Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Die Kulturvereine in Gelsenkirchen und ihre Arbeit.

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10587
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Verwaltung »

http://www.heimatverein-buer.de/


Schwerpunkt der Arbeit:

Förderung der Heimatpflege, -kunde und -geschichte
Förderung von Brauchtum und Sprache
Denkmal-, Landschafts-, Natur- und Umweltschutz
Vortragsveranstaltungen, Publikationen, heimatkundliche Wanderungen
Unterhaltung eines Archivs
Zuletzt geändert von Verwaltung am 18.01.2010, 14:02, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Montagstreffen in der Heege

Beitrag von Heinz H. »

  • Gestern beim Treffen
    im Archiv des Heimatvereins in der Heege


    Wie an jedem 1. Montag im Monat gab es auch gestern wieder interessante Themen. Michael Weiser war zu Besuch und hatte aus seiner Postkartensammlung einige Exponate mitgebracht, die er nicht genau zuordnen konnte. Gemeinsam versuchte man an Hand der spärlichen Angaben eine Ortsbestimmung durchzuführen.
    U. a. ging es um folgende Motive:
    "Zigarrenladen Mehring 1911"
    "Pension Senger"
    "Gaststhof zur neuen Post" (August Schmidt) in Scholven?
    "Aldenhof"
    Keine leichte Aufgabe für die Experten, die Sache wurde erst einmal vertagt. :roll:

    Helmut Lindner hatte noch einen alten Film ausgegraben, ich glaube es handelte sich um einen 16 mm Film, der mit Bordmitteln digitalisiert werden sollte. „Alter Bueraner“ hatte dazu seine Digitalkamera mitgebracht. Der Film zeigt Szenen von einem Ferienaufenthalt der Jugendlichen aus der Ludgerusgemeinde Buer in der Jugendherberge Lembeck in den 30er Jahren.

    Schweres Gerät wurde ausgepackt: „die Filmmaschine“, mit vielen Einstellknöpfen und Hebeln und separatem Transformator mit Volt- und Amperemeter.
    Bild
    Bild
    Bild
    Bild
    Bild
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

...Montagstreffen in der Heege

Beitrag von Heinz H. »

  • Es dauerte schon eine ganze Weile, bis der Film eingelegt und die Maschine endlich gestartet werden konnte. Leider stellte sich dann heraus, dass das Bild Seitenverkehrt war. Die Maschine wurde wieder gestoppt. Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit, die Projektionslampe war noch eingeschaltet und schon wurde ein Loch in den Film gebrannt. Gott sei Dank war es nur ein kleines Loch und wie sich später herausstellte fiel es gar nicht auf. :wink:

    Bild
    BildWolfgang Skowronek, Johannes Küperkoch und Helmut Lindner beim Filmeinfädeln
    Bild

    Mensch war das spannend. Der Film musste zurückgespult und gedreht werden, dann wieder einfädeln, vorspulen usw… und immer schön „Licht“ ausschalten wenn die Maschine angehalten wurde. Nachdem nun der Projektor und die Leinwand ausgerichtet waren, und „Alter Bueraner“ seine Digitalkamera positioniert hatte war die Zeit soweit fortgeschritten, dass die Aktion abgebrochen werden musste. Am Mittwochabend soll es dann weitergehen… 8)

    Bild
    Bild

Jeden 1. Montag im Monat
Öffnung des Vereinsarchivs; Haus Heege Heegestr. 10.

Telefonische Voranmeldung außerhalb der Öffnungszeit unter 0209/32536 erforderlich Leitung: Helmut Lindner
Beginn: 09:30 - 11:00 Uhr Haus Heege, Heegestr. 10
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Scholvener Jung
Beiträge: 1490
Registriert: 11.12.2007, 15:55
Wohnort: Oberscholven

Re: ...Montagstreffen in der Heege

Beitrag von Scholvener Jung »

Heinz H. hat geschrieben:Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit, die Projektionslampe war noch eingeschaltet und schon wurde ein Loch in den Film gebrannt.
Wieso glaube ich zu ahnen wer an dem Missgeschick Schuld hat?
Heinz H. hat geschrieben:Jeden 1. Montag im Monat
Beginn: 09:30 - 11:00 Uhr Haus Heege, Heegestr. 10
Also nur was für Vorruheständler, bzw. Rentner und Frisöre.
Hömma!

