Walcker-Orgel im Hans-Sachs-Haus

Alte und neue Geschichten rund ums HSH. Die öffentliche und veröffentlichte Meinung zum Erhalt des HSH wird hier dokumentiert.

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Altstädter
Beiträge: 475
Registriert: 18.07.2014, 00:00
Wohnort: GE-Altstadt
Kontaktdaten:

Re: Orgel im HSH

Beitrag von Altstädter »

harald kabbeck hat geschrieben:nur zur Info.

bevor der Konzertsaal geräumt und zerstört worden ist, wurde die Orgel ausgebaut
und die Firma Seifert in Kevelaer von der Stadt beauftragt das Instrument zu restaurieren.
Die Summe von ca. 1,5 Mio €wurde in dem Artikel nicht erwähnt.
Da kann man gut von einem € reden.
Es ist eine Schande das so Deutschlands größte Konzertsaalorgel ( ca. 100 Register)aus Gelsenkirchen verschwindet.
Anscheinend hat man für diese Art der Kultur in GE kein Verständnis, zumal durch die internationalen Konzerte der schlechte Ruf dieser Stadt etwas poliert wurde.

Die elektronische Orgel im MIR ist kein geeigneter Ersatz (Zumutung) für diese historisch wertvolle Konzertsaalorgel.

In Zukunft höre ich mir, wenn die Kirchengemeinde in Papenburg Konzerte anbietet, das
Instrument an.
bin dann mal gespannt was in der GDO so über die Stadt Gelsenkirchen und ihre ehemalige HSH Orgel geschrieben wird.
Ja, die 1,5 Mio. wurden brav verschwiegen. Aber ich hätte auch keine Idee, wo man die Orgel einbauen könnte. Musiktheater geht nicht. Damit muss man leben. Und auch alle x-Jahre mit der "Notorgel" dort.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9326
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Re: Orgel im HSH

Beitrag von brucki »

Ergänzend noch die Stellungnahme der Stadt vom 18.04.2017
Pressestelle hat geschrieben:Walcker-Orgel soll künftig in Papenburg erklingen

Verhandlungen sind abgeschlossen / Der Rat der Stadt berät am 18. Mai

GE. Die ehemals im alten Hans-Sachs-Haus installierte Walcker-Orgel kann künftig in der Pfarrei St. Antonius in Papenburg installiert werden. Wenn der Rat der Stadt Gelsenkirchen am 18. Mai dem Vorschlag der Verwaltung folgt, ist der Weg frei, dass die historische Konzertorgel – eingebunden in die "europäische Orgelstraße" von Schwerin über Bremen, Verden und Emden bis in die Niederlande – wieder regelmäßig in der großen Papenburger Stadtkirche gehört werden kann. Für Bürgerinnen und Bürger der Stadt Gelsenkirchen wird dann der Eintritt frei sein. Papenburg ist mit dem Auto in etwa zwei Stunden (217 km) von Gelsenkirchen aus zu erreichen. Die Stadt Gelsenkirchen verkauft die Walcker-Orgel zu einem symbolischen Preis von 1 Euro an die Pfarrei St. Antonius in Papenburg mit Eigentumsübergang zum 1. Januar 2056. Der Ausschuss für Kultur hatte die Verwaltung im Juni 2016 beauftragt, Verhandlungen über den Verkauf der restaurierten Walcker-Orgel zu führen.

Vor zehn Jahren wurde die Orgel auf der Basis der Walcker-Originalpläne durch die Orgelbaufirma Seifert (Kevelaer) fachkundig restauriert und der Spieltisch auf den neuesten technischen Stand gebracht. Doch ein Wiederaufbau in Gelsenkirchen war räumlich nicht mehr möglich. Seitdem sind immer wieder engagierte Orgelliebhaber mit Ideen und Vorschlägen an die Stadt herangetreten, wer die Orgel wo nutzen könne. Selbst da, wo die akustischen Voraussetzungen gegeben waren, scheiterte dies meist an nur vagen finanziellen Hoffnungen auf Sponsoren oder öffentlichen Förderungen für die Kosten von Einbau, Intonation und Konzertprogramm.

