Wir aus Scholven

... ein Überblick

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Wir aus Scholven

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Alte und neue Bilder und Ansichten aus Scholven sollen in diesem Strang einen Platz finden.

Lorbass43 -- bitte übernehmen! :wink:

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2079
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Wir aus Scholven

Beitrag von Lorbass43 »

Danke Andreas!

Dieses Bild ist für a l l e Scholvener

Anfang der fünfziger Jahre von meinem Stiefvater auf dem Zechengelände aufgenommen leider nicht mehr im Original vorhanden.





Bild

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2079
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

Pfingsten 1954 auf dem Scheideweg

Bild

1966 Metterkampstr. 34

Bild

Führerrunde 1965 Middelicher Mühle

Bild

Benutzeravatar
gutenberg
† 26.10.2015
Beiträge: 1309
Registriert: 14.04.2009, 18:42

Auf den Freddy haben wir gewartet!

Beitrag von gutenberg »

Wer sucht, der findet. Z. B. folgende Kuriosität: der größere ist mein Bruder und die große Pflanze ist keine Sonnenblume, sondern die größte Tabakspflanze auf dem Buschweg.Bild
Erstkommunion wurde zu Hause gefeiert. Nach dem guten Essen ging man in den Garten, um mit der Zigarre die Hausfrau nicht zu ärgern und um die Zeit bis zum Kaffee herum zu kriegen. Dabei wurd auch fotografiert. Folgende Bilder sind noch mit der "Agfa-Box" gemacht worden:
Meine Pateneltern, auf die ich immer stolz wie Oskar warBild

Besuch vom Lande: NeeNee, da rechts die kleinen Schornsteine sind von der Kokerei und links die zwei Riesendinger sind die höchsten ziegelgemauerten Schornsteine überhaupt, die sind vom Kraftwerksblock. Dazwischen, diese Stahlgerüste mit den Rädern, das sind die Fördertürme...Bild

Die Methusalems werden sich noch erinnern: Die alte Mentzelstraße hatte Vorgärten mit Mauern, Torsäulen und Gesträuch und Gestrüpp. Baby Gutenberg sieht dem heutigen Exemplar erstaunlich ähnlich...Bild
Zuletzt geändert von gutenberg am 21.08.2009, 12:01, insgesamt 1-mal geändert.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Lorbass43 hat geschrieben:... Führerrunde ...
Was meint der Begriff?

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2079
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Frage Pinto Führerrunde

Beitrag von Lorbass43 »

Hallo Pinto !

Bitte GG "Pfadfinder in GE" lesen, auf Seite 6 Erklärung deiner Frage.

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16949
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

pito hat geschrieben:Was meint der Begriff?
Lorbass43 hat geschrieben:Hallo Pinto !

Bitte GG "Pfadfinder in GE" lesen, auf Seite 6 Erklärung deiner Frage.
guckst Du bitte hier :wink: :

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 248#173248
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
gutenberg
† 26.10.2015
Beiträge: 1309
Registriert: 14.04.2009, 18:42

Scholven, der "Übergang"

Beitrag von gutenberg »

