Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

... ein Überblick

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Antworten
Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von Heinz H. »

Anbindung des Stadtteils GE-Hassel an die "Allee des Wandels"
Heinz O. hat geschrieben: Veränderung im Laufe von 10 Jahren...
die Kokerei Hassel, oder was noch heute davon übrig ist.
Bild
Bild
Bild
viewtopic.php?p=477723#p477723

Bekanntlich planen der RVR und die Stadt Gelsenkirchen seit langem eine Fortführung der Trasse von Herten-Westerholt nach Gelsenkirchen-Hassel. Doch die Ausführung der Baumaßnahme lässt schon eine gefühlte Ewigkeit auf sich warten. Über 10 Jahre ist es jetzt her, dass im Kulturhauptstadtjahr auf dem Gelände der Zeche Bergmannsglück unter dem SchachtZeichen gefeiert wurde. Schon damals wurde über die Anbindung des Bergmannsglückgeländes an die ehemalige Zehenbahntrasse diskutiert.

Seitdem hat sich aber augenscheinlich nichts mehr getan. Um so erstaunter war ich, als ich kürzlich von der Brücke an der Marler Straße einen asphaltieren Weg auf der ehemaligen Bahntrasse erblickte. Sollte es nun endlich soweit sein? Ein kleines Stückchen Fahrradtrasse erstreckt sich vom ehemaligen Stellwerk, das zu einem Artenschutzhaus umgebaut wurde, in westlicher Richtung.

Bild
  • Bild
Bild


Wann und wie es allerdings weitergehen soll steht wohl noch in den Sternen. Ich hoffe aber, dass es jetzt zügig vorangeht und ich es noch miterleben darf.


Hierzu ein Artikel der WAZ vom 09.01.2018
...
Lückenschluss im Westen
Für den RVR bedeutet der Abschnitt zwischen Polsumer und Bergmannsglückstraße einen wichtigen Lückenschluss im Westen von Hassel. Das Teilstück beginnt am Eingang zum neuen Stadtteilpark mit einer Querungshilfe an der Polsumer Straße. Anschließend soll der 3,5 Meter breite asphaltierte Weg auf 640 Meter Länge entlang der alten Bahntrasse bis zur Bergmannsglückstraße führen...
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 50945.html
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Animken
Abgemeldet

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von Animken »

:flieger:
Hintergrundinformationen zur Entwicklung der Thematik:
"Allee des Wandels" ab 2011 bereits hier...
https://gelsenkirchener-geschichten.de/ ... 35#p277935

... im Thread "IIHK - Interkommunales Integriertes Handlungskonzept GE-Hassel + Herten":

https://gelsenkirchener-geschichten.de/ ... 197&t=9412

Animken
Abgemeldet

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von Animken »

Im WAZ-Artikel vom 24.02.2019 ist im Querungsbereich Polsumer Straße/ Allee des Wandels vom "Hasselkreuz" als "Querungshilfe" ;) 8)
die Rede: https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 14403.html:

...Das Hasselkreuz -

Im Kreuzungsbereich von Polsumer Straße und Allee des Wandels soll ein etwa 3000 Quadratmeter großer Quartiersplatz entstehen. Ein Pavillon dient als Rastplatz für Spaziergänger und Radfahrer. ...
Wir werden erleben, welche Art von Kreuzungsbereich dort entstehen wird... .

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von Heinz H. »

Beim Besuch des neuen Stadtteilparks habe ich u.a. auch den neuen Radweg inspiziert. Die asphaltierte Strecke verläuft zur Zeit zwischen Marler und Polsumer Straße.

Bild
  • Bild
Bild

Unter der Brücke Marler Straße ist erst einmal Schluss. Auf dem nachgeschalteten Zechengelände wird noch kräftig abgerissen, erst dann wird man wohl den Radweg weiterführen können.
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Auf der Ostseite endet der Radweg an der Polsumer Straße. Eigentlich hätte man doch ohne weiteres die Trasse auf der gegenüberliegenden Straßenseite weiterführen können, denn da ist das Baufeld frei. Über die Brücke an der Lüttinghofstraße bis hin zur ehemaligen Bergeverladung an der Ulfkotter Straße hätte man dann einen Anschluss an das "südliche Münsterland".

