Die Heiligenfiguren in der St.-Urbanus-Kirche zu Buer

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8377
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Die Heiligenfiguren in der St.-Urbanus-Kirche zu Buer

Beitrag von Heinz H. »

Bei meinen Erkundungen sind mir kürzlich wieder die zahlreichen Heiligenstatuen im Inneren der St.-Urbanus-Kirche ins Auge gefallen. An anderer Stelle in den Gelsenkirchener-Geschichten wurden auch bereits einige Bilder davon veröffentlicht, u.a. auch hier...
viewtopic.php?p=38994#p38994

Alle Heiligenfiguren sind vor Ort namentlich gekennzeichnet, aber woher sie stammen und wer sie angefertigt hat, darüber gibt es anscheinend keine bzw. nur wenig Informationen.

Eine Figurengruppe bestehend aus vier Statuen befindet sich an den Säulen unterhalb der Orgelempore.
Bild
Von links: König David, die Hl. Cäcila, der Hl. Ambrosius, und der Hl. Papst Gregor I.

  • BildKönig David
BildHl. Cäcila
  • BildHl. Ambrosius
BildHl. Papst Gregor I.


Den Eingang der Turmkapelle säumen vier weitere Statuen.
  • Bild
Auf der linken Seite die Hl. Agnes und der Hl. Aloysius von Gonzaga.

Bild
Auf der rechten Seite oberhalb des Grundsteins befinden sich die Statuen des Hl. Franz Xaver und des Hl. Antonius.


Auf jeder Längsseite des Kirchenschiffs befindet sich jeweils eine Dreiergruppe.
  • Bild
Auf der rechten Seite von links: die Hl. Barbara, die Hl. Mutter Anna mit Maria und die Hl. Elisabeth.

Bild
Auf der linken Seite: der Hl. Vincenz mit Paul, der Hl. Josef und der Hl. Heinrich.


Vor dem Altarraum befindet sich auf der linken Seite an einer Säule die Statue des Hl. Augustinus.
  • Bild
Auf der rechten Seite, ebenfalls an einer Säule, die Statue des Hl. Papst Urban I.
Bild


In der Werktagskapelle auf der rechten Seite des Kirchenschiffs steht auf der Stele eines Reliquienkästchens eine Holzplastik des heiligen Papstes Urban I.
  • Bild
Es handelt sich hierbei um eine Südtiroler Arbeit vom Ende des 15. Jahrhunderts. St. Urbanus erscheint in Pontifikatskleidung mit Tiara, sitzt auf einem Thronsessel und hält ein Buch als Zeichen des kirchlichen Lehr- und Predigtamtes.*)

Ein Traubenbündel in der rechten Hand weist auf die Funktion als Schutzpatron der Winzer hin.

*)Quelle: Religiöses Leben und Sakrale Bauten in Buer.
Buer im Wandel der Zeit (2004), Lindner, Pascoletti, Wiethölter

Außer der Beschreibung des Kirchenpatrons sind mir keine weiteren Details zu den Heiligenstatuen bekannt. Weiß jemand, ob es Vielleicht eine Dokumentation darüber gibt? Im Internet habe ich jedenfalls nichts gefunden.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16866
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Die Heiligenfiguren in der St.-Urbanus-Kirche zu Buer

Beitrag von Heinz O. »

was ich gefunden habe:
Die Steinplastiken St. Barbara, St. Anna mit Maria und St. Elisabeth sowie auf der gegenüberliegenden Seite St. Heinrich, St. Josef und St. Vinzenz von Paul waren bei der Innenausstattung ab 1912 an den Säulen des Mittelschiffes angebracht.

Der hl. Papst Urban I., in Pontifikalkleidung mit Tiara, auf einem Thronsessel (sedia gestatoria) und mit dem Buch als Zeichen des kirchlichen Lehr- und Predigtamtes,
hält in der rechten Hand mit segnender Gebärde eine Weintraube, korrespondierend Urbanus Reliquiar, Heinrich Gerhard Bücker, 1961 mit seinem gütigen Gesichtsausdruck.
Die Darstellungsweise gehört zu den Prozessionsstatuen, die auch in Südtirol im reich entfalteten Brauchtum durch Weinberge und Felder mitgeführt wurden.

Die Statuen des hl. Urbanus und des hl. Augustinus an den Chorecken gehören zur Ausstattung von 1912.

