Starkes Unwetter in GE

Auswirkungen der Natur auf Gelsenkirchen und seine Einwohner

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Nande
Beiträge: 127
Registriert: 19.02.2009, 19:23
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Nande »

Hi,

hatten hier an der Stadtgrenze Gladbeck ein krasses Himmelszenario über Stunden. Die Hagelkörner die der Regen ( weit von flutartig entfernt) mitlieferte waren linsengroß :D . Glück gehabt, dafür waren wir letzten Samstag bei dem Gewitter dran. Bei uns hat der Blitz eingeschlagen :? , aber da erlebt man das jetzige Gewitter mit arg gemischten Gefühlen.

Gruß
Nande

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6052
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Beitrag von Lo »

Mousse au catastrophe

Summer in the city:
das Thermometer zeigt 31° - es ist schwül, kein Lüftchen,
Leben im Zeitlupentempo, der Asphalt weicht auf,
jede auch nur kleinste Bewegung ist schweisstreibend,
das Blut dick wie olles Motoröl, die Buxe klebt.
Plötzlich möchte die Lieblingsfrau noch in den Supermarkt:
wir brauchen noch Mousse au Chocolat für ein Fest.

Gute Idee: denn die Limousine hat ja "Klima" - ich komme mit.
Auf dem Weg zum Supermarkt verdunkelt sich der Himmel bedrohlich
und lässt auf Regen hoffen.
Parken - rein in den Laden - Mousse au Chocolat kaufen, bezahlen.
Plötzlich ein heller Blitz - ein Knall - Donner - der Blick nach drausssen:
Starkregen - plötzlich ist es nachtschwarz wie im Kohlenkeller!
Es schüttet und blitzt ohne Unterbrechung.
Das Auto steht sichtbar nur etwa 30 m entfernt - und doch unerreichbar
auf dem völlig überfluteten Supermarktparkplatz.
Die Gullys schaffen die Wassermassen nicht aufzunehmen.
Immer mehr Kunden sammeln sich vor dem Ausgang
und niemand traut sich in dieses Unwetter, in diese Sintflut nach draussen.
Wir sind gefangen.
Und wie es in solchen Situationen ist:
wir werden unfreiwillig zur Gefahrengemeinschaft.
Man spricht miteinander - jeder dabei den Blick in die selbe Richtung,
staunend und abwartend.
Zwanzig Minuten vielleicht - gefühlt jedoch: Stunden!
Hoffend, dass es endlich aufhört, zu blitzen und zu schütten.
Faszinierend, so ein Unwetter.
Und kontaktfördernd.
Not schweisst eben zusammen.
Und morgen gibt es Mousse au catastrophe.

Bissi Tage!
Komm´doch mal gucken: https://www.kohlenspott.de/

Babapapa
Abgemeldet

Beitrag von Babapapa »

im stadtnorden ging's. war gestern abend mit dem rad unterwegs und wartete von 19-21h in bülse einfach den (recht normalen) regen ab, bevor ich wieder losfuhr. man konnte anhand der wolken formationen aber erahnen, was andernorts abging..

während also in villageriba noch gewischt und aufgeräumt wird, feiern die leute in villbuerajo schon wieder! :)

Benutzeravatar
Chronistin66
Beiträge: 2874
Registriert: 10.02.2008, 13:24
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Chronistin66 »

Uns erwischte das Unwetter am Haupteingang des Gruga-Parks!

Mein Bruder sollte da mit seiner Band, anlässlich des 80-jährigen Bestehens des Parkes, spielen. Solche Wassermassen habe ich mein Lebtag nicht gesehen. nach einer Stunde gingen wir durch einen verwüsteten Park zur Bühne.

Die Band baute ab, weil die Instrumente teilweise fratze waren. Das Parkfest fiel buchstäblich ins Wasser.

Keine Bands, kein Feuerwerk, keine Bewirtung....:(

Wir gingen in Essen was essen! :wink:

Das Ausmaß der Katastrophe in GE konnte ich dann erkennen, als ich von Ückendorf nach Resse fuhr.
Babapapa hat Recht. Villariba hat es schlimmer erwischt.
Je nördlicher man kam, umso weniger verwüstet war es.
An der Unterführung (Ückendorfer Straße) stand das Wasser um 24 Uhr noch 40 cm und ein Schlammbach floss vom ehemaligen Gelände des Schalker Vereins in die Senke.

Meine Schwiegereltern brauchen in der Schevenstraße eine neue Balkonbrüstung und teilweise sind Fenster in der Siedlung zu Bruch gegangen. Die Versicherungen haben eine Menge zu tun, was den Hagelschlag an Autos angeht.

