Kneipen in Buer

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Ströppken
Beiträge: 515
Registriert: 06.07.2018, 14:32
Wohnort: Recklinghausen

Re: Kneipen in Buer

Beitrag von Ströppken »

Ich bin platt, wie gut unser Langzeitgedächtnis funktioniert.... :applaus: :kg:
Glück auf!

Das Gegenteil von Wissen ist nicht Unwissen, sondern die Illusion, wissend zu sein. (Stephen Hawking)

sutum
Beiträge: 22
Registriert: 14.02.2008, 21:20
Wohnort: Schweiz

Re: Kneipen in Buer

Beitrag von sutum »

kdl hat geschrieben:
09.12.2021, 07:53
irgendwie vermisse ich hier die Kneipe Alt-Buer. Ein schmale Kneipe in der Maximillianstrasse mit Biergarten. Da war der Vinzent als Wirt drin.

im Big-Ben habe ich ca 1977 gekellnert, da war immer was los. An den Airport kann ich gut erinnern. Das beste am Airport war der Joystick (wir nannten das Rührwerk) der Musikanlage; mit dem konnte der DJ den Hubschrauber von Pink Floyd durch die Hütte fliegen lassen. Meines Wissens nach war die Anlage von TARM der dann später das TARM-Center in Bochum aufgemacht hat.
WEnn du im BEN gejellnert hast kennen wir uns garantiert . War unter Klaus und Siggi auch hinter der Theke .
Auch in der Schweiz immer ein Blauweisser

Benutzeravatar
kdl
Beiträge: 449
Registriert: 28.10.2008, 09:52
Wohnort: Bergmannsglück
Kontaktdaten:

Re: Kneipen in Buer

Beitrag von kdl »

@sutum: Da müsste ich mal tief in der Erinnerung kramen. Als ich angefangen habe war der Siggi schon auf dem Absprung. Die meiste Zeit habe ich mit Klaus und Nina dort verbracht

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8247
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Gaststätte Dröges Eck

Beitrag von Heinz H. »

Traditionskneipe "Dröges Eck" wieder eröffnet

Bild

Gastronom Kader Gül hat neben dem Dorfkrug das Lokal Dröges Eck an der Ecke Lindenstraße/ Wandelsweg in Buer übernommen. Am vergangenen Samstag fand die Wiedereröffnung statt. Zuletzt hatte in den Räumlichkeiten das Restaurant "Giorgio's" italienisches Essen angeboten. Nach einem Jahr war aber schon alles vorbei und im Frühjahr hatte das Restaurant geschlossen.

Kader Gül hatte bereits von 2012 bis 2016 das Lokal geführt und will nun dort eine ähnliche Küche wie im Dorfkrug anbieten. Alle Schalker Spiele sollen auf Großleinwänden gezeigt werden. Die Fassade des Hauses hat einen neuen Anstrich bekommen und auch innen wurde einiges verändert.

Bei meinem kurzen Besuch am Sonntag habe ich nach dem alten Gemälde von der Gastwirtschaft Ausschau gehalten, das ich 2009 mal abfotografiert hatte.
  • Bild
    (mit Originalrahmen)
Das Bild war nicht mehr vorhanden, aber auf der Rückwand im Versammlungssaal ziert nun ein überdimensionales Wandbild mit der Darstellung der Gaststätte, eingerahmt von den Bergbausymbolen Förderturm Hugo 2 und Kohlenwagen sowie der Vereinsfahne vom FC Schalke 04.

Bild

Siehe auch...
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 67665.html
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Mattes
Beiträge: 46
Registriert: 23.02.2022, 13:31

Re: Kneipen in Buer

Beitrag von Mattes »

toller typ, der Herr Gül...Dorfkrug ein wunderbares lokal mitten in der stadt, dann jetzt noch das, bin mir sicher, er kriegt das gewuppt, ist genau der richtige ansatz für diese gegend. genau solche leute brauchen wir.

hat mit dem Dorfkrug damals übrigens bei "Mein Lokal, dein Lokal" gewonnen.

Benutzeravatar
Prömmel
Beiträge: 4345
Registriert: 11.08.2010, 11:48
Wohnort: (21a) Horst; später 465, 4650; jetzt 45899

Re: Gaststätte Dröges Eck

Beitrag von Prömmel »

Heinz H. hat geschrieben:
16.09.2022, 10:42
....
Bei meinem kurzen Besuch am Sonntag habe ich nach dem alten Gemälde von der Gastwirtschaft Ausschau gehalten, das ich 2009 mal abfotografiert hatte.
  • Bild
    (mit Originalrahmen)
Das Bild war nicht mehr vorhanden, .....

Ich hab vorhin mal bei der Familie Fitzek nachgefragt, da ich wusste, dass die Eheleute Fitzek viele Jahre die Gastwirte in "Dröges Eck" waren.
Frau Fitzek kennt auch das Gemälde. Sie weiß allerdings auch nicht, wer es seinerzeit gemalt hat. Von ihr kam jedoch die Information, dass das Bild Eigentum der Familie Dröge ist.
Ihr Vorschlag war daher, sich mal bei Marlies Dröge (sie wohnt im Nachbarhaus in der Lindenstraße 77 - Telefonnummer leider nicht bekannt) zu erkundigen. Vielleicht weiß sie ja, wer der Maler war. Oder man kann vom Original die Signatur besser entziffern. Eventuell gibt es auch auf der Rückseite des Bildes eine entsprechende Beschriftung oder Notiz, was ja bei älteren Gemälden nicht selten der Fall ist.

Wenn also Heinz H. oder irgendjemand anderes dort mal nachfragen könnte, wäre es schon toll.
Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß. der weiß mehr
als der, der nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß.

Antworten