Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Die Kulturvereine in Gelsenkirchen und ihre Arbeit.

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Antiker Gartenfund

Beitrag von Heinz H. »

Kürzlich brachte jemand zu einem Treffen des Heimatvereins, einen archäologischen Fund mit, der beim Buddeln in einem Blumenbeet im Garten entdeckt wurde. Die Finderin würde gerne wissen um was es sich bei dem Fund handelt.

Bild
Foto: Metallemblem mit Darstellung eines galoppierenden Pferdes

Info:
Der Fundort befindet sich im Dreieck Röckstraße/ Luggendelle/ Wörthstraße/ Vinckestraße.
  • Bild
Die historische Karte der Stadt Gelsenkirchen aus dem Jahr 1836 weist auf den Standort "Noldener Linde" hin.
https://gdi.gelsenkirchen.de/mapapps/re ... ml?lang=de#/

Weiß vielleicht jemand um was es sich hier handeln könnte?
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Archäologischer Gartenfund wahrscheinlich Pferdegeschirranhänger

Beitrag von Heinz H. »

Heinz H. hat geschrieben:
02.05.2023, 11:19
...Die historische Karte der Stadt Gelsenkirchen aus dem Jahr 1836 weist auf den Standort "Noldener Linde" hin...
Südlich davon liegt der Bauernhof "Hüchtebrok". Auf dem Areal zwischen der Linde und dem Hof befindet sich ein Wiesengrund mit seitlichen Baumbestand entlang eines Bachlaufes. Vermutlich waren dort auch mal Pferde angesiedelt.

Beim Geschichtskreis-Stammtisch des Heimatvereins im Michaelshaus in Buer, wurde am Mittwoch in der vergangenen Woche nochmal über den Gartenfund gesprochen. Kollege Michael konnte mit Hilfe der "Google Bildersuche" ein wenig zur Aufklärung beitragen.
https://lens.google.com/search?p=ATHekx ... p3PT0iXQ==

Über einen dort eingestellten ähnlichen Bildfund, gelangte man zum Internetforum der Schatzsucher.
http://www.schatzsucher.de/Foren/showthread.php?t=79938

Dort gibt es eine Diskussion über Plakettenfunde:
Teil eines Pferdegeschirranhängers. Spätes MA, FNZ. In der Mitte könnte z.B. mal ein Tier oder Fabelwesen als durchbrochene Arbeit gesessen haben.
http://www.schatzsucher.de/Foren/showpo ... ostcount=5

Es war spannend:
Abbildung eines Pferdegeschirranhängers.
http://www.schatzsucher.de/Foren/showpo ... ostcount=7

Und es ging noch weiter:
MA/FNZ glaube ich hierbei nicht, sieht recht dünn aus und ich vermute eher so ein Teil wie im Anhang, was recht modern sein sollte, denke mal 19. Jahrhundert...
Sieht aber genau so massiv gegossen aus wie mein Pferdchen. Von der Darstellung her ist meins aber genau so wie der Greif aus dem archäologischen Fachbuch von Bjoern (auch im Anhang) also recht schlicht gehalten.
http://www.schatzsucher.de/Foren/showpo ... stcount=12

Zierscheibe Durchbruchsarbeit, sowohl Ausschneidetechnik aus einer gegossenen Scheibe. Zierscheibe, wahrscheinlich vom Pferdegeschirr mit 0,9 bis 1 cm breitem Rahmen, der außen und zum Motivfeld hin mit einer kreisförmig aumlaufenden Gravur von teilweise doppelter Linienführung verziert ist. Der Rahmen ist oben mit einer langovalen Aufhängeöse versehen. Das Innenfeld zeigt als Motiv ein vereinfachend dargestelltes Pferd. Mittig befindet sich eine Lochung von 0,4 cm Durchmesser.
Durchbrochene Zierscheiben, die als Bestandteil des Pferdezaumzeugs gewertet werden, sind in Schweden, Süddeutschland, Österreich und Ungarn verbreitet. Sie treten häufig in den "Neuen" Bundesländern und insbesondere im Harzland auf. Eine nähere Datierung dieser Gruppe ist u.a. durch das Fundstück von Braunschweig zu erwarten, welches vorläufig dem 13. Jh. zugewiesen worden ist. (RÖTTING 1985 117f., Abb. 66)
http://www.schatzsucher.de/Foren/attach ... 1383769619


Das Material sollte Bronze sein, hatte ich noch vergessen zu erwähnen. :winken:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Die Franzosen in Buer

