St.Mariä Himmelfahrt

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8297
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: St.Mariä Himmelfahrt

Beitrag von Heinz H. »

Schröder hat geschrieben:
31.12.2021, 01:37
[...] Ich bin über die unvollständige Berichterstattung in der WAZ sehr enttäuscht.
...und das in der einzigen deutschen Großstadt, die die Kirche im Namen trägt! :klugscheisser:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8297
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

REFUGEES WELCOME IN BUER

Beitrag von Heinz H. »

Bild


Leerstehendes Kloster soll Kriegsflüchtlinge aufnehmen
  • Bild
Die aufgegebene Pfarr- und Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt zu Buer
Am 25./26.Juli 1954 vom Münsteraner Weihbischof Heinrich Baaken konsekriert.

St. Mariä Himmelfahrt Buer. Das leerstehende Serviten-Kloster in Buer soll Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen. Man will dort 20 bis 30 Menschen übergangsweise unterbringen. Am gestrigen Samstag trafen sich die Initiatoren im Gemeindezentrum an der Goldbergstraße um sich zu besprechen und die Unterkunft für die Flüchtlinge vorzubereiten. Auf dem Hof des Klosters fuhren Möbelwagen vor.

In Absprache mit der Stadt Gelsenkirchen stellt die Pfarrei St. Urbanus das ehemalige Klostergebäude an der Kirche St. Mariä Himmelfahrt in Buer vorübergehend als Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine zur Verfügung. Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat und Pastoralteam waren am Samstag selbst aktiv und haben mit angepackt.

Quelle:
https://www.urbanus-buer.de/2022/03/04/ ... htete-vor/


Bild
  • Bild
Das Klostergebäude wurde nach dem Weggang der Serviten im vergangenen Jahr aufgegeben.
Wann die ersten Geflüchteten einziehen, ist derzeit allerdings noch unklar.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8297
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Klostergebäude als Flüchtlingsunterkunft

Beitrag von Heinz H. »

Das ehemalige Klostergebäude der Serviten in Buer wird Flüchtlingsunterkunft

Da Bilder bekanntlich mehr sagen, als Worte, hier ein paar Impressionen aus den letzten Tagen.
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild

Christiane Rautenberg berichtet in der WAZ, dass ein großer Hilfskonvoi in der Nacht zu Sonntag (6. März) mit Feldbetten, Decken und Kissen sowie Medikamenten und Verbandsmaterial zur rumänisch-ukrainischen Grenze gestartet ist; auf dem Rückweg wird er versuchen, ukrainische Frauen und Kinder mit nach Gelsenkirchen zu bringen. Wenn alles gut läuft , wird der Konvoi am Donnerstag, 10. März, zurückerwartet.
Dann stehen in Buer auch rund 15 frühere Klosterräume für Einzelpersonen und Familien mit Betten und neuen Matratzen bereit, die die Akteurinnen und Akteure von St. Urbanus aus dem städtischen Möbellager bezogen haben. Damit sich die Neuankömmlinge wohl fühlen, haben die Ehrenamtlichen den gesamten Tag über Böden, Fenster und Sanitärräume geputzt, Teppiche mit speziellen Reinigungsmaschinen bearbeitet und teilweise Wände gestrichen.
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 52387.html

Zur Zeit wird noch im Haus und Garten Hand angelegt und alles wieder schön hergerichtet, um es den Ankömmlingen so angenehm wie möglich zu machen.

HERZLICH WILLKOMMEN IN BUER! :winken:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8297
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Das ehemalige Servitenkloster derzeit im Blütenmeer

Beitrag von Heinz H. »

"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8297
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Kunst in der geschlossenen Kirche

Beitrag von Heinz H. »

zuzu hat geschrieben:
21.11.2022, 15:41

Charity-Art

Bild
In St. Mariä Himmelfahrt Buer findet bereits zum zweiten Mal eine Kunstausstellung mit Verkauf statt. 17 Künstler verwandeln das geschlossene Gotteshaus unter dem Motto "WIR: Charity-Art-Buer" in einen Kunst-Shop. So ein Kreativ-Quartier ist vielleicht eine Möglichkeit, das ehemalige Gotteshaus vor dem Abriss zu bewahren.

Folgende Kunstschaffende sind dabei:
Holger Pallinger (Buer), Fotodesigner Roland Berger (Ückedorf), Christiane Hesse (Buer), Sonja Schübel, Marion Falkowski (Bulmke-Hüllen), Gordana Djukic (Gelsenkirchen-Ückendorf), Andreas Großmann (Buer), Aleksandra Baumann (Gelsenkirchen), Dieter Depping, Sabine Hallensleben, Heinrich Spickermann (Gelsenkirchen), Sieglinde Schwede, Anne Wiesend.

Die Benefiz-Veranstaltung startete bereits an diesem Wochenede. Am nächsten Wochende geht es weiter jeweils 12 bis 18 Uhr. Am 26. Samstag November, 17 Uhr, gibt der Chor Novus Exodus aus Buer ein Konzert, am Sonntag 27. November, 15 Uhr, der Immanuel-Chor aus Essen. Der Eintritt ist jeweils frei, es wird aber um Spenden gebeten.

Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild

20 Prozent des Verkaufserlöses sowie sämtliche Spenden gehen an den Verein Arzt Mobil, der sich um Wohnungslose, Drogenkranke und Substituierte kümmert und sie medizinisch kostenlos versorgt.

Siehe auch...
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... t%20anging.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Antworten