Musikläden

...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

pito
Abgemeldet

Musikläden

Beitrag von pito »

Bild
1979

Wo habt ihr damals eure Platten gekauft?

Als Spät-Geborener kann ich mich konkret nur noch an einen Musikladen mit Vinyls erinnern, der war im Gebäude des Bahnhofscenters, rechts vom großen Portal. Mitte der 80er war der noch da. Aber dann kam unaufhaltsam die Compact-Disc.

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Vinyl gabs fast überall, sogar im Kaufhof und im Weka. Meine erste LP habe ich in dem kleinen schmalen Laden auf der Bahnhofstraße gekauft, der sich gegenüber Boecker befand. Wie hieß denn der noch?

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Neben dem Apollo Filmtheater, dort wo der Notausgang war: S + W meine ich hieß der Laden.
Ein Elektohandel mit Plattenverkauf.
Rolf Dennemann, der ambitionierste Gelsenkirchener freie Theaterschauspieler und Regisseur hat da auch Platten verkauft.
1981 oder 1982, der Laden rammelvoll, stürmen drei schräge Typen rein, einer mit Kinderspielzeugtromel, einer mit kaputter Wanderklampfe, einer mit einem Harmonium (?) weiss nicht mehr wie dies Ding genannt wird.

Fangen an zu spielen und singen: DA Da Da, stürmen wieder raus und weg waren sie. :shock:

Wochen später war das Ding Nummer 1 in den Hitparaden! Die Truppe nannte sich Trio.

Auf der Weberstraße neben einem Klaviergeschäft im Dieler Haus (?) gab es einen weiteren kleinen, feinen Plattenladen mit Musik für den gehobeneren "Underground" Geschmack.

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Stimmt, S+W gabs auch. Ich meine allerdings einen anderen Laden, der sich direkt auf der Bahnhofstraße in etwa zwischen dem Sexkino und dem heutigen McDonalds befand. Ein Großteil der Platten war damals im Untergeschoß, wo es merkwürdigerweise auch einen Flipper gab, an dem immer irgendwer daddelte.

Bei dem von Dir angesprochenen Klavierladen handelt es sich übrigens um das berühmte Pianohaus Kohl, in dem der berühmte Georg Uecker in den 60ern erstmals ein Klavier "benagelte". Das dürfte eines seiner Hauptwerke sein. Wie der dortige Plattenladen hieß - ich kannn mich auch noch dran erinnern - weiß ich aber auch nicht mehr. Schande, Kopp wie'n Sieb.

8)

J

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10527
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Josel hat geschrieben:Bei dem von Dir angesprochenen Klavierladen handelt es sich übrigens um das berühmte Pianohaus Kohl, in dem der berühmte Georg Uecker in den 60ern erstmals ein Klavier "benagelte". Das dürfte eines seiner Hauptwerke sein. Wie der dortige Plattenladen hieß - ich kannn mich auch noch dran erinnern - weiß ich aber auch nicht mehr. Schande, Kopp wie'n Sieb. 8) J
Ücker, ja, den müssen wir auch noch reinnehmen. Weisst du eigentlich, dass Gelsenkirchen bzw. seine Bürger schon ihr Licht immer unter den Scheffel gestellt haben?
Mein Sieb tröpfelt gerade raus, dass das Klavier später im orangenen Hamburg Mannheimer Haus stand, wo unten .. auch Kohl ein Geschäft hatte? Grummel ... vergesslichkeit .. der wurde doch mal ganz übel im Laden überfallen und ausgeraubt..?

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Mir fällt grad auf: Günther Uecker heißt er, nicht Georg. Georg Uecker ist der schwule Arzt aus der Lindenstraße (soweit ich weiß, sogar mit Günther verwandt).

J.

