Weihnachtsmarkt in GE

... ein Überblick

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Josel
Beiträge: 3773
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

axel O hat geschrieben:Später wurde die Vermarktung einer holländischen "Eventagentur" übergeben
Jaja, die Holländer wissen, wie man nette Weihnachtsmärkte gestaltet... :lachtot: Deshalb werden die auch jedes Jahr mit Bussen in solchen Mengen nach AC, E und D gekarrt, dass es dort niederländische Hinweisschilder gibt.

Könnt Ihr auf der Hauptstraße nicht etwas Isoliertes aufziehen? Eine gewisse räumliche Enge täte einem solchen Markt bestimmt gut. Oder misstraut auch ihr der Kaufkraft Eurer Kundschaft?

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Könnt Ihr auf der Hauptstraße nicht etwas Isoliertes aufziehen? Eine gewisse räumliche Enge täte einem solchen Markt bestimmt gut. Oder misstraut auch ihr der Kaufkraft Eurer Kundschaft?
Sicherlich eine Idee, die schon oft diskutiert wurde. Vielleicht kann man so etwas nicht ganze 4 Wochen durchziehen. Mit Sicherheit sollte man für bestimmte Bereiche ansässige Geschäftsinhaber einbinden (wie REWE, Eiscafe, Metzger). Mit Sicherheit ohne die SMG, denn da haben hier mittlerweile einge Leute einen megadicken Hals, wenn nur der Name Stadtmarketing oder Lalakakis fällt. Es wird etwas kommen, so denke ich. Nicht mehr dieses Jahr, aber nächstes.... Problem ist immer, dass wir das nicht berufsmässig machen; also das ganze neben unserer eigentlichen Beschäftigung organisieren müssen.
Aber.....gut Ding will ja Weile haben. Und eine gewisse Qualität wäre uns lieber als "professionell" gemanagte Ruckzuck-Aktion in "Brot und Spiele" - Manier.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9343
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Bild


Aus "Palette - Veranstaltungsmagazin für Ruhrgebiet, Münsterland und Niederrhein" Nov. / Dez. 2009

Nicht schlecht, was? :shock:

buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »

Der Gelsenkirchener Weihnachtsmarkt soll sich ja nicht mehr so nennen.
Frage mich wie ?

Integrationsgemeinschaftsbudenzauberlichterblinkereineuroladenbratwurstdöner-Markt?

:shock:

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

blaumann hat geschrieben: Irgendjemand müßte sich dann auch mindestens 4x7 Tage jeweils zehn Stunden da rein stellen...
Na,ist das nicht eine herrliche Idee für das Integrationscenter.Entweder als Maßnahme zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt,oder als 1,50 Job.
:twisted:
Besser kein Weihnachtsmarkt.Denke noch mit Bauchschmerzen an den letzten.(Vor Ärger)

Klaus S.
Abgemeldet

Beitrag von Klaus S. »

Bild

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

Jajaja,hab das Datum schon mitbekommen,aber das tut der aktualität keinen Abruch..
Im Gegenteil :roll:

Benutzeravatar
LvRh
Beiträge: 183
Registriert: 11.12.2008, 10:23
Wohnort: 466 Gelsenkirchen-Buer (früher Rotthausen)

Beitrag von LvRh »

Wer verdient eigentlich auf dem Weihnachtsmarkt??
Die Stadt mit ihren Gebühren, der Veranstaltungs-Promotor mit seinen "Provisionen", die Werbegemeinschaft als Veranstalter und natürlich die Beschicker, Budenbesitzer.
Den letzten in dieser Aufstellung beissen die Hunde, denn der ist von dem Publikum und seiner Bereitschaft, Geld auszugeben, abhängig.
Das alles interessiert aber die ersten in der Aufstellung recht wenig, hauptsache die Fußgängerzone ist vollgestellt mit Buden und die Gebühren, Standgelder usw. fließen.
Wenn der Budenbesitzer auch noch was verdienen will, kann es doch nur noch einen Verlierer geben: das Publikum, der Weihnachtsmarktbesucher.
Alles war besser - früher ;-)

