Die Gretchenfrage - Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Was heißt das eigentlich? Existenz. Was bedeutet das? ... Wer seid das ihr?

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
devo
Beiträge: 690
Registriert: 18.05.2015, 11:48
Wohnort: Berger Feld/Erle/Buer/Gelsenkirchen/ NRW/Deutschland/Europa/Welt

Beitrag von devo »

@ minchen
Donnerwetter, das war ja ausführlicher als ausführlich- Respekt- aber ich befürchte, daß ich mich unklar ausgedrückt habe. Was ich meinte, war , das mir der INHALT teilweise auch bekannt ist ( natürlich nicht so wie dir ), sich mir aber der geistige Zugang nicht erschließt, zumal ich immer die kirchliche Historie im Kopf habe ( das ist eher meine Baustelle ) .
Historie insofern, als das ich das , was geschrieben steht, nicht mit den Taten der ( auch historisch) katholischen, später auch protestantischen/angelikanischen Kirche ( siehe Cromwell / Henry VIII, Bloody Mary ) in Einklang bringen kann.

Ohne auf die Abfolge der belegten Taten der Kirchen einzugehen ( das würde zu weit führen und zudem OT sein) , kann ich für MICH nicht den Zusammenhang zwischen den frühen klerikalen Philisophen , die die Bibel schrieben und dem, was später folgte in einer Logik zusammen führen.

Wie gesagt, das muß jeder für sich selbst entscheiden, und der Fred heißt ja auch ".....du´s mit der Religion ?" Da kann man auch meiner Meinung nach nicht belehren ( du bist NICHT gemeint ) oder gegenargumentieren. So seh ich´s halt und jeder hat die Freiheit, seine Religion so zu sehen, wie er/sie es für richtig hält.

Vielleicht hast Du´s ja schon erklärt und ich hab´s nicht geschnallt, aber mit deinen Bibelkenntnissen und deiner Gewohnheit, in die Kirche zu gehen und dich dort geborgen zu fühlen, ist das vielleicht deine Art des Glaubens.

Schönen Tag noch
devo
Wenn ein Arzt dem Sarg seines Patienten hinterher geht, ist es wohl die einzige Gelegenheit, bei der die Ursache der Wirkung folgt ( frei nach Voltaire )

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2079
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Der liebe Gott

Beitrag von Lorbass43 »

Der Glaube und seine Inhalte müssen zwangsläufig diffus,mehrdeutig und eher mystisch sein, sie sollen ja die Seele erreichen und nicht den Verstand.
Der Verstand sagt etwa, dass es "einen Gott in drei Personen "nicht geben kann; dass es einen die Menschen liebenden Gott, der den Holocaust geschehen lässt, nicht geben kann.
Der Verstand protestiert auch, wenn er verstehen soll, dass ein Gott, der die Welt und die Menschen erschaffen hat, von der Schlechtigkeit dieser Menschen überrascht und so beleidigt wird, dass er seinen Sohn schickt, um ihn stellvertretend, für diese schuldigen Menschen büßen zu lassen.
Der Verstand macht nicht mit bei der Verwandlung von Brot in den Leib Christi, der Himmelfahrt Mariens, der Jungfrauengeburt. Unverständlich ist auch, dass ein Gott allen Menschen seine frohe Botschaft bringen will und es dann einigen Fischern überlässt, sie zu verbreiten.
Auch die Amtskirche im Bistum Essen war für mich bei Tätigkeiten im BDKJ Gelsenkirchen und auf Bistumsebene, in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhundert schwer oder garnicht zuverstehen.
Was will ich damit sagen:
Religiöse Inhalte sollten nicht verstanden, sondern geglaubt werden.

Benutzeravatar
Mutti hat Spaß denkt Vati
Beiträge: 700
Registriert: 30.01.2008, 07:12

Beitrag von Mutti hat Spaß denkt Vati »

In der Kneipe hieß es früher: "Religion, Politik und Automarken sind keine Themen für die Theke".