Beitrag von Heinz H. »

Vortrag zum „Ruhrkampf vor 100 Jahren“
Eine kurze Zusammenfassung
  • Bild
    Foto: Das besetzte Buer
Anlässlich der Besetzung des Ruhrgebietes durch alliierte Truppen im Januar 1923, bot der Verein für Orts- und Heimatkunde kürzlich einen Vortrag mit dem Titel „Ruhrkampf vor 100 ]ahren - Die Franzosen in Buer“ an. Die Veranstaltung fand im Kunstmuseum an der Horster Straße statt. Der Referent war Dr. Daniel Schmidt, Leiter des Instituts für Stadtgeschichte Gelsenkirchen.

Bild
Foto: Herr Georg Lecher, Vereinsvorsitzender, begrüßt die Gäste
  • Bild
    Foto: Referent Dr. Daniel Schmidt, Leiter des Instituts für Stadtgeschichte
Die Besetzung des Ruhrgebiets markierte den Auftakt zum „Krisenjahr“ 1923, das die Weimarer Republik an den Rand des Untergangs führen sollte. Die Bergbaustadt Buer war seit Anfang 1923 durch französische Truppen besetzt, zu denen ab Mai auch ein belgisches Kontingent stieß.

Dr. Schmidt berichtete von den Auswirkungen der Besatzungszeit auf die Bevölkerung von Buer. Dabei standen insbesondere die Konflikte mit den Besatzungstruppen, die Folgen der Besetzung für den Bergbau und die Rolle des „Ruhrkampfes“ in der lokalen Erinnerungskultur im Fokus.

Weil das Deutsche Reich aus ihrer Sicht seinen Reparationsverpflichtungen aus dem Versailler Friedensvertrag von 1918 nicht nachkommt, marschieren französische und auch belgische Truppen ein, um sich zu holen, was ihnen zusteht. Zechen und Bahnanlagen werden besetzt.

Bild
Foto: Einmarsch französischer Alpenjäger in Buer am Rathausplatz
  • Bild
    Foto: Französische Kavallerie auf der Dorstener Straße in Buer
Bild
Foto: Französische Truppen Hochstraße Ecke Beisenstraße in Buer

Am Sonnabend, den 10. März werden auf der Hochstraße zwei französische Offiziere erschossen. Die Morde wurden den Deutschen angelastet.
  • Bild
    Screenshot: Zwei französische Offiziere werden aus dem Hinterhalt erschossen
    ...aus dem Film von C. Bredenbrock
Die Presse berichtet darüber
Bild
Screenshot Gelsenkirchener Allgemeine Zeitung vom 12. März 1923
https://zeitpunkt.nrw/date/day/7107980?d=1923-03-12

Es folgen strengste Sanktionen: Oberbürgermeister Zimmermann wird verhaftet, Zeitungen werden verboten, Personen werden misshandelt und erschossen, Plünderungen finden statt...
  • Bild
    Screenshot: Trauerzug auf der Hochstraße
    ...aus dem Film von C. Bredenbrock

Bereits am 9. März war die Schutzpolizei entwaffnet und ausgewiesen worden. Diebstähle und Verbrechen vermehrten sich daraufhin in ungeheurer Zahl, sodass später die Besatzer selbst unter den Folgen des polizeilosen Zustandes zu leiden hatten und die Neubildung des Polizeiapparates forderten. Im Dezember kehrte ein Teil von den Ausgewiesenen wieder zurück.

Bild
Foto aus dem Vortrag von Dr. Daniel Schmidt: Rückkehr der Schupo, Begrüßung vor dem Rathaus


Wenige Monate nach der Besatzung schrieb Fritz Gehb seine Erinnerungen an die schrecklichen zwei Jahre auf.
  • Bild
    Foto: Buchpräsentation "Mit Peitsche und Bajonett" von Fritz Gehb, aus der Buerschen Besatzungszeit 13. Januar 1923 bis 19. Juli 1925
Gehb, der damals Lehrer an der städtischen Handels- und Berufsschule war, beschreibt die Besatzungszeit, mit der die Reparationszahlungen nach Ende des 1. Weltkriegs durchgesetzt werden sollten, in allen Einzelheiten. Das Buch umfasst mehr als 80 Seiten Dokumentarberichte. Die Besatzung in Buer dauerte von Januar 1923 bis Juli 1925.

