Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Die Kulturvereine in Gelsenkirchen und ihre Arbeit.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8299
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Gaststätte Zur Eisenbahn am Bahnhof Bismarck

Beitrag von Heinz H. »

Zum besseren Verständnis hier nochmal die beiden zugehörigen Fotos aus den GG:
Schacht 9 hat geschrieben:
25.01.2016, 23:02
Bild
Auf diesem, schon etwas älterem Bild sieht man auch eine Litfaßsäule.
Aber der Standort des Fotografen wird gesucht.
https://www.gelsenkirchener-geschichten ... 49#p449649
Schacht 9 hat geschrieben:
25.01.2016, 23:44
Bild
Bretterbude liegt richtig mit seinem Beitrag. Er musste ja dort vorbei gehen, wenn es zu Fuß zum Ruhrzoo oder zum Kanal ging.
Rot ist der Standort des Fotografen.
https://www.gelsenkirchener-geschichten ... 51#p449651
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8299
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Zuordnung von Fotos aus dem Bestand des HV

Beitrag von Heinz H. »

Hier mal ein Foto von einem Kiosk in Buer...

Bild
Das Foto stammt aus der Sammlung von Hugo Vöge, Urheber unbekannt.

Weiß jemand wo das gewesen sein könnte? :winken:

Ich habe da eine Vermutung, aber ich warte erstmal ob was kommt.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Pedder vonne Emscher
Beiträge: 3421
Registriert: 04.04.2014, 16:23
Wohnort: anne Emscher
Kontaktdaten:

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Pedder vonne Emscher »

Könnte Urnenfeldstr. / Tossestr. sein.

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8299
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Heinz H. »

Moin Pedder, die Ecke Urnenfeld-/Tossestraße sieht bzw. sah anders aus.
viewtopic.php?p=432780#p432780
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Wolf
Beiträge: 1944
Registriert: 24.02.2008, 20:05

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Wolf »

Lindenstr Ecke Akazienstr.

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8299
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Heinz H. »

Wolf hat geschrieben:
04.11.2021, 19:42
Lindenstr Ecke Akazienstr.
Ja genau so sehe ich es auch! :up:

Bild
Das Foto stammt ebenfalls aus der Sammlung von Hugo Vöge, Urheber unbekannt.

An dieser Ecke befindet sich heute ein rot verklinkertes Haus mit einem Relief an der Fassade...
https://www.gelsenkirchener-geschichten ... 202#p87202

Siehe auch...
https://goo.gl/maps/eKbQ3WUDNWVWBMyf9
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8299
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Unser Buer Bd. 35

Beitrag von Heinz H. »

"Unser Buer" Bd. 35 aus der Reihe Beiträge zur Orts- und Heimatkunde ist erschienen!

Bild

Der Verein für Orts- und Heimatkunde e.V. GE-Buer hat ein neues Buch zum Thema Stadtgeschichte herausgebracht. Das Buch enthält interessante Artikel von 15 Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Bereichen. Das Buch enthält folgende Themen:

Michael Liedke
Irdisches Gedenken und Seelenheil. Totenzettel aus Buer

Arno Vauseweh
Gebetsgedenken für das Seelenheil. Von einem katholischen Soldatentotenzettel in einem evangelischen Gesangbuch

B. Hagemann, S. und E. Mosel, Dr. P. Paziorek, Dr. R. Stritzke
Die St. Ida-Kirche in der Resser Mark. Ein Nachruf

Dr. Rüdiger Stritzke
Der „Lothar-Konietschke-Weg“ in den Berger Parkanlagen. Reminiszenz an einen engagierten Gartenbau-Ingenieur

Dr. Peter Paziorek
Wie wurde in Buer und Horst vor 100 Jahren gewählt? Die Ergebnisse der Wahlen in Buer und Horst zwischen 1919 und 1921

Wolfgang L. Rüdiger
Das Vreden-Intermezzo. Als der zweite Weltkrieg in unser Leben einbrach

Wolfgang L. Rüdiger
Unser erstes Radio. Erinnerungen aus den 1930er-Jahren

Herbert Fox
Denkende Praktiker und soziales Engagement. Die Geschichte der Gerhart-Hauptmann-Realschule und der Entwicklung des Schulwesens

