Gelsenkirchener und ihre Wurzeln im (ehem.) deutschen Osten

Gelsenkirchener blicken auf ihr Leben zurück und erzählen

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2464
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re:

Beitrag von Minchen »

Minchen hat geschrieben:
30.01.2017, 16:27
Mein Opa mütterlicherseits, Albert, wurde 1922 in Bottrop geboren. Er war der einzige Sohn und hatte einige Schwestern. Eine von diesen wanderte nach dem 2. Weltkrieg nach Australien aus. Er lernte meine Oma in Minden kennen, wo beide aufgrund irgendwelcher Kriegswirren gelandet waren, und zog mit ihr zu ihren Eltern nach Ückendorf. Arbeit fand er als Bergmann auf Dahlbusch.

Sein Vater, Karl, wurde 1886 auf Gut Steinbach geboren. Laut Geburtsurkunde war er „Preußischer Untertan“, Steinbach allerdings befand sich in Südrussland, im Dongebiet. Deutschland war das eindeutig nicht, allerdings waren seine Leute eindeutig Deutsche. Seine Eltern hießen Friedrich und Florentine, geb. Mock. Ich möchte mich jetzt nicht unbedingt mit Unwissenheit blamieren, aber es sieht so aus, als sei diese Gegend, wenn auch Russland, entsprechend der deutschen Verwaltung in Kirchspiele etc. aufgeteilt gewesen, mit deutschen Namen.

Seine spätere Frau, Mathilde Krahn, wurde 1893 in Wjerawka in Wolhynien geboren. Ihre Eltern hießen Ludwig und Christine geb. Dalig und kamen aus Hallberg (sicherlich in Wolhynien? Ich weiß es nicht). Auch diese Vorfahren waren Deutsche, wenn auch aus Weitweitweg.

Vermutlich sind sie sich erst in Bottrop über den Weg gelaufen, genau weiß ich es nicht. Ich bezeichne diese Vorfahren als Frühaussiedler.

Wenn irgendjemand Karl Raffel und Mathilde Krahn zu seinen Vorfahren zählt (also von einer von Opas Schwestern abstammt: Ihr könnt Euch gerne bei mir melden! Wir könnten zusammen Kaffee trinken oder gemeinsam Familienforschung betreiben. :P
Hier habe ich neue Erkenntnisse. Hatte vor einigen Monaten die Idee, bei der Stadt Bottrop Unterlagen anzufordern. Die kamen zu meiner Überraschung gestern an, ich hatte es schon fast vergessen. :oops:
Also, Uroma und Uropa sind sich nicht in Bottrop über den Weg gelaufen, sondern weiter östlich. Die erste Tochter, Florentine, wurde 1912 in Posen geboren, die nächsten Mädchen Emma, Auguste, Martha und Ilse von 1914 bis 1920 in Fridolin, Kreis Thorn, und mein Opa dann 1922 in Bottrop. Alle zwei Jahre ein Kind. Tante Emma war die einzige, die ich kannte.
"Fridolin" aber ist kein Kaff, wie man meinen könnte, sondern ein einzelnes Gebäude (!), ein "adeliges Forsthaus" (was auch immer das bedeuten soll). Das Internet hält sogar ein Foto bereit (sieht reichlich rustikal aus...). Das ganze liegt etwas abseits vom Stadtteilrand, wie Herbert Knebel formuliert hätte, also im Prinzip mitten im absoluten Nichts. Vermutlich könnte man den Rand der Erde von dort aus sehen, wenn nicht so viele Bäume herumstünden. Dort haben Uroma und Uroma also den ersten Weltkrieg verbracht und ein paar Jahre darüber hinaus.
Vermutlich haben sie dann erst erfahren, dass der Krieg vorbei war.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1055
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Re: Gelsenkirchener und ihre Wurzeln im (ehem.) deutschen Osten

