Der 1. Mai

Gewerkschaftliche Themen

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Kery
Beiträge: 1533
Registriert: 22.06.2009, 09:54
Wohnort: Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

..

Beitrag von Kery »

@Mark

"Wir" sind also normal und halten uns für "Überdemokraten"?....

Ich kann deine Entrüstung in gewissem Maße nachvollziehen, ist aber nicht meine Auffassung.

Diese Welt ist eine Welt. Wir sind überall vernetzt. Jede Bewegung an einer Stelle führt zu Veränderungen und Auswirkungen aller anderen Bereiche.

Die gemeinsame Demonstration am 01. Mai ist m. E. immer noch ein Zeichen der Solidarität.
Und diese Solidarität ist nach meiner Auffassung nicht national beschränkt.
Es geht meiner Ansicht nach um Arbeitertum und soziale Rechte, Menschenrechte und Wertschätzung. Somit geht es auch um Solidarität mit Studierenden in China, die für Demokratie einstehen. Es geht um Wahlrecht und Mitsprache im Sinne der Humanität.

Jede Gewaltanwendung (mit Ausnahme der Notwehr) halte ich gleichfalls für unangemessen, aber ich denke es ist sinnvoll zu differenzieren und nicht jegliche Gruppierung in einen Topf zu schmeißen, die engagiert das Feld betritt.

Beste Grüße
Kery
Der wichtigste Mensch in deinem Leben ist der, der gerade vor dir steht. (Konfuze)

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

Genau dafür steht der 1.Mai, man steht zusammen und demonstriert.
Sehe ich genauso.

Sicherlich dürfen wir am 1.Mai für die Studentenbewegung in China demonstrieren und Solidarität bekunden. Dies ist wichtig und sicherlich auch eine Bestätiging für das Bemühen der Bewegung. Allerdings dürfen wir nicht jedem Land vorschreiben, wie es seine Politik ausrichten soll. Wären in China 99 % der Menschen unglücklich, würden sie sicherlich auf die Straße gehen. Machen sie aber nicht. Entweder werden sie dann massiv unterdrückt ( dann muss man sich fragen, analog zu Deutschland im 2.Weltkrieg), warum sie nichts machen oder aber sie sind mit ihrem Leben glücklich.
Es demonstriert ja auch keiner von uns dagegen, dass die Frauen in Saudi-Arabien oder in Afghanistan die Burka tragen müssenoder beschnitten werden. Dies ist auch eine Verfehlung der Menschenrechte unter dem Deckmantel der Religion. Wenn in einem Staat die Burka vorgeschrieben ist, dann haben wir uns da nicht einzumischen. Was nicht heisst, dass man Gruppierungen, die dagegen sind, nicht moralisch unterstützen soll.

Viele Leute sind gegen den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan. Aber wie ging es den Leuten unter den Taliban? Durften Frauen in die Schule? Durften sie lesen? Durch die Präsenz der Staatengemeinschaft wird das Verbrecherregime Taliban in seine Schranken gewiesen. Im Namen der Menschenrechte ist der Einsatz zu begrüssen. Was aber passiert, wenn die internationalen Truppen weggehen? Dennoch ist der Einsatz in Afghanistan völkerrechtlich nicht gedeckt!

Am 1.Mai sollten sich die Länder auf sich selbst konzentrieren. Arbeitsplätze, gerechte Bezahlung, sozial angemessene Arbeit. Dafür sollte der 1.Mai, der bezahlte Arbeiterfeiertag, stehen. Weltpolitik wird woanders gemacht.
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

Benutzeravatar
Kery
Beiträge: 1533
Registriert: 22.06.2009, 09:54
Wohnort: Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Erfüllung...

Beitrag von Kery »

@Mark
Nun, ich denke, dass es bei der Gelsenkirchener 1. Mai-Demo durchaus Menschen gegeben hat, sogar einige, die deinen Auftrag durchaus erfüllt haben.

