St. Michael Hassel

... ein Überblick

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Aus der Pfarrchronik

Beitrag von Heinz H. »

Schaffrather38 hat geschrieben:
25.03.2020, 17:07
Ein Zeitungsausschnitt von 1954 aus der BZ
__
Was man so alles beim Aufräumen findet!
Bild Bild
Moin Jupp,
vielen Dank für den interessanten Ausschnitt aus der Buerschen Zeitung.
Nur das Datum 25./26. September macht mich ein wenig stutzig.

In der Pfarrchronik von St. Michael wird der 2./3. Oktober 1954 genannt. Hierzu ein Auszug aus der Transkription der Pfarrchronik, die ich zum 100-jährigen Kirchenjubiläum im Jahre 2017 erstellt hatte:
Seite 89 der Chronik...
1954...
Während der fast dreiwöchigen „Sedisvacanz“ war man von allen Seiten in rührendem Eifer für den Empfang des neuen Pfarrers beschäftigt.

Am Samstag, dem 2. Oktober, nahmen ihn Vertreter des Kirchenvorstandes an der Pfarrgrenze in Empfang. Sie hatten auf dem Hof der Schreierei Winkelmann Aufstellung genommen und geleiteten ihn von da aus im offenen Kutschwagen über die Polsumerstraße, von 6 Reitern und 40 Radfahrern eskortiert.

An der Ecke Valentinstraße/ Polsumerstraße erwartete ihn die Gemeinde. Priester, Messdiener, Engelchen, die ganze Schuljugend und viele Gläubige waren ihm entgegen gezogen und führten ihn in Prozession zur Kirche. – Wohl selten hat man die Kirche so voll gesehen!

Von der Kanzel aus legte der neue Pfarrer die Förderung des eucharistischen Lebens als Hauptinhalt seines priesterlichen...

Seite 90 der Chronik:
...Mühens dar und richtete dazu den ersten eindringlichen Appell an seine Gemeinde.

Am folgenden Morgen (Sonntag, den 3. Oktober), dem Tage der äußeren Festfeier unseres heiligen Kirchenpatrons, nahm der Hochw. Hr. Dechant Püntmann die kirchliche Einführung vor. Um ½ 10 Uhr wurde der neue Pfarrer in Prozession vom Pfarrhaus abgeholt. – Nach der Einführung zelebrierte er erstmalig in der ihm anvertrauten Kirche das hl. Opfer, von seinem Kursusgenossen, dem Hochw. Hr. Pfarrer Lange aus St. Urbanus, und seinem bisherigen Mit-Kaplan Theodor van Aaken assistiert.

Bei der nachfolgenden Festtafel im Saal der Wirtschaft Nachbarschulte–Ellinghaus kam es immer wieder freudig zum Ausdruck:
  • „Habemus pastorem“,
dem Hochw. Hr. Dr. theol. Walther Kerstiens,
geboren im Jahre 1906 in Münster, zum Priester geweiht am 20. Dezember 1930, seit 1949 Kaplan an der Herz-Jesu-Pfarre zu Bottrop...
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Schaffrather38
Beiträge: 2950
Registriert: 22.02.2011, 17:50
Wohnort: Schaffrath

Re: St. Michael Hassel

Beitrag von Schaffrather38 »

Hallo Heinz,
Da ich die Chronik mehrfach gelesen habe,
sind mir die unterschiedlichen Daten
auch aufgefallen,
Ich meine das Datum der Zeitung ist richtig,
Da es im Text unter anderem heißt:
„Am heutigem Samstag“
das Ausgabedatum der Zeitung ist
Samstag der 25. September 1954.

2 größere Z.- Ausschnitte der Seite habe
ich angefügt.
Bild Bild
Gruß
Schaffi

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Pfarreinführung von Dr. Kerstiens

Beitrag von Heinz H. »

Schaffrather38 hat geschrieben:
26.03.2020, 19:20
Hallo Heinz,
Da ich die Chronik mehrfach gelesen habe,
sind mir die unterschiedlichen Daten
auch aufgefallen,
Ich meine das Datum der Zeitung ist richtig,
Da es im Text unter anderem heißt:
„Am heutigem Samstag“
das Ausgabedatum der Zeitung ist
Samstag der 25. September 1954.
...
Sorry Jupp, das Datum der Zeitung ist natürlich korrekt. Aber wie der Zeitungsalltag uns lehrt, kommt es hin und wieder zu Falschmeldungen. Ich denke, dass es hier eine Verwechselung gegeben hat und der Artikel eine Woche zu früh erschienen ist.

