Hiberniastraße - Die erste Jazz-und-Art-Galerie

Die Mutter aller Kultur in Gelsenkirchen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10592
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Hiberniastraße - Die erste Jazz-und-Art-Galerie

Beitrag von Verwaltung »

Kürzlich bei einem Treffen bei Zuzu erinnerten sich Heinz und Rabe plötzlich an die erste Jazz-und-Art-Galerie an der alten Hiberniastraße. Sie lag direkt am (oder gar im) Bahndamm und war so eine Art Keller. Heinz erinnerte sich an Holzbolen auf dem Boden, weil das Wasser manchmal Zentimeter hoch stand. Rabe hatte sogar das Design der Flyer noch vor Augen.

Jungs, erzählt doch noch mal richtig! :wink:

Die Hiberniastraße in einem alten Luftbild:
Bild 1969
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1479
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von JürgenB »

Kenn ich auch noch, allerdings kann ich mich jetzt nicht an Wasserstände erinnern. Die Lage dürfte nach meiner Meinung knapp links von dem Foto gewesen sein, schätze mal, in Höhe der heutigen Durchfahrt zur Bokermühlstraße. Dat war ein Bunker neben dem Bahndamm.

Wern ich da als allererstes kennengelernt habe (außer natürlich Lutz und Anne) war wohl Detlef Marwig (siehe eigenen Fred).
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Ca. 1965:

Beitrag von rabe489 »

Dort eine erste, spektakuläre, weil im Gegensatz zu all dem heutigen Kram, mitreißende Ausstellung mit Bildern von Rainer Kranich gesehen. Schöner Live-Jazz. dunkle Kerzenatmosphäre. Kleiner Katalog, blauer Umschlag, halbes DINA4 Hochformat (gefaltet), Plakat mit gezeichnetem Frauenkopf, Arbeiten etwas surreal angehaucht, das kommt gut bei Oberschülern und jungen Studenten. Ich bedauere, dass die damalige Integrität heute weitgehend flöten ist. (*pfiff*)

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Werde mich im Augenblick mit postings etwas zurückhalten, weil ich an meiner für Juni geplanten Rede gegen den Zeitgeist arbeitete und deshalb verständlicherweise voller "Wut" bin und wenig ansprechbar. Kommt auch wieder anders... :)

anter
Abgemeldet

Jazz und Art Galerie

Beitrag von anter »

Als Aktive kann ich bestätigen:
Bahndamm an der alten Hiberniastraße (der Bunker wurde beim "neuen" Hbf. wohl nicht vollständig entfernt, Teile sieht man noch am Bahndamm (bei Lidl). Mitbegründer waren die Dixie-Cats. Wir kamen 1969 dazu, lernten Detlef und Liesel Marwig kennen, rege Diskussionen bei Kerzenschein und Tee; Betonboden, feuchte Wände, Lesung (Günter Grass war m. E. auch 'mal da). Machten mit Rolf Frommelt und anderen (u. a. auch den Marwigs) weiter - hieß damals noch Jazz-Galerie. 1972 Evakuierung wegen des bevorstehenden Bahnhof-Neubaus. R. F. und wir suchten nach einem neuen Domizil und fanden den Hochbunker Arminstraße, R.F. verließ Gelsenkirchen 1972/73. Nach baulichen Änderungen im Hochbunker Arminstraße (Bauvorschriften!!!!) wurde der Hochbunker am 05.01.1974 als jazz & art galerie eröffnet, da sich der Bahnhofsneubau - wie typisch - verzögerte. Der "neue" Name jazz & art galerie wurde gewählt, weil der Bunker Hiberniastraße noch weitergeführt wurde (Haus"Bunker"-Besetzung) und der alte Name Jazz-Galerie "hängenblieb".
Annemarie Motzko

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10592
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

  • 26.11.1965
    Nach eigenhändiger Renovierung des Bahnhofsbunkers in der Hiberniastraße eröffnet hier heute die Jazz-Gruppe "Dixie-Cats" eine Jazz-Galerie, die nach dem Willen des Managers der Gruppe, Rainer Schoop, gleichzeitig Kunstausstellungen zeigen will.


