Damals am Bahnhof

Der alte Bahnhof, der neue Bahnhof und der neue neue Bahnhof.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Doktor Profit
Beiträge: 641
Registriert: 02.12.2006, 16:40

Beitrag von Doktor Profit »

Wie meinen?

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

Pariser Stimmung, Existenzialismus, Filme aus der schwarzen Serie, Humphrey Bogard Juliette Greco und so :wink:

Diese Sicherheitsabfragen sind ulkig

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Bild

Benutzeravatar
stulle
Beiträge: 120
Registriert: 02.01.2007, 01:45
Wohnort: GE-Buer

Beitrag von stulle »

Josel hat geschrieben:Ich finde eines bringen alle Fotos und Schilderungen zum Ausdruck: Die Verkehrsberuhigung dieses Bereichs hat eher geschadet als genutzt. Die dadurch entstandenen hohlen Plätze sind nie angenommen worden und haben zum Verschwinden der vielen kleinen Lädchen zumindest mitbeigetragen.
Was sicherlich ein Problem ist, ist der fehlende bzw. nicht vollwertige Bahnhofsvorplatz. Die Planer wollten den Bereich frei von Autos und Co. Und das haben se ja auch geschafft. Über das für und wieder kann man, meiner Meinung nach, streiten. Da die Autos heute auf der Hiberniastraße über den Bahnhof hinweg huschen, ist dies auch Grund dafür weshalb es einem um dem Bahnhof so ruhig vorkommt. Andersherum, ist es doch wesentlich angenehmer wenn man aus der Fußgängerzone kommt, und sich nicht über eine stark befahrene Hiberniastraße zum Bahnhof retten muss.
Josel hat geschrieben:... Vielleicht wäre es ja mal eine echte Marktlücke unter den ganzen Ruhrgebietsfußgängerzonen, wenn GE die erste Stadt wäre, die den Weg wieder rückwärts begeht. Die Bahnhofstraße wird zur einspurigen Einbahnstraße mit breiten Bürgersteigen, vielleicht würde das dazu führen, daß sich wieder richtige Geschäfte dort ansiedelten...
Die Fußgängerzone aufzulösen, wäre sicher nicht der richtige weg. Weiß aber auch nicht, ob man in Anbetracht der heutigen Situation, überhaupt noch was richtig machen kann.
Heinz hat geschrieben:...Da müsste man den Bahnhof doch wieder abreissen um irgendwo hinzukommen. 8) ...
Den heutigen Bahnhof abzureißen wäre sicher kein so großer Fehler wie den alten. Ich mein gut, das selbe mögen sich die Verantwortlichen damals auch gesagt haben, aber was haben wir dafür bekommen?! Meiner Meinung nach nur ne Unterführung, und keinen Hbf. Das aufpeppen war zwar ganz nett, mehr aber auch nicht.


mfG
⚒ Glückauf ⚒

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Bahnhofsvorplatz

Beitrag von rabe489 »

Noch zwei Karten:
Bild



Bild

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

noch eine:

Bild

Heinz
Abgemeldet

Aus meiner Kramkiste

Beitrag von Heinz »

Bild

Beachtet das Autobahnschild und darunter diesen Pavillon. War dort nicht mal eine Zeitungsredaktion drin?
Daneben ein Tabakladen?
Beachtet bitte auch den Verkehrspolizisten.
Auto und Kleidung deuten auf späte 50ziger Jahre hin.

Heinz
Abgemeldet

Postkarte nach Tuschezeichnung von Helmut Bungert

Beitrag von Heinz »

Der alte Bahnhof nach einer Tuschezeichnung von Helmut Bungert / Bochum-Wattenscheid (Postkarte abgestempelt September 1997

Bild

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Ich glaube diese Zeichnung zeigt den Bahnhof noch vor dem Krieg. Das große bunte Glasfenster ist noch nicht da.

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Bahnhof

Beitrag von Detlef Aghte »

Wie oft war ich schon um 9.00 Uhr im Bali.(bahnhofslichtspiele) Und dann unten im Restaurant, das bewirtschaftete der Beste deutsche Starter seiner Zeit, budhe pieper.er war z.B. bei der olympiade in München tätig.
Neben dem Bahnhof in Richtung Post war der Taxenstand.Die schwarzen Karossen mit dem unterbrochenen weißen Strich. 77 und 88 waren Gelsenkircher Autonummern, glaube ich
gegenübe war das Regina Theater und die Eisdiele Panchiera, da kellnerte meine Mutter ein Zeitlang während Vater 100 m weiter im Berliner Hof kochte. Der hauseigene Konditor hätte mich bald mit dem Spritzbeutel voll Buttercreme ermordet, weil er mir soviel in das maul spritzte,das ich fast erstickte
dann gabs da noch das Industriekino, das hat man beim Film "saat der Gewalt. In die Einzelteile zerlegt. Nach bill Haileys "Rock arount the clock"
hoffe das ist richtig geschrieben, hatte niemals englisch :cry:
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1467
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aus meiner Kramkiste

Beitrag von JürgenB »

Heinz hat geschrieben:
Beachtet das Autobahnschild und darunter diesen Pavillon. War dort nicht mal eine Zeitungsredaktion drin?
Daneben ein Tabakladen?
Beachtet bitte auch den Verkehrspolizisten.
Auto und Kleidung deuten auf späte 50ziger Jahre hin.
Ich frag mich: was war eigentlich in dem Turm rechts neben der Fassade?
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

1952

Beitrag von Fuchs »

Diese Aufnahme zeigt uns den Hauptbahof, Bahnhofsvorplatz und etwas von der Bahnhofstraße im Jahre 1952.
Bild
Andreas hat mir das Bild zugesteckt - Dankeschööön !!!

Benutzeravatar
rm
Beiträge: 405
Registriert: 20.01.2007, 00:50

Beitrag von rm »

Und rechts am Bahnhof vorbei durch die Unterführung, nach meiner dunklen Erinnerung sofort am Beginn der Bochumer, da war ein Kunstcafe mit wechselnden Ausstellungen des "Bund Gelsenkirchener Künstler", auch des jährlichen Kunstkalenders. Name Knapp? Nase? weiß ich nicht mehr.

Benutzeravatar
Dietmar
Beiträge: 138
Registriert: 13.01.2007, 10:17

Blick auf den Bahnhof und die Post um 1912.

Beitrag von Dietmar »

Bild


Ein Blick auf den alten Hauptbahnhof und die Post (1912).

Dietmar Kesten

Benutzeravatar
Tekalo
Beiträge: 1550
Registriert: 07.03.2007, 15:38

Beitrag von Tekalo »

1970


Bild

Antworten