Quelle im Web-Archiv: http://www.urbanus-buer.de/index.php/ki ... die-kirche
#stopthewar
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8377
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Fundstück: Ehem. "Kirchenführer" St. Urbanus Buer

Beitrag von Heinz H. »

Bor Eh, das ist ja interessant! :o

https://web.archive.org/web/20160330005 ... die-kirche

Nach den vorliegenden Angaben im Web-Archiv hat es also tatsächlich mal einen "Kirchenführer" für St. Urbanus Buer gegeben. Leider werden die Bilder nicht mehr dargestellt. Warum diese Dokumentation auf der Homepage von St. Urbanus nicht mehr existiert, erschließt sich mir nicht. Es ist wirklich schade, dass die Informationen den Besuchern vorenthalten werden. Wenn schon nicht digital, so hätte man zumindest mit Informationstafeln an den betreffenden Objekten Hinweise geben können.

Vielleicht spreche mal mit den Verantwortlichen und mache ein Projekt daraus.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8377
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Netzfund Kirchenführer St. Urbanus Buer

Beitrag von Heinz H. »

Hier nochmal zum besseren Verständnis die atkuellen Fotos der Heiligenstatuen mit den Beschreibungen aus dem ehem. Kirchenführer St. Urbanus Buer:
Heinz H. hat geschrieben:
12.01.2023, 11:42
...
Auf jeder Längsseite des Kirchenschiffs befindet sich jeweils eine Dreiergruppe.
  • Bild
Auf der rechten Seite von links: die Hl. Barbara, die Hl. Mutter Anna mit Maria und die Hl. Elisabeth.

Bild
Auf der linken Seite: der Hl. Vincenz mit Paul, der Hl. Josef und der Hl. Heinrich...
Die Steinplastiken St. Barbara, St. Anna mit Maria und St. Elisabeth sowie auf der gegenüberliegenden Seite St. Heinrich, St. Josef und St. Vinzenz mit Paul waren bei der Innenausstattung ab 1912 an den Säulen des Mittelschiffes angebracht.
Heinz H. hat geschrieben:
12.01.2023, 11:42
...
In der Werktagskapelle auf der rechten Seite des Kirchenschiffs steht auf der Stele eines Reliquienkästchens eine Holzplastik des heiligen Papstes Urban I.
  • Bild
Bild
Die Werktagskapelle hat einen dem Kirchenpatron geweihten Altar, in dessen steinernen Mensa ein Reliquienkästchen (Heinrich Gerhard Bücker, Vellern, 1961) mit Partikeln des Heiligen ausgestellt ist und auf dessen rückwärtiger Stele eine Holzplastik des hl. Urbanus steht, polychrom gefasst, südtiroler Arbeit, Ende 15. Jh., erworben 1961.

Der hl. Papst Urban I., in Pontifikalkleidung mit Tiara, auf einem Thronsessel (sedia gestatoria) und mit dem Buch als Zeichen des kirchlichen Lehr- und Predigtamtes, hält in der rechten Hand mit segnender Gebärde eine Weintraube, korrespondierend Urbanus Reliquiar, Heinrich Gerhard Bücker, 1961 mit seinem gütigen Gesichtsausdruck. Die Darstellungsweise gehört zu den Prozessionsstatuen, die auch in Südtirol im reich entfalteten Brauchtum durch Weinberge und Felder mitgeführt wurden. Das Abschlussgitter wurde vom Kunstschmied Paul Nagel, Wesseling, gearbeitet.
Heinz H. hat geschrieben:
12.01.2023, 11:42
Vor dem Altarraum befindet sich auf der linken Seite an einer Säule die Statue des Hl. Augustinus.
  • Bild
Auf der rechten Seite, ebenfalls an einer Säule, die Statue des Hl. Papst Urban I.
Bild
Die Statuen des hl. Urbanus und des hl. Augustinus an den Chorecken gehören zur Ausstattung von 1912.
Quelle: Webarchiv
https://web.archive.org/web/20160330005 ... die-kirche
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8377
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Hinweise in der Stadtchronik etc.

Beitrag von Heinz H. »

Von meiner Schwester aus Raesfeld kam folgender Hinweis auf die Stadtchronik von 1962 wo über Renovierungen des St. Urbanus Domes berichtet wird:

