Ehemalige Geschäfte Ückendorf allgemein

... ein Überblick

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Der Feldmarker
Abgemeldet

Beitrag von Der Feldmarker »

Der Gelsenkirchener hat geschrieben:Tach!
Jetzt fällt mir auch noch was ein:damals,so etwa 68-72?,gab es einen Händler,der mit Auto+Anhänger in der Gegend Milch,obst Gemüse,usw, ausfuhr-kennt den noch jemand? Bin manchmal auf dem Schutzblech seines Anhängers Kilometerweit mitgefahren,damals war sowas noch erlaubt!Oder nicht?
Hallo Gelsenkirchener,

ich denke mal du meinst den Milchmann Wigratz (ob er sich genau so schrieb ?)
Er hat so ziemlich alle Strassen in Ückendorf abgeklappert und wohnte in der Lützowstr. Hatte immer einen grauen Kittel an. Es gab ja kaum ein Kind, welches nicht mit ihm schon mal mitgefahren war. Ab und an durfte man sich auch zu zweit auf den Beifahrersitz zwängen. Habe von ihm meinen ersten Kutel Joghurt gegessen, waren zwar keine erkennbaren Früchte drin, aber lecker.

Glückauf

Der Feldmarker

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9313
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Re: Café Spanier dicht

Beitrag von brucki »

brucki hat geschrieben:Wenn ich das recht sehe, ist Café Vilis (bzw. deren Nachfolgebetriebe) an der Bochumer Straße auch schon seit längerer Zeit dicht, oder?

Cafés scheinen in Ückendorf wohl nicht mehr so bombig zu laufen. :cry:
Scheinbar hausgemacht:
Detlef Aghte hat geschrieben:Aus ner abi Zeitung mitte der Achtziger
Bild
Josel hat geschrieben:Das Café Villis erfreute sich offenbar über die Jahrzehnte hinweg desselben Rufes...

Zur meiner Zeit war es allgemein nur als Café Sy-Villis bekannt.

J.

Benutzeravatar
Luthenburger
† Leider verstorben
Beiträge: 113
Registriert: 12.04.2008, 19:09
Wohnort: 45886 Gelsenkirchen

Ehemalige Geschäfte Ückendorf allgemein

Beitrag von Luthenburger »

In der in Gelsenkirchen bekannte Gegend "Luthenburg"

waren früher Ecke Almastr-Möckernstr. zwei Lebensmittelgeschäfte

1. RÖPER später Hollandia letzte Inhaber

Fam. Schulte die ein weiteres Geschäft in der Braunschweiger Str.

hatte

2. Fam.WOROWSKI weitere Gechäfte Metzer-Str, und in Schalke

3. Die Bude von August Schlingmann(Obst-Gemüse u.Getränke)

Ja das waren noch Zeiten zum Einkauf auf kurzen Wegen.

Seit Anfang der 90.Jahre gibt es hier keine Einkaufsmöglichkeit mehr

Da die gegenüber den Geschäften liegende Gastätte Dreikauß / Dagge /Klipp

vor einigen Jahren auch geschlossen wurde ist es jetzt hier sehr ruhig.

Benutzeravatar
Luthenburger
† Leider verstorben
Beiträge: 113
Registriert: 12.04.2008, 19:09
Wohnort: 45886 Gelsenkirchen

Ehemalige Geschäfte in Ückendorf allgemein

Beitrag von Luthenburger »

Im Busche 26 war in den 60.-70 Jahren

Der Bierverlag Otto Bartsch ansässig

Haupt-Biersorten Glückauf Bier

und Bier der Fa. Schlegel

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9313
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Aus der Festschrift 50 Jahre ETuS Gelsenkirchen 1934 e. V. (1984):

Bild
BildBildBildBild
Der Feldmarker hat geschrieben:
Luthenburger hat geschrieben:Hallo salife
Das Fischgeschäft war Albrecht später Bolle
mfG.
[...]
das Fischgeschäft hieß Elbracht.
[...]
Hier des Rätsels Lösung: BildBildBildBildBild

Bis auf Motorrad Oeler sind alle Geschäfte / Gaststätten heute Geschichte... :?

