Müll in GE

Was so passiert, was mal passiert ist ...

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
rm
Beiträge: 405
Registriert: 20.01.2007, 00:50

Beitrag von rm »

Interesant. Und welche Verträge hat die Stadt mit dem System gelbe Tonne, dass sie da gar nicht reklamieren kann?

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

rm hat geschrieben:Interesant. Und welche Verträge hat die Stadt mit dem System gelbe Tonne, dass sie da gar nicht reklamieren kann?
Gar keine Verträge. Ich dachte, das wäre mittlerweile deutlich geworden :?

Das Duale System schreibt die Abfuhr der Gelben Tonnen aus und der "günstigste"
Bieter gewinnt. Das Duale System schließt dann mit dem einen Vertrag.
Und wie man hier wieder sieht: Wer billig kauft bekommt auch billig...

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7891
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Beitrag von Heinz H. »

rm hat geschrieben:Interesant. Und welche Verträge hat die Stadt mit dem System gelbe Tonne, dass sie da gar nicht reklamieren kann?
Nach meinen Informationen hat der Oberbürgermeister aufgrund der massiven Häufung der Beschwerden die Geschäftsführung der DSD GmbH angeschrieben und dringende Nachbesserung und Qualitätssteigerung eingefordert. 8)
Frank Baranowski hat geschrieben: Ich bin zuversichtlich, dass die DSD GmbH dies zum Anlass einer zeitnahen "Manöverkritik" mit der Firma REMONDIS nehmen wird.
WAZ hat geschrieben:
Gelbe Tonne: Zu wenig Information
OB Baranowski schreibt an Duales System: Kritik


25.01.2008 / Lokales
Bei der Vergabe der Entsorgungsaufträge stärker auf ein schlüssiges Konzept der Vorab-Kommunikation und Abfuhrlogistik zu achten - das fordert OB Frank Baranowski in Sachen Gelbe Tonne von der Geschäftsführung des Dualen Systems. Seinen Ärger über die gravierenden Probleme, die seit der Übernahme der Entleerung der gelben Tonnen durch Firma Remondis in Gelsenkirchen auftreten, formulierte er in einem Brief an das Duale System.

,,Obwohl Remondis klar gewesen sein muss, dass durch die komplette Umstellung der Abholung der Behälter auf andere Wochentage ein erhöhter Informationsbedarf bestand, wurden leider unzureichende und zum Teil auch sehr missverständliche Informationen herausgeben", so Frank Baranowski.

Da die Remondis-Hotline ständig besetzt gewesen sei, die Mitarbeiter der Hotline von Ratsuchenden als unfreundlich bis unverschämt wahrgenommen würden und/oder die zugesagte Nachleerung nicht erfolgt sei, würden sich viele Bürger an die Stadt Gelsenkirchen wenden. Leider könne auch die Stadt jedoch selbst immer wieder nur auf die Hotline verweisen.

Baranowski weiter in seinem Brief: ,,Ich bitte sie dringend nachhaltig auf die Firma Remondis einzuwirken, die zugesagte Leistung der Leerung aller gelben Wertstoffbehälter in 14-tägigem Rhythmus verbindlich einzuhalten."
_________________
Wem gehört eigentlich der „gelbe Müll“?? :roll:

Benutzeravatar
rm
Beiträge: 405
Registriert: 20.01.2007, 00:50

Beitrag von rm »

Irren also die Bürger, die ihre Stadt in der Pflicht sehen, für suffiziente Müllentfernung zu sorgen? Gehört das nicht mehr zu den unveräußerlichen Pflichtaufgaben einer Stadt? Ohne detaillierte Rechtskenntnis muß ich sagen, ich gehe einfach davon aus, dass es doch dazugehört! Und diese Aufgabe ist nicht mit unklaren vertraglichen oder vertragslosen Überlassungs- oder Abtretungs- oder sonstigen Verabredungen zu lösen! Ein Argument gegen Privatisierung würde ich sagen.

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7891
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

"Leerung der gelben Wertstoffbehälter"

Beitrag von Heinz H. »

rm hat geschrieben:Irren also die Bürger, die ihre Stadt in der Pflicht sehen, für suffiziente Müllentfernung zu sorgen? Gehört das nicht mehr zu den unveräußerlichen Pflichtaufgaben einer Stadt? Ohne detaillierte Rechtskenntnis muß ich sagen, ich gehe einfach davon aus, dass es doch dazugehört! Und diese Aufgabe ist nicht mit unklaren vertraglichen oder vertragslosen Überlassungs- oder Abtretungs- oder sonstigen Verabredungen zu lösen! Ein Argument gegen Privatisierung würde ich sagen.
Das Thema Müllentsorgung wird immer wieder ganz oben auf unserer Tagesordnung stehen.
Müll ist nicht gleich Müll!!