Bild
Montag, den 1. Januar
In seiner Neujahrspredigt in St. Urbanus, Buer, teilte Propst Lange u.a. mit, der Kirchenvorstand habe eine Sammlung für die Erneuerung der Turmspitze beschlossen, die im Kriege zerstört worden war. Die von Architekt Hausen (Münster) dazu angefertigten drei Modelle waren am Neujahrstag in der Kirche ausgestellt. Umgestaltet werden solle auch der Kircheneingang vom Urbanusplatz. Der Windfang hinter dem Eingang solle in eine Taufkapelle umgebaut werden. Es solle aber auch in Zukunft ein Eingang am Urbanusplatz bleiben. Im linken Seitenschiff solle ein Urbanus-Altar mit einem Reliquiar und einer alten Statue des St. Urbanus errichtet werden.
Mittwoch, den 2. Mai
In der Kirchenvorstandssitzung der Katholischen Pfarrgemeinde St. Urbanus in Buer legten Architekt von Hausen und Bildhauer Bucker den Gesamtplan für eine Renovierung der Kirche vor. Die Arbeiten waren so umfangreich, daß sie sich über mehrere Jahre hinziehen mußten. Zunächst sollten der Altar, neue Bänke und Beichtstühle, neue Beleuchtung mit Liedanzeige und die Verlegung der Kanzel in Angriff genommen werden. Wegen der Gestaltung der Turmspitze wurde beschlossen, die Kirche St. Georg in Bocholt zu besichtigen, bei der ein ähnliches Bauvorhaben ausgeführt worden war. Auch weitere Arbeiten wie Taufkapelle, neue Orgel, neue Fenster, Anstrich und Fußbodenbelag wurden in den Gesamtplan aufgenommen, der nunmehr dem Bischöflichen Generalvikariat zur Genehmigung vorgelegt werden mußte.
https://www.gelsenkirchen.de/de/bildung ... k_1962.pdf

Außerdem hat mir meine Schwester noch mitgeteilt, dass Sie bei Ihrem Arbeitgeber Eon versucht hat, zum 1000jährigen Jubiläum von Buer im Jahr 2003 ein Sponsoring für eine neue Domspitze zu starten. Daraus sei aber leider nix geworden.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8377
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Die Heiligenfiguren in der St.-Urbanus-Kirche zu Buer

Beitrag von Heinz H. »

Kollege Heinz Lostermann hat mir noch Folgendes mitgeteilt:
Ausführliche Informationen über die Heiligenplastiken in der St. Urbanus-Kirchen gab es im zeitlichen Zusammenhang mit dem 1000-Jahr-Jubiläum im Schaukasten auf der Domplatte.

Meines Wissens befindet sich in St. Urbanus Buer eine Plastik des Heiligen Heinrich, weil dieser im Jahre der erstmaligen urkundlichen Erwähnung einer Kirche in Buer (1019) Kaiser des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation war.
Bild
Der Hl. Heinrich, St.-Urbanus-Kirche zu Buer
Namenstag des Heiligen Heinrich war zum Zeitpunkt des Baus der heutigen Kirche der 15. Juli. Nach einer Reform des Heiligen-Kalenders wurde der Namenstag auf den 13. Juli (Todestag des Heiligen Heinrich) verlegt.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8377
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: "Kirchenführer" St. Urbanus Buer

Beitrag von Heinz H. »

Heinz H. hat geschrieben:
12.01.2023, 17:30
...
Nach den vorliegenden Angaben im Web-Archiv hat es also tatsächlich mal einen "Kirchenführer" für St. Urbanus Buer gegeben. Leider werden die Bilder nicht mehr dargestellt. Warum diese Dokumentation auf der Homepage von St. Urbanus nicht mehr existiert, erschließt sich mir nicht. Es ist wirklich schade, dass die Informationen den Besuchern vorenthalten werden. Wenn schon nicht digital, so hätte man zumindest mit Informationstafeln an den betreffenden Objekten Hinweise geben können...
Bild

Es gibt ihn doch! Entgegen meiner vorherigen Annahme, dass keine Dokumentation vorhanden sei, muss ich mich jetzt korrigieren. Bei meinem gestrigen Kirchenbesuch habe ich nochmal in den Prospektregalen nachgesehen und bin dort fündig geworden. Ein kleines Schildchen weist auf den Kirchenführer hin. Das Heftchen ist etwas größer als Postkartenformat und kostet 5 Euro. Es fällt kaum auf in dem Wust von Prospektmaterial. Ich habe natürlich sofort ein Heft gekauft und kurz hineingeschaut.

Folgende Themen werden behandelt:
1. Geschichte
2. Baugeschichte
3. Das Äußere
4. Das Innere
5. Die Glasfenster
6. Die Ausstattung
7. Die Glocken
8. Besonders sehenswert
9. Literaturnachweis
10. Zeittafel
11. Grundriss der Propsteikirche St. Urbanus
12. Rundgang mit Ausstellungsstücken

Das kleine Heftchen hat 32 bedruckte Seiten mit vielen Fotos aus dem Bestand der Kirchengemeide St. Urbanus, sowie Friedemann Fey, Monheim am Rhein und S. 15, 18 Metallgitter von Paul Nagel, VG Bild-Kunst, Bonn 2018. Text: Klaus Saeger, Velbert.

Herausgeber Dr. Hugo Schnell † und Dr. Johannes Steiner †.
Schnell, Kunstführer Nr. 2098; 2., neu bearbeitete Auflage 2018
© Verlag Schnell & Steiner GmbH, Regensburg
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Antworten