- Glauben kann man im stillen Kämmerchen und für sich - das ist kein Ding für die Öffentlichkeit (ob Kneipe, Kirche oder Internetforum)...

- Die Bergpredigt hat hier sowieso keiner gelesen, obwohl die Mehrheit unbewusst Teile davon im Alltag praktiziert...

- Kirchensteuer ist ein echtes deutsches Phänomen, denn Herr Pastor von nebenan liebt seine Schäfchen nur, wenn er acht oder neun Prozent der Einkommensteuer erhält...

- ("oh, mein) Gott (!") rufen die meisten an, wenn die Ballkünstler Özil oder Goretzka trotz klarer Chance das Tor nicht treffen...

- Karl May (oder war es Karl Marx?) sagte mal so schlau "Religion ist Opium für das Volk" - dieses Rauschmittel wurde inzwischen von den Lottozahlen abgelöst...

- ...und dann wäre da noch das unappetitliche Thema der pädophilen Pfaffen, die von den Amtsträgern gedeckt werden...

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1026
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Minchen hat geschrieben:....

Dass die Religion einen nennenswerten Einfluss auf die Evolution des Menschen hat, sehe ich aber nicht so ganz. Dafür ist die Religion zu jung, oder? Bei nichtmenschlichen Lebensformen, und das sind ja nun die meisten, ist erst recht kein Einfluss erkennbar.

Religion ist sehr identitätsstiftend und sorgt für gesellschaftlichen Zusammenhalt (und natürlich für Zementierung der Machtverhältnisse, gerade in kleinen Gruppen).
Evolution betrifft ja nicht nur körperliche Eigenschaften, sondern auch die Weiterentwicklung von (Über-)Lebensstrategien. Dass weder Blaualgen noch Klippdachse religiöse Gedanken entwickelt haben, da sind wir uns sicherlich einig. Auch der Homo sapiens existierte bereits ein paar hunderttausend Jahre in der uns bekannten Anatomie und Physiognomie, doch erst vor wenigen zehntausend Jahren kamen Dinge wie Grabkultur auf, die das Auftauchen von „Religion“ belegen. Kerngedanke aller Religionen – ignoriert man mal die machtgetriebenen Aufblähungen in den verfassten Religionen – ist ein geregeltes Miteinander der Menschheit, wie es bis zu diesem Zeitpunkt nicht existieren wollte / konnte. Solidarität statt Mord- und Totschlag. Empathie / Mitgefühl statt Egoismus. Ein größeres Ganzes erkennen statt Stammesdenken. Das und noch mehr ist die Kernbotschaft von Religion als wichtigem Evolutionsschritt.

Wohin das Fehlen von Religion führt, kann man soeben in der Ostzone beobachten. Da fragt man sich doch wirklich: Gehört die Ostzone zu Deutschland? Nimmt man die übliche Argumentationskette auf, so kommt man rasch auf die bekannte Aussage: Der Westen ist von jüdisch-christlicher Kultur geprägt; die Ostzone von sozialistisch angehauchtem Materialismus. Diese Kulturen sind nicht kompatibel. Hat schon Seehofer (oder doch nicht? Oder in einem anderen Kontext???) gesagt. Die Ostzone kann daher nicht zu Deutschland gehören. Oder verwechsele ich da soeben etwas? :wink:

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8165
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