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10527
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Josel hat geschrieben:Mir fällt grad auf: Günther Uecker heißt er, nicht Georg. Georg Uecker ist der schwule Arzt aus der Lindenstraße (soweit ich weiß, sogar mit Günther verwandt).J.
Rüdiger Donatz, der alte Steiger und Weltenbummler ist wohl mit ihm und einigen anderen aus dieser Szene befreundet.
Muss mal schauen, ob man den nicht mal erwischen kann.
Der hat bestimmt einiges zu erzählen... aber diese Rentner haben ja alle keine Zeit, sind dauernd unterwegs, haben Termine ohne Ende. :evil:

Na, jetzt sind wir vom Thema weg.
Was solls :wink:

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1470
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von JürgenB »

Heinz hat geschrieben:S + W meine ich hieß der Laden.
Ein Elektohandel mit Plattenverkauf.
Ja so hieß er. Hab da auch ab und zu was gekriegt. War da mein kostbares Vinyl von der ersten Agitation Free dabei? Ich glaube ja. Damals 5 Mark, heute 250 Euro wert.
Heinz hat geschrieben:Rolf Dennemann, der ambitionierste Gelsenkirchener freie Theaterschauspieler und Regisseur hat da auch Platten verkauft.
Tatsache?
Heinz hat geschrieben:1981 oder 1982, der Laden rammelvoll, stürmen drei schräge Typen rein, einer mit Kinderspielzeugtromel, einer mit kaputter Wanderklampfe, einer mit einem Harmonium (?) weiss nicht mehr wie dies Ding genannt wird.

Fangen an zu spielen und singen: DA Da Da, stürmen wieder raus und weg waren sie. :shock:
Nee Heinz. die spielten vor der Tür. Hab ich auch gesehen, als ich da gerade über die Bannofstraße ging. Wieso der Laden rammelvoll? Die kannte doch noch keiner.
Heinz hat geschrieben:Wochen später war das Ding Nummer 1 in den Hitparaden! Die Truppe nannte sich Trio.

Auf der Weberstraße neben einem Klaviergeschäft im Dieler Haus (?) gab es einen weiteren kleinen, feinen Plattenladen mit Musik für den gehobeneren "Underground" Geschmack.
Ansonsten habe ich meist meine Platten in Essen gekauft und später in der WEKA, als es da diese fremde Plattenabteilung gab. Das war ein Fressen, als die Ende der achtziger alle Vinyls für 5 Mark verramscht haben, um Platz für CDs zu schaffen. Da haben sich Tom, Otto (?) und ich uns voll eingedeckt mit Musik, die wir immer schon mal haben wollten, aber wo wir nicht bereit waren, dafür 30 DM auszugeben (z. B. Plättchen von Piipaukke)
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

JürgenB hat geschrieben:Nee Heinz. die spielten vor der Tür. Hab ich auch gesehen, als ich da gerade über die Bannofstraße ging. Wieso der Laden rammelvoll? Die kannte doch noch keiner.
Ich verlasse mich auf dein Gedächtnis. Meins ist zu assoziativ. Ich glaube nicht, dass die angemeldet waren, die machten eine "Gewalttournee" an jedem Plattenladen 5 Minuten oder so..

S+W war eine Zeit so angesagt, dass der Laden immer qualvoll überfüllt war. Die Plattentische waren so eng gestellt, dass nur 2 Leute aneinander vorbei kamen.
JürgenB hat geschrieben: ....z. B. Plättchen von Piipaukke)
Historisch unkorrekt und klarer Fall von Geschichtsfälschung! 8)

Piirpauke

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Moin!
Meine erste Single habe ich in der Weka-Plattenabteilung gekauft,jeder fängt mal klein an... dafür gab es die erste "Kompaktanlage" von S+W.
Der "underground"-Plattenladen (dort,wo heute Mc doof steht) hatte den Namen "musicland" und -sofern ich mich da nicht ganz irre- wurde später daraus Phonac.Im Untergrund standen dort extra breite (...) Flipper und diese "Space-invaders"-Kisten.Ein Teil der Verkäufer wechselte nach Schliessung von Phonac in die Musikabteilung von Saturn.Segen oder Fluch?!?
Hat schon jemand Plop (Augustastraße) erwähnt?!?
Der andere Laden war "Roers -die Schallplatte".
Jedenfalls wurden mein Taschengeld und ich relativ schnell wieder voneinander getrennt...
Interoperabel!