Der Chronist hat in deutlich lesbarer Schrift das Wochenende 2./3. Oktober genannt.

Bild

Bild
Zuletzt geändert von Heinz H. am 27.03.2020, 07:59, insgesamt 1-mal geändert.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Pfarreinführung von Dr. Kerstiens

Beitrag von Heinz H. »

In zwei Zeitungsartikeln (ohne Quellenangebe) die der Chronik beigefügt sind, wird über das Geschehen berichtet. Die Artikel sind handschriftlich mit Montag 4. Oktober datiert worden.

Bild

Bild
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Die Pfarrchronik wird lesbar

Beitrag von Heinz H. »

Bild

Wie bereits an anderer Stelle schon erwähnt, hatte ich im Jahr 2017 Gelegenheit einen Einblick in die Pfarrchronik von St. Michael zu nehmen. Fast alle Eintragungen sind handschriftlich erfolgt und oft nur sehr schwer zu entziffern. Aus diesem Grund hatte ich mich damals entschlossen, den Text zu transkribieren, damit er für Interessenten einfacher zu lesen ist.

Bei der Entschlüsselung der unterschiedlichen Handschriften hat mir Stadtplaner und Bauhistoriker Dr. Lutz Heidemann hilfreich zur Seite gestanden. Auch eifrige User des Internetforums Gelsenkirchener-Geschichten (GG) hatten sich daran beteiligt. Herr Dr. Heidemann hat kürzlich noch einen Prolog verfasst, in der er u.a. darauf hinweist, dass diese Chronik eine beispielhafte Quelle sei um das lokale Geschehen mit dem zeitgleichen Geschehen in Deutschland zur Deckung zu bringen. Manchmal könne ein Blick zurück in die Geschichte durchaus hilfreich sein. Aus diesem Grunde sei anzuregen, solche Unterlagen zu pflegen und interessierten Menschen zugänglich zu machen.

Anfang des Jahres haben wir die Transkription an den zuständigen Pastoralreferenten der Gemeinde St. Michael übergeben. In einem gemeinsamen Gespräch mit Vertretern der Kirche konnten wir einen Konsens finden. Man will prüfen, inwieweit eine Veröffentlichung der Schrift möglich gemacht werden kann.

Wir würden uns auf jeden Fall sehr darüber freuen, wenn die Transkription der Pfarrchronik von St. Michael sich in irgendeiner Weise an das Buch zum 100jährigen Kirchenjubiläum im Jahre 2017 anschließen könnte.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: St. Michael Hassel

Beitrag von Heinz H. »

Ansichtskarte der neuen Kirche St. Michael Hassel aus dem Jahr 1915

Bild

Handschriftlicher Text:
"Aber jetzt fängt Dein Käthchen mit dem Hals an. Nun wir wollen das beste hoffen.
Seid recht herzlich gegrüßt von uns allen besonders von Deiner Schwester Katharina."


Fundstück aus dem Archiv von Werner Schlüter/ Heimatkundler aus Bülse.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: St. Michael Hassel

Beitrag von Heinz H. »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben:
16.07.2020, 12:43
Ich würde sagen, fast alles richtig: Käthchen scheint die Schreiberin selbst zu sein, die es "mit dem Hals" hat (Kratzen, Husten, Heiserkeit). Die andere Stelle ist offenbar etwas verdötscht geschrieben: Seid nochmals herzlich gegrüßt, wird es wohl heißen.
MK
viewtopic.php?p=495913#p495913 :up:

Korrektur:
"Aber jetzt fängt Dein Käthchen mit dem Hals an. Nun wir wollen das Beste hoffen.
Seid nochmals herzlich gegrüßt von uns allen besonders von Deiner Schwester Katharina."
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: St. Michael Hassel

Beitrag von Heinz H. »

Dachstuhlbrand im ehemaligen Pfarrhaus von St. Michael Hassel

Bericht der Feuerwehr Gelsenkirchen vom 01.10.2021
Aus bisher unbekannter Ursache, brannte am Donnerstagabend der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Gelsenkirchen-Hassel. Menschen wurden dabei nicht verletzt.