„Wir fühlen uns dem Instrument verpflichtet und haben gleichzeitig eine Verantwortung vor ihm und vor den Menschen, die viel Kreativität und Arbeit in den Bau und die Restaurierung der Orgel gesteckt haben“, erläutert Dr. Volker Bandelow, Leiter des Kulturreferats der Stadt Gelsenkirchen. „Daher haben wir immer nach einem Ort gesucht, an dem das Instrument in seiner vollen Pracht und mit seinem überwältigenden Klang strahlen kann. Mit der Papenburger Pfarrkirche haben wir genau diesen Raum gefunden, vielleicht sogar mit besserem Klang als dies zuletzt im alten Hans-Sachs-Haus der Fall war – und gleichzeitig in erreichbarer Nähe für Gelsenkirchener Orgelliebhaber.“

Die Walcker-Orgel ist eine der bedeutendsten europäischen Orgeln und sollte daher auch in ein möglichst aktives Musikleben eingebunden werden. Die Stadt Gelsenkirchen sieht sich hier in der Verantwortung, dass dieses herausragende Instrument, in das so viel Geld und Energie gesetzt wurde, in den nächsten Jahren und Jahrzehnten so intensiv und vielfältig wie möglich wieder genutzt wird und möglichst viele Menschen erfreuen kann.

Die katholische Kirchengemeinde St. Antonius in Papenburg hat seit Antragstellung mit großem Aufwand und hohem Engagement für die Realisierung ihres Konzeptes gearbeitet. Es wurde ein detaillierter Einbauplan architektonisch und orgelfachlich erarbeitet. Die Wege für die Finanzierung der rund einer Million Euro für Umbau, Einbau und Intonation sind geebnet. Insofern könnte bei Zustimmung der Stadt Gelsenkirchen zu dem Verkauf direkt und konkret mit dem Projekt begonnen werden.

Die Papenburger Kirche ist so groß wie mancher Dom und bietet den Raum, dass Woche für Woche bis zu 1.000 Menschen den Klängen der Gelsenkirchener Walcker-Orgel lauschen können. Immerhin besuchen jährlich ca. 250.000 Touristen die Stadt.

Auch jenseits des normalen Kirchenbetriebs wird die Orgel in regelmäßigen Konzerten erklingen können. Außerdem wird der neu eingestellte Organist die Orgel – wie schon aktuell die alte Orgel – für die Ausbildung von Organisten nutzen.

Um bilanziellen Schaden für die Stadt Gelsenkirchen zu vermeiden, wurde vertraglich vorgesehen, dass die Orgel solange im Eigentum der Stadt Gelsenkirchen bleibt, bis sie zum 1.1.2056 abgeschrieben sein wird.

Die Kirchengemeinde Papenburg wird die Nutzungsrechte als Besitzer erhalten, während bis zum Ende der Abschreibungsperiode das Eigentum bei der Stadt Gelsenkirchen verbleibt. Vertraglich vorgesehen ist in diesem Zusammenhang, dass bereits ab Besitzübergabe sämtliche Rechte und Pflichten in Zusammenhang mit der Orgel sowie eventuell entstehende Folgekoste von der Kirchengemeinde Papenburg zu tragen sind.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9326
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Re: Orgel im HSH

Beitrag von brucki »

Pressestelle der Stadt am 18.05.2017 hat geschrieben:Walcker-Orgel zieht nach Papenburg

Rat der Stadt stimmt dem Verkauf zu

GE. Mit großer Mehrheit hat der Rat der Stadt Gelsenkirchen in seiner Sitzung vom 18. Mai 2017 dem Verkauf der ehemals im Hans-Sachs-Haus installierten Walcker-Orgel zugestimmt. Wie bereits Mitte April angekündigt, kann das renommierte Instrument damit voraussichtlich ab Anfang 2019 in der katholischen Kirche St. Antonius in Papenburg erklingen. Die historische Konzertorgel wird dabei eingebunden in die „europäische Orgelstraße“ von Schwerin über Bremen, Verden und Emden bis in die Niederlande, kommt aber auch bei Gottesdiensten und in der Organisten-Ausbildung zum Einsatz.