Benutzeravatar
Buerelter
Beiträge: 1223
Registriert: 25.06.2007, 18:58
Wohnort: Zweckel bei Scholven

Beitrag von Buerelter »

Was mir zu dem Filmprojektor einfällt:

In den Siebzigern konnte man im Bildungsbunker sowohl Filme wie auch Projektoren (Siemens S6, Bauer P5, beide für Licht-und Magnetton) ausleihen. Gibt es diese "Mediathek" wie sie damals existierte, immer noch?
Habe damals einen Filmvorführschein machen müssen, um im Jugendheim St. Josef dann und wann am Sonntagabend Filmklassiker (12 Uhr Mittags, Das Fenster zum Hof, Dr. Murkes gesammeltes Schweigen, Ein Münchner im Himmel......)vorzuführen. Da wurden alle Modelle an Projektoren erklärt, dazu wie man einen gerissenen Film wieder zusammenklebt.
Ob das Filmmaterial und die Projektoren wohl noch vorhanden sind?

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Kenn ich auch noch so wie buerelter beschreibt. Ein Bauer P5 steht noch bei uns im Jugendheim.

Benutzeravatar
ug122000
Beiträge: 145
Registriert: 04.02.2008, 14:07
Wohnort: Gelsenkirchen-Buer

Beitrag von ug122000 »

Da staunt ihr , was ?

Bild
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Rainer

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17354
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Ego-Uecke hat geschrieben:Kenn ich auch noch so wie buerelter beschreibt. Ein Bauer P5 steht noch bei uns im Jugendheim.
ich seh schon, Ihr braucht keine Anleitung mehr... :winken:

eventuell für P6, Bolex, Bell & Howell ?...:ka:

  • Bild

    Bild
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Stadtführung durch Buer - Siedlung Schüngelberg

Beitrag von Heinz H. »

  • Siedlung Schüngelberg
    Umgeben von Schachtanlage, Zechenbahn und Halde ist die Siedlung Schüngelberg sofort als Bergwerkssiedlung zu erkennen. Sie vereinigt verschiedene Baustile und Siedlungskonzeptionen aus der Geschichte des Wohnungsbaus für Bergleute und gilt als eines der Glanzstücke der IBA Emscher Park, das die beispielhafte Sanierung des Altbaubestandes mit einem bemerkenswerten Neubauprojekt verbindet.
    http://www.route-industriekultur.de/the ... lberg.html
    Die Siedlung Schüngelberg steht stellvertretend für die vielen Bergmannsiedlungen in der Stadt, ihre Geschichte reicht bis in den Anfang des letzten Jahrhunderts zurück. Eine Zeit, in der Wohnraum für die vielen neuen Arbeitskräfte in den Zechen dringend gebraucht wurde.
    Quelle: Stadt Gelsenkirchen, Touristikinfo


    Erkundung der Siedlung Schüngelberg

    Eine Veranstaltung des Vereins für Orts- und Heimatkunde GE-Buer
    Leitung: Helmut Lindner
    Mittwoch, 6. Mai 2009
    Beginn: 16:00 Uhr Volksbank, Goldbergplatz

    Bild

    Mit der Linie 301 fahren wir vom Treffpunkt am Goldbergplatz bis zur Haltestelle „Zeche Hugo“.
    Bild
    Bild
    Bild

    Im Schatten der monumentalen Ludgerikirche biegen wir von der Horster Straße in die Franzstraße. Die Häuser hier machen keinen besonders gepflegten Eindruck.
    Bild
    Bild
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Stadtführung durch Buer

Beitrag von Heinz H. »

  • Erkundung der Siedlung Schüngelberg

    Auf der Düppelstraße geht es an schmucken Siedlungshäusern vorbei. Noch heute dominiert die aufwändige fast 100 Jahre alte Architektur mit Erkern und Mansardendächern.
    BildDüppelstraße
    Bild
    Bild
    Bild

    Stadtführer Helmut Lindner hat viel zu erzählen und findet ein aufmerksames Publikum.
    BildHelmut Lindner
    Bild
Zuletzt geändert von Heinz H. am 11.05.2009, 11:14, insgesamt 1-mal geändert.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Stadtführung durch Buer

Beitrag von Heinz H. »

  • Erkundung der Siedlung Schüngelberg

    Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist ein völlig anderer Baustil vorhanden. An die Stelle der kleinen Siedlungshäuser treten nun mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser in geschlossener Bauweise mit repräsentativen Straßenfassaden.

