Lokalität Kenkenberg

Orte des Austausches ......

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Sandra
Beiträge: 2062
Registriert: 18.08.2008, 19:44
Wohnort: Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Sandra »

Das w konnte ich mir nicht mehr leisten....

Was Du alles so fotografierst..... :lol:

henna
Abgemeldet

Beitrag von henna »

Vor Inge und Rolf war Alfons Binninger jahrelang Wirt im "Kenkenberg". Alfons war von der Mosel. Sein Bruder betrieb dort einen Weinberg. Wenn die Jahreszeit kam, gab es beim Alfons Federweissen und selbstgebrannten roten und weissen Trester - heute nennt man sowas Grappa.
Wir Pilstrinker stürzten dann in der Regel immer fürchterlich ab.
Alfons` Frau machte die Küche - Soleier, Frikadellen, Pommes, Bratenschnittchen, Bockwurst mit Kartoffelsalat, Muscheln. Wer sie zum ersten mal sah - immer `ne Kippe in der Hand, der Kittel mit der "Speisekarte" der letzten 3 Wochen - brauchte mindestens 1- 1,5 o/oo bis er dort etwas essen konnte.
Gängiger Spruch war, man könne nur Muscheln essen, da die Dinger das einzige seien, was die Wirtin nicht vorher anfassen konnte.
Abends traf sich beim Alfons alles was Rang und Namen in der Stadt hatte.
Nachmittags sassen wir Pennäler oft im hinteren Kneipenteil. Josef, genannt "Emscher", ein versoffenes Genie, machte uns die Mathe-Aufgaben für ein Pils und Zigaretten.
Obwohl wir nachmittags meistens nur Cola oder Fanta bestellten, war die Bande nach 2 - 3 Stunden meistens breit. Alfons suchte immer vergeblich die mitgebrachten Schnapsflaschen, mit denen wir die Cola trinkbar gemacht hatten.
Berühmt und berüchtigt waren die Nachmittage des jeweiligen Heilig Abends bei Kenkenberg. In 3-er Reihen vor der Theke ging die Post ab, und Alfons versuchte ab 15:00 Uhr die Leute nach Hause zu schicken. Vor 18:00 Uhr schaffte er es in der Regel nicht.
Der harte Kern ging dann oft noch in die Bahnhofskneipe Buthepieper im alten Bahnhof.

Benutzeravatar
Stargate
Redaktion-GG
Beiträge: 2718
Registriert: 06.03.2008, 12:56
Wohnort: Im schönsten Stadtteil

Beitrag von Stargate »

inner kenke gibt es auch einen Kicker :-)Bild
Hihi....
KIK-- Kickern inner Kenke....
Sternzeit 2020

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

@henna
sag doch mal , wann das war. Vielleicht war ich ja auch dabei...

Männlein

henna
Abgemeldet

Beitrag von henna »

@Männlein
Das war so in der Zeit von 64/64 bis gegen Mitte 70.
Beim Bull Bull lief es bis Ende der 70er

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1471
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von JürgenB »

henna hat geschrieben:Vor Inge und Rolf war Alfons Binninger jahrelang Wirt im "Kenkenberg". Alfons war von der Mosel.
Ach deswegen hieß dat bei uns im KOMIC immer: wir gehen gezz zum Alfons.

Ich glaub, kennengelernt hab ich den nich mehr.
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Benutzeravatar
Bionda
Beiträge: 518
Registriert: 13.08.2008, 12:30

Beitrag von Bionda »

Aber dazwischen müßte diese Kneipe doch auch von den Namensgebern betrieben worden sein.

Als der Rolf Wirt war, habe ich ja sogar noch manchmal die Frau Kenkenberg gesehen. Das ist über 20 Jahre her.

Sie war zu der Zeit schon eine alte Frau. Sie hatte ihre Wohnung in dem Haus und hat dem Rolf manchmal Mittagessen runter gebracht. Und dem Rolf war das eigentlich gar nicht recht.

Oder waren die Kenkenbergs noch vor Alfons in der Kneipe?

henna
Abgemeldet

Beitrag von henna »

Genau so ist es bzw. war es. Kenkenbergs hatten die Kneipe bis ca. 1960. Danach hat Alfons Binninger die Gaststätte übernommen und dann Inge und Rolf.
Die "alte" Frau Kenkenberg wohnte in der Parterre-Wohnung links neben der Kneipe. Anfangs schaute sie immer mal rein. :lol:

Volkerlein
Beiträge: 23
Registriert: 28.03.2009, 16:51
Wohnort: Gelsenirchen

Re: Lokalität Kenkenberg

Beitrag von Volkerlein »

Das war ja vor 30 Jahren meine Kneipe, ich kannt noch vor Alfons die Binniger, mit dem Sohn habe ich auch dem Schulplatz gegenüber, Fußball gespielt und später wurde es meine Stammkneipe, wo ich auch meine erste feste Freundin kennenlernte. Schöne alte Zeiten mit viel Erinnerung an alten Bekannte.
JürgenB hat geschrieben:Beim "Alfons" habe ich gelernt, dass man KöPi und Bitburger durchaus trinken kann, solange es eben gezapft war und nicht aus der Flasche (noch bitterer als Schauder-Pils :evil:) kam.

