Kindergarten

Kindheit und Kinder in verschiedenen Epochen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
greatLMG
Beiträge: 796
Registriert: 14.07.2008, 17:25
Wohnort: Hassel

Beitrag von greatLMG »

Bei meiner Tochter, sie ist im Lukaskindergarten Hassel, sitzen die Geburtstagskinder in einer Stuhlkreismitte und die anderen kinder singen ein Geburtstagslied. Das Geburtstagskind bekommt eine Krone, gebastelt aus Pappe, auf den Kopf.
www.lg-kennzeichnung.de

Der Profi für Anlagenkennzeichnung.

Benutzeravatar
petra
Beiträge: 46
Registriert: 06.01.2009, 19:16
Wohnort: Metjendorf

Re: Kindergarten

Beitrag von petra »

kleinegemeine01 hat geschrieben:
petra hat geschrieben: Eine der Kindergärtnerinnen hatte so eine Brille aus "Glasbausteinen" war immer sehr nett...
Eines der Kinder ( ich ) hatte so eine Brille aus Glasbausteinen, waren immer sehr nett, die Hänseleien. :cry:

Ich war im Kiga auf der Wörthstraße in Buer, glaube zumindest, daß es diese Straße war.
Ich hatte den Kleiderhaken mit einem Rosensymbol. Als ich in die Gruppe der älteren Kinder kam, war ich sehr traurig, daß ich nun keine Rose mehr als Symbol hatte, sondern ein Haus.
Habe nur Momentaufnahmen als Erinnerung an diese Zeit.
ich habe es nicht Negativ gemeint, so konnte ich nur beschreiben wie sie aussah.. ich mochte sie sehr gerne

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8405
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

Habbich auch nicht so aufgefaßt!!!... keine Sorge - hat mich nur an meine Zeit erinnert.

Benutzeravatar
Nachteule
Beiträge: 216
Registriert: 16.03.2009, 21:17
Wohnort: Buer in Westfalen

Beitrag von Nachteule »

Von ca. 1954 bis zur Einschulung in der Schule an der Heistraße 1957 war ich im Kindergarten am Hedwigplatz. Das war zur Zeit von Schwester Lina und Schwester Herta. Außerdem war da noch meine "Tante Margret". Wäre sehr schön wenn sich jemand aus dieser Zeit mal melden würde, vielleicht kriegen wir ja noch ein paar gemeinsame Erinnerungen zusammen. Liebe Grüße Nachteule

Benutzeravatar
Regenbogen Tusse
Beiträge: 336
Registriert: 12.04.2007, 00:52
Wohnort: Nachbardorf

Beitrag von Regenbogen Tusse »

Mein Kindergarten steht garnich mehr,war in der Carl Mosters Str in Ü-dorf,da stehn jetzt Häuser,das Haus war so alt wie das angrenzede Gemeindehaus was ja zwischenzeitlich auch mal ein Kino war,da hob der Parkettboden allerdings schon einen halben Meter nach oben ab und der Keller war reinste Schimmelparty,im Kia Haus solls noch schlimmer gewesen sein.
Neu Bauen und teilsanieren war wohl günstiger als komplettreastauration.
Kommirnich mit sowat!!!

Ich bin zu alt für so ne Scheisse!

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 5502
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Ich war bis 1961 im Kiga Sankt Georg in der Franz-Bielefeld-Str.. Bei Fräulein Karin und diversen "Pinguinen, die mir nicht namentlich in Erinnerung geblieben sind. Schwarz-katholische Pädagogik, schlagen, Ecke stehen, wegsperren, vor der Gruppe runtermachen, setzte sich in den katholischen Volksschulen fort, besonders gegen Heimkinder.
Vor ein paar Jahren fanden ein damaliger Arbeitskollege und ich heraus, daß wir uns eigentlich noch aus dem Kiga kennen müßten! Große Freude.

Es ist niemals zu spät eine glückliche Kindheit zu haben.
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Kindergartenzeit??? Wann war datt denn??

Ich war damals vor unendlich langer Zeit im "Kneipenkindergarten" bei Fräulein Plah, katholischer Kindergarten in den Hinterzimmern der Gaststätte Merkentrupp an der Ückendorfer Straße. Das Einzige, woran ich mich noch erinnern kann, ist eine Straßenbahnfahrt mit der Linie 3. Wohin es ging? Weiß ich auch nicht mehr, nur diese rappelnde Straßenbahn ist in meiner Erinnerung hängen geblieben.

Irgendwann, so etwa 1950.

Benutzeravatar
Chronistin66
Beiträge: 2874
Registriert: 10.02.2008, 13:24
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Chronistin66 »

@ego ücke

Ich war umme Ecke in der Frankfurterstraße bei Fräulein Elfriede Nigbuhr.

Mein Vater war mächtig stolz, dass ich von der Schwester von Norbert Nigbuhr erzogen wurde.