Dorothee Feller
Engagierte Akteure, innovative Ideen und außergewöhnliche Projekte. Die Emscher-Lippe-Region ist in Bewegung

Klaus Herzmanatus
Abbau mit Hindernissen. Kleine Geschichte der Zeche Hugo

Hans Göbel (†)
Das Erler Forsthaus. Eine historische Spurensuche

Michael Schwark
Zwischen Arbeit und Ruhestand. Wie ein Netzwerk für soziale Kontakte in Gelsenkirchen-buer entstand

Heinz Hackstein
Baubeginn mit Verzögerung. Ein persönlicher Blick auf die Seniorenwohnanlage St. Mariä Himmelfahrt an der Goldbergstraße und ihre Entstehung

Georg Lecher
Buer – Ein kurzer Geschichtsabriss

Georg Lecher
Zeugnisse der Geschichte. Die Geschichtstafeln in der Innenstadt von Buer.
Ein Streifzug in Bildern


Das Heft „Unser Buer“ ist für 17,90 Euro im lokalen Buchhandel erhältlich. :winken:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8299
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Rathausführung in Buer

Beitrag von Heinz H. »

Führung durch das denkmalgeschützte Rathaus Buer

In Zusammenarbeit mit der Bezirksvertretung Gelsenkirchen-Nord bot der Verein für Orts- und Heimatkunde GE-Buer, am Samstag 19. November 2022, eine Führung durch das denkmalgeschützte Rathaus Buer an. Georg Lecher, Vorsitzender des Heimatvereins präsentierte zusammen mit Bezirksbürgermeister Dominic Schneider historische Besonderheiten des inzwischen 110 Jahre alten Gebäudes.

Die Teilnehmer trafen sich um 10 Uhr am Rathauseingang an der Goldbergstraße. Die Teilnehmerzahl war auf 30 begrenzt, doch ich meine, dass viel mehr Leute anwesend waren.

Bild
Treffen der Teilnehmer vor dem Rathauseingang Goldbergstraße

Über dem Eingang befindet sich ein Relief, das das Thema "Arbeit, Familie und Kunst" in GE darstellt. Es wurde vom Halfmannshof-Künstler Hubert Nietsch gefertigt, ist aus patinierter Bronze und zeigt die Motive "Landwirtschaft und Bergbau" die "Familie" und "Buch Theater und Musik". *1)
  • Bild
Begrüßung in der Eingangshalle durch Bezirksbürgermeister Schneider (li) und Georg Lecher/ Heimatverein (re).

Bild
Herrr Lecher gab den Anwesenden einen kleinen Einblick in die Geschichte des Buerschen Rathauses.

INFO: Das Rathaus Buer kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Am 21. September 1912 wurde es eingeweiht. Ursprünglich ging es um ein Amtshaus, doch als Buer 1911 zur Stadt wurde, wurde aus dem Amts- ein Rathaus. Das Rathaus selbst besteht aus zwei unterschiedlichen Gebäudebereichen: Einem Altbau, der 1910 bis 1912 gebaut wurde, und einem Erweiterungsbau, der in den 1950er Jahren entstanden ist. Rund 450 Mitarbeiter haben hier ihren Arbeitsplatz. Sie kümmern sich vor allem um die technischen Aufgabengebiete der Stadt, wie z.B. die Vermessung, Verkehrs- und Stadtplanung. Daher wird das Rathaus auch als Technisches Rathaus bezeichnet. *1)

Die Glasfenster in der Eingangshalle
  • Bild
Acht große Glasfenster zieren die westliche Außenwand der Eingangshalle. Dargestellt sind die personifizierten Tätigkeiten der Haupämter der Stadtverwaltung, entworfen von Halfmannshof-Künstler Eduard Bischoff. U.a. erkennt man z.B. die Figur eines Kämmerers mit Schlüssel und Waage sowie die Figur einer Muse mit Harfe als Symbol für die Gesundheit. *1)

Ehemalige Stadtkasse
Bild
Die Stadtkasse befand sich im Erdgeschoss des Rathauses. Sie war in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg wichtig und publikumsintensiv, weil Steuern zum großen Teil noch bar bezahlt wurden. Deshalb erhielt sie einen eigenen Zugang am Rathausplatz. Über dem Eingang war ein Relief von der Szene vom "Zinsgroschen" angebracht: "Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist - und Gott, was Gottes ist." *2)