    BildDüppelstraße

    BildSchreinerstraße

    BildLudgeriapotheke

    An Hand von alten Ansichten erfolgt ein Blick zurück in die Vergangenheit
    Bild

    Wir verlassen die Düppelstraße und biegen nach links in die Ostfalenstraße.
    BildOstfalenstraße

    Schließlich erreichen wir das Torhaus am Anfang der Gertrudstraße. Das alte Torhaus als vorgelagertes Gebäude bildet mit der Zufahrt in die Wohnanlage eine Einheit und betont die Geschlossenheit der Siedlung.
    BildTorbogenhaus Gertrudstraße
    Bild
    Nachbarschaftliche Beziehungen und Zusammenhalt werden in der Siedlung großgeschrieben, viele Gelsenkirchener türkischer Abstammung leben hier.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Stadtführung durch Buer

Beitrag von Heinz H. »

  • Erkundung der Siedlung Schüngelberg

    Von der Schüngelbergstraße blicken wir in die Westfalenstraße mit ihren alten Gaslaternen.
    BildWestfalenstraße
    BildMoscheebaustelle Eschweilerstraße

    Über die Eschweilerstraße kommen wir an an der Moscheebaustelle vorbei zum Tepeweg. Es ist die erste Straße in Nordrhein-Westfalen, die einen türkischen Namen trägt (Tepe = türkisches Wort für Hügel).
    Bild

    Von dort geht es nach rechts in die Straße Zum Rungenberg, von hier sieht man die gleichnamige Halde.
    BildRungenberghalde

    Der Tepeweg führt in den neuen Teil der Siedlung.
    BildTepeweg

    Zwischen den Häusern hindurch erblickt man das Fördergerüst von Schacht 2 des Bergwerks Hugo.
    BildHugo Schacht 2

    An der Albrechtstraße angelangt schauen wir auf die langen Häuserreihen mit den eindrucksvoll in die Höhe ragenden Giebeln.
    BildAlbrechtstraße
    Bild

    Im Bereich der Schüngelbergstraße wird der Blick über die Dächer auf die grüne Haldenlandschaft des Rungenbergs gelenkt.
    BildSchüngelbergstraße
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Stadtführung durch Buer

Beitrag von Heinz H. »

  • Erkundung der Siedlung Schüngelberg

    Wir setzen den Weg hinter den Häusern der Gertrudstraße fort, an den Nutzgärten und Höfen vorbei und verlassen die Wohnanlage durch das Torhaus in Richtung Düppelstraße.
    Bild
    Bild

    Im Bereich Düppelstraße queren wir den Brößweg.
    BildBrößweg

    Danach stellen wir fest, das dieser Teil der Siedlung wieder von einem anderen Baustil geprägt ist.
    BildDüppelstraße

    BildDevesestraße

    Schließlich gelangen wir über die Devesestraße an der Fachhochschule vorbei zum Haus Heege. Dort befindet sich das Archiv des Vereins für Orts- und Heimatkunde GE-Buer. Wir sind am Ziel angelangt.

    Zum Abschluss gibt es in gemütlicher Runde für die Teilnehmer noch Kaffee und Kuchen.
    Bild
    Bild

    Herzlichen Dank für diesen sehr interessanten Nachmittag
    und ein freundliches Glückauf an den Stadtführer Helmut Lindner
    und an seine Gattin für die freundliche Bewirtung.

    Heinz H.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Kurt
† Leider verstorben
Beiträge: 776
Registriert: 17.04.2009, 19:44
Wohnort: Buer

Beitrag von Kurt »

@Heinz H.

Super !!! :2thumbs:

Wolf
Beiträge: 1944
Registriert: 24.02.2008, 20:05

Beitrag von Wolf »

@Heinz H.
:callsign:

Antworten