Bäckereien und Metzgereien in Gelsenkirchen

Geschäfte, Handwerker und Betriebe, die keinem Stadtteil zugeordnet werden können

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Die Wurstmasse wird gekuttert, damit es eine gute Konsistenz gibt.Um die Masse kalt zu halten während dieses Vorganges, wird Eis dazu gegeben.Alles wird hübsch geschmeidig und kostet nichtsMacht sich aber beim Gewicht positiv bemerkbar
Metzger mögen mich berichtigen
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Keine Ahnung ob das bei Fleischwurst mit dem Eis gemacht wird. Bei Leberwurst, die ja in Wirklichkeit keine ist, wird mit Eis gearbeitet.

Wolle

Benutzeravatar
hoppi
Beiträge: 584
Registriert: 18.01.2009, 19:18
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von hoppi »

Ach was waren das noch Zeiten, als Bäcker und Metzger für jeden fussläufig erreichbar waren :(

Inzwischen haben (jedenfalls bei uns in der Ecke) so viele zu gemacht, dass es mit den Samstags-Frühstücksbrötchen schon echt schwer wird. Der Fleischer ist fussläufig und hat einen "Back-Shop" integriert - die Brötchen sind furchtbar. Der nächstgelegene Bäcker ist ca. 800m entfernt (wäre ja ok), aber die Brötchen sind mini-mini, und ich seh nicht ein, für ein quasi nur halbes Brötchen 26 cent zu zahlen.

Also muss ich mich jeden Samstagmorgen auf meinen Roller schwingen und zu Gatenbröcker am Dördelsmannshof fahren. Zwar lästig, aber dafür gibts es wenigstens anständige Brötchen.

Weiß eigentlich jemand, warum deutsche Bäcker unfähig sind, vernünftige Croissants herzustellen? Was einem da angeboten wird ist doch - verglichen mit denen in Frankreich oder Belgien - eine Zumutung. Seit es im Bahnhof den Stand von Delifrance oder LeCroBag nicht mehr gibt, ist es damit Essig :(

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

hoppi hat geschrieben:und ich seh nicht ein, für ein quasi nur halbes Brötchen 26 cent zu zahlen.
... wo es doch fünf leckere Fullsize-Brötchen von Stauffenberg für 89 Cent gibt. ;-)

Bild
Und was hat das mit Gelsenkirchen zu tun?

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

@ hoppi, die Brötchen und Croissants von Heinisch Ecke Ückendorfer Im Busche sind auch lecker solltest mal probieren.

Wolle

Benutzeravatar
Nande
Beiträge: 127
Registriert: 19.02.2009, 19:23
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Nande »

Hi,

hier noch mal ein Link aus dem Bilderrätsel. Die Metzgerei Stobbe ist auch dabei, nur leider in einem traurigen Zustand.

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 0003_1.jpg

Gruß
Nande

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

http://www.youtube.com/watch?v=J6ICepDO ... re=related
Wo wir gerade beim Fleisch sind
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Geschichts-Interessierter
Beiträge: 94
Registriert: 05.10.2010, 10:45
Wohnort: Feldmark

Beitrag von Geschichts-Interessierter »

Springer hat geschrieben:[center]Aber wo krieg' ich 2011 eine gute Fleischwurst!! [/center]

Am besten irgendwo im Bereich Altstadt, Neustadt, Bulmke, Rotthausen, Ückendorf. Also Großraum Hauptbahnhof.
Ich bin nämlich Gastarbeiter. :wink:
Also den dicken Heinrich von Thelen, die Fleischwurst heißt tatsächlich so wie ihr Erschaffer, kann ich sehr empfehlen.
Der Ex-Resser

Benutzeravatar
fanthomas
Beiträge: 259
Registriert: 05.07.2008, 12:01
Wohnort: Buer

Beitrag von fanthomas »

Ich kaufe max. 1mal in der Woche Fleisch/Wurst und bin von Ptassek in Buer überzeugt.
Sehr gute Ware, Neuland-Fleisch .
Allerdings auch hohe Preise, die sich aber bei geringem Fleischkonsum relativieren.
Alternativ haben die Hofläden der Bauern in Resse ebenfalls recht gute Ware.