Der Tresor der Stadtkasse
  • Bild
Bild
Hinter der schweren Tresortür wurde das Bargeld aufbewahrt.
  • Bild
Auf der Rückseite des Tresors befindet sich das Firmenschild des Herstellers: Pohlschröder & Co. - Dortmunder Geldschrank-Fabrik.
Bild

Das Haupttreppenhaus
  • Bild
Bild
Das Haupttreppenhaus des Rathauses zeigt eine moderne Eisenbeton-Konstruktion, dekoriert mit Schmuckformen, die von Jugendstil und Klassizismus beeinflusst waren.

Über das Haupttreppenhaus gelangt man in die erste Etage, wo sich die Sitzungsräume und das frühere Dienstzimmer des Ersten Bürgermeisters befinden.

Dem Zeitgeist der ersten Nachkriegszeit entsprechend wurden am Ratssaal Gedenktafeln, sog. Ehrentafeln, für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Beschäftigten der Stadt Buer angebracht. *3)
Bild
  • Bild
Befund der bauzeitlichen Erfassung
Bild
Auf dem Flur an der Tür zum Sitzungssaal wurden zur Dokumentation Schichten freigelegt.

Der Magistratssitzungsraum
  • Bild
Für das Gremium des Magistrats, mit dem Bürgermeister, den hauptamtlichen Beigeordneten sowie der in den Magistrat gewählten ehrenamtlichen Magistratsmitglieder benötigte man jenseits des Ratssaals einen zusätzlichen Sitzungsraum. Dieser lag neben dem Zimmer des Bürgermeisters, der einen eigenen Zugang zum Magistratssaal bekam. *3)

Bild

Die Wandverkleidungen und die Decke sind noch erhalten.
  • Bild
Über der Tür zum Zimmer des Oberbürgermeisters steht der Spruch:
  • "Klug zu reden ist oft schwer;
    Klug zu schweigen meist noch mehr."
(Friedrich von Bodenstedt)

Bild
Dienstzimmer des Ersten Bürgermeisters
  • Bild
    Das alte Waschbecken ist noch gut erhalten.
Andenken an die alte Glückauf-Kampfbahn
Bild
Auf dem Schreibtisch steht ein Bruchstück des Haupteingangs der alten Glückauf-Kampfbahn.
  • Bild
Herr Lecher zeigt den Anwesenden ein altes Foto vom Dienstzimmer des Ersten Bürgermeisters, u.a. auch ein Foto des Ratskellers mit den Gasträumen. *4)
Bild
Leider sind die Räume seit vielen Jahren ohne gastronomische Nutzung. Neben dem Ratskeller war im linken Seitenflügel auch die Zentralheizung sowie die Wohnung des Hausmeisters untergebracht. *2)

Bauakten-Registratur
  • Bild
Bild

Übergang vom Altbau in den Neubau
  • Bild
Der Übergang verläuft parallel zur Tossestraße. Darunter befindet sich das Tor zum Innenhof des Rathauses.

Bild
Blick auf den Rathausturm

Der Stadtverordneten-Sitzungssaal
  • Bild
In diesem Raum tagten die Stadtverordneten. Der Saal befindet sich oberhalb des Haupteingangs. *2)

Der Balkon
Bild
Der Balkon vor dem früheren Ratssaal wird getragen von vier dorischen Säulen. Dieses Ensemble markiert den Haupteingang des Rathauses in besonderer Weise. *2)
  • Bild

Die Brüstung besteht aus einer Balustrade aus nebeneinanderstehenden, säulenartigen Stützen mit durchlaufender Abdeckung, die als Geländer dient.

Bild
Blick vom Balkon auf das Gebäude des ehemaligen Finanzamts.

Das Fassadengerüst
  • Bild
Das Rathaus ist schon seit einigen Jahren eingerüstet weil seit 2017 verstärkt Schäden an der Natursteinfassade des Rathauses aufgetreten sind. Der Tuffstein der Fassade ist im Laufe der Jahre durch Feuchtigkeit mürbe geworden. Um Fußgänger vor herabfallenden Teilen zu schützen, wurden Gerüste aufgebaut. Die Gerüste werden wohl bis zum Beginn der „großen“ Bauarbeiten stehen bleiben. Einen Plan gibt es nicht!