Verlegt und gedruckt wurde das Buch von Fritz Gehb von der Buerschen Druckerei.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17578
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Heinz O. »

passend dazu : Dokumente und Tatsachen von Siegfried Doerschlag
https://digitaler-lesesaal-isg.gelsenki ... &ipos=8482
Gegen Hass, Hetze und AfD
überalteter Sittenwächter

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Heinz H. »

Die vorliegende Niederschrift beinhaltet ein düsteres Kapitel in der Geschichte von Buer. Textlich scheint es vergleichbar mit einem Auszug aus dem Buch "Mit Peitsche und Bajonett" von Fritz Gehb.
https://digitaler-lesesaal-isg.gelsenki ... &ipos=8482
Zuletzt geändert von Heinz H. am 28.06.2023, 09:56, insgesamt 2-mal geändert.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

WDR-dok: Die Franzosen im Revier

Beitrag von Heinz H. »

Der Ruhrkampf 1923 - Ein Film von Claus Bredenbrock

Bild
Screenshot: Franzosen im Revier
  • Bild
    Screenshot: Der Ruhrkampf 1923
    ...aus dem Film von C. Bredenbrock
In Augenzeugeninterviews, mit Originaldokumenten und anhand umfangreichen französischen Dokumentarfilmmaterials, das noch nie in Deutschland zu sehen war, zeigt der Film eine vergessene Epoche der deutschen Geschichte, die bislang immer von den Schrecken der beiden Weltkriege überschattet war.

Der Film:
Franzosen im Revier - Der Ruhrkampf 1923 (Ein Film von Claus Bredenbrock)
Den Dokumentarfilm kann man sich unter dem nachfolgenden Link ansehen.
https://nrodlzdf-a.akamaihd.net/none/ph ... p15v15.mp4
...ab ca. 17:20 min GE-Buer
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Historischer Umritt mit dem Drahtesel

Beitrag von Heinz H. »

Heinz H. hat geschrieben:
24.04.2023, 17:24
Am Sonntag, 23.04.2023, 10:00 Uhr ging es von Westerholt mit Bernhard Hagemann, der interessante geschichtliche Erläuterungen im Gepäck hatte, auf die zweite Etappe von St. Martini Westerholt nach St. Urbanus Buer.

Der Umritt: Prozessionsweg Anno 1566-1877 im Kirchspiel Buer
Bild
...

Entlang der Grenzlinie von Buer bietet der Verein für Orts- und Heimatkunde e.V., GE-Buer, am Sonntag, 20.08.2023, wieder einen historischen Umritt an. Diesmal diesmal steht der nördliche Teil auf dem Programm. Die Tour startet um 10 Uhr von der Propsteikirche Sankt Urbanus und führt durch die Heege, Scholven und Hassel. Als Gefährt dient den Teilnehmern ein selbst mitzubringendes Stahlross. :rennrad: :wink:

Unterwegs werden viele geschichtliche Informationen geboten. Ziel der ersten Etappe ist Westerholt. Von dort fährt jeder für sich zurück.

Wer mit seinem verkehrstüchtigen Stahlross am Umritt des Vereins für Orts- und Heimatkunde e.V. teilnehmen möchte, kann sich einfach per E-Mail: info@heimatverein-buer.de oder telefonisch unter 01578 7365622 (Name, Vorname, Kontaktmöglichkeit) anmelden. Mit einem Lächeln ist die Teilnehmergebühr bezahlt. Aus organisatorischen Gründen ist der Umritt auf 15 Personen begrenzt.


Der Weg führt über verschlungene Wege und Pfade.
Bild
  • Bild
Fotos: Bernhard Hagemann/ Heimatverein Buer

Tourplan für den nördlichen Umritt
https://www.komoot.de/tour/640566600?ref=aso
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Umritt - Auf Spurensuche mit dem Drahtesel

Beitrag von Heinz H. »

Das ländliche Kirchspiel St. Urbanus war religiös geprägt durch besondere Plätze und Orte, die sich auf alle Bauerschaften entlang der Kirchspielgrenzen verteilten. Die Prozession des Umritts markierte die Grenze des Pfarrbezirks.

Am Sonntag vor oder nach dem 21. Juni setzte sich der Prozessions-Umritt nach dem Hochamt in St. Urbanus unter feierlichem Geläut zu Pferde und zu Fuß am Pfarrhof vorbei über den Beisen nach Westen in Richtung Bülse in Bewegung.


