Seite 1 von 1

VVN/BdA Gelsenkirchen besucht Ausstellung im Consol-Theater

Verfasst: 28.01.2007, 15:33
von GELSENZENTRUM
Am Freitag nachmittag besuchten wir gemeinsam die Ausstellung "Kein Kinderspiel"- jüdische Kinder im zweiten Weltkrieg im Consoltheater.

Der Initiator, Herr Joop Lewy von der Stichting Vrienden van Yad Vashem, kann nicht an allen Tagen anwesend sein, so führte uns Frau Harris durch
die Ausstellung. Nach einer herzlichen Begrüßung erfuhren wir, wie die Idee für diese Ausstellung begann und wie erfolgreich das Projekt wurde. Frau Harris erzählte, wie stark sich die Kinder über das Spielzeug mit den Themen der Ausstellung auseinandersetzten. Bei Erwachsenen sei dieser Effekt auch beobachtet worden:
Ein Besucher kam immer wieder in die Ausstellung. Darauf angesprochen, sagte er nur: "Ich war in Auschwitz". Im weiteren Gespräch kam heraus, das er sein ganzes Leben geschwiegen hatte, geschwiegen darüber, was er in Ausschwitz während seiner Inhaftierung erleben mußte .
Er konnte nicht darüber reden, erst über die Spielzeuge fand er den Weg, über das Erlebte zu sprechen.

Nach dem spannenden Einführungsgespräch wurde uns der Film "Ich bin ein echter Glücksvogel" vorgeführt.
Herr Joop Levy schildert im Gespräch mit drei Schülerinnen auf eine ganz besonders warmherzige und einfühlsame Weise seine persönliche Geschichte. Und auch die Geschichte seines Spielzeugs, das ihn begleitete. Das Flugzeug.

Geplant war ein Jahr, nun geht die Ausstellung schon ins siebte Jahr, sagte Frau Harris voller Begeisterung. "Kein Kinderspiel" ist zweisprachig, Niederländisch und Deutsch. Auf 15 von Yad Vashem Jerusalem erstellten Tafeln werden die Lebensumstände jüdischer Kinder dokumentiert.
In mehreren Schaukästen werden Spielzeuge ausgestellt.
Eine beeindruckende Dokumentation, die den schrittweisen Entzug der Freiheit, den Weg in die Verstecke, in denen diese Kinder die Verfolgung überlebten, anschaulich beschreibt.

Die Ausstellung "Kein Kinderspiel" ist noch bis zum 14. Februar Im Consol-Theater zu Gast und ist von Montag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.


Nachfolgend eine Fotostrecke mit Bildern von Exponaten, die Aufnahmen sind mit freundlicher Genehmigung von Frau Sixtina Harris entstanden.

Bild
Das Flugzeug von Joop Levy.

Bild
Das Püppchen mit dem Judenstern.

Bild
Der Bär Arosall.

Bild
Ghettopoly auf der Basis von Theresienstad.

Bild
Die Puppe Susie.

Bild

Bild
Kinderzeichnungen - der erlebte Alltag.

Ausstellung "Kein Kinderspiel"

Verfasst: 13.08.2007, 18:29
von GELSENZENTRUM
Ausstellung "Kein Kinderspiel" im Consol Theater

(...) Die jüdische Gemeinde Gelsenkirchen eröffnete am 1.2.2007 ihre neue Synagoge. Herr Johannes Steffens, ein Mitglied der Stichting Kolle Kaal, schuf den Kontakt und schlug ihnen „Kein Kinderspiel“ zu diesem Anlass als Beiprogramm für die Gelsenkirchener Schulen vor. Sie waren begeistert und besorgen als Ausstellungsort das Consol Theater in Gelsenkirchen und die notwendigen Vitrinen.

Wir brachten „Kein Kinderspiel dorthin“ und waren überwältigt von der freundlichen Aufnahme, der Hilfestellung beim Aufbau, der kompletten Übernahme der Werbung und den schon bald einlaufenden Buchungen von Schulklassen für Führungen.

Die Eröffnung fand am 12.Januar 2007 um 17 Uhr unter Anwesenheit von Joop Levy und zahlreichen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde, interessierten Lehrpersonen und den Theaterleuten statt, die im Consol Theater intensiv und mit großem Geschick mit Kindern aus Gelsenkirchen auf vielfältige Weise arbeiten.

Das Consol Theater, hineingebaut in die Reste einer ehemaligen Zeche mit Förderturm, Maschinenhaus und Lüfter, ist wirklich so etwas wie ein „schlagendes Herz“ für die Menschen in Gelsenkirchen Bismarck.

Dort war „Kein Kinderspiel“ ideal untergebracht, öffentlich gemacht und gut betreut.

Die Eröffnung begann mit dem Klavierspiel des künstlerischen Leiters des Consol Theaters, Michael Gees, der ein bekannter Pianist ist. Er begrüßte als Hausherr und sagte, er habe sich die Ausstellung angesehen und er wolle statt einer Eröffnungsrede seine Empfindungen in seiner Musik ausdrücken. Das gelang ihm wunderbar!

Als wir am 12.Februar die Ausstellung wieder abholten, hatten sie fast 900 Besucher aufgesucht, davon waren fast 400 Schüler und Schülerinnen mit ihren Lehrpersonen zu von uns gemachten Führungen gekommen. (...)

Sixtina Harris, Ben Westerveld


URL: http://www.stichting-kolle-kaal.org