Ich frage mich heute, was der Priester oder Pfarrer geantwortet hätte, als ich zu meiner 1. Beichte musste, wenn ich ihm geantwortet hätte: "Aber ich habe nichts zu Beichten."
Stattdessen log ich ihn an, damit er wat zu tun hat.
Nachdem ich iwann herausgefunden hatte, daß die Sache mit dem Glauben an Gott oder andere Religionen und deren Götter eine erfundene Geschichte ist ging es mir sofort besser. Der Teufel war gleich mit weg.
Natürlich gibt es so einige Dinge zu erfahren die nützlich sind, lebenswert, nachvollziehbar, erstrebenswert, aber dazu braucht es kein Damoklesschwert welches über meinen Kopf hängt.
Ohne Angst im Nacken Nächstenliebe zeigen z.B. - kann ich einfach nur so.
Ein ehemaliger Freund sagte:
"Die gehen in die Kirche und packen wat in den Klingelbeutel. Ich als Atheist bin in der Lage zu mehr Nächstenliebe als das Publikum inne Kirche, was sich sonntäglich freikauft."
Kirche, Bibel, Schriften sind für mich eine Erfindung eines vorzeitlichen und immens nachhaltigen Start Ups - mit Angst Geld verdienen.
Religion ist Krieg, Schmerz, Verfolgung, Größenwahn, Erniedrigung, Drohung, Vorurteile
- aber ich liebe alle Menschen, die tatsächlich mit ihrer Religion leben und Gutes tun bis zur Selbstaufgabe - einfach so ohne Mission.

Nen evangelischer Pastor oder so sagte zu mir: "Klar kann Deine Tochter auf die evgl. Gesamtschule, aber erst, wenn Du sie evgl. taufen lässt. Dann lege ich nen gutes Wort für Euch ein."
Dat is fast wie nen Glaubensdealer. Dabei hatten wir zuvor gemeinschaftliche Aktivitäten, welche ainklich ausreichen hätten müssen, mich als durchaus guten Menschen auszuzeichen, welchen man einfach so gerne unterstützt.
Glaube und Geld?



Macht Euch die Erde untertan und nur son paar durchgeknallte Umweltschützer warnen :)

Benutzeravatar
remutus
Beiträge: 2783
Registriert: 18.10.2007, 18:39
Wohnort: Schalke-Nord

Karoline von Günderrode

Beitrag von remutus »

Eine Seelenverwandte von Dir hat vor über 200 Jahren geschrieben:
„Wer irgendeiner Art von Religion zur Stütze seiner
Sittlichkeit bedarf, dessen Moralität ist nicht rein, denn
diese muss ihrer Natur nach in sich selbst bestehen.“

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8165
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

mist, immer hat iwer schon vor mir allet gesacht
von dem ich nix weiß
aber ok, ich mag Gesellschaft

Benutzeravatar
remutus
Beiträge: 2783
Registriert: 18.10.2007, 18:39
Wohnort: Schalke-Nord

Karoline von Günderrode

Beitrag von remutus »

Du bist in guter Gesellschaft.
Und „gottseidank“ robuster als Karoline.
Die hat sich mit 26 erstochen.

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8165
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

oh, ein Jahr zu früh

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2445
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Kraxler, das mit der Ostzone habe ich jetzt zwar nicht verstanden, aber mit der Religion der Klippdachse können wir uns nicht so sicher sein.
Immerhin gab es schon vor vielen Jahren Versuche zum Aberglauben bei Tauben - sie erwiesen sich als sehr abergläubisch.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8165
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »


Benutzeravatar
devo
Beiträge: 690
Registriert: 18.05.2015, 11:48
Wohnort: Berger Feld/Erle/Buer/Gelsenkirchen/ NRW/Deutschland/Europa/Welt

Beitrag von devo »

Minchen hat geschrieben:Kraxler, das mit der Ostzone habe ich jetzt zwar nicht verstanden, aber mit der Religion der Klippdachse können wir uns nicht so sicher sein.
Immerhin gab es schon vor vielen Jahren Versuche zum Aberglauben bei Tauben - sie erwiesen sich als sehr abergläubisch.
Joh, Minchen!Schön, das Du wieder da bist.
JETZT ist mir die Diskussion aber langsam entglitten. Klippdachse ? Taubenaberglauben? Hä ?
Wenn ein Arzt dem Sarg seines Patienten hinterher geht, ist es wohl die einzige Gelegenheit, bei der die Ursache der Wirkung folgt ( frei nach Voltaire )