Bekanntlich zählt das Rathaus zu den Cross-Border-Leasing-Projekten und gehört den Amerikanern. Die Stadt Gelsenkirchen muss für bauliche Maßnahmen erst die Zustimmung einholen. Spätestens in den Jahren 2031 bis 2042 würden alle Immobilien aus den Cross-Border-Leasing Geschäften wieder der Stadt gehören.

Literaturhinweis:
*1) Das Rathaus Buer - Ein kleiner Streifzug; Herausgeber: Stadt GE
*2) Das neue Rathaus - Dr. Lutz Heidemann; Buer - Geschichten einer Stadt
*3) 100 Jahre Rathaus Buer - Stefan Goch; Buer - Geschichten einer Stadt
*4) Festschrift zur Einweihung des neuen Rathauses der Stadt Buer i.W.; Herausgeber: Stadt GE zum 100jährigen Jubiläum September 2012
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16733
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Heinz O. »

Danke Heinz H. für den Bericht !

Aber schade das der Verein für Orts- und Heimatkunde GE-Buer dafür keine "Werbung" gemacht hat. Zumindest habe ich nirgendwo, auch hier nicht, was darüber gelesen.
#stopthewar
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8299
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Verein für Orts- u. Heimatkunde e. V. (Heimatverein Buer)

Beitrag von Heinz H. »

Heinz O. hat geschrieben:
23.11.2022, 11:53
Danke Heinz H. für den Bericht !
Aber schade das der Verein für Orts- und Heimatkunde GE-Buer dafür keine "Werbung" gemacht hat. Zumindest habe ich nirgendwo, auch hier nicht, was darüber gelesen.
In der Tageszeitung gab es einen Veranstaltungshinweis
sowie auf der Homepage des Heimatvereins
https://www.heimatverein-buer.de/index. ... reen-color

Außerdem...
auf der Homepage der Stadt GE
https://www.gelsenkirchen.de/de/_meta/v ... -schneider

sowie in der Gelsenkirchener Zeitung
https://gelsenkirchener-zeitung.de/fueh ... haus-buer/
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8299
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Vereinsarchiv im Haus Heege existiert nicht mehr!

Beitrag von Heinz H. »

Es gibt (schlechte) Neuigkeiten!
Nach Insiderinformation musste der Heimatverein Buer sein Archiv im Haus Heege auflösen. Die Räumlichkeiten im Keller des Hans-Schwier-Berufskollegs seien von der Schule für den Eigenbedarf beansprucht worden. Das Inventar des Vereinsarchivs soll bereits in Kisten verpackt und zwischengelagert worden sein.

Der Heimatverein sucht dringend eine neue Bleibe für sein Archiv. :!:

Fotos vom letzten Besuch im Vereinsarchiv im Oktober 2021:
Bild
  • Bild
Bild
Wenn ich mich recht erinnere stammt das Bild ursprünglich aus dem Finanzamt in Buer.

Wolf und ich hatten zu dem Zeitpunkt die Mitarbeit im Vereinsarchiv nach einer mehrjährigen Pause wieder aufgenommen. Wir hatten vor, dort wie früher, einen Treffpunkt für Vereinsmitglieder und andere Interessenten einzurichten. Aber bis dahin schien noch ein weiter Weg vor uns zu liegen. Dr. Rüdiger Stritzke, stellvertretender Vorsitzender des Vereins, hatte die Archivleitung übernommen und eine Neuorganisation des Archivs in die Wege geleitet. Die Arbeit fand für uns im Wesentlichen vorerst zu Hause statt. Im Homeoffice wurden für bereits eingescannte Fotos aus den verschiedenen Fotosammlungen Bildbeschreibungen erstellt.

Leider konnte ich auf Grund familiärer Umstände die Arbeit in diesem Jahr nicht mehr fortsetzen. Ich war deshalb jetzt überrascht, als ich erfuhr, dass das Vereinsarchiv im Haus Heege nicht mehr existiert. :o
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Antworten