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4271
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

Modefriseur Gransch. 1979 bis 1989 an der Bochumer Str. 244, 1989 bis 1998 am Dördelmannshof im Plus-Center.

Benutzeravatar
klaus peter wolf
Beiträge: 159
Registriert: 21.06.2008, 12:18
Wohnort: 26506 Norden
Kontaktdaten:

Frisör Wolf

Beitrag von klaus peter wolf »

Meine Familie hatte auf der Bochumerstr. Nr 135 einen Damenfrisör Laden. Sechzig Jahre lang! Mal sehen, ob ich noch alte Fotos finde. Ich bin praktisch in dem Laden großgeworden, gegenüber war die Gaststätte Stollmann und der Tapetenladen Hartwig.
Neben uns ein Schuster und der Tante Emmaladen Auf dem Orte oder so wurde immer "Aufmorte" ausgesprochen. Dann war noch das Mohrenstübchen neben uns. Da habe ich Eis und Kuchen gekauft. Später kam da ne Pommesbude rein und aus dem Laden meiner Eltern wurde ein An und Verkauf oder so. Ich sollte das Geschäft ja übernehmen, hab ich aber nicht. Scharfe Vorstellung, ich als Damenfrisör!
Klaus Peter Wolf

Teekesselchen
Abgemeldet

Beitrag von Teekesselchen »

@klaus peter wolf :

Leute, hört die schöne Kunde,
sekundenschnell in aller Munde,
hier trifft Frisur
auf Literatur,
schnell macht die Neuigkeit die Runde.


Ich finde, die Vorstellung hat Charme.
Wie oft bekommen wir gesagt : Mensch, erzähl das doch deinem Friseur !

Da könnte man aus den gesammelten Geschichtchen über Freud und Leid im Alltag der verschönerungswilligen Kunden eine nette Anekdotensammlung erstellen ! :wink:

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4271
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Re: Frisör Wolf

Beitrag von timo »

klaus peter wolf hat geschrieben:Meine Familie hatte auf der Bochumerstr. Nr 135 einen Damenfrisör Laden.
Und meinen Eltern gehörte der besagte Modefriseur auf der 244. :-)

Braunschweiger13
Beiträge: 28
Registriert: 20.05.2008, 22:19

Beitrag von Braunschweiger13 »

Das "Stammhaus" von Schultes Lebensmitteln war Braunschweiger Str. 13, als ich auswuchs schon der letzte Lebensmitteleinzelhändler in der Straße, Kneipen gab's anfangs noch 2 (selbst damit ging's später bergab) :prost:

Knirps
Abgemeldet

Re: Frisör Wolf

Beitrag von Knirps »

klaus peter wolf hat geschrieben:Neben uns ein Schuster und der Tante Emmaladen Auf dem Orte oder so wurde immer "Aufmorte" ausgesprochen. Dann war noch das Mohrenstübchen neben uns. Da habe ich Eis und Kuchen gekauft. Später kam da ne Pommesbude rein und aus dem Laden meiner Eltern wurde ein An und Verkauf oder so.
Der Schuster hieß meines Wissens Stöcker, und im Mohrenstübchen wurde das Eis zu dreißig noch in Schokolade getunkt. Die Bedienung war so eine stattliche Blonde mit weißem Servierschürzchen. In dem Tante-Emma-Laden habe ich "Knirps-Käse" gesehen, sehr interessant!
Auch auf der Bochumer Straße gab es den Herrenfriseur Heilmann. Bei Onkel Heinz durfte man zum Haare schneiden auf dem Stuhl mit dem Hottemax sitzen, damit man lieb war. Die wartenden Rentner diskutierten derweil die Pferderennen auf der Trabrennbahn. Und direkt rechts neben der Kreuzkirche war eine ziemlich brutale Zahnärztin.

