Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Was heißt das eigentlich? Existenz. Was bedeutet das? ... Wer seid das ihr?

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Bernhard Roth
Beiträge: 291
Registriert: 21.11.2020, 19:26

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Bernhard Roth »

Wer außer romeospider und ich denkt noch an Grandola? Ich habe damals ein paar Aufzeichnungen gemacht. Hier ein nostalgischer Auszug:
Monte Real: An der schneeweißen Mauer vor dem alten Herrensitz noch immer die nelkenroten Parolen: "Baretto só serve os parasitas." Regen und Wetter konnten ihnen nichts anhaben und die Menschen ließen sie einfach so.
Auf der Durchgangsstraße von Praya da Vera traf ich José. Er erkannte mich auf den ersten Blick, ich ihn auf den zweiten. Sein Outfit war anders. Er stellte seine Freundin vor, eine sonnengerötete Psychologin aus Berlin. Wir verabredeten uns auf den Abend im großen Strandpavillon, der früher schon immer die Freunde der Sonnenunter- und -aufgänge, des Weins und des Fados anzog. Morgens waren immer die Flaschen und Gläser geleert, verstummt die Gitarre, das Bandonium, verklungen der Fado, das Lied von Grandula und Ché Gevara. Ein fast schon vertrauter Anblick: das fahle Oker des Strandes im Licht des dämmernden Morgens, ein paar streunende Hunde.......

romeospider
Beiträge: 192
Registriert: 19.11.2019, 16:29
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von romeospider »

@Minchen
"Letzte Woche meldete das Kind, Mitschüler xy sei im Unterricht eingeschlafen. Also in der Videokonferenz.
Oh, sagte ich, ist xy krank?
Nein, sagte das Kind, er hätte später gesagt, er sei um 4 Uhr aufgestanden, um zu beten."

In meinem Verständnis ist das reinste Kindesmisshandlung, sonst nichts.

Es stimmt mich immer wieder traurig und macht mich gleichzeitig unendlich wütend, was die katholische Kirche als Institution und vermeintliche Glaubensverkünderin an Menschenverachtung, Brutalität, Verlogenheit und Verbrechen an den Tag gelegt hat. (Ich bin katholisch aufgewachsen.) Über protestantische Religionsgemeinschaften mögen andere urteilen. Mein Urteil sähe allerdings auch nicht gut aus.)
Auch die jüngsten großen Verbrechen der Kirchen (Missbrauch) haben immer noch nicht die weltweite Ächtung gefunden.

Es gibt aber auch anderen Menschen, die immer wieder zur Umkehr aufgerufen haben. Da sind zum einem Franz von Assisi und/oder
Giovanni Pico della Mirandola:
https://www.deutschlandfunk.de/vor-525- ... _id=463618
https://books.google.de/books/about/Übe ... edir_esc=y

Über die Würde des Menschen: Giovanni Pico della Mirandola
"In der Oratio de hominis dignitate (1486), nach Jacob Burckhardt "eines der edelsten Vermächtnisse der Renaissance", erklärt Pico della Mirandola (1463-1494) die Freiheit zum konstitutiven Element der Wesenswürde des Menschen, da sie es ihm erlaubt, das zu sein, was er will. Als produktiver Denker kann der Mensch dem Höchsten nachstreben und bis in die unmittelbare Nähe Gottes und der tiefsten Geheimnisse des Universums aufsteigen." Er stirbt, vermutlich vergiftet, im Jahre 1494 in Florenz.
-----------------------
Das Gottesverständnis, dass so unendlich viele Menschen geleitet hat bzw. erzwungen wurde durch die Vertreter religiöser Gemeinschaften, dazu zählen im besonderen die christlichen Kirchen und der Islam, ist eine einzige Katastrophe und hat mit der Lebenswirklichkeit, ja mit wirklicher Religiösität überhaupt nichts zu tun.
Wie klein und nichtig muss ein Gott sein, der von Gebeten, Zuwendung und Opfern der Menschen abhängig ist?
Das von mir vor mehr als 70 Jahren erlernte Gebet: "Lieber Gott mach mich fromm, dass ich in den Himmel komm'" hatte ja gerade noch richtig Charme und legte eine gewisse Verantwortlichkeit fest.
Wer sich Gott zuwenden will und fügt zugleich dem Menschen Schaden zu (auch dem Lebensraum), handelt im höchsten Maße kriminell.

