Der Universalfred

Alles, was es sonst noch zu bequatschen und zu begucken gibt.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8448
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Re: Der Universalfred

Beitrag von kleinegemeine01 »

mal ne andere Frage, weil ich zwar suchte aber nix fand

wo ändere ich hier bei die GG mein Passwort?

will noch immer nie wieder hier wat posten und wenn ich mein passwort ändere ohne es aufzuschreiben oder zu speichern wäre ich fein raus

dieses internet ist nur noch Gift für alle - die gesamte menschheit

naja - die GG sind iwie recht Gelsenrein und nicht vergleichbar

ok, ich bleibe

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 5651
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Re: Der Universalfred

Beitrag von rapor »

Ptassek in Buer macht zu, verlagert das Geschäft auf einen Marktstand.
Der Hoflieferant für meine Frikadellen aus Neuland-Fleisch zieht sich zurück und reduziert sein Geschäft.
Leider Bezahlschranke
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 29665.html
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
Westfale
Beiträge: 710
Registriert: 27.09.2009, 16:16
Wohnort: Buer

Re: Der Universalfred

Beitrag von Westfale »

rapor hat geschrieben:
17.11.2022, 08:06
Ptassek in Buer macht zu, verlagert das Geschäft auf einen Marktstand.
Der Hoflieferant für meine Frikadellen aus Neuland-Fleisch zieht sich zurück und reduziert sein Geschäft.
Leider Bezahlschranke
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 29665.html
Das ist wirklich die Qualitätsfleischerei Nr.1 in Gelsenkirchen. Sie wurde bereits um 1930 in der Ostfalenstraße in Erle gegründet. Seit 30 Jahren gibt es das Geschäft auf der Horster Straße (gegenüber dem Museum).
Natürlich spielen die gestiegenen Energie- und Einkaufspreise eine Rolle. Mitentscheident für die Kündigung des Pachtvertrages war aber auch eine Mietpreiserhöhung von 28% !!
Vermieter ist pikanterweise die Stadt Gelsenkirchen, bzw. deren Tochter. Als die Kündigung kam, wollte die Stadt die Mieterhöhung zurücknehmen, allerdings in den Vertrag eine Inflationsklausel einbauen.

So geht Wirtschaftsförderung, so fördert man urbanes Leben, da fühlt man sich als Bürger wohl. Wehe dem, der etwas Negatives über die Stadt sagt.

Bei Ptassek gab es immer neben den Besitzerpaar bis zu vier Verkäuferinnen im Geschäft. Vielleicht sollte man einmal die neu fälligen Sozialleistungen gegen eine Mietpreisreduzierung gegenrechnen.

westfale
Gendern ist, wenn in Sachsen ein Boot umkippt

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16729
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Der Universalfred

Beitrag von Heinz O. »

Westfale hat geschrieben:
17.11.2022, 11:07
Sie wurde bereits um 1930 in der Ostfalenstraße in Erle gegründet.
in Erle ????????????????????????? wohl kaum !
#stopthewar
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Westfale
Beiträge: 710
Registriert: 27.09.2009, 16:16
Wohnort: Buer

Re: Der Universalfred

Beitrag von Westfale »

Heinz O. hat geschrieben:
17.11.2022, 11:42
in Erle ????????????????????????? wohl kaum !
Wenn die korrekte Stadtteilbezeichnung der einzige Kommentar zu diesem Vorgang ist (zusätzlich irgendetwas >10 Fragezeichen), dann haben wir es in GE nicht besser verdient
Unglaublich
westfale
Gendern ist, wenn in Sachsen ein Boot umkippt

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 759
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Re: Der Universalfred

Beitrag von exbulmker »

Westfale hat geschrieben:
17.11.2022, 11:07
rapor hat geschrieben:
17.11.2022, 08:06
Ptassek in Buer macht zu, verlagert das Geschäft auf einen Marktstand.
Der Hoflieferant für meine Frikadellen aus Neuland-Fleisch zieht sich zurück und reduziert sein Geschäft.
Leider Bezahlschranke
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 29665.html
Das ist wirklich die Qualitätsfleischerei Nr.1 in Gelsenkirchen. Sie wurde bereits um 1930 in der Ostfalenstraße in Erle gegründet. Seit 30 Jahren gibt es das Geschäft auf der Horster Straße (gegenüber dem Museum).
Natürlich spielen die gestiegenen Energie- und Einkaufspreise eine Rolle. Mitentscheident für die Kündigung des Pachtvertrages war aber auch eine Mietpreiserhöhung von 28% !!
Vermieter ist pikanterweise die Stadt Gelsenkirchen, bzw. deren Tochter. Als die Kündigung kam, wollte die Stadt die Mieterhöhung zurücknehmen, allerdings in den Vertrag eine Inflationsklausel einbauen.

So geht Wirtschaftsförderung, so fördert man urbanes Leben, da fühlt man sich als Bürger wohl. Wehe dem, der etwas Negatives über die Stadt sagt.

Bei Ptassek gab es immer neben den Besitzerpaar bis zu vier Verkäuferinnen im Geschäft. Vielleicht sollte man einmal die neu fälligen Sozialleistungen gegen eine Mietpreisreduzierung gegenrechnen.

westfale
Das ist schon ein Schlag ins Kontor.
Ptassek ist eine Institution und der einzig verbliebene Qualitätsmetzger in Buer neben Ridderskamp, wobei ich Ridderskamp schon eine Stufe unterhalb ansiedele.
Man muß aber auch feststellen, daß Ptassek mit seiner Ware schon ein höheres Preissegment bedient und wohl vornehmlich eine alteingesessene Stammkundschaft hat.
Wenn sich Ptassek auf dem Buerschen Wochenmarkt präsentiert wird das bestimmt eine Bereicherung sein, allerdings gibt es dort auch Konkurrenz und damit direkten Wettbewerb.

Ich glaube schon, daß er, wie viele andere auch, unter steigenden Einkaufspreisen und Personalkosten leidet und diese bei einem ohnehin schon höheren Preisniveau nicht weitergeben kann.
Wenn dann der Vermieter noch mit einer, aus meiner Sicht nicht nachvollziehbaren, Mieterhöhung winkt, kann das der Todesstoß für so einen Betrieb sein.
Was den Vermieter betrifft, ist das für mich instinktlos, ohne Fingerspitzengefühl und letztendlich dumm.
Ein qm-Preis in der genannten Höhe mag ja in anderen Städten oder anderen Lagen zu erzielen und ggf. zu rechtfertigen sein; für Gelsenkirchen trifft das sicherlich nicht zu.
Was dem ganzen die Krone aufsetzt ist, daß eine Stadttochter hier Kasse machen will.
Möglicherweise hat man gedacht, Ptassek ist schon so lange in diesem Objekt und wird die Erhöhung schlucken.
Mich würde interessieren, wer denn der herausragende Manager der Stadttochter ist, solche Talente werden gesucht.
Zu den bekannten Leerständen kommt dann ab Januar der nächste, aber vielleicht gibt es ja schon ein Nagelstudio oder einen Mobilfunkladen der sich dafür interessiert.
Für die Beschäftigten tut es mir Leid; so weit ich erinnere, sind die schon alle lange in dem Betrieb und teilweise in einem Alter wo man so schnell keine Anschlußbeschäftigung findet.

PS: Neulandfleisch hat auch Ferdi Pütz in der Feldmark.
Die Friedhöfe sind voll mit Menschen, die zu Lebzeiten als unersetzlich galten.

Antworten