Vor zehn Jahren wurde die Orgel auf der Basis der Walcker-Originalpläne durch die Orgelbaufirma Seifert (Kevelaer) fachkundig restauriert und der Spieltisch auf den neuesten technischen Stand gebracht. Doch ein Wiederaufbau in Gelsenkirchen war räumlich nicht mehr möglich.

Die Stadt Gelsenkirchen verkauft die Walcker-Orgel zu einem symbolischen Preis von 1 Euro mit Eigentumsübergang zum 1. Januar 2056, die Pfarrei trägt alle Kosten für Um- und Einbau, die auf ca. 1 Million Euro geschätzt werden.

Altstädter
Beiträge: 475
Registriert: 18.07.2014, 00:00
Wohnort: GE-Altstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Altstädter »

Die Stadt Gelsenkirchen verkauft die Walcker-Orgel zu einem symbolischen Preis von 1 Euro mit Eigentumsübergang zum 1. Januar 2056, die Pfarrei trägt alle Kosten für Um- und Einbau, die auf ca. 1 Million Euro geschätzt werden.
Und wie viel hat die Stadt für die Restaurierung bezahlt ? :wink:

harald kabbeck
Beiträge: 262
Registriert: 15.01.2008, 13:15
Wohnort: Gladbeck

Orgel

Beitrag von harald kabbeck »

Lieber nicht nachfragen.
Ich glaube die Verantwortlichen würden sich schämen.
Das Argument das nach dem Umbau keine Einbaumöglichkeit gegeben wäre, war auch nur eine Ausrede der verantwortlichen Politiker.
In GE ist man immer mit dem historischen Erbe immer so umgegangen.
Man hat an diese Art der Kultur kein Interesse.

Ich denke nur an die Zerstörung des alten Rathauses und des Bahnhof's.
Auch Schloss Horst wäre beinahe der Abrissbirne zum Opfer gefallen, wenn der Horster Schlossverein nicht um das Schloss gekämpft hätte und die damalige Landesregierung nicht um Hilfe gebeten hätte.

Das gleiche Schicksal wird wohl auch das alte Waagenhaus von 1896 der Galopprennbahn ereilen.

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

... naja, aber wieviele zahlende Gäste kämen wohl zu einem Orgelkonzert in Gelsenkirchen?

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17042
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Orgel wird „schwebend“ in Kirche erklingen

Beitrag von Benzin-Depot »

Orgel wird „schwebend“ in Kirche erklingen

Die St.-Antonius-Gemeinde in Papenburg hatte einen Architektenwettbewerb für den Einbau der Walcker-Orgel aus dem HSH ausgeschrieben. Gewonnen hat ein Entwurf, bei der die Orgel quasi "schwebend" erklingen soll.
www.st-antonius-papenburg.de hat geschrieben:Kölner Architekturbüro gewinnt Wettbewerb für Einbau von Papenburgs neuem Wahrzeichen Die Walcker-Orgel, die ab Ende 2019 das neue Wahrzeichen der St.-Antonius-Kirche in Papenburg sein wird, wird mit Stahlseilen am Gewölbe befestigt und damit quasi „schwebend“ in der Kirche erklingen. Auch die Gestaltung wird außergewöhnlich sein. [...]
http://www.st-antonius-papenburg.de/ind ... neue-orgel
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7999
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Orgel wird „schwebend“ in Kirche erklingen

Beitrag von Heinz H. »

Benzin-Depot hat geschrieben:Orgel wird „schwebend“ in Kirche erklingen
Wie geil ist das denn? :o

...man muss nur Ideen haben, dann kann die Stadt davon profitieren!
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
devo
Beiträge: 690
Registriert: 18.05.2015, 11:48
Wohnort: Berger Feld/Erle/Buer/Gelsenkirchen/ NRW/Deutschland/Europa/Welt

Re: Orgel wird „schwebend“ in Kirche erklingen

Beitrag von devo »