Liebe Grüße
Kery
Der wichtigste Mensch in deinem Leben ist der, der gerade vor dir steht. (Konfuze)

Pallor
Beiträge: 281
Registriert: 12.04.2009, 12:58

Beitrag von Pallor »

Hihihi die alte Extremismus These neu aufgewärmt.

1) Der 1. Mai ist ein linker Feiertag/Demonstrations/Streiktag der internationalen Linken.

Er wurde begründet in Anlehnung auf den Heymarkt Riot, was sicherlich noch etwas heftiger war als Berlin und Hamburg zusammen. Dort griff die Polizei die Streikenden an(und zwar mit Beschuss), woraufhin diese einige Bomben explodieren ließen.

Bild

Die 2. Internationale hat daraus dann für 1890 einen internationalen Solidaritäts-Tag gemacht.

2) Wieso Linke und Rechte nicht gleich sind?
Als Adolf Hitler 1933 den 1. Mai zum Nationalen Feiertag ausgerufen hat, wurde am 2. Mai alle Gewerkschaften zerschlagen und ihre Häuser besetzt.

Wenn Linke am 1. Mai also auf die Straße gehen dann liegt das an ihrer Internationalen Solidarität und beziehen sich nicht dabei auf einen Kriegstreiber!

3) Du hast sehr schön selbst heraus gefunden das wir keine Schuld mehr an Hitler hatten... aber das ist doch eine eher nebensächliche Frage Verrückte und Gefährliche Menschen gab es immer, die Frage muss doch sein wieso schaffte es Hitler in Deutschland an die Macht zu kommen und wieso hat ein Großteil der Bevölkerung Hitler unterstützt?

Wie konnte in einem ach so fortschrittlichen und christlichen Land, das die Industrialisierung hinter sich hatte, die Aufklärung und der Geburtsort von Goethe und Schiller war, zu der Shoa fähig sein?

Wieso haben breite Teile des deutschen Kapitals Hitler unterstützt, und wurden dafür nie zur Rechenschaft gezogen? http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf-Hitl ... Wirtschaft

Es gibt soviele Frage die wichtig sind auch heute neu beantwortet zu werden und nicht nur den Faschismus sondern auch die Wurzeln zu zerschlagen die so etwas möglich macht.

4) Z.b. hätten sich die Menschen in den 50er Jahren sicherlich niemals vorstellen können das es von deutschen Boden wieder Krieg ausgeht...

Paul

P.S.:
Am 1.Mai sollten sich die Länder auf sich selbst konzentrieren. Arbeitsplätze, gerechte Bezahlung, sozial angemessene Arbeit. Dafür sollte der 1.Mai, der bezahlte Arbeiterfeiertag, stehen. Weltpolitik wird woanders gemacht.
Hihihi genau und diese Einstellung führt dann zu Ende gedacht in den Krieg.

Der 1. Mai ist dafür da das die Arbeiter zusammen erkennen das sie nur gemeinsam ihre Interessen durchsetzten können und nicht gegen einander.
Ein Alter Spruch lautet "Das Proletariat kennt kein Vaterland" und das stimmt leider nur halb, das Kapital kennt kein Vaterland, das Proletariat ist oft in einer nationalistischen Verblendung.

Bestes Beispiel Opel, jedes Land und jeder Standort konkurrierte ums Überleben die ganzen Ländern haben einzeln sich gegenseitig hoch geboten was sie für Subventionen an GM geben würden wenn nur IHR Standort erhalten bliebe... Das ist Asozial und geht immer auf kosten der Beschäftigten...

Daher ist Solidarität ein gemeinsamer Streik gegen Opel, die beste Antwort gewesen anstatt das die Leute sich gegen einander ausspielen lassen.