Außerdem könnte man am Bahnwinkel noch den Abzweig zum Bergmannsglückgelände reaktivieren. Über die alte Zechenbahnbrücke an der Lessingstraße wäre dann das alte Fördermaschinenhaus der Zeche Bergmannsglück gut erreichbar. Vielleicht könnte man bei der Gelegenheit auch endlich das Industriedenkmal aus dem Dornröschenschlaf erwecken und für die Bürger zugänglich machen.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von Heinz H. »

Bretterbude hat geschrieben:
28.07.2020, 22:17
Gibt es eigentlich einen aktuellen Stand was die alte Zechenbahntrasse vom Kokereigelände Richtung Scholven-Chemie betrifft? Die Trasse scheint ja bis zur Brücke über die Bergmannsglückstraße zumindest nicht abgesperrt, allerdings schlecht zugänglich und einigermaßen bewachsen.
Bild
viewtopic.php?p=496138#p496138

Moin Bretterbude,
ein Kollege sagte mir, dass auf Hertener Gebiet bereits Baumaßnahmen laufen sollen. Warum in Gelsenkirchen, außer im Bereich Familienpark Hassel, noch kein Fortschritt zu erkennen ist, könnte vielleicht damit zusammenhängen, dass die Planungskapazitäten vom Regionalverband Ruhr damit überfordert sind.

Zumindest gibt es aber einen Hinweis (Stand Mai 2020) auf der Homepage des RVR zum Radweg Allee des Wandels:
Gut zu wissen
Derzeit planen der RVR und die Stadt Gelsenkirchen eine Fortführung der Trasse von Herten-Westerholt nach Gelsenkirchen-Hassel.
Knapp drei Millionen Euro Baukosten plant der RVR für seine Baumaßnahmen.
Zurzeit laufen die Arbeiten.
(Stand: Mai 2020)
https://www.rvr.ruhr/themen/tourismus-f ... s-wandels/


Ich habe dazu noch folgendes im Ratsinformationssystem der Stadt Gelsenkirchen recherchiert (Stand: 22.02.2018):
[...]Der Teilabschnitt 4.1 zwischen Polsumer Straße und Bergmannsglückstraße/Lüttinghofstraße stellt einen wichtigen Lückenschluss im Westen von Hassel dar. Als linearer Park verknüpft er Wohnquartiere im Westen von Hassel mit dem Nahversorgungsbereich Polsumer Straße und stellt damit eine wichtige Alltagswegeverbindung dar. Mit der Öffnung der bislang unzugänglichen Brachfläche als Wegeverbindung trägt diese Maßnahme bei zur Beseitigung von Hemmnissen der Stadtentwicklung und bindet die westlichen Wohnquartiere des Stadtteils Hassel an den neuen Stadtteilpark an. Der Abschnitt 4.1 startet am Eingang zum neuen Stadtteilpark mit einer Querungshilfe an der Polsumer Straße. Anschließend soll der Weg auf ca. 640 m Länge in 3,5 m Breite asphaltiert werden, in den Zugangsbereichen wird Betonsteinpflaster verlegt. In das nördlich gelegene Wohnquartier soll ein Abzweig des Weges gebaut werden, der an eine örtliche Verbindung zwischen Wohnquartier und Kindertagesstätte anknüpft. An den Kreuzungspunkten sind Aufenthaltsbereiche mit Bänken und Papierkörben vorgesehen. Die vorhandenen Grünstrukturen beidseits der Bahntrasse im Teilabschnitt 4.1 sollen mit der Maßnahmenumsetzung geschont und erhalten werden. Eventuell auftretende Eingriffe in Natur und Landschaft sollen durch gezielte Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen entlang des Weges kompensiert werden. Insgesamt wird mit dem Teilabschnitt 4.1 eine Wegeverbindung im Stadtteil Hassel geschaffen, die unabhängig von den anderen Teilabschnitten der Allee des Wandels nutzbar ist und eine wichtige Verbindungsfunktion im Stadtteil hat.[...]
Schlagworte: wichtiger Lückenschluss; wichtige Alltagswegeverbindung; wichtige Verbindungsfunktion... :o
[...]Die vorliegende Planung für den Teilabschnitt 4.1 basiert auf einer durch den RVR und beide Kommunen finanzierten Machbarkeitsstudie, die für jeden projektierten Abschnitt der „Allee des Wandels“ Planungs- und Baukosten darstellt. Die im IIHK 2016 genannte Kostenangabe basiert auf einer älteren Schätzung und ist daher nicht mehr aktuell. Die Machbarkeitsstudie geht davon aus, dass am Knotenpunkt Bergmannsglück-/Lüttinghofstraße ein Abbruch des nördlichen Brückenteils erfolgt und die Wegeführung an dieser Stelle vom Bahndamm zur Lüttinghofstraße führt ohne dabei vorhandene Produktenleitungen zu kreuzen. Eine alternative Planungsvariante sieht vor, dass der Rad- und Fußweg über die Brücke geführt wird und anschließend über Rampen zur Lüttinghofstraße sowie zum Picksmühlenbach führt. Diese Planungsalternative bedarf noch einer technischen Klärung. Auf Grundlage der Machbarkeitsstudie wird der RVR einen weiteren Planungsauftrag vergeben, der die technische Machbarkeit der Planungsalternative prüfen und die Kosten qualifizieren wird.
Der Rad- und Fußweg wird durch den RVR errichtet, der die Grundstücke ankaufen wird[...]
Schlagworte: bedarf noch einer technischen Klärung; einen weiteren Planungsauftrag vergeben; Grundstücke ankaufen... :blah:

Quelle: Anlage 1: Projektbeschreibung Allee des Wandels, Abschnitt 4.1
https://ratsinfo.gelsenkirchen.de/ratsi ... /94575.doc

Es scheint wohl keine Informationen neueren Datums zu geben. Jedenfalls habe ich nichts gefunden. Mein Vorschlag wäre, dass sich die Politik dieses "wichtigen" Themas annimmt und mal ordentlich Dampf macht. So schleppend kann und darf es jedenfalls nicht weitergehen.

:andiearbeit:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Verlängerung der Allee des Wandels

Beitrag von Heinz H. »

  • Bild
    Am ehemaligen Bahnübergang Polsumer Straße in Hassel
Bild

Es gibt an dieser Stelle leider noch nichts Neues zu berichten. Die Bauarbeiten ruhen. Ein Lückenschluss scheint noch in weiter Ferne zu sein. Allein der Streckenabschnitt durch den Hasseler Stadtteilpark ist fertiggestellt. Der Abschnitt über das Westerholter Zechengelände lässt auch noch auf sich warten. Der Bauabschnitt in Herten von der Langenbochumer Straße bis zur Annastraße ist jedoch bereits im Bau.

Es gibt also vielleicht doch Hoffnung, dass es auch hier von der Polumer Straße in Richtung der ehemaligen Bergeverladung bald weitergeht.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Verlängerung des Radwegs nach GE auf Eis

Beitrag von Heinz H. »

UMWELTSCHUTZ
Allee des Wandels: Verlängerung nach Gelsenkirchen
gestoppt

Christiane Rautenberg/ 28.12.2021
GELSENKIRCHEN-HASSEL/HERTEN-WESTERHOLT. Warum die Fortführung des Rad- und Fußwegs von Herten-
Westerholt nach Gelsenkirchen-Hassel auf Eis liegt. Und wie es weitergeht...
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 90449.html

Fast hätte ich den Artikel auf der Homepage der WAZ übersehen, denn in der Tageszeitung habe ich ihn nicht gefunden. Irgendwie Komisch!

Was dort zu lesen ist, haut einen weg. Die Verlängerung des Fuß- und Radweges von Westerholt nach Gelsenkirchen sei bis auf weiteres gestoppt und die Fortführung stünde in den Sternen. Die Deutsche Bahn will die benötigten Grundstücke entlang der Bahntrasse nicht verkaufen. Als Grund werden Überlegungen zum zukünftigen Ausbau des Schienenverkehrs angeführt.

Es ist nicht zu fassen, ein von der EU gefördertes Vorzeigeprojekt von Stadt und Land scheitert somit an den Interessen der Deutschen Bahn, die noch nicht einmal weiß, was sie überhaupt mit den Grundstücken machen will. :schockiert:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Bahnschalker
Beiträge: 206
Registriert: 31.07.2011, 22:20
Wohnort: Feldmark

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von Bahnschalker »

Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Als Eisenbahner freue ich mich erstmal, dass man Bahnstrecken und die dazugehörigen Grundstücke nicht mehr entwidmet und verhökert, sondern für das Wachstum auf der Schiene nutzen möchte. Die Hamm-Osterfelder-Bahn wird mit Sicherheit an Bedeutung gewinnen. In Hamm wird ein großer Verdabebahnhof ("Megahub") gebaut, um Verkehr von der Straße auf die Schiene zu holen. Zudem wird man hoffentlich perspektivisch den Takt zwischen Recklinghausen und Buer Nord (weiter nach Essen) auf 30 Minuten verkürzen. Schafft man das auch auf dem Ast über Marl Mitte (zweigleisiger Ausbau notwendig) hätte Buer Nord alle 15 Minuten eine Direktverbindung nach Essen.

