Die Urbanuskirche mit und ohne Turmhelm

... ein Überblick

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8615
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Die Urbanuskirche mit und ohne Turmhelm

Beitrag von Heinz H. »

Ein Insider hat mir berichtet, dass von einem Sockel der ehemaligen Ecktürmchen über eine Leiter auf die Plattform gelangt. Wie man im Video von WDR Lokalzeit Ruhr und auf der Internetseite erkennen kann, gibt es mittig innerhalb des Stahlgerüstes eine Leiter, die über 60 m senkrecht bis zur Spitze reicht. Unvorstellbar, dort hochzuklettern!

https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgeb ... rtrait.jpg

Rudolf hat geschrieben:
26.01.2024, 07:55
[...]
Und wenn es tatsächlich so sein soll, dass der Turm eine neue Bekrönung erhalten soll, dann bitte so, wie sie Architekt Bernhard Hertel vorgesehen hatte und wie sie gebaut war - eine Rekonstruktion wäre ja theoretisch durchaus möglich, und die alte Bekrönung war in meinen Augen wirklich schön und eine Zierde, für den Kirchbau und die Silhouette von Buer!
...
Zurück zu den Wurzeln, damit könnte ich mich auch anfreunden. Obwohl, eine moderne Konstruktion hätte auch ihren Reiz. Allerdings, da schließe ich mich Rudolf an, müssten die Spitzen der Ecktürmchen vielleicht auch noch ihre Berücksichtigung finden.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

architectus
Beiträge: 200
Registriert: 23.01.2022, 15:06

Re: Die Urbanuskirche mit und ohne Turmhelm

Beitrag von architectus »

Man kann sich ganz sicher beides vorstellen, den historischen Wiederaufbau, den ich in Dresden als am beeindruckensten noch während der Aufbauphase erlebt habe auch sicherlich nur z.T. vergleichbar, aber wer heute sieht, was da geschaffen wurde, der bekommt Gänsehaut.

Ich halte mich bei Spenden zurück, aber da hat mich das Engagement vor Ort damals so beeindruckt, dass sogar ich schwach geworden bin. :wink:

Was Buer angeht, natürlich kann so etwas kein Klettergerüst werden, wie hier angemerkt wurde, bin mir auch nicht sicher, ob so eine Leiter überhaupt zuässig wäre, die Installation muss so erfolgen, dass sie aus wartungsfreiem Metall erstellt wird und allein der obligatorische Blitzschutz eine Verbindung nach oben hat. Bei anfallenden Arbeiten müsste eh von Spezialisten innen eingerüstet werden,oder mit Kran gearbeitet werden, Leiter kann ich mir jetzt nicht vorstellen.

Sämtliche Beleuchtung kann nur im unteren Fuß-Bereich über Strahler geregelt sein, alles was oberhalb montiert wäre müsste gewartet werden und wäre m.E. nicht angebracht und Kirmesbudenbeleuchtung soll es wohl kaum werden.
Statik wird kein Problem sein, natürlich mit umfassenden Arbeiten im Randbereich , Dacharbeiten Dichtung etc. müssten zuvor erledigt werden , inwieweit der Zugang da ist, kann ich nicht beurteilen auch nicht ob man ihn gesichert vorhalten kann.

Die Kirche ist letztlich verantwortlich für die Sicherheit, sie muss die Gebaüdeversicherung erweitern, für Wartung der angesprochenen Bereiche sorgen.
Ob das alles etwas wird ? Da gebe ich unserem "Mord" mal recht, wenn man denen das alles als Geschenk macht, dann wird man es vermutlich als Geschenk des Himmels feiern...hoffentlich.

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8615
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Setzrisse in St. Urbanus

Beitrag von Heinz H. »

Das Kirchengebäude scheint in die Jahre gekommen zu sein.

Es gibt Risse in den Wänden.
  • Bild
Bild


Die Taufkapelle ist abgesperrt und im Altarraum gibt es auch Probleme.
  • Bild

Zunächst soll eine provisorische Reparatur erfolgen, dazu wurden bereits zwei Arbeitsgerüste aufgestellt.

Bild
  • Bild
Später soll dann eine nachhaltige Sanierung durchgeführt werden, die sich sehr zeitaufwändig und teuer gestalten wird.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
kdl
Beiträge: 520
Registriert: 28.10.2008, 09:52
Wohnort: Bergmannsglück
Kontaktdaten:

Re: Die Urbanuskirche mit und ohne Turmhelm

Beitrag von kdl »

Da wird der Statiker vom Wiederaufbau der Spitze wohl abraten.

Antworten