    21.1.1966
    Die Jazz-Galerie im sogenannten Hibernia-Bunker zeigt ab 22.1 Ölbilder, Pastelle und Zeichnungen des Wattenscheider Malers Georg Brehme.


    25.4.1966
    Die Jazz-Galerie im Hibernia-Bunker stellt die Holzschnittserie von Heinz Stein "Menschemassen und Massenmenschen" aus.


    18.11.1966
    In der Jazz-Galerie (Hibernia-Bunker) werden Tempera-Arbeiten des norwegischen Künstlers Swen-Uwe Nils in Anwesenheit des Kulturattachés der französischen Botschaft in Bonn, Pierre Savi, erstmals vorgestellt.
Quelle: Chronik der Stadt Gelsenkirchen, Stadtbücherei
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10592
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

  • 14.2.1967
    Flaschenverschlüsse, in Strukturen verwandelt, stellt der Gelsenkirchener Künstler Albert Hering in der Jazz-Galerie aus. Bei der Eröffnung liest der Schriftsteller Detlef Marwig aus eigenen Prosaarbeiten.


    1.3.1967
    Pierre Savi, Paris, stellt Pastel- und Ölbilder in der Jazz-Galerie aus.


    3.5.1967
    Die polnische Malerien Veronika Kokott stellt ihre Arbeiten in der Jazz-Galerie aus.


    10.6.1967
    Die Jazz-Galerie zeigt Malereien und Grafiken des deutsch-indischen Künstlers Paran G'schrey.


    23.10.1967
    Der Bundeswehrbeamte Peter Wagner stellt in der Jazz-Galerie Strukturen in Farbe und Form aus.
Quelle: Chronik der Stadt Gelsenkirchen, Stadtbücherei
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10592
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

  • 18.5.1968
    Fünf Bühnentechniker des Musiktheaters stellen in der Jazz-Galerie ihre Freizeitmalerei aus.


    29.6.1968
    Peter Toczek, Gelsenkirchen, und Franz Kruse, Polsum, stellen Temperaarbeiten, Zeichnungen und Aquarelle in der Jazz-Galerie aus.
Quelle: Chronik der Stadt Gelsenkirchen, Stadtbücherei
Zuletzt geändert von Verwaltung am 21.10.2008, 18:22, insgesamt 1-mal geändert.
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10592
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

  • 20.9.1969
    In der Jazz-Galerie, die gleichzeitig einen Förderkreis ins Leben ruft, wird zu einer Ausstellung von Leuchtfarben-Siebdrucken akustisch untermalte Lyrik von Göhre, Horbelt und Marwig geboten.


    16.12.1969
    Die Stadt bezuschußt den zum "eingetragenen Verein" umgewandelten "Förderverein der Jazz-Galerie e.V." mit 1000 DM.


    26.12.1969
    In der Jazz-Galerie werden farblich gestaltete Magnetfelder des buerschen Künstlers Bernd Aust gezeigt.
Quelle: Chronik der Stadt Gelsenkirchen, Stadtbücherei
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10592
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

  • 24.1.1970
    Die Jazz-Galerie zeigt "Kammermalerei" des Bueraners Pit Bechers, der seine naive Kunst unter dem Pseudonym „Pit Biedermeier“ vorstellt.


    13.2.1970
    Malereien von Lutz Motzko werden in der Jazz-Galerie gezeigt.


    6.6.1970
    Skurrile Objekte stellt die Studentin Ulrike Lutter in der Jazz-Galerie aus.


    20.6.1970
    Der Journalist und Schriftsteller Detlef Marwig liest in der Jazz-Galerie „Geschichten, auf der Straße, in der Kneipe und im Bett gesammelt“.
Quelle: Chronik der Stadt Gelsenkirchen, Stadtbücherei
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10592
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

  • 3.1.1971
    In der Jazz-Galerie werden Aquarelle, Tusch- und Federzeichnungen des Aschaffenburger Künstlers Frieder Ziegler (21) gezeigt.


