arthur Honegger, Francis Poulenc , Germaine Tailleferre).

Während der humorvolle Francis Poulenc schon des öfteren im Radio usw. zu hören ist, scheint Milhaud fast noch als Aussenseiter gehandelt zu werden. Warum? Weil er Konventionen sprengte?

Benutzeravatar
UHK
Beiträge: 98
Registriert: 28.08.2010, 10:45
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von UHK »


axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Honegger.... Pacific 231

..wirkt zuerst etwas sperrig......erschlisst sich aber schnell..

oder auch Yellow Shark

...oder möchte man gerne über Milhaud reden ?? Von mir aus gerne :D

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

Wie wär es mit Fank Zappa. "Peaches en regalia" gefällt mir gut. Vom Album "Hot Rats".

http://www.youtube.com/watch?v=grmeznsp ... re=related

Benutzeravatar
-Locke-
Beiträge: 1553
Registriert: 26.06.2008, 18:09

Beitrag von -Locke- »

Sardischer Kehlgesang oder cantu a tenores, stets ein wenig wehmütig und versetzt in Dämmerzustand...

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

Mir gefällt das alles nicht wirklich.
Muss ich jetzt den Rest meines Lebens mit dem Makel des "Angepassten" niveaulos dahinvegetieren...?
...oder war die Headline nur ein "Schnellschuss"?

Männlein
http://www.youtube.com/watch?v=nn0Ftq4Fmho

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Mir gefällt das alles nicht wirklich.
Muss ich jetzt den Rest meines Lebens mit dem Makel des "Angepassten" niveaulos dahinvegetieren...?
absolut nicht ! Ich reihe ich mich gerne in die Niveaulosen ein :D

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

... hab ich mir irgendwie auch gedacht.
War auch nicht persönlich gemeint.

Männlein

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

Sollte das hier etwas für den unkonventionellen Musikgeschmack sein? Ich sehe aber die Gefahr, dass es sich später nicht mehr vom Fred "Was hört ihr gerade" unterscheiden wird.

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

pedder vonne emscher hat geschrieben:Sollte das hier etwas für den unkonventionellen Musikgeschmack sein? Ich sehe aber die Gefahr, dass es sich später nicht mehr vom Fred "Was hört ihr gerade" unterscheiden wird.
die Gefahr besteht durchaus.....

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Sehe ich auch so.

Vielleicht sollte man sich darauf einigen, dass hier mehr Hintergrund geboten wird und nicht einfach gepostet wird "Das mag ich und das mag ich nicht". Der Geschmack der GGler ist hinlänglich dokumentiert. Vielleicht können wir jetzt zu Musik in ihrer besonderen Bedeutung für uns übergehen.

Welches Musikerzeugnis hat welche Bedeutung, welchen Hintergrund und zählt eigentlich nicht zum angepassten "mainstream"?

Ich lasse nicht locker, Kunst (Musik) von Sahnetorte zu unterscheiden.

:lol: Rabe

fanthomas
Beiträge: 259
Registriert: 05.07.2008, 12:01
Wohnort: Buer

Beitrag von fanthomas »

Musiktipp? - vielleicht.
Unangepasst? - klar, aber eher bizarr.

Das wohl längste Lied hat am 31.12.1999 begonnen und endet in 2999.
http://longplayer.org

Auch etwas länger - nämlich 639 Jahre - dauert das Orgelstück „Organ2 / ASLSP“ von John Cage.
http://www.john-cage.halberstadt.de

Beides mehr Kunstaktionen als tatsächliche Musik.
Nichtsdestotrotz interessant.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Ein Mensch im Aufstand: Captain Beefheart

http://www.youtube.com/watch?v=eFMjztFBSzM

Eigentlicher Name Don Glen Van Vliet, vor siebzig Jahren geboren und im letzten Jahr verstorben. Musiker, Dichter und Maler.

Eine seiner wichtigsten Produktionen ist das Album "Trout Mask Replica" aus dem Jahre 1969.
Gemeinsam mit dem Nachfolger Lick My Decals Off, Baby gilt Trout Mask Replica vielen Kritikern als ein Meilenstein der Rockgeschichte und als das beste Album von Captain Beefheart & his Magic Band. Auf diesen musikalisch radikalen Alben ist der Einfluss von Free Jazz und moderner Klassik stärker als auf den Vorgängern. Beefheart selbst erklärte immer, überhaupt keine Einflüsse zu haben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Captain_Beefheart
Bild
Bild

Die Fanseite zu seinem Lebenswerk findet sich hier: http://www.beefheart.com/

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Nichts Neues?

Beitrag von rabe489 »

Es reicht nicht, sich mit Rock und Pop als Musik für Querhörer zu beschäftigen.

Wenn man in die Tiefen der abendländischen Musik vordringt, steht da ein Name:

Perotinus Magnus

Er war um 1200 Organist an der Kathedrale Notre Dame in Paris.
Sein "Viderunt omnes" ist eine Feier des gothischen Menschen und klingt ausgesprochen "modern".

Bitte reinhören:
http://www.youtube.com/watch?v=uSKzSFIOFCE

Grosses spirituelles Mittelalter! Ich war davon immer begeistert! Heutzutage, denke ich, ist diese frühe Musik unangepasster denn je.

Rabe

Antworten