Pädagogisch wertvoll war die Erziehung nicht. Fräulein Elfriede ließ uns in der Ecke stehen.:roll:
Und Norbert kam uns auch nie besuchen.:wink:

Mein Bruder war bei Fräulein Maria und die fand ich viel netter. :lol:

Doro

Benutzeravatar
Saubermann
Beiträge: 1298
Registriert: 28.10.2008, 08:22
Wohnort: Gelsenkirchen-Altstadt
Kontaktdaten:

Kindergartenn an der Franz-Bielefeld-Straße

Beitrag von Saubermann »

rapor hat geschrieben:Ich war bis 1961 im Kiga Sankt Georg in der Franz-Bielefeld-Str.. Bei Fräulein Karin und diversen "Pinguinen, die mir nicht namentlich in Erinnerung geblieben sind. Schwarz-katholische Pädagogik, schlagen, Ecke stehen, wegsperren, vor der Gruppe runtermachen,
[/list]
Ich fand die Pinguine nett, habe sie mal in den Schweinestall hinter dem Kindergarten eingesperrt. Fanden die nicht so lustig..sind aber nur gute Erinnerungen geblieben.
Ich lad noch ein Bild mit Frl.Karin hoch. :roll:
Bild
Ab und zu drehe ich mich abrupt um, nur um zu kontrollieren, was mir alles am A...rsch vorbeigeht!
:2thumbs:

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 5502
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Hallo Saubermann, ich war auch bis 61 dort. Eigentlich sollte ich 60 eingeschult werden, war aber zu mickrig und wurde nach Bayrisch-Kongo deportiert und gemästet.
Auf dem Bild kann ich mich aber nicht finden bzw. identifizieren.
Ich war das Kind mit dem Vornamen, den kein anderes hatte oder kannte: Meinrad. Meine Mutter wurde oft mit Frau Meinrad angeredet. Damals fand ich es blöd keinen "richti8gen" Vornamen zu haben.
Bist Du dann auch zur Georgschule gekommen? Kommunion Sankt Georg?
Ach ja, in den Stall wurde ich mal gesperrt, weil ich ein anderes Kind, Werner Lenz?, in den Rücken gebissen hab :roll: . Der hatte sich nämlich einfach vor mich auf die Steinsäule draußen gesetzt :twisted: , obwohl ich dran war vorne zu sitzen und Fahrer des Busses, Flugzeugs, Schiffes, der Straßenbahn oder was es gerade auch war, zu sein :!:
Im Stall haben wir dann sofort wieder miteinander gespielt :lol:
Grüße
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
Saubermann
Beiträge: 1298
Registriert: 28.10.2008, 08:22
Wohnort: Gelsenkirchen-Altstadt
Kontaktdaten:

Kindergarten St. Georg

Beitrag von Saubermann »

Hallo Meinrad, ich hoffe du hast wenigsten die Karin erkannt letzte Reihe links. Die zweite Frau von rechts ist die Ruth, die nachher Ordensschwester wurde und über lange Zeit den Stift geleitet hat.
Ich war auch auf der Georg Schule und dann auf der Gerhart-Hauptmann Realschule. Aber immer drei Jahre vor Dir. Dies bedeutet, ich bin reifer als Du-:) :!:
Schönes Wochenende vom Saubermann....
Ab und zu drehe ich mich abrupt um, nur um zu kontrollieren, was mir alles am A...rsch vorbeigeht!
:2thumbs:

marge09
Beiträge: 23
Registriert: 08.05.2009, 11:45
Wohnort: GE Schalke

Beitrag von marge09 »

Vielleicht fällt den St. Georgern hierzu noch was ein ? Mir nicht. Ich erkenne mich gerade mal selbst. (Schade, ja.) :(

Bild
Bild

Benutzeravatar
iwi
Beiträge: 1319
Registriert: 16.10.2008, 13:43
Wohnort: Rotthausen früher Bulmke

Kindergärten

Beitrag von iwi »

Ich war von 1953 bis 1955 im evangelischen Kindergarten in Bulmke an der
Florastr. / Hertastr. bei Schwester Erika (auf dem Foto links)

Bild

glückauf
iwi
Was Du nicht willst was man Dir tu', das füg auch keinem anderen zu.
www.rotthauser-netzwerk.de
www.rotthauser-post.de

BABALU
Abgemeldet

Beitrag von BABALU »

Kindergarten Gustavstr. in Hassel.

Ich stehe in der letzten Reihe, 3te von Links.





Bild

Benutzeravatar
Dieter
Beiträge: 686
Registriert: 24.08.2008, 12:25
Wohnort: Gelsenkirchen-Resse

Kindergarten ev. Ottilienstr.

Beitrag von Dieter »

Hier mal zwei Bilder von dem Ev. Kindergarten auf der Ottilienstr. in der Neustadt. Später war es ein Kath. Jugendheim wurde dann später abgerissen. Bild 1 entstand ca. 1948 und das zweite Bild 1950. Tante Elfriede war die Leiterin.

Gruß
Dieter

BildBild
Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten, wer nicht fragt, bleibt ein Narr sein Leben lang.

Antworten