Um 21:38 Uhr rückten Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr in die Sankt-Michael-Straße aus. Mehrere Anwohner hatten kurz zuvor der Leitstelle Flammen aus dem Dachbereich des Wohnhauses gemeldet. Die ersteintreffenden Einheiten der Wache Hassel konnte diese Meldungen bestätigen. Umgehend leiteten sie die Löschmaßnahmen über den Korb der Drehleiter und einem Strahlrohr im Gebäudeinneren ein. Im weiteren Verlauf intensivierten die Feuerwehrmänner die Brandbekämpfung noch. Sie brachten eine zweite Drehleiter in Stellung und nahmen weitere Strahlrohre vor. Schnell zeigte sich so der gewünschte Löscherfolg. Gut 50 Minuten nach Einsatzbeginn war der Brand soweit unter Kontrolle, dass die ersten Einheiten einrücken konnten. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten zogen sich allerdings noch bis 23:20 Uhr hin. Die stromlos geschaltete Einsatzstelle konnte im Anschluss an die Polizei übergeben werden. Sie wird nun die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116260/5034744


Laut WAZ waren keine Personen betroffen. Das Haus sei im Besitz der Caritas, steht leer und wird derzeit renoviert berichtet die WAZ heute.
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: St. Michael Hassel

Beitrag von Heinz H. »

  • Bild
    Foto: Das Pfarrhaus St.-Michael-Straße 4 im Februar 2020

Aus der Pfarrchronik von St. Michael Hassel...
nach der Einführung des neuen Rektors der Gemeinde, Hochwürden Franz Effing am 27. August 1911:
Seite 10 [...]
Leider war für den Rektor noch keine Dienstwohnung erbaut. Er musste zur Miete wohnen
bei Herrn Schreinermeister Hermann Feldmann, Polsumer Straße 192. Das war infolge
der weiten Entfernung von der Kirche recht lästig. Daher beschloss man, möglichst schnell
eine Pfarrwohnung zu bauen.
Seite 11
Die Ausarbeitung des Bauplanes wurde dem Architekten Koester in Buer übertragen. Der
Plan wurde vom Kirchenvorstand und der Gemeindevertretung am 13. Oktober 1911
genehmigt und die Ausführung dem Bauunternehmer Meyer – Buer übertragen.

1912
Der Bau wurde so beschleunigt, dass er am 1. Juni 1912 bezogen werden konnte. Unsere
alten Hasselaner hatten es sich nicht nehmen lassen, mit vieler Mühe dem Rektor den
Garten zurechtzumachen.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Licht für BURUNDI

Beitrag von Heinz H. »

SPENDENAKTION
Gelsenkirchener will Häuser in Burundi heller machen
Christiane Rautenberg/ WAZ 03.01.2022
GELSENKIRCHEN-HASSEL. Warum der frühere Gelsenkirchener Gemeinde-Leiter Spickermann Spenden sammelt. Und wofür die knapp 8000 Euro genutzt werden sollen[...]
Für die ehrenamtlichen Katechetinnen und Katecheten der Franz-Xaver-Gemeinde in Murore/Burundi bittet Hermann Spickermann aus Gelsenkirchen-Hassel um Spenden: Solar-Panele sollen auch nach Sonnenuntergang die Vorbereitung des Unterrichts ermöglichen.
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 29907.html

Hermann Spickermann war bis 2019 Gemeindeleiter in der Gelsenkirchener Gemeinde St. Michael im Stadtteil Hassel Er engagiert sich seit Jahren für eine katholische Gemeinde in Burundi, einem der ärmsten Länder der Welt:

"Eine wunderschöne Nachricht. Ich freue mich für Burundi!!!
Am letzten Tag des Jahres 2021, hat der Glaube an die Menschlichkeit in der Gesellschaft gesiegt."

Herr Spickermann bekam einen Anruf, mit folgendem Versprechen:
Wenn mindestens 50 % der Summe zusammengebracht werden, dann gibt es die andere Hälfte von einem großzügigen Spender dazu!!!

Bild
  • Bild
"Wir können noch immer nicht glauben, was heute Nachmittag passiert ist,
das wird, das muss gelingen!", so Spickermann. :up:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8092
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: St. Michael Hassel

Beitrag von Heinz H. »

Gestern erreichte mich folgende Nachricht:

Bild

Die Spendenaktion ist mehr als erfolgreich abgeschlossen!
Es ist kaum zu glauben!!
17.700 EURO
HERZLICHEN DANK!!!

:up: :2thumbs: :applaus: :kg: :winken: :rock2green: :bananentanz: :idea: :angel: :laola: :bulb: :hurra: :blumen:
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Antworten