Allerdings: ich konnte blind in die Kneipe gehen oder irgendwie an der Theke vorbei, ohne mitzukriegen, wer das stand. Ich wußte immer wenn Inge hinter dem Tresen stand: dann war jegliches Bier ein einziges Labberwasser.

Jürgen

Volkerlein
Beiträge: 23
Registriert: 28.03.2009, 16:51
Wohnort: Gelsenirchen

Kenkenberg

Beitrag von Volkerlein »

Du erwähntest "Emscher", den kannte ich auch, nicht von Kenkenberg aber vom Schalker Siggi, leider sind beide schon verstorben. Ich war auch Stammgast, nach der Schule waren wir immer dort.
henna hat geschrieben:Vor Inge und Rolf war Alfons Binninger jahrelang Wirt im "Kenkenberg". Alfons war von der Mosel. Sein Bruder betrieb dort einen Weinberg. Wenn die Jahreszeit kam, gab es beim Alfons Federweissen und selbstgebrannten roten und weissen Trester - heute nennt man sowas Grappa.
Wir Pilstrinker stürzten dann in der Regel immer fürchterlich ab.
Alfons` Frau machte die Küche - Soleier, Frikadellen, Pommes, Bratenschnittchen, Bockwurst mit Kartoffelsalat, Muscheln. Wer sie zum ersten mal sah - immer `ne Kippe in der Hand, der Kittel mit der "Speisekarte" der letzten 3 Wochen - brauchte mindestens 1- 1,5 o/oo bis er dort etwas essen konnte.
Gängiger Spruch war, man könne nur Muscheln essen, da die Dinger das einzige seien, was die Wirtin nicht vorher anfassen konnte.
Abends traf sich beim Alfons alles was Rang und Namen in der Stadt hatte.
Nachmittags sassen wir Pennäler oft im hinteren Kneipenteil. Josef, genannt "Emscher", ein versoffenes Genie, machte uns die Mathe-Aufgaben für ein Pils und Zigaretten.
Obwohl wir nachmittags meistens nur Cola oder Fanta bestellten, war die Bande nach 2 - 3 Stunden meistens breit. Alfons suchte immer vergeblich die mitgebrachten Schnapsflaschen, mit denen wir die Cola trinkbar gemacht hatten.
Berühmt und berüchtigt waren die Nachmittage des jeweiligen Heilig Abends bei Kenkenberg. In 3-er Reihen vor der Theke ging die Post ab, und Alfons versuchte ab 15:00 Uhr die Leute nach Hause zu schicken. Vor 18:00 Uhr schaffte er es in der Regel nicht.
Der harte Kern ging dann oft noch in die Bahnhofskneipe Buthepieper im alten Bahnhof.

Benutzeravatar
Silverfan3
Beiträge: 121
Registriert: 05.04.2008, 00:11
Wohnort: Bochum

Beitrag von Silverfan3 »

War schon lang nicht mehr in der Kenke ....so ist derLaden meiner Meinung nach gaz angenehm zum Billiard zocken oder Darten ....

Benutzeravatar
blaumann
Beiträge: 1249
Registriert: 20.09.2007, 13:14
Wohnort: Schalke

Beitrag von blaumann »

Vielleicht machen wir mal wieder ein Usertreffen dort ;)

Kleine Gemeine, was hast du denn nächsten Samstag vor?

Benutzeravatar
Stargate
Redaktion-GG
Beiträge: 2718
Registriert: 06.03.2008, 12:56
Wohnort: Im schönsten Stadtteil

Beitrag von Stargate »

blaumann hat geschrieben:Vielleicht machen wir mal wieder ein Usertreffen dort ;)

Kleine Gemeine, was hast du denn nächsten Samstag vor?
diese Idee finde Ich Klasse. :wink:
Sternzeit 2020

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8192
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

Ich? hm ... was habe ich vor ... ähm ... Fussek gucken, aber nicht inne Kenke. ... und was hast Du vor, lieber Blaumann?
Isar Schalker ... wat is dat ainklich? ... und sind die echt so geil verrückt wie ich hörte?
Eine Geburt in der Glückaufkampfbahn bedeutet doch Ernst?

Benutzeravatar
blaumann
Beiträge: 1249
Registriert: 20.09.2007, 13:14
Wohnort: Schalke

Beitrag von blaumann »

kleinegemeine01 hat geschrieben:Ich? hm ... was habe ich vor ... ähm ... Fussek gucken, aber nicht inne Kenke. ... und was hast Du vor, lieber Blaumann?
Fussek spielen - aber auch nicht in der Kenke ;)

BildQuelle: WAZ, Sa.

Antworten