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1026
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

devo hat geschrieben:
Minchen hat geschrieben:Kraxler, das mit der Ostzone habe ich jetzt zwar nicht verstanden, aber mit der Religion der Klippdachse können wir uns nicht so sicher sein.
Immerhin gab es schon vor vielen Jahren Versuche zum Aberglauben bei Tauben - sie erwiesen sich als sehr abergläubisch.
Joh, Minchen!Schön, das Du wieder da bist.
JETZT ist mir die Diskussion aber langsam entglitten. Klippdachse ? Taubenaberglauben? Hä ?
Tja, Devo, da bist Du neidisch. Minchen und ich verstehen uns einfach blind.... 8) . Aber nur zur Erinnerung aus einem der ersten Beiträge hier: Speiseverbote (wahlweise Schweine, Klippdachse, Fledermäuse und gefiederte Reptilien. Oder in der anderen Fraktion: heilige Rinder. Oder Fleisch am Freitag usw.) und anderer Phantasiekram der Religionsfunktionäre (röm.-kath.: Die Kerzen am Altar sind von links nach rechts anzuzünden, und wehe nicht!) sind Beispiele für den Missbrauch religiöser Grundgefühle, die einen wichtigen Evolutionsschub gebracht haben.

Punkt 2: Religion ist ein Evolutionsbestandteil des Homo Sapiens (nicht immer sapiens) und keiner Klippdachse und Blaualgen. Und an dieser Stelle sind Minchen und ich nicht - wie sonst meist - einer Meinung: Den Tauben sagt sie gewisse religiöse Grundgefühle nach. Ich nicht.

Punkt 3: ganz simpel auf den Punkt gebracht "Die Ostzone gehört nicht zu Deutschland" aus den gleichen Gründen, warum nach Meinung führender Politiker der Islam nicht zu Deutschland gehört. Ich meine, dass einzig Bier, Schrebergarten und Flurwoche zu Deutschland gehören. Alles andere ist importiert.

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1026
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben:
....
Speiseverbote (wahlweise Schweine, Klippdachse, Fledermäuse und gefiederte Reptilien. Oder in der anderen Fraktion: heilige Rinder. Oder Fleisch am Freitag usw.) und anderer Phantasiekram der Religionsfunktionäre (röm.-kath.: Die Kerzen am Altar sind von links nach rechts anzuzünden, und wehe nicht!) sind Beispiele für den Missbrauch religiöser Grundgefühle, die einen wichtigen Evolutionsschub gebracht haben.
Sollte sich heute ein GGler in die (kath.) Kirche verirren, so hört er ein passendes Evangelium (Mk 7 Kap.) dazu. Die Begeisterung selbst von Jesus für den o.g. Kleinkram hielt sich offenbar auch in Grenzen.

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
devo
Beiträge: 690
Registriert: 18.05.2015, 11:48
Wohnort: Berger Feld/Erle/Buer/Gelsenkirchen/ NRW/Deutschland/Europa/Welt

Beitrag von devo »

@ Mechtenbergkraxler
@ Minchen

Das mit der Ostzone ist für mich immer noch etwas neben der Spur, aber bitte, ist eure Diskussion :) und danke für die Erläuterung.


Um es nochmals deutlich zu sagen: ich habe Respekt vor denjenigen Mitmenchen, die
ihre Religion leben. Dazu hat hier jeder die Möglichkeit und solange alles friedlich bleibt....

Eigentlich bieten die Weltreligionen ( auch der Islam, den ich auf deutsch las) allen ein moralische Gerüst, an dem sich orientiert werden kann.

Nur die Auslegungen verschiedener Prägung sind es, die in der Vergangenheit Kriege, Repressalien und Progrome ausgelöst haben und heute zu latenten Spannungen bei uns
und zu gewalttätigen Auseinandersetzungen im nahen und mittleren Osten führen.

Das kann ich mit mir nicht vereinbaren und bleibe somit jeder Kirche , es sei den, ich will sie besichtigen, fern.

So ists leider
Wenn ein Arzt dem Sarg seines Patienten hinterher geht, ist es wohl die einzige Gelegenheit, bei der die Ursache der Wirkung folgt ( frei nach Voltaire )

Antworten