So machten auch wir uns auf unseren Drahteseln vom St. Urbanuskirchplatz aus auf den Weg. Die erste Segenstation Ecke Röckstraße/Am Spritzenhaus war bald erreicht: 1780 ehem. Nollenlinde-Kreuz auf dem Hof Nolde/Nolle an der Bauerschaftsgrenze Bülse/Heege.

Weiter ging es dann zum Kreuz Claesdelle in der Bauerschaft Heege: 1574 Kultstätte aus vorchristlicher Zeit, Kuhlmann-Reckmann-Stegemanns-Claes.
  • Bild
Bild
  • Bild
Dann fuhren wir in nördlicher Richtung nach Bülse und trafen an der Bülsestraße auf das Bülser Kreuz: Segenskreuz aus dem Jahre 1628.
  • Bild
Bild

Danach ging es weiter in nördlicher Richtung auf Dorsten zu.
  • Bild
Bild

Hier auf der Buerelterstraße nahe dem Hof Hollmann stand eine Gnadenkapelle der hl. Anna Selbdritt (Mutter Anna, Mutter Jesu Maria und Enkelkind Jesus). Buerelter = Buersche Altarstraße wird noch auf einer Karte Anno 1805 von General le Coc wiedergegeben.

Zur Info: An der Kreuzung Buerelter-Kirchhellenstraße gab es ein Schulhaus (1924-1970). Offiziell führte die Schule den Namen "Elterschule", im Volksmund wurde sie "Waldschule" genannt. Als 1939 die Antoniusschule, auch Feuerwehrschule genannt, an der Kreuzung Dorstener Straße/ Bellendorfsweg vom Militär belegt wurde, mussten alle Kinder von Oberscholven hier zur Schule.
  • Bild
    Elterschule
Bild
Antoniusschule
Fotos aus: Beiträge zur Stadtgeschichte, Band XIX, 1996

Der weitere Weg des Umritts führte uns über Sommerhofsweg und Oberscholvener Straße an einem Wegekreuz vorbei. Das Holzkreuz steht nahe bei der Zufahrt zum Brüggerhof. Im Hintergrund befindet sich eine kleine Baumgruppe. Mitten drin ist eine Wasserstelle. Ich vermute, dass an der Stelle vielleicht mal ein Löschteich vorhanden war.
  • Bild
Siehe auch...
viewtopic.php?p=439005#p439005

Über Schlüpfstraße und Fünfhäuserweg kamen wir am ehemaligen Hof Schulte-Kellinghaus vorbei, zur Anna-Selbdritt-Kapelle an der Kreuzung Ulfkotter Straße/ Fünfhäuserweg. Die Kapelle wurde nach Ausbau der Dorstener Chaussee 1850/51 für die Figurengruppe dort errichtet (ehem. im Besitz der Familien May und Kellinghaus).

Bild

Zur Info: Heute wird das Areal auf dem die Kapelle steht von dem benachbarten Chemiewerk beansprucht. Es ist im Gespräch, die Kapelle an einen anderen Standort zu verbringen.

An der Halde Scholver Feld vorbei fuhren wir in östlicher Richtung auf Haus Lüttinghoff zu, wo auch die St. Antonius-Kapelle stand, deren Patron von den Bauern als ›Swinetünnes< verehrt wurde.

In einem großen Bogen an der Hasseler Grenze entlang fuhren wir weiter am Haus Oberfeldingen vorbei, wo auch ein altes Wegekreuz stand.
  • Bild
Der Umritt endete für uns an der Kirche St. Martinus in Westerholt.

Bild
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Rathaus Buer – Denkmalexkursion

Beitrag von Heinz H. »

Führung durch das denkmalgeschützte Rathaus Buer

Wie bereits im vergangenen Jahr, gab es auch in diesem Jahr wieder eine Führung durch das Rathaus von Buer. Zusammen mit Bezirksbürgermeister Dominic Schneider (SPD) führte Heimatvereinsvorsitzender Georg Lecher am vergangenen Samstag außerhalb der Öffnungszeiten interessierte Bürger durch das städtische Gebäude.

Bild
Treffpunkt 10.00 Uhr Rathaus Buer,
Eingang Goldbergstr. 12 an der 1000-Jahre-Linde
  • Bild
    Gruppenfoto in der ehemaligen Stadtkasse
Bild
Historisches Foto aus der Stadtkasse
  • Bild
    Decke mit Leuchter im ehem. Amtszimmer des Ersten Bürgermeisters.