Außer vielleicht in Re'hausen-Suderwich sieht oder sah man nirgendwo den Übergang vom Ruhrgebiet ins südliche Münsterland so klar wie in Scholven. Nimmt man Stadt und Land als verschiedene Lebensformen, so war oder ist Scholven ein rechter Zwitter. In Oberscholven, dem Areal an der Kirchhellener Straße oder Altendorff-Ulfkotte muss man nur den Blick in bestimmte Richtungen meiden, um sich wie im Kernmünsterland oder den Ausläufern der Baumberge zu fühlen. Mittelscholven (habe ich als Kind nie gehört) ist meine Heimat. Mentzel-, Schweden- oder Buerelter Straße waren damals ländlich. Wo heute das potthässliche Kraftwerk steht, war damals eine wunderbare Bauernschaft, noch mit 200jährigen Fachwerkhäusern. Richtung Halde lag zwischen Schrebergarten und Waldschule ein Naturschutzgebiet mit "Betreten verboten" und Stacheldrahtumzäunung. Da drinnen herumzustreifen war das Höchste. Blindschleichen, Ringelnattern, in den Sumpfteichen Molche aller Bauart, Stichlinge, Neunaugen, einmal sahen wir einen Gelbrand- ein anderes Mal einen riesigen Hirschkäfer. Dort, wo heute die Kühler stehen...Ähnliches gab es im "Gelände" zwischen der Gaststätte Klopries und der Kirchhellener Straße.
Unterscholven scheint auch ein neuer Begriff zu sein. Es war für uns die Kolonie oder die Kolonie "am Werk". (Den "Ausländern" sei gesagt, dass die Bezeichnung "Kolonie" lediglich eine Ortsbezeichnung und völlig wertfrei war. Die Mentzel- und Schwedenstraße waren die "Beamtenkolonie" und der Wald zwischen den beiden und dem "Scheideweg" war der "Beamtenbusch". Heute sind die Häuser in der Kolonie die begehrtesten im Revier). Man durchquerte "Unterscholven" auf der Fahrt mit der Straßenbahn (entweder dem "grünen Hering" der neueren Version der "Vestischen" oder der alten "Gelben", die war kleiner, hatte meist noch einen Anhänger, aber fuhr bei jedem Wetter) nach Buer. Das hieß natürlich nicht "Hauptscholven", sondern war einfach "die Stadt". Während Gladbeck nur "Gladbeck" hieß. "Wir fahren heute nach Gladbeck!" "Watt wollter denn da?" Dieses tausendfach geführte Gespräch sagt eigentlich alles.
Was es wohl gab, war der Begriff "Gladbeck-Scholven" für die andere Seite des Scheideweges, für die Berliner Straße (nachher "Voßstraße") bis zur Winkelstraße, schon Gladbeck. Und für das fast unbewohnte Areal zwischen der "Scheideweg-Verlängerung" an der Gaststätte Ortmann vorbei bis zur "Bülser Bahne", der Eisenbahn zwischen Buer-Nord und Gladbeck-West. Es fiel uns damals gar nicht auf, aber in der Erinnerung war es doch manchmal komisch, im Grenzbereich zweier Großstädte aufzuwachsen. War ich in Zweckel bei Oma und Opa, war ich durch und durch Zweckeler. War ich in Scholven, bei den Pateneltern, war ich durch und durch Scholvener. Die Zweckeler "Hermannschule" war keine zwei Kilometer entfernt, lag aber unerreichbar im "Ausland". Die "Waldschule" lag quasi vor der Haustür, gefiel mit ihrem Zweiklassen-Konzept aber nicht meinem Vater. Blieb die Vinckeschule, und die war 5 km entfernt. Das ist eine lange Strecke für einen ABC-Schützen. Nun, da habe ich Wandern gelernt.
Aber egal, in welchem Scholven du warst, du sahst immer Pütt oder Halde oder die drei "Langen Schornsteine".
Ich glaube, man konnte schlimmere Kindheiten im Revier erleben als in Scholven.

Benutzeravatar
Buerelter
Beiträge: 1223
Registriert: 25.06.2007, 18:58
Wohnort: Zweckel bei Scholven

Beitrag von Buerelter »

Die Einteilung des relativ großen Stadtteils Scholven in Oberscholven, Mittelscholven und Niederscholven ist uralt.

Im Kirchenbuch St. Urbanus findet man unter 1728: "dem Burboe sine Moder aus Mittelscholven verstorben". Das ist dann meine Ur-Ur-Ur....Großmutter Anna Winckel gewesen.

Diese Einteilung ist auch in alten Karten von Scholven und Buer verezichnet!

