Mechtenberg und Umland

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9367
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Lichterfest Landschaftspark Mechtenberg am Montag, 01.02.2010, 18 bis 20 Uhr

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 201#211201

Benutzeravatar
papaver
Beiträge: 263
Registriert: 08.01.2010, 12:56
Wohnort: Gelsenkirchen

Frühling am Mechtenberg

Beitrag von papaver »

Bild
Woher dieser Lärm?
Alle schmieden an ihrem Glück.
Wladimir Koleschizki

Benutzeravatar
iwi
Beiträge: 1319
Registriert: 16.10.2008, 13:43
Wohnort: Rotthausen früher Bulmke

Mechtenberg und Umland

Beitrag von iwi »

@ hallo papaver

Nenn doch mal Ross und Reiter.
Welcher Wettbewerb und wann in den 70gern.

glückaf
iwi
Was Du nicht willst was man Dir tu', das füg auch keinem anderen zu.
www.rotthauser-netzwerk.de
www.rotthauser-post.de

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9367
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Am Fuße des Mechtenbergs gibt's am Rande des Gewerbegebiets (auf Essener Gebiet) bei gutem Wetter einen netten Biergarten (nicht der Bauernhof am Mechtenberg, ein weiterer).

Wir waren letzte Woche Sonntag dort und es war sehr nett. Es gibt eine Hüpfburg für Kinder und Essen und Trinken für die Großen. :essen: :prost: Ideal für die Fahrrad-Pause.

In dem angrenzenden alten Werksgebäude (der Zeche?) befinden sich scheinbar Band-Probenräume.

Benutzeravatar
papaver
Beiträge: 263
Registriert: 08.01.2010, 12:56
Wohnort: Gelsenkirchen

Werbeslogan für GE

Beitrag von papaver »

Hallo iwi,
alles was ich weiß, steht in dieser Zeile. Aber ich könnte mal meine Mutter fragen, ob sie noch weiß, wann genau das war und welcher Slogan tatsächlich gewonnen hat. Aber vielleicht gibt's auch hier jemanden, der sich erinnert.
Gruß, papaver
Woher dieser Lärm?
Alle schmieden an ihrem Glück.
Wladimir Koleschizki

Benutzeravatar
papaver
Beiträge: 263
Registriert: 08.01.2010, 12:56
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von papaver »

@brucki: Ja, schön dort. Geöffnet von April bis Oktober und soweit ich weiß nun schon im 3. Jahr. Gut auch für die Hunderunde, es gibt immer frisches Wasser!
Gruß, papaver
Woher dieser Lärm?
Alle schmieden an ihrem Glück.
Wladimir Koleschizki

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1552
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

brucki hat geschrieben:Am Fuße des Mechtenbergs gibt's am Rande des Gewerbegebiets (auf Essener Gebiet) bei gutem Wetter einen netten Biergarten (nicht der Bauernhof am Mechtenberg, ein weiterer).

Wir waren letzte Woche Sonntag dort und es war sehr nett. Es gibt eine Hüpfburg für Kinder und Essen und Trinken für die Großen. :essen: :prost: Ideal für die Fahrrad-Pause.

In dem angrenzenden alten Werksgebäude (der Zeche?) befinden sich scheinbar Band-Probenräume.
brucki,

das sind die Gebäude der ehemaligen Kokerei Bonifacius.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
Anne Bude
Beiträge: 1295
Registriert: 16.10.2008, 19:09
Wohnort: hart an den Grenzen

Beitrag von Anne Bude »

Der hier?

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 653#145653

Dann haben die aber ganz schön aufgerüstet.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9367
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

:ja: :ja: :ja:

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1145
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Als Mechtenbergkraxler fühle ich mich in diesem Thread natürlich besonders wohl. Zwei Anmerkungen noch aus meinem Erinnerungsschatz: Am Fuß des Mechtenbergs noch vor den ersten Düppeler Häusern gab es zwischen Schwarzbach und Mechtenbergstraße eine Art Vorklärbecken für die Kokereiabwässer der Kokerei Dahlbusch, darin eine übelriechende, garantiert krebserregende, giftige, aber auch schön warme Brühe. Wir haben die nackten Füße da gerne reingehalten und stanken nachher wie die Beulenpest. :igitt:

Dass noch näher ran am Mechtenberg eine große Müllkippe vor sich hinkokelte, ist wahrscheinlich nur noch den Älteren bekannt. Sie wurde wirklich super zugedeckt und wirkt jetzt wie ein natürliches Stück Landschaft. Tja, und dann gab es noch die haarsträubende Geschichte, dass der Bismarck-Turm mit Haus Leithe durch einen unterirdischen Gang miteinander verbunden war. Unterirdische Gänge haben Kinder aller Generationen fasziniert; kein Wunder, dass wir den Großen die Sache geglaubt haben, zumal ja kein Mensch damals auf den Turm klettern konnte und oben verlockend ein Loch zum Einstieg – natürlich in den unterirdischen Gang - einlud.
Es grüßt fern vom Mechtenberg der Kraxler
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17773
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben: (...) Tja, und dann gab es noch die haarsträubende Geschichte, dass der Bismarck-Turm mit Haus Leithe durch einen unterirdischen Gang miteinander verbunden war.
@Mechtenbergkraxler: Solche Geschichten gab es immer schon. :P

Tatsache ist jedoch, dass sich im Inneren ursprünglich ein "Treibstoffreservoir" befunden hat, um die auf der Spitze befindliche Feuerschale mit Benzol zu versorgen.

zum Bismarckturm, bzw. Mechtenberg siehe auch hier :
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... =4482#4482

und hier
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 201#211201
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1145
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

@Benzin-Depot
o mann! wie ernüchternd!! und wir haben uns die Nasen plattgedrückt an einem kleinen völlig verstaubten Fenster hinter dem Torbogen von Haus Leithe, denn irgendwo da drinnen musste ja das andere Ende von dem Gang sein.

Aber danke für die Info mit der Lüchte oben auf dem Turm. Kanzlerverehrung von der Art werden wir wohl so schnell nicht mehr erleben.
MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Woran ich mich erinnern kann in den 50ern, ist der "Silbersee" am Mechtenberg. Der war glaub ich in der Nähe der Verbandstraße.( So wurde die Hattingerstraße früher genannt )
Und an die Bombentrichter den Mechtenberg hinauf. Da war immer Wasser drin und darin schwammen Stichlinge die wir mit ner Blechdose fingen.

Ich kenne übrigens jemanden, der hat in den 40ern den Turm erklettert. An dem Tag war zufällig ein Reporter einer Zeitung da und hat ein Foto gemacht. Am nächsten Tag war das Foto in einer Gelsenkirchener Zeitung mit dem Titel " Alex auf dem Bismarckturm " Ab da hieß er überall nur noch Alex, obwohl er einen anderen Vornamen hatte. Leider haben wir weder den Zeitungausschnitt noch ein Foto davon.

Wolle

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1145
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

und Verbandstraße hieß die Hattinger Straße, weil diese Art von Straße zu den ersten Initiativen des 1920 gegründeten Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk (SVR) gehörte. Das Denken und Planen der Städte hörte damals an der Stadtgrenze auf, und der SVR sollte u.a. für neue Nord-Süd-Verbindungen sorgen, die es ja teilweise bis heute noch nicht gibt. Die Hattinger Straße war so eine SVR-Straße. Und wir haben früher immer das Schild gesucht, auf dem "Verbandstraße" stand; doch das gab es nicht. Der SVR heißt mittlerweile und bekanntermaßen RVR = Regionalverband Ruhr.
MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1552
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Die Geschichte zu dem unterirdischen Gang/Stollen gibt es in mehreren Verionen, doch da geht der Gang immer vom Haus Achternberg zum Mechtenberg selbst und diese Geschichten sind viel älter als die Bismarcksäule, denn die stammt erst von 1900.
Wenn da ein Gang/Stollen war, dann ist die Verbindugn zu Haus Achternberg auch logisch, denn Haus Achernberg gehörte wie der Mechtenberg zum Stiftsgebiet Essen.

@ Benzin-Depot
Die Wanne auf der Mechtenbergsäule wurde mit Öl und nicht mit Benzol versorgt.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Antworten