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Im Ruhrgebiet gibt es nicht wenige Leute, deren Wurzeln im „fernen Osten“ liegen, sei es in der Provinz Posen, in Schlesien, Ost- und Westpreußen oder in einer der vielen deutschen Siedlungsinseln noch weiter östlich, wohin sie der Zar oder ein österreichischer Monarch gerufen hatte. Eine ausgesprochen seriöse Quelle, um mehr über das Damals und Heute speziell in den Siedlungsgebieten an Weichsel und Warthe (u.a. Wolhynien, Galizien & more) zu erfahren, ist das jährlich erscheinende „Jahrbuch Weichsel-Warthe“, herausgegeben von der Landsmannschaft Weichsel-Warthe. Bevor bei einigen Zeitgenossen die Sicherungen bei dem Wort „Landsmannschaft“ (ich bin dort kein Mitglied, by the way) durchbrennen: Hier sind keine Stimmen unterwegs, die Ressentiments verbreiten. Ganz im Gegenteil hat speziell diese Landsmannschaft sehr viel zur Versöhnung mit den östlichen Nachbarn geleistet. Es macht einfach Spaß, das für 10 € erhältliche und über 150 Seiten starke Heft durchzulesen. Nehme ich immer mit in den Sommerurlaub.

In diesem Heft findet man (w/m/d :wink: ) übrigens auch Adressen von Familienforschungsgruppen, die speziell diese Gebiete durchforsten.

MK

PS: Keinesfalls als Antwort auf Minchens Vor-Post gedacht, denn die antwortet mir ja auch grundsätzlich niemals mehr, weil ich nicht immer ihre Meinung teile :cry:
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 926
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Re: Gelsenkirchener und ihre Wurzeln im (ehem.) deutschen Osten

Beitrag von sirboni »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben:
03.12.2020, 10:29
Im Ruhrgebiet gibt es nicht wenige Leute, deren Wurzeln im „fernen Osten“ liegen
Meine Wurzeln liegen eher im nahen Osten oder, wie es Heinrich Heine in seinem "Wintermärchen" ausdrückte, im Land der aufgehenden Sonne:
"Die Sonne ging auf bei Paderborn
"
Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft

HalloWelt
Beiträge: 1
Registriert: 07.09.2021, 12:32

Re: Gelsenkirchener und ihre Wurzeln im (ehem.) deutschen Osten

Beitrag von HalloWelt »

Moin,

meine Urgroßeltern stammen aus dem Kreis Allenstein in Ostpreußen und landeten nach dem Krieg in Gelsenkirchen. Mein Urgroßvater trug dort die ersten Karteikarten für die Allensteiner Heimatsortkartei zusammen und sammelte wohl auch den Grundstock für das Allensteiner Heimatmuseum "Treudank" zusammen. Er war der Geschäftsführer der Allensteiner Kreisgemeinschaft und wurde auch in das goldene Buch der Stadt Allenstein eingetragen. Laut seinem Nachruf engagierte er sich stark dafür, dass die Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, in Gelsenkirchen ankommen konnten.

Liebe Grüße
T

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1055
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Re: Gelsenkirchener und ihre Wurzeln im (ehem.) deutschen Osten

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Hallo T., schön dass Du zu den GG gefunden hast. Schön auch, dass Du mit dem Stichwort "Allenstein" eine Städtepartnerschaft der besonderen Art angesprochen hast. Nicht aus irgendeiner Zufallsbekanntschaft entstanden ("OB hat im Urlaub den OB von Posemuckel kennengelernt. Schon war die Partnerschaft besiegelt."), sondern eng mit der Heimat etlicher Gelsenkirchener Mitbürger und deren Eltern und Großeltern verbunden. Es ist eine völkerverständigende Partnerschaft, über die jede(r) hier noch mehr nachlesen kann http://www.stadtallenstein.de/ . Wer verwandtschaftliche oder berufliche Kontakte nach Polen pflegt, merkt schnell, dass die Ressentiments der polnischen Regierung Deutschland gegenüber von "Pan Kowalski" meist gar nicht geteilt werden. Fürs gegenseitige Verständnis sind solche Partnerschaften sehr hilfreich.

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Antworten