Bismarck in alten Bildern

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Blacksvs
Abgemeldet

Bismarck in alten Bildern

Beitrag von Blacksvs »

Hat jemand Bilder aus Bismarck im Bereich Emschertalbahn.
Bin dort groß geworden und weiß noch das an der Bismarckstrasse ecke Christinenstrasse ein "Tante Emma Laden" gab bis denke ende der 80´er.
Hät ich schon gerne mal auf Bild gesehen.

Hüller Junge
Abgemeldet

Beitrag von Hüller Junge »

Also ich hab mal in der Christinenstr.1 gewohnt.. gegenüber an der Ecke war doch ein Cafe und kein "Tante Emma Laden". Zwar war dies schon weg wo ich dort wohnte aber ich kann mich noch genau daran erinnern. Auch meine Vermieter (Fa. Ahlmann, denen all die Häuser gehören) sprachen oft davon. Meinst du das?

Blacksvs
Abgemeldet

Beitrag von Blacksvs »

Also ich habe Christinenstrasse 2 gewohnt von 1986 bis bis ca 2002.
Ich weiß noch das direkt auf der Ecke der Eingang des Geschäftes war.
Ich kann mich nicht daran erinnern das es ein Cafe war.
Weiß nur noch das dort eine älter Frau mit einem jüngeren Mann dort gearbeitet oder gehört hat.
Ich weiß noch das direkt vor dem Bahnübergang ein kleiner Kiosk war.

Hüller Junge
Abgemeldet

Beitrag von Hüller Junge »

Ja den kleinen Kiosk kannte ich schon als Kind... da konnte man immer schön draussen sitzen und seine Limo geniessen und die Wagons zählen die an einem vorbei sausten...

stapel
Abgemeldet

Beitrag von stapel »

christinenstraße 2 eckladen war café middeldorf, zum schluss allerdings von kramladen nicht zu unterscheiden. ein kiosk stand an der bismarckstraße etwas weiter richtung bahnübergang emschertalbahn. gegenüber die ehemalige villa des amtmanns vom amt braubauerschaft, daneben rechts das ehemalige amtshaus, später sparkassenfiliale.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Korrekt. Am Kiosk neben dem Bahnübergang war ich als Kind immer Zigarettenholen für meine Eltern (Plutostr. zuerst). Was nützt es?

stapel
Abgemeldet

Beitrag von stapel »

es nutzt nix, es schadet nix, es sind einfach nur die paar dinge, an die man sich erinnert.
änne biernath thema wär mal lustig.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Mir geht es eh schon schlecht. Soll ich das durch Kindheitserinnerungen noch vertiefen. Aber schön war es doch, Martin. Du warst derjenige, der mich mit Büchern in Kontakt brachte, durch die Zweigstelle der Stadtbücherei, etwas weiter als Druckerei Schnellenbach. Enid Blyton: Fünf Freunde ... oder so.

stapel
Abgemeldet

Beitrag von stapel »

da kann ich mich jetzt kaum noch dran erinnern. nur noch an meterweise karl may aus der leihbücherei. war aber glaubich keine städtische, sondern 1 privater. gabs damals einige in ge, so private leihbüchereien.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Doch, meine erste Begegnung mit der Stadtbücherei war die Bismarckstr. im Hause neben dem heutigen Kiosk neben Sellmannsbachstr. Dann war ich in der Stadtbücherei zentral an der Rotthauserstr. / Machensplatz. Volksbildung !!! Das hat bei mir geklappt.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

stapel hat geschrieben:da kann ich mich jetzt kaum noch dran erinnern. nur noch an meterweise karl may aus der leihbücherei. war aber glaubich keine städtische, sondern 1 privater. gabs damals einige in ge, so private leihbüchereien.
Einige?
In praktisch jedem Kramladen gab es neben Schreibwaren, Spielzeug, Kurzwaren (nun erzählt mal was Kurzwaren sind) Tabak und Süßigkeiten auch Bücher und "Hefte," Lore Liebesromane, Jerry Cotton, Perry Rhodan usw.