"Liebe deinen Nächsten u n d dich selbst", zeigt den Weg für alle Menschen auf und ist auch in keiner Kultur wirklich unbekannt.
Und darum ist Kirche und Religionsgemeinschaft im alten Sinne überflüssig und gottfern. Aus Kirchen und Kirchenhäusern ließen sich wunderschöne Orte der Begegnung, der Ruhe und der Reflektion machen, die ganz ohne Talare und römischen Gewändern auskämen.

Ich wünsche Freude und eine gute Woche, RS.
Zuletzt geändert von romeospider am 17.05.2021, 10:38, insgesamt 1-mal geändert.
Wer lobt ist mächtig. Wer gelobt wird ist schwach. Wer gelobt werden möchte ist ein Sklave.

romeospider
Beiträge: 192
Registriert: 19.11.2019, 16:29
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von romeospider »

Bernhard Roth hat geschrieben:
16.05.2021, 22:22
er außer romeospider und ich denkt noch an Grandola? Ich habe damals ein paar Aufzeichnungen gemacht. Hier ein nostalgischer Auszug:
Monte Real: An der schneeweißen Mauer vor dem alten Herrensitz noch immer die nelkenroten Parolen: "Baretto só serve os parasitas." Regen und Wetter konnten ihnen nichts anhaben und die Menschen ließen sie einfach so.
Auf der Durchgangsstraße von Praya da Vera traf ich José. Er erkannte mich auf den ersten Blick, ich ihn auf den zweiten. Sein Outfit war anders. Er stellte seine Freundin vor, eine sonnengerötete Psychologin aus Berlin. Wir verabredeten uns auf den Abend im großen Strandpavillon, der früher schon immer die Freunde der Sonnenunter- und -aufgänge, des Weins und des Fados anzog. Morgens waren immer die Flaschen und Gläser geleert, verstummt die Gitarre, das Bandonium, verklungen der Fado, das Lied von Grandula und Ché Gevara. Ein fast schon vertrauter Anblick: das fahle Oker des Strandes im Licht des dämmernden Morgens, ein paar streunende Hunde.......
... auch wenn man immer geneigt ist, die eigene Jugendzeit zu verklären, so denke ich, war diese Aufbruchzeit etwas ganz besonderes. Mir scheint, heute sind zu viele einfach nur noch müde, resignieren und verbieten sich selbst Hoffnung auf Zukunft.
Wer lobt ist mächtig. Wer gelobt wird ist schwach. Wer gelobt werden möchte ist ein Sklave.

Bernhard Roth
Beiträge: 291
Registriert: 21.11.2020, 19:26

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Bernhard Roth »

In dem Zusammenhang ein Kalenderspruch von Margarete Stokowski aus dem Rabenkalender:

Meine Lieblingsthemen beim Papst sind soziale Ungleichheit und Sex. Ich bewundere es, wenn der alte Mann in goldverzierten Palästen unterwegs ist und über die Armut in der Welt plaudert. So inspirierend, wie er, seit Ewigkeiten per Definition Single, um Beziehungs- und Erziehungstipps nicht verlegen ist, oder um ein zackiges Statement zum Thema Abtreibung.