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Nande hat geschrieben:Hi,

hier noch mal ein Link aus dem Bilderrätsel. Die Metzgerei Stobbe ist auch dabei, nur leider in einem traurigen Zustand.

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 0003_1.jpg

Gruß
Nande
Nach dem Tod des letzten Besitzers stnad es zunächst leer. Das (schon freie) Nachbargrundstück gehörte der Stadt, für die Nr. 11 hatte die das Vorkaufsrecht, sodaß die Erben an die Stadt verkaufen mußten. Das so entstandene große Grundstück hat dann die Stadt (natürlich mit reichlich Gewinn) weiterveräußert.

Detlef schrieb....
Mein Vater pflegte zusagen: vom dem Wasser in derFleischwurst fährt der Kazoff seinen daimler
nicht ganz richtig, aber nahe dran. Heute fährt er seinen Benz von dem Wasser, was die Bauern vorher ins Schwein spritzen :D
(...wobei es die Sprüche auch für Goldschniede und Steinfasser gibt.... von wegen der Feilung... :wink: )

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

...bei Metzgerei Stobbe auf dem Hof ( ca. 1942)

Bild
Bild

Hafenjunge
Abgemeldet

Fragen

Beitrag von Hafenjunge »

Ich würde sehr gerne der Frage nachgehen, was aus der einen oder anderen Geschäftsfamilie geworden ist, z.B. die Inhaber-Bäckerei Hackert, Kurt-Schumacher-Straße gegenüber der Glückauf-Kampfbahn. Auch die Frage, wo gebacken wurde, ist interessant. Aber dann würde ich wohl wieder hören: Geschäft mangels Umsatz oder Nachfolge(r) aufgegeben.

Animken
Abgemeldet

Von Bäckern und Metzgern...

Beitrag von Animken »

Na so ein Zufall!! :wink:

WAZ/DerWesten vom 04.02.2011:

Von Metzgern...
Gesund Einkaufen : Von glücklichen Tieren

Buer. Seit rund zwanzig Jahren gehört Neuland-Fleisch zum Angebot des Fleischermeisters Erwin Ptassek. Mittlerweile sind 98 Prozent aller Fleisch- und Wurstwaren aus dieser kontrollierten Herstellung.

Neuland ist ein eigenes Siegel, erklärt Ptassek.

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 44449.html
...und Bäckern...
Gesund Einkaufen : „Bio für Jedermann“

Buer.
„Lebensmittel sind Mittel zum Leben“, sagt Andreas Scherpel, Geschäftsführer von „Back Bord“. Und da Brot von jeher Grundnahrungsmittel ist, liegt ihm besonders an der hohen Qualität seiner Bäckereiprodukte.

Der Beruf des Bäckers hat in Scherpels Familie eine über hundertjährige Generation.

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 44439.html
:wink:

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Unabhängig von den letzten Lebensmittelskandalen machen sich die Menschen (zumindest momentan noch) Gedanken darüber, was sie essen und woher es kommt.

Der Trend geht weg vom Backmischbrot, was anfangs locker nach Sägespänen, später wie Spanplatte schmeckt.
Alternative: wie im Artikel Brot aus der Biobackstube (Backbord, Hutzel etc)
oder selbst ist der Mann (die Frau)..... Schnell + einfach ..


Beim Fleisch ist es ähnlich; bzw. man denkt zumindest über ein zu änderndes Essverhalten nach. Wohl auch als Folge des Dioxin-Skandals. Was man aber weiterhin gerne ausblendet sind die in Massentierhaltung geschundenen Kreaturen. Es schmeckt ja so gut und ist so billig :wink:

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

axel O hat geschrieben:Was man aber weiterhin gerne ausblendet sind die in Massentierhaltung geschundenen Kreaturen.
Ich bewundere Deine Einstellung, aber ich verstehe sie nicht. Sicher zeigt man durch weniger und bewussteren Fleischkonsum ein kleines bisschen mehr Respekt vor der Kreatur als jemand, der gedankenlos Hackbraten aus der Dose spachtelt, aber ist denn der wirklich entscheidende Punkt in beiden Fällen nicht, daß eine Tier für die Mahlzeit stirbt? Im Folgeschluss: Wäre kompletter Fleischverzicht nicht die einzig wirklich logische Konsequenz?
Und was hat das mit Gelsenkirchen zu tun?

Antworten