Der Müll ist zu einem milliardenschweren Produkt avanciert und heiß begehrter Rohstoff für die Müllwirtschaft und die Energiegewinnung geworden. Die Produkte mit dem „Grünen Punkt“ werden nunmehr als Wertstoffe bezeichnet, die vom DSD verarbeitet werden und den Abfall, auch als Restmüll bezeichnet, den überlässt man der Stadt. Das kann man alles im Internet nachlesen.

Einen interessanten Beitrag findet man unter dem folgenden Link:
http://www.infodrom.north.de/~joey/Muell/gp-text.html :!:
Der „Grüne Punkt“
oder der gescheiterte Versuch, die Müllmenge zu reduzieren

______________
Man spricht im Behördendeutsch nicht mehr von der Leerung der „gelben Tonne“, sondern von der "Leerung der gelben Wertstoffbehälter"!!! :roll:

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

rm hat geschrieben:Irren also die Bürger, die ihre Stadt in der Pflicht sehen, für suffiziente Müllentfernung zu sorgen?
Nein, die irren nicht.
Das, was in die Gelbe Tonne kommt, ist aber eben kein Müll, sondern Wertstoff,
für deren Abfuhr der Bürger keine Steuern/Abgaben zahlt, sondern beim Einkauf
über den "Grünen Punkt" an das Duale System ein Entgelt.

Ich will damit nicht sagen, dass ich das gut finde. Es ist nur halt so, wie es ist...

Benutzeravatar
rm
Beiträge: 405
Registriert: 20.01.2007, 00:50

Beitrag von rm »

Diese Logik dürfte enden, wenn der Wetstoff Müll sich wegen anhaftender Speisereste etc zu Geruchsbelästigung und Hygieneproblem entwickelt. Dann kann die Stadt sich nicht aus ihrer Daseins-Vorsorgepflicht befreien.

bigboy
Abgemeldet

Stimmt...

Beitrag von bigboy »

...wat Ihr hier so erzählt. Unser Omma oder Mutter haben auch alles, wat brannte, innen Ofen geschmissen.
Battarien gab et bei Lindemann inne Hegestraße und Lampen bei Ricken, Horster Str. :D (Hab als Blag in Gladbeck gewohnt)

Tschüsskes aus Lübeck

Andreas

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

rm hat geschrieben:Diese Logik dürfte enden, wenn der Wetstoff Müll sich wegen anhaftender Speisereste etc zu Geruchsbelästigung und Hygieneproblem entwickelt. Dann kann die Stadt sich nicht aus ihrer Daseins-Vorsorgepflicht befreien.
Vermutlich macht sie dann das, was sie bei Dir auch machen würde, wenn Du Deinen Müll irgendwo liegen läßt. Ein Bußgeld verhängen.
Meinst Du das?

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8150
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Gelbe Tonne

Beitrag von kleinegemeine01 »

Ich wohne in einem 6 Parteien Haus und bin die einzige, die die gelbe Tonne nutzt. Dementsprechend voll bis überquellend ist die Schwarze.

In der Hagemannshof Siedlung, wo die ganz grossen Tonnen stehen, die von mehr als 16 Familien genutzt werden, gerät die " artgerechte" Befüllung total ausser Kontrolle.
Es kam schon vor, dass sie nicht geleert wurden, weil von Babywindeln, Essensresten bis zu kompletten Fernsehern alles da drin war, was da nicht reingehört.

Ausserdem interessiert mich, ob an dem Gerücht etwas dran ist, dass die Wertstoffe eh auf der normalen Deponie kommen bzw. verbrannt werden, also nie recycelt werden.

Es ist nach wie vor viel Aufklärungsarbeit notwendig, bis auch der/die letzte weiss, was worein gehört.

