Erdgas in Gelsenkirchen

Alles, was es sonst noch zu bequatschen und zu begucken gibt.

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Nutzt ihr Erdgas

Ja
10
59%
Nein
7
41%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 17

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

Die Klage solte auch das letze mittel sein. Diese könnte aber durchaus erfolg haben.

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

Ein KLeiner Tipp um Erdgas beim Warmwasser zu sparen.

Da manche Therme länger braucht bis das Wasser heiss ist, kann es sehr gut helfen, dass warmwasser erst nur schwach laufen zu lassen bevor man es weiter aufdreht.

Da das Wasser somit Langsamer den Brenner passiert wird es schneller heiss.

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

Ein Paar alte Gaszähler in einem Schaufenster am Wochenmarkt

Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

Weiss jemand mit wieviel bar Erdgas durch die Leitungen fließt bzw. wieviel bar erdgas in den Häusern hat. Ich meine mal was von 0,2 bar gehört zu haben

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

@Stadtgarten, kann man bei wikipedia nachlesen:
wikipedia hat geschrieben:Der Druck in Gasleitungsrohren gestaltet sich je nach Transport und Verteilung unterschiedlich. Die aus Stahl bestehenden Ferntransport-Rohrleitungen auf dem Festland haben einen Durchmesser von etwa 1,4 m, stehen unter einem Druck von etwa 84 bar, und sind in der Regel etwa einen Meter unter der Erde verlegt. Alle 100 bis 150 Kilometer muss eine Kompressorstation für neuen Druck sorgen. Ein weiter Transport von Erdgas kann – je nach Auslegung, Höhenverlauf und Durchflussrate einer Leitung – zu einem erheblichen Energieverbrauch durch Pumpen führen. Bei 4700 Kilometern müssen etwa 10 % der Energie des Erdgases für den Pumpenbetrieb verwendet werden.[11] Zur Begrenzung von Gefahren durch Lecks, die einen ungehinderten Gasaustritt ermöglichen könnten, werden außerdem in gewissen Abständen Schieber in einer Pipeline angebracht. In einer Steuerzentrale kann der Rohrdruck des Gasnetzes fernüberwacht werden. Dieses Netz wird von den Fernleitungsnetzbetreibern betrieben.

Für die regionale Verteilung von Erdgas gibt es ein spezielles, dichteres Netzsystem von regionalen Betreibern, mit einem Rohrleitungsdruck von etwa 16 bar. Für den Transport von Erdgas an die regionalen Kommunen gibt es ein drittes Netz, das nur noch einen Erdgasdruck unter 1 bar hat, und für private Haushalte einen Überdruck von nur noch 20 mbar aufweist. Mitunter sind die entsprechenden Rohre aus Kunststoff.
http://de.wikipedia.org/wiki/Erdgas

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

Vielen Dank für die Info :D

Mücke
Beiträge: 304
Registriert: 13.08.2015, 16:11
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Erdgas in Gelsenkirchen

Beitrag von Mücke »

Und wieder einmal dreht sich das Rad der Energiepreise, nicht nur in GE.

Mitteilung des Gasversorger:
Bis August 2021 je kwh 5,96 ct., ab September 6,9 ct., ab Dezember 9,46 ct., ab Januar 9,57 ct.
Macht von August `21 bis Januar `22 bummelig eine Preiserhöhung von 60,5 %

Natürlich habe ich dem Versorger die Kündigung gesendet.

Ich rate jedem, die Mitteilungen der Versorger zu lesen, besonders die, bei denen man sich diese online im Kundenportal abrufen muss.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2475
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Erdgas in Gelsenkirchen

Beitrag von Minchen »

Aktuell ist Erdgas der beliebteste Energieträger der Welt, da Atom und Kohle aus politischen Gründen nicht so gut laufen. Entsprechend steigen die Preise.
Da nicht genug Erdgas angeboten wird, versuchen Energieversorger Kohle zu kaufen- aber auch davon wird nicht genug angeboten, zumal, wie zu lesen war, China aktuell zu Höchstpreisen aufkauft. Und es durch Corona zu Produktionsausfällen und Transportproblemen kommt. Und Russland jetzt an andere Vertragspartner liefert. In der Folge steigen Preise auf Rekordniveau.
Der Preis für eine Tonne Kohle stieg am Dienstag auf das Allzeithoch von 275 US-Dollar, Strom entsprechend.
Was natürlich massive Preissteigerungen bei Lebensmitteln und beinahe allen anderen Dingen nach sich ziehen wird.

Natürlich ist es sinnvoll, den Anbieter zu wechseln. Wir haben damals, als wir in dieses Haus gezogen sind, die Kosten durch Anbieterwechsel plus neue Fenster plus anderes Heizverhalten auf die Hälfte gesenkt.
Aber in der jetzigen Situation wird es keinen großen Effekt mehr haben, fürchte ich. Da können wir eher froh sein, wenn uns nicht komplett die Lichter ausgehen.
Und wir keine Weltwirtschaftskrise erleben. :?
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Antworten