Da ist es nicht nur nachvollziehbar sondern völlig richtig, dass keine Grundstücke verkauft werden, die man perspektivisch gebrauchen kann. Wobei mich wirklich interessieren würde, wem welche Grundstücke gehören (auf Gelsenkirchener Gebiet war das doch eine Zechenbahn, also nicht die DB der Eigentümer, oder?).

Zum meinem Radfahrerherz: Wäre es für Hassel nicht sinnvoller einen gescheiten Radweg nach Buer zu bauen? Ich denke, dass dieser ein größeres Potenzial hätte. Aber die Diskussion um eine verbesserte Radinfrastruktur in unserer Stadt kann man vielleicht so zusammenfassen: Gerne, aber nur zum Sonntagnachmittag spazierenfahren. Ansonsten braucht das Auto Platz. Die Hoffnung auf eine Verkehrwende in Gelsenkirchen habe ich aufgegeben. Alltagstaugliche und sichere Radwege findet man leider nicht in unserer Stadt.
Nicht der Bessere soll gewinnen, sondern Schalke!

obbi
Beiträge: 395
Registriert: 29.03.2009, 19:52
Wohnort: Marl

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von obbi »

Bahnschalker hat geschrieben:
30.12.2021, 20:40
. Wobei mich wirklich interessieren würde, wem welche Grundstücke gehören (auf Gelsenkirchener Gebiet war das doch eine Zechenbahn, also nicht die DB der Eigentümer, oder?).
So, wie ich den Artikel in der Waz https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 90449.html (Bezahlschranke) verstanden habe, wird es bei dem 540 Meter langem Teilstück zwischen der Polsumer Straße und der Bergmannglückstraße wohl kein Problem geben.
Diese Stück gehört der RAG.
Das Problem besteht in der Bereitstellung eines 650 Meter langen Teilstückes vom jetztigen Ende der Alle des Wandels bis zum Gelände der Zeche Ewald. Diese Strecke gehört der DB. Da würden Radfahrer u.a. die Brücken über der Storcksmähr- und Bahnhofstraße mitbenutzen.

obbi

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von Heinz H. »

DIE BAHN BLOCKIERT
Das war schon Mitte 2021 bekannt!
DIE BAHN BLOCKIERT
Vorerst kein Ausbau der Radweg-Trasse von Herten nach Gelsenkirchen
von Frank Bergmannshoff/ 02.06.202
Westerholt, Herten-Süd, Herten, Stuckenbusch, Hoch. Am südlichen Ende des Zechenbahn-Radweges liegt bereits die Öffnung des Haldentunnels auf Eis. Jetzt wird auch noch die Verlängerung von Herten-Westerholt nach Gelsenkirchen blockiert.
https://www.hertener-allgemeine.de/hert ... uBq9UCRPNE
Der Artikel ist frei zugängig!

Es ärgert mich, dass das Problem schon länger bekannt ist, und man immer noch keine Lösung gefunden hat. Es zieht sich wie ein Kaugummi!
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von Heinz H. »

Heinz H. hat geschrieben:
31.12.2021, 11:38
DIE BAHN BLOCKIERT
Das war schon Mitte 2021 bekannt!
DIE BAHN BLOCKIERT
Vorerst kein Ausbau der Radweg-Trasse von Herten nach Gelsenkirchen
von Frank Bergmannshoff/ 02.06.2021
Westerholt, Herten-Süd, Herten, Stuckenbusch, Hoch. Am südlichen Ende des Zechenbahn-Radweges liegt bereits die Öffnung des Haldentunnels auf Eis. Jetzt wird auch noch die Verlängerung von Herten-Westerholt nach Gelsenkirchen blockiert.
https://www.hertener-allgemeine.de/hert ... uBq9UCRPNE
Der Artikel ist frei zugängig!

Es ärgert mich, dass das Problem schon länger bekannt ist, und man immer noch keine Lösung gefunden hat. Es zieht sich wie ein Kaugummi!
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

obbi
Beiträge: 395
Registriert: 29.03.2009, 19:52
Wohnort: Marl

Re: Vision "Fahrradtrasse Hasseler Bogen"

Beitrag von obbi »

obbi hat geschrieben:
31.12.2021, 10:26
[...] vom jetztigen Ende der Alle des Wandels bis zum Gelände der Zeche Ewald.
Quatsch! Ich meinte natürlich "zum Gelände des Bergwerk Lippe" (aka Bergwerk Westerholt).

Antworten