WAZ ist aus der WAZ geworden? - Stilblüten und Schlimmeres

Tageszeitungen und regelmäßig erscheinende Zeitschriften aus und für Gelsenkirchen

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
siedler
Beiträge: 24
Registriert: 09.07.2009, 22:31
Wohnort: Resse

Re: WAZ ist aus der WAZ geworden? - Stilblüten und Schlimmeres

Beitrag von siedler »

Bernhard Roth hat geschrieben:
04.07.2021, 11:54
Den neuerdings stärker gewordenen Lokaljournalismus finde ich begrüßenswert informativ, wenngleich er mitunter doch in Hinterhofgetratsche abgleitet.
und vor allem stammen viele Berichte von Pressemitteilungen. Ich habe die WAZ mehrfach auf die finanziellen Schwierigkeiten der 100% tigen Stadttochter mit Beleghinweisen (Berichten der Stadtwerke) hingewiesen. Die Stadt hat den Stadtwerken bis jetzt über 100 Millionen an Krediten zukommen lassen. Zinsfrei und Rückzahlung irgendwann. Irgendwo habe ich hier den satz gelesen "SPD = WAZ" stimmt wohl so. Die WAZ hat mich einfach nur abgewimmelt. Wo sind denn die richtigen Jornalisten die auch mal solchen Hinweisen nachgehen? Fehlanzeige.

matz
Beiträge: 891
Registriert: 02.01.2008, 15:07

Re: WAZ ist aus der WAZ geworden? - Stilblüten und Schlimmeres

Beitrag von matz »

siedler hat geschrieben:
02.01.2022, 12:38


und vor allem stammen viele Berichte von Pressemitteilungen. Ich habe die WAZ mehrfach auf die finanziellen Schwierigkeiten der 100% tigen Stadttochter mit Beleghinweisen (Berichten der Stadtwerke) hingewiesen. Die Stadt hat den Stadtwerken bis jetzt über 100 Millionen an Krediten zukommen lassen. Zinsfrei und Rückzahlung irgendwann. Irgendwo habe ich hier den satz gelesen "SPD = WAZ" stimmt wohl so. Die WAZ hat mich einfach nur abgewimmelt. Wo sind denn die richtigen Jornalisten die auch mal solchen Hinweisen nachgehen? Fehlanzeige.
Der Printjournalismus ist finanziell ausgeblutet. Ich kenne Veranstalter, denen nur noch wichtig ist, dass dpa berichtet, da alle anderen eh abschreiben. Zum Runterschreiben von Agenturnachrichten kommen das Abschreiben (bei Springer & Co.) und die Pressemitteilungen hinzu. Im schlimmsten Fall aber noch das Abschreiben von Twitter und Facebook. Was ja auch dazu führt, dass Minderheitsmeinungen völlig unangemessen aufgeblasen werden. Wenn es dir gelänge, eine Diskussion (oder Shitstorm) über dein Thema bei Twitter auszulösen, hättest du größere Chancen, dass die WAZ es aufgreift, als wenn du die WAZ selbst anschreibst.

Antworten