    10.4.1971
    Manfred Szejstecki und Paul Sawatzki stellen aus.


    8.3.1971
    In der Jazz-Galerie wird nach längerer Pause neben Kunst und Musik auch wieder Lyrik geboten.


    30.5.1971
    Die wieder aktiv gewordene Jazz-Galerie präsentiert eine Ausstellung des 18-jährigen Gebrauchsgrafikers Herbert Siemandel. Während der Ausstellung sind zu hören Chansons von Maggy Koreen und Blues-Rhythmen einer Band.


    19.6.1971
    Grafik und Malerei von Hermann Harms, Chansons von und mit Wolfgang Streletz.


    11.7.1971
    Surreale Grafik des buerschen Fotografen Helmut Bahl.
Quelle: Chronik der Stadt Gelsenkirchen, Stadtbücherei
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10592
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

  • 3.3.1972
    Die seit 10 Jahren im Hibernia-Bunker untergebrachte Jazz-Galerie verliert im Zuge des Stadtbahnbaus ihr Domizil und wird sich im Herbst im Arminbunker neu etablieren.
Quelle: Chronik der Stadt Gelsenkirchen, Stadtbücherei
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

jvm
Abgemeldet

Re: Jazz und Art Galerie

Beitrag von jvm »

anter hat geschrieben:... Lesung (Günter Grass war m. E. auch 'mal da).

Annemarie Motzko
Ja, Anne, hast du richtig in Erinnerung. Grass war auch mal da. Ich hatte lange ein sehr schönes Foto davon (von FJ Ruczynski gemacht), dass ich entweder verschenkt oder verbaselt :cry: habe Er hat aber im Bunker nicht gelesen. Ich meine, es war im Anschluss an seine Veranstaltung im Hans-Sachs-Haus zur Wahlkampfunterstützung für Willy Brandt. Damals gab es so etwas noch...
Ich habe mir von ihm damals ein Autogramm in ein Buch, das ich gerade dabei hatte (Ezra Pound, ABC des Lesens) geben lassen und erst nach dem Schreiben schaute er auf den Titel und meinte verblüfft: Das ist doch gar nicht von mir... Hatte ich aber auch nicht behauptet :lol:

Spoeke
Abgemeldet

Beitrag von Spoeke »

Tja, schöne verrückte Zeit. Die Schaufensterpuppe am Eingang, die mit Kerzenlicht die Orientierung im Vorraum ermöglichte, Rolf, Lutz und Anne, Heinrich mit seinen Gedichten und der Legionär und viele, viele mehr.

An die Holzbolen kann ich mich ebenfalls erinnern. Die Treppe, die in das Untergeschoß führte, war ebenerdig angelegt, so dass bei starkem Regen der Vorraum unter Wasser stand. Ein dann später mit wenig Aufwand errichteter Absatz behob schließlich das Problem.

Zu ergänzen wären noch Ausstellungen von Glasmeier und Tollmann, die dem damals völlig unbedarften Pennäler den Weg zur darstellenden Kunst öffneten sowie dem späteren Stammgast Heiner Gahmann, der häufig auch die Rezensionen vornahm.

Dank gebührt Lutz und Anne, die in schwierigen Zeiten Zeit und Geld investierten, damit das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Kleinod erhalten blieb.

Anter
† 10.07.2010
Beiträge: 170
Registriert: 18.12.2008, 10:28
Wohnort: gelsenkirchen

Jazz und Art Galerie

Beitrag von Anter »

Wenn du mit "Legionär" denjenigen meinst, der wirklich bei der Legion war: Er ist vor einigen Jahren verstorben. Rolf wohnt in Passau, Heinrich kommt immer wieder mal vorbei (hat eine Zweitwohnung in Norddeutschland), von Heiner Gahmann haben wir in der letzten Jahren nichts mehr gehört/gesehen.

War schon eine tolle Zeit (Nostalgie - ich grüße dich), das Schöne daran ist: Wir waren alle einige Jahre jünger, illusionsreicher, unbedarfter?.
JAG

Antworten