Heinz
Abgemeldet

Re: Gelbe Tonne

Beitrag von Heinz »

kleinegemeine01 hat geschrieben: Ausserdem interessiert mich, ob an dem Gerücht etwas dran ist, dass die Wertstoffe eh auf der normalen Deponie kommen bzw. verbrannt werden, also nie recycelt werden.
das war noch nie ein Gerücht sondern Tatsache.
3Sat hat geschrieben:139.000 Tonnen Restmüll werden in Düsseldorf jährlich verbrannt. 12.000 Abfall kommen im gelben Sack zusammen, von dem die Hälfte als unbrauchbarer Sortierrest ebenfalls verbrannt wird. Nur 2500 Tonnen Kunststoffe werden aus dem Grünpunkt-Müll gesammelt, von denen wiederum zwei Drittel verbrannt werden - nur 1000 Tonnen Kunststoffe können so recycelt werden. "Da kann man sich auch überlegen, ob man nicht gleich alles ohne Aufbereitung in die Verbrennung gibt", sagt Ultrich Koch vom Verband der kommunalen Städtereiniger. "Die Aufbereitung als Ersatzbrennstoff kostet teilweise bis zu 1000 Euro bei Kunststoffen - das ist Geldvernichtug pur."


http://www.3sat.de/3sat.php?http://www. ... index.html
Wikipedia hat geschrieben:Die Verwertungsproblematik stellt, quasi seit Bestehen, das Duale System in Frage. Denn nur etwa 1% des gesammelten Kunststoffmülls kann wirtschaftlich und ökonomisch sinnvoll recycelt werden. So ist im Vergleich zur normalen Herstellung bei dem Recyceln von Kunststoffen die 6-fache Menge an Erdöl nötig. In der Praxis werden, mittlerweile ganz offiziell, die Abfälle aus gelben Tonnen und Säcken als Ersatzbrennstoff verwendet. Auch haben Untersuchungen ergeben, dass in Gelben Tonnen oder entsprechenden Säcken ähnlich viel Restmüll gesammelt wird wie in Restmülltonnen der Anteil an Verpackungsmüll ist. Daraus ergibt sich, dass Gegner des Dualen Systems fordern, dieses, zumindest für gelbe Tonnen und Säcke, abzuschaffen und alles nur über Restmülltonnen zu sammeln. Einzig Getränkekartons und große Folien sollten getrennt gesammelt werden da diese die einzigen Verpackungen sind, die ökonomisch sinnvoll recycelt werden können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCner_Punkt

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8150
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

Hö, ja so ist das in unserer Welt...

...sinnloses Tun!

Ich werde trotzdem weiter Trennen und sei es nur aus pädagogischen Gründen, damit meine Tochter nicht diese " Egal- Mentalität " anerzogen bekommt.

Lieben Gruss an alle Sulo-Schieber, Ihr seit die Besten!!! :P

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

kleinegemeine01 hat geschrieben:Ich werde trotzdem weiter Trennen und sei es nur aus pädagogischen Gründen, damit meine Tochter nicht diese " Egal- Mentalität " anerzogen bekommt.
Und ich werde deswegen trennen, weil ich beim Kauf der Artikel schon die Entsorgung über die gelbe Tonne bezahlt habe. Ich will was für mein Geld haben und zahle nicht doppelt.

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8150
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Die Tonne im Schneehaufen

Beitrag von kleinegemeine01 »

oh Mann, Jungs, watt habt ihr zur Zeit nen harten Job.
Ich durfte heute ein wenig von den unfassbaren Dingen mit ansehen, was sich so manch einer erlaubt, wenn ihr euren Job macht.
Da warten zwei Linienbusse im respektvollen Abstand zum Müllwagen, damit ihr die Tonnen hin und herkarren könnt, aber Autofahrer müssen sich an den Bussen vorbeidrängeln und euch in Lebensgefahr bringen. Die schliddern ja haarscharf an euch vorbei.

Und dann stellen viele die Mülltonnen an den Straßenrand und befreien die Deckel vorher nicht mal von Schnee und Eis und ihr müßt noch mehr Tonnen an Gewicht pro Tag bewegen.

... und nicht mal ein dankeschöngeschenk dürft ihr von uns annehmen :?

Also, Gelsenkirchener, wenn der Winter so bleibt wie er begonnen hat, sollte jeder, der in der Lage (gesundheitlich) ist, unseren Männern von der Müllabfuhr so gut wie möglich die Arbeit erleichtern.

omopitz
Abgemeldet

Beitrag von omopitz »

ja nee iss klar und was ist mit denen die am Freitag nicht den Müll abgeholt haben und einfach stehen gelassen und gesagt haben das der Schnee zu Hoch ist und man die Mülltonne nich darüber bekommt. Als jemand aus dem Nachbarhaus einen 10er gegeben hat konnten dann seine Mülltonnen über den Schnee gezogen werden.
Solche Typen gibt es auch.

Antworten