Pallor
Beiträge: 281
Registriert: 12.04.2009, 12:58

Beitrag von Pallor »

Übrigens mal ein Video zu dem so "brutalen" 1. Mai in GE 2010 ;)

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16784
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

BulmkerHüller hat geschrieben:@ Benzin-Depot:

Sachliche Beiträge von GGlern (wie die von "Westfale" in diesem Thread) sollten faktisch, und nicht polemisch, von Dir beantwortet werden.
Ich weiß, das ist unangenehm, aber zu manchen Themen fällt mir einfach nix anderes ein. :P
BulmkerHüller hat geschrieben:Ein schönes Leben noch...
das fand ich übrigens richtig nett :ja:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

Wer sagt denn, dass der 1. Mai in Gelsenkirchen -im Gegensatz zu Berlin und Hamburg - brutal gewesen ost ?
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16784
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Mark hat geschrieben:Wer sagt denn, dass der 1. Mai in Gelsenkirchen -im Gegensatz zu Berlin und Hamburg - brutal gewesen ost ?
ach, das war so´n komischer Typ mit lichtem Haar, den kennst Du bestimmt nicht... :wink:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 640
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Beitrag von exbulmker »

Pallor hat geschrieben:
4) Z.b. hätten sich die Menschen in den 50er Jahren sicherlich niemals vorstellen können das es von deutschen Boden wieder Krieg ausgeht...
Welcher Krieg ist damit gemeint?
Wir sind immer die Ersten! Während andere noch straucheln liegen wir schon im Dreck.

BulmkerHüller
Abgemeldet

Beitrag von BulmkerHüller »

Benzin-Depot,

ich kann mir gut vorstellen, daß, wenn man wie Du, argumentativ mit dem Rücken zu Wand stehend, gerne mal den "kindlich-naiven Gutmenschen (sh. <a href='http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch'>Wikipedia/Gutmensch</a> )" heraushängen läßt.

Unter Gesprächs- und Diskussionskultur verstehe ich allerdings etwas anderes.

Gruß,

der BulmkerHüller...

BulmkerHüller
Abgemeldet

Beitrag von BulmkerHüller »

GG-Admins: eure frech- und unverfrorenheit in bezug auf das schreiben/texten des wortes "g-u-t-m-e-n-s-c-h" ist schon grenzwertig.

Screenshots sind erstellt: die werde ich hier auch noch den GG'lern zur Verfügung stellen.

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

@ Benzin-Depot
ach, das war so´n komischer Typ mit lichtem Haar, den kennst Du bestimmt nicht...
Kapier ich nicht. Hilf mir bitte auf die Sprünge ! Ich hoffe, dass ich Deinen Satz nicht falsch interpretiere !
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

Pallor
Beiträge: 281
Registriert: 12.04.2009, 12:58

Beitrag von Pallor »

Welcher Krieg ist damit gemeint?
Kosovo und dann Afghanistan...

"Vom deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen." - W. Brandt

Paul

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12708
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Moin,

ganz aktuell der Fall in Dortmund:
Ein alt gedienter, erfahrener Amtsträger des Öffentlichen Dienstes begibt sich sehenden Auges in eine Situation, die ihn in höchste Erklärungsnöte bringt:
http://www.derwesten.de/staedte/dortmun ... 42171.html

Und nun:
Wie kann man der JETZT nachwachsenden Generation vermitteln,
um was es in diesem Konfliktfeld geht,
wenn man sich NICHT immer wieder mit der Nazi-Vergangenheit und den Entwicklungen VOR der Nazi-Vergangehit beschäftigt?
Wenn sich nicht Erwachsene eindeutig verhalten und positionieren, muss sich die Geschichte dann zwangsläufig wiederholen?
Wir sind doch fast wieder ein bisschen in einer "Anfänge-"Zeit...
nur diesmal medial-intervernetzt und globalisiert und unter Vulkanasche leidend.

Pallor
Beiträge: 281
Registriert: 12.04.2009, 12:58

Beitrag von Pallor »

Und an die Freunde aus China... auch wenn sie nun super nette Handelspartner sind,
es wäre schon schön wenn China sich etwas mehr mit der Vergangenheit beschäftigt
Tibet oder der Platz des Himmlischen Friedens sind nur so zwei Aspekte die mir da
einfallen...

Paul

Antworten