Bernhard Roth
Beiträge: 291
Registriert: 21.11.2020, 19:26

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Bernhard Roth »

romeospider hat geschrieben: "Mir scheint, heute sind zu viele einfach nur noch müde, resignieren und verbieten sich selbst Hoffnung auf Zukunft,"

Aber wir alle sind auch eingebunden in den immer komplexer und allumfassender werdenden Kapitalismus mit schrumpfenden Freiräumen und dem dementsprechenden Trend zur Resignation.
Hier noch ein paar Erinnerungsfetzen aus Vila moreno:
Heute ist mir nicht danach, für ein paar Escudos mit den Fischern hinauszufahren, ihnen bei ihrer Arbeit im Weg zu sein. Einmal ist genug. Lieber dem Wind folgen in den Alentejo? Für die paar Escudos mit den Landleuten ihr einfaches Mahl teilen? Sie nochmal mit der ihnen eigenen Wollust in der Illusion schwelgen hören: Das Land gehört uns! Das konnten sie ohnehin schon nicht mehr. Eine Revolution ohne Guillotine, nur mit Nelken, nur gegen einen senilen Diktator, der ohnehin schon an seinem eigenen Alter gestorben war, - was konnte das anders werden als eine Episode, die ihre Parolen nicht überlebt....

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2452
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Minchen »

Unmittelbar vor der EM-Sache mit den Regenbögen kamen wir an einer Kirche vorbei, an der eine 🌈 -Fahne hing. Sagte das Kind, das sei ein Symbol für die LGTQetc Bewegung.
Und ich, Unsinn, das ist eine Kirche. Und deshalb ist es ein Symbol für den Bund Gottes mit den Menschen. Das weiß doch jedes Kind!
Aber Kind hatte recht.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8165
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von kleinegemeine01 »

sag nie einem Kind es spricht Unsinn
und bringe einem Kind nie bei, an etwas zu Glauben was nicht zu 100% nachgewiesen werden kann, daß es wirklich so ist.
Wir alle leiden, auch ich, an Erziehungsmassnahmen.
Niemand würde auf den Gedanken kommen, daß es ieinen Gott gibt, wenn mensch frei denken darf.

kefir
Beiträge: 7
Registriert: 14.06.2021, 08:00

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von kefir »

Es ist besser, das winzige Lämpchen zu entzünden, als sich über die Dunkelheit zu beklagen. Satz von Konfuzius. Sind wir nicht alle auf der Suche nach irgendwas, was uns beweisen könnte, was uns trägt in unserer kurzen Zeit auf Erden ? Wir werden die Antwort nicht finden, oder hat jemand handfeste Argumente ? Aber...warum bitten die Menschen zu Gott, wenn es ihnen richtig schlecht geht ? Wenn alles logische Denken versagt, fallten wir die Hände und erhoffen uns Hilfe. Von einem den es eigentlich nur in den Geschichten von Oma und Opa in Kriegswirren gab ? Glaube und Religion war immer ein Thema. Da gibts aber auch noch die Schutzengel. Sozusagen, die Helfer Gottes. Und da bin ich sicher, daß der eine oder andere diese schon des öfteren kennengelernt hat. Oder ? Also, ob Ihr an irgendwas glaubt oder auch nicht ist doch egal. Nur ....alles in der modernen digitalen Welt abzuhaken ist vielleicht nicht der rechte Weg.
Schlußwort für alle die ein Ohr für Chormusik haben. Deutsche Messe von Franz Schubert . Eingangsmusik: Wohin soll ich mich wenden, wenn Gram und Schmerz mich drücken. Der reiche Nachbar aus der Villa nebenan wirds nicht sein.

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 5085
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von rapor »

In einer wdr-Radiosendung über die Unwetter meldete sich ein Hörer mit der These, dass dies eine neue Sintflut sei, da der gütige Gott nun ein zornoger Gott geworden sei. Grund dafür sieht er im Mißbrauch des Symbols der Verbundenheit Gottes mit den Menschen, dem Regenbogen, der als Zeichen für ein buntes leichtfertiges Lebenumgedeutet wird.

Da wäre ich gespannt, was er zu Thor und seinem Hammer und der wilden Jagd zu sagen hätte.