MichaL
Abgemeldet

Re: Musikläden

Beitrag von MichaL »

pito hat geschrieben:Wo habt ihr damals eure Platten gekauft?

Als Bueraner in Buer :D

Bei der 'Inge' auf der unteren Hagenstraße, kleiner Laden und Inge
kannte alle Platten. Ja, irgendwie tatsächlich alle, die konnte man auch
mit den komischsten Wünschen nicht erschrecken.
Zuerst war der Laden auf der einen Straßenseite (gegenüber der
Creperie), dann auf der anderen Straßenseite.

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Jau,die Inge...nebenan habe ich meine ersten Creeps (so 50er-Jahre Schuhe) gekauft.
Mir fällt da noch etwas zu Plop ein... bevor der Laden zur Augustastr. wechselte war der auf der Bismarckstr. - so Höhe Pommes Weidenbörner
(Weiden"burner") - da waren die Hähnchen immer so lecker (offtopic,jaja...) - aber den Laden gibts auch nicht mehr.
Kennt ihr noch den "Sattmacher" ??? Um nicht ganz offtopic zu bleiben: Da gab es lecker Platten,z.B.: den Grillteller...
Interoperabel!

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 640
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Beitrag von exbulmker »

Meine Platten habe ich seinerzeit sämtlich bei Roers gekauft; der Laden war auf der Weberstraße, so quasi bei S+W um die Ecke. Der Laden war sehr klein, hatte aber so ziemlich alles.
Später war es dann Inge auf der Hagenstraße.

andi
Abgemeldet

Platten

Beitrag von andi »

Zu den wichtigsten Plattenläden gehörte (neben Roers) Anfang der siebziger Jahre Blümel (am Wochenmarkt (Pastoratstraße) - heute übrigens radiomarkt an der Willy-Balkenstraße) und auch der kaufhof war recht gut sortiert. Die Dame, die recht engagiert die Schalplattenabteilung geschmissen hat, arbeitet immer noch im Kaufhof - aber seit den Achtzigern ist ihr Job wohl nicht mehr ganz so aufregend.

Bevor Sinus im obersten Geschoß des WeKa sein kurzes Dasein fristete (und uns zu guter Letzt recht preiswert die Plattensammlung komplettierte), gab es im EG eine Plattenabteilung, die überhaupt keine Ahnung hatte: Da wohl keiner vermutete, daß man z.B. Musik von Traffic beim WeKa erstehen könnte, gab es da auch schon mal ein Album für unter 10 DM (Einstandspreis für gefragte LPs war damals 21 DM).
Ähnliches gab es bei Wertheim in Essen, die mir '74 das Doppelalbum "A Nice Pair" (A Saucerful Of Secrets und The Piper At The Gates Of Dawn) von Pink Floyd für 12,80 DM bescherte.

Mit dem Erscheinen von Saturn und dem Verschwinden der anderen Musikläden ist das Angebot sehr viel ärmer geworden und auch die Preise für Tonträger sind durch das Monopol damals recht stark angestiegen.



"Sattmacher" war schon klasse! War früher oft im Jugendheim gegenüber, da kriegten wir auch schon mal die Pommes für Nöppes.
Zuletzt geändert von andi am 04.02.2007, 00:24, insgesamt 1-mal geändert.

Dirk Gently
Abgemeldet

Re: Platten

Beitrag von Dirk Gently »

andi hat geschrieben:Mit dem Erscheinen von Saturn und dem Verschwinden der anderen Musikläden ist das Angebot sehr viel ärmer geworden und auch die Preise für Tonträger sind durch das Monopol damals recht stark angestiegen.
Noch gibts ja schräg gegenüber vom Saturn mit der Musikabteilung von Müller eine Konkurrenz. Wenngleich auch das nicht als echter Musikladen zählen kann.
Das einzige was es dann noch gibt ist der Telök an der Husemannstraße. Da findet man viel zu günstigen Preisen, aber ein richtiges Musikfachgeschäft ist das natürlich nicht.

Antworten