Ich wurde auf Kohle geboren und bin auf Kohle aufgewachsen, warum soll ich jetzt woanders hin, auch wenn man uns die Kohle genommen hat.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Was ist das???
Es ist rund, weiß und hat eine bunte Tür. ;-)

omopitz
Abgemeldet

Beitrag von omopitz »

Also wirklich gute Vorschläge zur Verbesserung des Weihnachtsmarktes kommen ja nicht, oder?
Mit Sicherheit sollte man für bestimmte Bereiche ansässige Geschäftsinhaber einbinden (wie REWE, Eiscafe, Metzger).
Also noch mehr Fress und Saufbuden, die wirklich Typisch sind für den Gelsenkirchener Weihnachtmarkt.
Mit Sicherheit ohne die SMG, denn da haben hier mittlerweile einge Leute einen megadicken Hals, wenn nur der Name Stadtmarketing oder Lalakakis fällt. Es wird etwas kommen, so denke ich. Nicht mehr dieses Jahr, aber nächstes.... Problem ist immer, dass wir das nicht berufsmässig machen; also das ganze neben unserer eigentlichen Beschäftigung organisieren müssen.
Aber.....gut Ding will ja Weile haben. Und eine gewisse Qualität wäre uns lieber als "professionell" gemanagte Ruckzuck-Aktion in "Brot und Spiele" - Manier.
Das Problem Stadtmarketing ist doch schon seit längerer Zeit bekannt oder?
Der Rest klingt doch schon sehr Hilflos, man muss das Problem nur so lange vor sich hinschieben, das es sich von selbst löst, oder es einfach keinen Weihnachtsmarkt mehr gibt. Damit der Blick auf die Werbeplakate und Sonderangebote schön Frei bleibt.


Nur mal so zur Anregeung:
Als erstes würde ich die Standgebühren auf ein Minimum zurücksetzten, meinerachtens sind diese im Moment viel zu Hoch im Gegensatz zu anderen Märkten.
( Wer bekommt eigentlich die Standgebühren?)
Als zweites würde ich die Zahl der Buden mit nicht Weihnachtsartikeln oder Geschenkartikeln, wie Elektrozeug ( Batterien, Gardienen, Piercing, Haare etc. Fress und Saufbuden) stark Begrenzen. Es gibt sogar Weihnachtsmärkte wo diese Buden auf eine ganz bestimmte Anzahl begrenzt werden, wie z.B. in München. Eine gute Ausgewogenheit wäre nicht schlecht, es sollten vielleicht auch mal wieder gewisse Stände da sein die eine gute Qualität bieten, wie damals der Bartz der immer am Preuteplatz stand. Vernüftige Leckere Eintöpfe und anderes, war immer sehr lecker. Der ist im übrigen damals nicht mehr gekommen, da es zu teuer wurde. 25 000 DM plus Strom warem für ihn zu viel gewesen für den Weihnachtsmarkt, rechnet man dann noch die normalen Fixkosten wie Lohn, Material, Gas etc. dazu, kommt schon eine Summe zusammen die kaum zu realisieren ist.
Mehr Stände die auch mal was anderes anbieten oder auch selbst auf dem Weihnachtsmarkt herstellen.
Wie wäre es wenn sich die Behinderten Werkstätten in Gelsenkirchen zusammen tun und Sachen für den Weihnachtsmarkt herstellen und dort verkaufen würden. Jede Werkstatt würde was anderes Herstellen und könnte es dort verkaufen. Genauso ist es vielleicht auch mit Seniorenheime oder ähnliche Caritativen Einrichtungen. Gibt viele Möglichkeiten, aber erstens muss man es wollen und zweitens müssen einige Leute eventuell ihre Gier und Machtgehabe etwas zügeln und das ist wohl eher das schwierigste Problem an der Sache.
Teilweise sieht es doch eher so aus das einige Leut es gar nicht wollen das der Weihnachtsmarkt attraktiv wird. Vor ein paar Jahren war es gar nicht mal so schlecht gewesen, da war am Bahnhofscenter richtig was los gewesen und auch auf den Heinrich König Platz waren viele Stände gewesen. ich meine sogar mich zu Erinnern das es mehrere Mottos gegeben hat ( Amerikanischer Art, und anderes ). Damals soll es aber unheimlich Probleme mit Parkplätzen für Busse gegeben haben sollen, wurde zumindest in der WAZ berichtet. Naja irgendeine Ausrede muss ja gefunden werden.