Treppenhäuser
Bild
  • Bild
Bild


Bildervortrag im Stadtverordneten-Sitzungssaal vom Heimatvereinsvorsitzenden Georg Lecher
  • Bild
Bild
Aus der Baugeschichte des Rathauses in Buer
  • Vermögenssstand der Gemeinde Buer am 1. April 1912
    Bild

Buersches Forum
Bild
  • Bild
Bild
Luftbild nachkoloriert
  • Bild
    Rathausplatz nachkoloriert
Bild
Rathausplatz nachkoloriert
  • Bild
    Finanzamt
Bild
Polizeipräsidium

Der Cross-Border-Leasing-Deal
Am Ende wollten die Teilnehmer von Bezirksbürgermeister Dominik Schneider noch etwas zu den seit Jahren bestehenden Einrüstungen des Rathauses hören und warum es keine Fortschritte bei der Sanierung gibt.

Bekanntlich zählt das Rathaus zu den Cross-Border-Leasing-Projekten und gehört den Amerikanern, so Schneider. Die Stadt Gelsenkirchen muss für bauliche Maßnahmen erst die Zustimmung einholen. Leider gestalte sich die Kommunikation mit den Amerikanern in vertraglicher Hinsicht äußerst schwierig.

Um Fußgänger vor herabfallenden Teilen zu schützen, erfolgte damals die Absicherung durch Gerüste und das wird wohl auch noch eine Zeit lang bleiben. Frühestens im Jahr 2035 würden die Immobilien aus den Cross-Border-Leasing-Geschäften wieder der Stadt gehören. :schockiert:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

architectus
Beiträge: 219
Registriert: 23.01.2022, 15:06

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von architectus »

""Der Cross-Border-Leasing-Deal
Am Ende wollten die Teilnehmer von Bezirksbürgermeister Dominik Schneider noch etwas zu den seit Jahren bestehenden Einrüstungen des Rathauses hören und warum es keine Fortschritte bei der Sanierung gibt.

Bekanntlich zählt das Rathaus zu den Cross-Border-Leasing-Projekten und gehört den Amerikanern, so Schneider. Die Stadt Gelsenkirchen muss für bauliche Maßnahmen erst die Zustimmung einholen. Leider gestalte sich die Kommunikation mit den Amerikanern in vertraglicher Hinsicht äußerst schwierig.

Um Fußgänger vor herabfallenden Teilen zu schützen, erfolgte damals die Absicherung durch Gerüste und das wird wohl auch noch eine Zeit lang bleiben. Frühestens im Jahr 2035 würden die Immobilien aus den Cross-Border-Leasing-Geschäften wieder der Stadt gehören. :schockiert:"
"


Wahrscheinlich wird es 2041 und die herunterfallenden Teile sind längst kein Thema mehr, denn die Sicherung ist längst erfolgt, allein die Sanierung steht aus.

Der Neubauteil wurde vor wenigen Jahren "saniert" natürlich ohne Energetische Sanierung, kein Geld, na gut, dann werden wir das mit den Zwangssanierungsmaßnahmen, die ja nun vom Bund beschlossen worden sind eben nachholen.

Wird natürlich nicht passieren, weil gefordert wird, was weder Kommunen noch Private leisten werden, die Energetischen Sanierungen werden Theorie bleiben, na gut alles das ist aber uninteressant und es geht nicht um die Frage, ob man mit den USA schlecht kommunizieren kann, was ja ein Witz an sich ist, nein es geht allein um die Frage, wenn schon nicht saniert wird und wenn keine Gefahr mehr durch herunterfallende Teile besteht, warum wird das Gerüst nicht abgebaut ??

Was kostet das Gerüst pro Monat ?? Warum müssen wir so etwas zahlen, wenn jeden Tag Mitarbeiter des Hochbauamtes ; Amtsleiter, Ausschussmitglieder und alle möglichen Leute daher laufen, sind die alle abgestumpft, nehmen die ihre Umgebung nicht mehr wahr ??

Hier lesen doch auch Vertreter der WAZ mit warum greift man so etwas nicht auf, hier sind doch mit Sicherheit Mitglieder der Bezirksvertretung, warum macht ihr das nicht zum Thema der Tagesordnung ?

Benutzeravatar
Rußnase
Beiträge: 291
Registriert: 08.10.2008, 18:42
Wohnort: GE-Buer Bergmannsglück

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Rußnase »

Nabbend,
wieso WAZ?
Da war doch ein Bezirksbürgermeister dabei??!!

Die Rußnase
Weisse watte bis? Lügen tuste - dat bisse!