Die Bücker waren meist recht gelb, speckig und mit schrillen Bildern auf den Deckeln.
8) 8)

Eine Außenstelle der Stadt-Bücherei war in der Wannerstrasse, ich glaube da ist heute die Sparkasse drin.
Eine riesige Bücherei hatten die Eisenwerke. Als die aufgelöst wurde hat sich die evangelische Gemeinde Hüllen mit Schubkarren ein oder 2 Kubikmeter gesichert.

stapel
Abgemeldet

Beitrag von stapel »

ey hömma ...
wir hier reden von volksbildung und richtigen büchern, von karl may und ... ähh ...,
und du kommst mit heftchen und lore-romanen. womöglich landser-heftchen.
und wieviele solche leihbüchereien in der ganzen stadt verteilt waren, entzieht sich meiner kenntnis. in dem o.g. zarten alter hat mich meine mutter nicht überall rumlaufen lassen, streuner!

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

stapel hat geschrieben:.... du kommst mit heftchen und lore-romanen. womöglich landser-heftchen.
und wieviele solche leihbüchereien in der ganzen stadt verteilt waren, entzieht sich meiner kenntnis. !
Genau, Lore und Landser gab es damals an jeder Bude, gehobene Literatur - weil zwischen 2 Deckeln - in Schreibwarenläden, die giftige Literatur, weil mit Erziehungsauftrag und dem Schönen, Guten Wahren verpflichtet, gab es in den öffentlichen städtischen Bibliotheken.

Und dann gab es noch ein oder zwei richtige Buchhändler in Gelsenkirchen. Mit wenigen Taschenbüchern und vielen gebundenen Büchern. 8)
stapel hat geschrieben:...in dem o.g. zarten alter hat mich meine mutter nicht überall rumlaufen lassen, streuner!
Den Verlust deiner Unschuld hat es aber auch nicht verhindern können. :wink:
Im Übrigen musste ich auch immer nach Hause, wenn die Laternen angingen!

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Heinz hat geschrieben:
stapel hat geschrieben:.... du kommst mit heftchen und lore-romanen. womöglich landser-heftchen.
und wieviele solche leihbüchereien in der ganzen stadt verteilt waren, entzieht sich meiner kenntnis. !
Genau, Lore und Landser gab es damals an jeder Bude, gehobene Literatur - weil zwischen 2 Deckeln - in Schreibwarenläden, die giftige Literatur, weil mit Erziehungsauftrag und dem Schönen, Guten Wahren verpflichtet, gab es in den öffentlichen städtischen Bibliotheken.

Und dann gab es noch ein oder zwei richtige Buchhändler in Gelsenkirchen. Mit wenigen Taschenbüchern und vielen gebundenen Büchern. 8)
stapel hat geschrieben:...in dem o.g. zarten alter hat mich meine mutter nicht überall rumlaufen lassen, streuner!
Den Verlust deiner Unschuld hat es aber auch nicht verhindern können. :wink:
Im Übrigen musste ich auch immer nach Hause, wenn die Laternen angingen!
Meine Mutter ist mitte der 50iger mit Büchern durch die Häuser gezogen.Herder Verlag, Vorgänger vom Bertelsmann ?. weiß nicht
Lexikon,Arztbuch, (mit der nackten frau drin, die scharlach hatte ) und noch einige wämser als Anschauungsmaterial
ich las Tom Prox, Billy Jenkins

Diese unseligen Landser hefte werden heute noch auf dem Flohmarkt am Verkehrshof wie verrückt verkauft .
Wisst ihr übrigens, das Konsalik,ist ja nicht gar so weit vom Landser, ein seiner Romane in Gelsenkirchen spielen läßt


Unter kurzwaren versteh ich Goldzack Schlüpfergummi, Nadel und Faden und was sonst noch dazu gehört
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Damals, als das Wort entstand, wurde noch mit der "Elle" gemessen. Begriff "Kurzwaren" ist die abgewandelte Form von "kurzen Waren".
Alles, was nicht mit der Elle gemessen wurde, nannte man Kurzwaren.
Der Begriff der "langen Ware" wurde allerdings nur im Textilbereich benutzt.

Antworten