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

LvRh schrieb....
Wer verdient eigentlich auf dem Weihnachtsmarkt??
Die Stadt mit ihren Gebühren, der Veranstaltungs-Promotor mit seinen "Provisionen", die Werbegemeinschaft als Veranstalter und natürlich die Beschicker, Budenbesitzer.
Da hätte ich jetzt gerne verlässliche Belege... woher stammen diese Informationen ?

Ansonsten: Omopitz.. guter Ansatz. Dann mal los......lass den Worten Taten folgen.... :wink:
Zuletzt geändert von axel O am 11.11.2009, 14:35, insgesamt 1-mal geändert.

omopitz
Abgemeldet

Beitrag von omopitz »

@axelO

Dein Zitat bezog sich nicht auf mich oder?

Aber ich würde doch gerne Wissen wo die Standgebühren hingehen und zweitens würde ich gerne mal Wissen wer für den Weihnachtsmarkt und die Organisation eigentlich verantwortlich ist.

ichwarsnicht
Beiträge: 284
Registriert: 02.04.2008, 10:25
Wohnort: BuLmKe

Weihnachtsmarkt

Beitrag von ichwarsnicht »

Hallo zusammen, :wink:
das wüsste ich auch gern..

Um eine heimelige Atmosphäre zu schaffen, ist es m.E. unumgänglich nicht die ganze Bahnhofstraße mit Buden zu bestellen, sondern sich auf das Areal zwischen evgl. Altstadtkirche und kath. Kirche beschränken, sowie auf Tralala Musike zu verzichten! Ganz besonders gilt das für die Fahrgeschäfte für unsere Kleinsten!! :santaclaus:
Nur mit dem Herzen sieht man gut.. Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der Kleine Prinz"

Netty
Abgemeldet

Beitrag von Netty »

@pito Ist es ein rundes,weißes,buntes DINGS ???

@ichwarsnicht Ich sage schon seit Jahren,daß es besser wäre,wenn unser super Weihnachtsmarkt nur am Neumarkt ansässig wäre.Dann auch wirklich nur mit Buden,die zu Weihnachten passen.Dort,zwischen den Kirchen, kann man die beste weihnachtliche Atmosphäre schaffen! -Auf der gesamten Bahnhofstr. nicht!

omopitz
Abgemeldet

Beitrag von omopitz »

Ich finde den Platz nicht gerade sehr gut. Da er mir vor allem zu klein ist und man auch relativ wenig hinstellen kann ohne das es unübersichtlich wird oder wirkt. ( In Bezug darauf nur den Platz als Weihnachtsmarkt zu nehmen)
Aber ich finde auch das Platzproblem doch eher zweitrangig, Platz haben wir doch im Grunde genommen genug. Mann mnuss auch nicht hingehen und alles Vollpflastern oder so hinstellen wie in Essen wo es teilweise an Sonntagen nur noch ein Geschiebe ist und man kaum eine Chance hat irgendwas vernüftig zu schauen.

Möglichkeiten gibt es genug, ohne das es gleich unübersichtlich wird, im Grunde genommen könnte man sogar den Neumarktplatz schön machen und dort eventuell ein bestimmtes Motto oder Bereich ansiedeln, auch vielleicht als Verbindung zwischen Haupt und Bahnhofstrasse, vielleicht auch noch das Stück von der Ahstrasse nutzen Quasi als Mittelpunkt nehmen.
Schön wäre es doch auch wenn die Buden vielleicht selbst in Gelsenkirchen hergestellt werden würden.
Das große Problem aber ist wie bekommen ich die Buden voll, so das jeder davon etwas hat.

Bei wem muss man sich melden wenn man eine Bude haben möchte oder hinstellen möchte.

Antworten