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2079
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Scholven

Beitrag von Lorbass43 »

Scholven, das ist der Ort, zu dem auch Buer und Gelsenkirchen gehören. In den Straßennamen (Metterkamp Nienkamp Reubekamp) spiegelt sich bäuerliche Vergangenheit wieder.
Wo der Pütt vor hundert Jahren Zukunft bedeutete und nach dem Krieg Arbeit und Brot und Neuanfang.
Wo noch Tauben unter den Dächern gurrten, Kaninchen in Ställen gehalten wurden, Hühner in den Gärten scharten und Tabak angebaut wurde.
Hier wurde über westfälisch Platt - masurisch, schlesisch, polnisch, italienisch, spanisch, griechisch, türkisch hochdeutsch - Ruhrdeutsch zur Sprache.
Hier haben die Kumpel auf “Scholven” Kohle und anne Trinkbude beim Otto Simon ihre Zeche gemacht und nach 10 Tagen ( da gabett nähmich Schotter) bezahlt.
Auf dem Nordfriedhof liegen Bauern, Bürger, verunglückte Bergleute und kriegsgefangene Russen friedlich nebeneinander.
Pütt, Kokerei, Scholven-Chemie und Berghalden haben den Ort eingekreist aber nicht kaputt gekriegt. ,
Hier stank es manchmal zum Himmel und die Kumpel die jahrelang vor Kohle waren, husteten sich ihre Lungen aus dem Hals.
Hier haben Ende der sechziger Jahre die stillgelegten Kumpels sich einen geschickert, über Gott und die Welt und Hansa Scholven räsoniert, auffällig ihr Schicksal beklagt, aber selten ausfällig wurden.
Hier war der Ärwin der immer wusste wie spät es war und Gertrud St. die beim sonntäglichen Hochamt uns stimmlich ein himmlisches Jerusalem bescherte.
Hier bin ich nicht geboren - aber groß geworden.

Benutzeravatar
mausefalle
Beiträge: 59
Registriert: 17.08.2009, 22:18
Wohnort: Scholvener in Kirchhellen
Kontaktdaten:

Beitrag von mausefalle »

Hallo,

irgendwann gabs auf der Detmolder Straße in Bülse ein Kinderschützenfest.
Müsste so um 1952/53 gewesen sein.

Diese Bilder fand ich in meinem Fotoalbum:

Bild


Bild


Bild

Bild

Liebe Grüße

mausefalle
Nur wer nix macht, macht auch nix falsch.

buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »

@mausefalle
Ich war auch einmal Kinderschützenkönig in Bülse.
Untere Bülsestrasse / Driburger Str..
Meine Kinderschützenkönigin hieß Monika.
Ca 1955.
Leider keine Fotos.

Benutzeravatar
gutenberg
† 26.10.2015
Beiträge: 1309
Registriert: 14.04.2009, 18:42

Scolvia est omnia divide in partes tres

Beitrag von gutenberg »

@Buerelter
"Scolvia est omnia divide in partes tres", wie schon Caesar seine Kriegsberichte über die Eroberung Scholvens eröffnete. Für Nichtmessdiener: Scholven als ganzes ist in drei Teile geteilt.
Das leugne ich ja gar nicht. Ich habe ja nur geschrieben, dass mir diese Begriffe - außer Oberscholven - als Kind unbekannt waren und ganz sicher nicht verwendet wurden. Aber das ist doch auch sowas von egal. Up'n Scolven ist Deine - dem Nicknamen nach - und meine Heimat. Und fährst Du die Buerelter Straße hinunter Richtung Zweckel, dann kommst Du auf die Dorstener Straße und dann in Zweckels Herz: links Herz-Jesu, rechts war mal Hermann Holländers Kneipe, geradeaus kommst Du über die Brücke auf die Beethovenstraße, dann die erste rechts und Hausnummer 32, und du stehst vor meinem Geburtshaus. Wenn Du allerdings hinter Klopries bei Wehlings Burg - jetzt in türkisch blau angemalt - links abbiegst, bist Du auf der Mentzelstraße. Rechte Seite Nummer 5 ist das Haus meiner Kindheit und frühen Jugend.
Jetzt verstehst Du sicher, warum ich von Gladbeck-Scholven spreche (nicht nur ich), obwohl der Begriff an sich schon ein Widerspruch ist.

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2079
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Kinderfest

Beitrag von Lorbass43 »

Kinderfest bei " Engels" vom Schlesier - Verein Scholven Juli 1952

Bild

Bild

Benutzeravatar
Bülser
Beiträge: 355
Registriert: 18.04.2009, 17:12
Wohnort: Scholven

Beitrag von Bülser »

Drei Bülser beim Maiausflug 1951.

Bild
Bild
Bild

Antworten