Da die Fantasie eine feine Sache ist, sei an dieser Stelle folgendes erwähnt : Rußnase ist ein Kerl und keine Schickse! ;-)

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Ankündigung Hofbegehung

Beitrag von Heinz H. »

HOFESBEGEHUNG: DER ECKERMANNSHOF IN RESSE
Bild
  • Bild
Der Verein für Orts- und Heimatkunde GE-Buer e.V. ist zu Gast bei Familie Föcker auf dem Eckermannshof in Resse. Die letzte Hofbegehung fand im Jahr 1996 statt. Der Heimatverein will nun diese Tradition fortsetzen und auf dem Eckermannshof beginnen. Dieser Bauerhof zählt zu den ältesten Gehöften in Eckerresse. Er änderte durch Einheirat mehrfach seinen Namen. 1934 heirateten August Borgmann, 1957 dann Bernhard Föcker in den Eckermannschen Hof ein. Direkt am Hofeingang findet sich ein Hofkreuz, das 1960 aus Dank für die Genesung nach einem Verkehrsunfall errichtet wurde.
Mehr dazu...
https://www.lokalkompass.de/gelsenkirch ... f_a1953213

Treffpunkt ist direkt auf dem Eckermannshof, Böningstraße 70 in 45892 Gelsenkirchen am Samstag, 25. Mai 2024, 10 Uhr.
Für die Veranstaltungsorganisation bittet der Verein um eine vorherige Anmeldung (per E-Mail unter info@heimatverein-buer.de).
Die Teilnahme ist kostenlos.

Wer schonmal reinschnuppern möchte, manuloewe59 war da...
viewtopic.php?f=260&t=12707&p=439687&hi ... of#p439687
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8652
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Herzliche Grüße vom Eckermannshof!

Beitrag von Heinz H. »

Heinz H. hat geschrieben:
19.05.2024, 17:56
Verein für Orts- und Heimatkunde GE-Buer e.V. zu Gast bei Familie Föcker auf dem Eckermannshof.

Bild
Quelle: Beiträge zur Stadtgeschichte Bd. 30-2011
Das gleiche Hofgebäude heute
  • Bild
Ansicht von der Hofseite. Die ursprüngliche Ansicht von der Straße ist mit einem neueren Stallgebäude verbaut.

Die Hofbesichtigung am Samstagmorgen gestattete interessante Einblicke in die Tierhaltung.

Bild
Der Vorsitzende des Heimatvereins begrüßte die Gäste vom Buerschen Heimatverein und aus dem Forum Gelsenkirchener-Geschichten. Auch Nettie aus Moers war dabei, die ich bei der Gelegenheit persönlich kennenlernen konnte.

Es ausdrücklich gewünscht, in die Ställe zu schauen. Auf diese Weise, konnte man die Tiere des Landwirtschaftsbetriebes hautnah kennenlernen. Wir begannen zunächst mit dem Rundgang über den Milchwirtschaftsbetrieb des Hofes.

Unter fachkundiger Führung von Betriebsleiter Michael Föcker bekamen wir interessante Einblicke in die tägliche Arbeit des Landwirtes, die Abläufe auf dem Hof, wie gemolken wird und über die moderne Art der Milchviehhaltung.
  • Bild
Betriebsleiter Michael Föcker (re) und Vorsitzender des Heimatvereins Georg Lecher (li)

Der Milchwirtschaftsbetrieb
Bild
    • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
    Ein Roboter schiebt das Futter in Reichweite der Kühe.
Bild
Die Futtersilos
  • Bild
Bild
Die Melkanlage
  • Bild
Bild

Der Hühnerhof, täglich frische Eier aus Bodenhaltung
  • Bild
Bild
  • Bild
Die Gänsefarm
Bild
  • Bild
Landwirtschaftlicher Betrieb mit Direktvermarktung
Bild
Der Hofladen, klein aber fein!

Hier gibt es neben regionalem Gemüse, Obst und Fleischspezialitäten, frische Landmilch und frisch gebackenem Brot, auch Eis aus eigener Herstellung.
  • Bild
Zur Zeit gibt es leckere Erdbeeren vom Feld und selbstgemachtes Eis, das wir am Ende des Rundgangs probieren durften.

Bild
Michael Liedke, der die Hofführung organisierte, blättert in der umfangreichen Hofchronik. Da gibt es bestimmt noch einiges zu entdecken.

https://eckermannshof.de/
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Antworten