Heinz H. hat geschrieben:
Benzin-Depot hat geschrieben:Orgel wird „schwebend“ in Kirche erklingen
Wie geil ist das denn? :o

...man muss nur Ideen haben, dann kann die Stadt davon profitieren!
Phan...tas..tisch.
Wer sagt's denn...von wegen: ganz hinten, ganz unten...
Wenn ein Arzt dem Sarg seines Patienten hinterher geht, ist es wohl die einzige Gelegenheit, bei der die Ursache der Wirkung folgt ( frei nach Voltaire )

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17042
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Bild

Betriebsstoff-Rabattschein der Fa. Walcker & Co, für Treibstoffe der Deutsch-Amerikanischen Petroleum-Gesellschaft /
eingelöst am 10.5.1929
*)


  • Die 1927 erbaute Orgel im Hans-Sachs-Haus war die größte Orgel, die das Orgelbauunternehmen E.F. Walcker & Co in Deutschland gebaut hat.
    Wahrscheinlich hat die Firma auch in den Folgejahren ihr Wunderwerk besucht oder betreut.

    Und so könnte es sich zugetragen haben, dass an einem sonnigen Freitag im Mai des Jahres 1929, ein Mitarbeiter der Fa. Walcker aus Ludwigsburg, die noch recht neue Orgel im Hans-Sachs-Haus in Augenschein nehmen wollte.

    Zuvor musste sich dessen Chauffeur aber um den zu Neige gehenden Kraftstoffvorrat der Limousine kümmern. Im Verzeichnis der Benzin-Depots war in der Hauptstraße, unweit der Hans-Sachs-Hauses, eine Treibstoffabgabestelle der Deutsch-Amerikanischen Petroleum-Gesellschaft (DAPG) angegeben, die er nach kurzer Suche ansteuerte.

    Als Mitglied des Württembergischen Automobilclubs, wurde der Firma Walcker von der D.A.P.G. Rabatt beim Kauf von Treibstoffen gewährt. So kam auch unser Chauffeur nach dem Kauf von 35 Litern Treibstoff, in den Genuss eines satten Rabattes von RM 0,35. :wink:
*) Quelle: eigenes Archiv
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

heen
Beiträge: 319
Registriert: 23.07.2018, 10:10
Wohnort: GE-Scholven

Re: Walcker-Orgel im Hans-Sachs-Haus

Beitrag von heen »

Die Walcker-Orgel wird am 9. September in Papenburg mit einem Festakt eingeweiht. Bürgermeister Wöll wird dem Festakt beiwohnen.
Stadt Gelsenkirchen hat geschrieben:Die ursprünglich von den Emsländern in Aussicht gestellten Bustouren zu den Konzerten von Gelsenkirchen nach Papenburg sind wegen der Corona-Pandemie derzeit auf Eis gelegt worden. „Die Infektionsschutzmaßnahmen machen längerfristige Planungen dazu derzeit nicht möglich“, bedauert der Pfarrer. Sobald die Platzlimitierung bei den Bezahl-Konzerten wieder aufgehoben werden kann, soll jedoch zumindest das Versprechen eingelöst werden, dass Gelsenkirchener Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Personalausweis kostenfreien Eintritt zu allen Konzerten mit der Walcker-Orgel erhalten.
von hier: https://www.gelsenkirchen.de/de/_meta/a ... -papenburg

Benutzeravatar
Jochen
Beiträge: 400
Registriert: 27.06.2013, 10:21
Wohnort: GE-Bulmke Hüllen

Re: Walcker-Orgel im Hans-Sachs-Haus

Beitrag von Jochen »

Das habe ich, durch Zufall da ich im Norden Urlaub mache, im TV gesehen. Das müsste NDR in der Sendung DAS mit dem roten Sofa gewesen sein. Ist mir aufgefallen weil der Name Walker gefallen ist. Hatte ich aber nicht sofort geschnallt.

Ist aber schön, dass der Name GE auch hier mal erwähnt wird außer Schalke.

Schönen Sonntag

Jochen z.Z. Kellenhusen
Heute ist der erste Tag vom Rest meines Lebens

Antworten