Immer wieder interessant für mich der watson-Sektenblog
https://www.watson.ch/blogs/sektenblog/ ... herrlichen
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Bernhard Roth
Beiträge: 291
Registriert: 21.11.2020, 19:26

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Bernhard Roth »

Da hätte der gütige Gott doch wohl etwas mehr Grund zornig zu werden angesichts der sexuellen Vorlieben diverser Zölibatären.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2452
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Minchen »

kleinegemeine01 hat geschrieben:
17.07.2021, 17:13
sag nie einem Kind es spricht Unsinn
und bringe einem Kind nie bei, an etwas zu Glauben was nicht zu 100% nachgewiesen werden kann, daß es wirklich so ist.
Wir alle leiden, auch ich, an Erziehungsmassnahmen.
Niemand würde auf den Gedanken kommen, daß es ieinen Gott gibt, wenn mensch frei denken darf.
Ach, ich sage den Kindern oft, dass sie Unsinn reden. Besser ich tue es freundlich als später irgendein Fremder unfreundlich. Ich kenne ein oder zwei Kinder, die ständig Unsinn geredet haben und denen die Eltern das nie freundlich gesagt haben. Das Ergebnis ist auch nicht schön.
Abgesehen davon hatte das Kind ja recht, musste ich zugeben. :)
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2452
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Minchen »

rapor hat geschrieben:
17.07.2021, 18:57
In einer wdr-Radiosendung über die Unwetter meldete sich ein Hörer mit der These, dass dies eine neue Sintflut sei, da der gütige Gott nun ein zornoger Gott geworden sei. Grund dafür sieht er im Mißbrauch des Symbols der Verbundenheit Gottes mit den Menschen, dem Regenbogen, der als Zeichen für ein buntes leichtfertiges Lebenumgedeutet wird.

Da wäre ich gespannt, was er zu Thor und seinem Hammer und der wilden Jagd zu sagen hätte.

Immer wieder interessant für mich der watson-Sektenblog
https://www.watson.ch/blogs/sektenblog/ ... herrlichen
Unsinn! :wink:
Wenn Gott deswegen sauer wäre, dann hätte er dafür gesorgt, dass Deutschland im Achtelfinale gegen England rausfliegt! Ah Moment... :o

Im Übrigen hat der Hörer wohl nicht verstanden, dass die Originalsintflut nicht auf irgendeine kleine Gegend beschränkt war, sondern ein weltumspannendes Ereignis, wie ich ja oben ausführlich beschrieben habe, und dass Gott versprochen hat (Regenbogen!), so was nie wieder zu machen.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2452
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Minchen »

viewtopic.php?p=504011#p504011

Die Überlieferungen berichten uns aber auch vom Neubeginn aus dem Chaos. Nur sehr wenige Menschen überlebten den Untergang.

Nach etwa einer Woche Finsternis erschien zunächst ein diffuses Licht, nachdem viel vom Rauch und Schmutz ausgeregnet war. Dann begann sich das Meer in die Ozeanbecken zurückzuziehen, der Regen hörte auf. Das Land wurde wieder sichtbar. Die Vegetation war verbrannt, die Tiere fort. Nach weiteren Tagen wurde die Erde wieder grün. Dann leuchteten zunächst die Sonne, dann der Mond, schließlich die Sterne durch den schwarzen Rauch. Die Vögel kamen hervor, die Fische tauchten auf, dann die überlebenden Landtiere, schließlich die wenigen Menschen. In vielen Überlieferungen sind es nur zwei. Viele Mythen berichten von Regenbögen, als die Sonne schließlich durchbrach und die Atmosphäre noch voller Wasser war.


Aus meinem Beitrag vom 12.04.2021.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2452
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von Minchen »

Habe heute morgen im Radio gehört, dass Opferfest ist.
Frage: schenkt man Kindern was zum Opferfest? Wenn ja, wäre ein Buch sicher okay?
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 5085
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Re: Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Beitrag von rapor »

Katechismus oder Bibel?
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Antworten