Doro

postminister
Abgemeldet

Beitrag von postminister »

Das Unwetter kommt nach Resse!Bild
Hagel gab es in Resse zum Glück nicht. Es war aber trotzdem beeindruckend das Gewitter von
unserer Dachterasse aus wandern zu sehen. Lange sah es so aus als würden wir komplett verschont bleiben. Dafür hat es südlich von uns kräftig gerummst.

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

Vorhin auf dem Erzbahn-Radweg:

Bild

Radtouren sollte man für die nächsten Tage mit Ausweichmöglichkeiten planen. An manchen stellen geht's durch umgestürzte Bäume nicht oder nur schwer weiter.

Bild

Haben Brings nicht mal davon gesungen, daß es bei ihnen im August anfängt zu schneien? Ich nehme an, daß das Phänomen bei ihnen weniger meteorologischer Natur war als bei uns.

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

Ich bin heute mit dem Rad durch den Bulmker Park und die Wege waren grün.
Blätter und teils dicke Äste überall.
War gestern Abend sicherlich ein gefährlicher Ort .
Der Teich ist randvoll. Das Frischwasser von oben tut ihm bestimmt gut.
Auf meinem Weg Richtung Stadt noch Kellerauspumpaktionen durch die Feuerwehr oder in Eigeninitiative beobachtet.
Mein Mitgefühl an alle, die Schaden erlitten haben!

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

...noch mal mit dem Schrecken davongekommen. Das alte Dach hat gehalten, die 100 Kartons und Tankstellensachen dort blieben verschont. Unsere Fenster sind auch alle noch heil geblieben. War das erste mal, dass ich Bammel um Wohnung und angehäuften Edelschrott hatte.

Hatte vorsichtshalber schon einige Sachen aus der Nähe der Fenster entfernt.
Nur für den Fall der Fälle. Puh. :scared:

Mein Mitgefühl an alle, die nicht so viel Glück hatten ! :cry:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
buebchen59
Beiträge: 406
Registriert: 08.06.2007, 15:08
Wohnort: Bottrop/früher Gelsenkirchen

Beitrag von buebchen59 »

Es sind zahlreiche Bäume in der Altstadt, Bulmke-Hüllen, Rotthausen und Ückendorf umgekippt oder auseinander gebrochen. In der Dorotheenstraße war ein Baum gegen ein Wohnhaus gekippt und wurde heute morgen von Gelsendienste und der Feuerwehr abgetragen.
Schön war die Zeit...

KarlB
Abgemeldet

Beitrag von KarlB »

@ buebchen59,

In der Dorotheenstraße war ein Baum gegen ein Wohnhaus gekippt und wurde heute morgen von Gelsendienste und der Feuerwehr abgetragen.
was, der Baum oder das Wohnhaus :?:

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

KarlB hat geschrieben: was, der Baum oder das Wohnhaus :?:
ich glaube, ich hab irgendwo gelesen :
...der Baum konnte gerettet werden..
:winken:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4899
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Ich habe in der Aktuellen Stunde Bilder aus Essen gesehen. Da sind Räumfahrzeuge des Winterdienstes stecken geblieben, da der Hagel bis zu 60 cm hoch lag!
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

rotthauser
Beiträge: 145
Registriert: 10.01.2008, 11:08
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von rotthauser »

Es war ein Schneise ca. von der Essener Stadtgrenze (Steeler Straße/Achternberstraße) bis ca. zur Feldmarkstraße. Auf diesem Stück sind sämtliche Autos durch Hagel in Mitleidenschaft gezogen worden, nicht nur die Motorhauben sind betroffen, sämtliche Karosserieteile sind mit Beulen übersäht. Der Hagel hat Dachfenster zerstört, besonders betroffen war die Hartmannstraße (unten in der Kurve sind die neuen Einfamilienhäuser stark betroffen), die Beethovenstraße war ein einziger See, die Scheiben der alten Fabrikhallen von Pilkington (jetzt Lager Kultur Ruhr) sind teilweise zerstört, Dachfenster, Keller, Bäume überall Zerstörung, so etwas habe ich noch nicht erlebt.

Benutzeravatar
Kneisslbauer
Beiträge: 43
Registriert: 23.06.2009, 08:38
Wohnort: Gelsenkirchen Ückendorf

Beitrag von Kneisslbauer »

Regensburger Str. , dort lief Wasser in den Keller
Bild
Vor der Eckkneipe Flöz Sonnenschein
Bild
Birke in einem Vorgarten des Nattmannsweg, am Tag danach
Bild
Friseurgeschäft an der Ückendorfer Straße, am Tag danach
Bild

Beobachter
Abgemeldet

Beitrag von Beobachter »

Im (gesperrtem) Rhein-Elbe-Park sieht es schlimmer aus als nach Kyrill.
Verwüstung pur.

Antworten