Gastronomie in Bismarck: Was kam nach der Zeche?

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

vogel
Abgemeldet

Gastronomie in Bismarck: Was kam nach der Zeche?

Beitrag von vogel »

das zechensterben in GEhat auch die trink und esskultur verändert . früher gab es in bismarck kneipen und gaststätten an jeder ecke .Wer erinnert sich noch und wie sieht es heute aus.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Anzeigen von 1980:
  • Bild Bild Bild Bild Bild
Sie stammen aus "SPD Bismarck vor Ort" (1980)
siehe: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... .php?t=710

bella
Beiträge: 57
Registriert: 02.03.2009, 15:17

Beitrag von bella »

da kommen jugenderinnerungen auf.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Meine Großeltern wohnten in der Grünstraße und als Kind war ich oft übers Wochenende bei ihnen. Da gab es so einen Imbiss auf der Bickernstraße, weiß leider nicht wie der hieß/heißt, schräg gegenüber von der Sparkasse.

Als es darum ging, irgendwo was zu Essen zu holen, meinte mein Oppa, da könnte man hingehen und einfach mal alles probieren. Die würden einem bereitwillig Proben von allen Sößchen und allen Leckerchen anreichen. Und wenn sie dann fragen: "Was darfs denn nun sein?" sagt man einfach: "Danke, ich bin schon satt." :lol:

Sowas gibt's heute wohl auch nicht mehr. :?

Benutzeravatar
troodon
Beiträge: 140
Registriert: 13.06.2008, 07:17
Wohnort: Haverkamp
Kontaktdaten:

Beitrag von troodon »

pito hat geschrieben:
Meine Großeltern wohnten in der Grünstraße und als Kind war ich oft übers Wochenende bei ihnen. Da gab es so einen Imbiss auf der Bickernstraße, weiß leider nicht wie der hieß/heißt, schräg gegenüber von der Sparkasse.
War wohl Ulrichs Imbiss, ist heute eine Dönerbude drin.

troodon

andrax51
Beiträge: 142
Registriert: 18.07.2007, 10:05
Wohnort: Haverkamp

Beitrag von andrax51 »

Hallo Troodon, bei Ulrich hab ich meine erste Curry mit Pommes gegessen für 1,20DM.
und ein Brötchen gabs noch dazu. Es war die erste Pommesbude im Haverkamp. die Curry
wurde damals noch längs aufgeschnitten, dann gewürzt,Tomatenketsch drauf und zuletzt
die Sosse, einfach leckerlich. Muss so um 1960 gewesen sein.
Übrigens war davor ein Tante Emma Laden drin.

Mfg Artur
Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht
Macht das beste draus

Benutzeravatar
troodon
Beiträge: 140
Registriert: 13.06.2008, 07:17
Wohnort: Haverkamp
Kontaktdaten:

Beitrag von troodon »

Kennt ihr noch die Trinkhalle an der Erdbrüggenstr. gegenüber der Bergbauberufschule?


troodon

DieRosi
Beiträge: 112
Registriert: 11.03.2009, 10:26

Beitrag von DieRosi »

Ich kenne aus der Zeit den Schwarzen Diamanten gut. (Ecke Bismarck-/Marschallstr.).
Dort wurde Billard und Karten gespielt, geknobelt, Karneval und Sylvester gefeiert, beerdigt und das tägliche Bier mit dem obligatorischen Korn getrunken.
Am Seitenschalter gab es Flaschenbier für den außer-Haus-Verkauf.
Die Ex-Gelsenkirchenerin

bella
Beiträge: 57
Registriert: 02.03.2009, 15:17

Beitrag von bella »

zur conny war auch was zur zechenzeit genau dahin gepasst hat .

Benutzeravatar
Gelsenbayer
Beiträge: 1
Registriert: 26.03.2009, 18:21
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Gelsenbayer »

Leider gibts die Trinkhalle an der Erdbrüggenstraße nicht mehr. Aber mit den Trinkhallen sieht es ja genauso aus wie mit den Kneipen. Leider ist da eine Kultur gestorben. Da gibts jetzt auch ein Buch drüber.
Heimatverbunden aber weltoffen

Propietario
Beiträge: 433
Registriert: 05.11.2007, 23:46
Wohnort: Spanien und Recklinghausen

Lokalitäten auf der Bismarckstraße

Beitrag von Propietario »

[Die Gaststätte und der Imbiß "Zur Conny" kam erst in den Jahren um 1970 herum], hinzu.
Vorher war dort die Haiti-Klause drin. Rechts der Schuster und Schuhgeschäft Kuhndt.

In dem Zusammenhang darf die Gaststätte Quadt, gegenüber der Einmündung Franziskusstr., nicht unerwähnt bleiben, welche schon in den 20-er Jahren existierte.
Die Gaststätte war Vereinslokal der Taubenväter, Billardfreunde und Schützen aus Bismarck.
Typisch für die Zeit war der sonntägliche Frühschoppen der Bismarcker Bürger nach dem Kirchgang bei Quadt.

bella
Beiträge: 57
Registriert: 02.03.2009, 15:17

bismarck

Beitrag von bella »

stimmt war ca 1970 zur conny jetzt steht der laden leer

Rübennase
Beiträge: 18
Registriert: 29.11.2009, 18:55
Wohnort: Dortmund

Gaststätten in Biosmarck

Beitrag von Rübennase »

Früher gabe es in einem roten Klingerhaus an der Ecke Sellmannsbachstraße/Trinenkamp eine Kneipe. Ich glaube, die hieß "Rensing" oder ähnlich. Später war in dem Raum ein Getränkehandel.
Ich kann mich noch an Kneipenbesuche mit meinem Opa zum Frühschoppen erinnern.

Franz von Bismarck
Beiträge: 214
Registriert: 27.11.2007, 21:16
Wohnort: Resse früher Bismarck +Haverkamp

Beitrag von Franz von Bismarck »

[quo Ich glaube, die hieß "Rensing" oder ähnlich. Später war in dem Raum ein Getränkehandel.
Ja mein Lieber, diese Kneipe gehörte den Rensing's. Auch bekannt unter den Namen "Asbach - Else " , Else und ihr Mann übernahmen später das Jupp - Haus in Bismarck.[/quote]

Benutzeravatar
pranobby
Beiträge: 23
Registriert: 13.04.2008, 12:57
Wohnort: Bottrop

Kneipen in Bismarck

Beitrag von pranobby »

An der Ecke Bismarckstr. / Kronenstr. gab es in den 50er - Anfang/Mitte 70er Jahren die Kneipe "Zum Prächtigen", die später "Piccolo" hieß. Keine 50m weiter auf der Bismarckstr. war dann noch der "Jägerhof".
"Und nich mitti Stahlstollen übber die Kacheln!"
Der Plazzwaat

Antworten