Der Feldmarker
Abgemeldet

Re: Ehemalige Geschäfte in Ückendorf allgemein

Beitrag von Der Feldmarker »

Luthenburger hat geschrieben:Im Busche 26 war in den 60.-70 Jahren

Der Bierverlag Otto Bartsch ansässig

Haupt-Biersorten Glückauf Bier

und Bier der Fa. Schlegel
Nabend Zusammen,

war das nicht Getränkevertrieb Hoffmann und der Fahrer und Auslieferer war Herr Otto Bartsch? Oder genau anders rum-

Bin mir aber auch nicht mehr sicher. Ist schon so lange her. Bei uns zu Hause in den 60 ern und Anfang der 70 er Jahre gab es kaum Mineralwasser. Ab und an mal Burgwallbronn oder mein Bruder hat nen paar Ocken rausgerückt, für Apfelsaft mit Kohlensäure (50Pf). Gab es in einer 1/2 Liter Flasche, hab ich dann an der Bude geholt. Keine Ahnung wer der Herseller war - es war nur lecker. Weil ich ein schlechter Esser war habe ich wenig zu trinken bekommen, denn dann ist der Bauch mit Wasser voll und ich hätte keinen Hunger und würde nicht mehr essen. So wurde mir erklärt. (Mein pers. Kommentar - Es war für mich richtig scheixxe.) Ich hatte Durst und sollte essen ohne Getränk.

Zu hause gab es immer nur Milch von Hern Wigratz, Vollmich und im Sommer Buttermilch. Ansonsten war Lindes Kaffee (Kaffee aus Malzextrakt oder Tee angesagt, eine Kanne stand immer auf der Platte vom Ofen). Kraneberger durfte ich nicht trinken, natürlich habe ich es trotz allen Verboten getan. Als Herr Bartsch bei uns vorstellig wurde, es war Anfang der 70 er Jahre wurde 1 ne Kiste Wasser (halb und halb genommen, 6 Flaschen Mineralwasser und 6 Flaschen buntes Mineralwasser, ja so hieß es damals. 6 mal Hellwegquelle Mineralwasser und 6 x Orangenmineralwasser). Das war ein Erlebnis für mich, endlich mal Wasser mit Geschmack. Vater kaufte eine Kiste Glückauf Export, irgendwann danach Glückauf Pils (denn Export Bier war nicht mehr in, ausser mein Schwiegervater, der hat bis zu seinem Tod immer noch Lüdenscheider Kronen Export gekauft, er ist immer dem Exportbier treu geblieben). Also, mein Vater kaufte Glückauf Export oder Glückauf Pils 15 Flaschen und für mich gab es 5 Flaschen Glückauf Malzbier, ich war der König. Für mich war Glückaufmalzbier superlecker. Ich denke mal, ihr könnt es euch genau vorstellen, wenn ihr die vorherigen Zeilen genau gelesen habt. Ich durfte Malzbier trinken. Aber nur am Samstagabend, wenn die Rudi Carrell, EWG oder die Corry Brocken Show am Start war. grosse Samstagabend Unerhaltungssendung.

Als die Glückaufbrauerei nicht mehr am Start war, bestellte mein Vater DAB Export und(oder) Pils und für mich gab es Feldschlößchen Malz. War nicht so lecker, wie Glückauf, aber immer noch besser als Mineralwasser.

Glückauf

Der Feldmarker

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16784
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Der Feldmarker hat geschrieben:Nabend Zusammen,

war das nicht Getränkevertrieb Hoffmann und der Fahrer und Auslieferer war Herr Otto Bartsch? Oder genau anders rum
Otto Bartsch ist wohl richtig :lol:

Amtliches Fernsprechbuch 1974 hat geschrieben:Getränkehandel Bartsch O. Im Busche 26 Tel: 2 53 30
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

salife
Abgemeldet

Beitrag von salife »

Beim Kramen habe ich zwei alte Biermünzen gefunden, die wohl schon einige Jahre auf dem Buckel haben - ich wusste nicht wohin damit, deshalb stelle ich sie mal hier ein.
Frage: gehört die Biermarke von Eduard Witte zu Haus Witte?
Von wann genau die Münzen sein könnten, keine Ahnung :ka:
Bild
Bild

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9313
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Aus dem Programm der Bunten Bühne Gelsenkirchen 16. - 31.10.1940:

Bild
Josel hat geschrieben:Die Südstraße führte übrigens jenseits der Bochumer Str. zur Villa von Kirdorf und hieß deshalb irgendwann auch Kirdorfstraße. Ob sie ihren heutigen Namen Virchowstr. unmittelbar nach dem Krieg erhielt, weiß ich nicht; er paßt jedenfalls zum heute daran gelegenen Marienhospital.

Antworten