Strommafia

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Debray hat geschrieben:Ich weiss nicht wieviele Info-Briefe zur Strompreiserhöhung die ELE in den letzten Tagen versandt hat - vor dem Hintergrund der Laufzeitverlängerung und der damit verbundenen Gewinne in Millionenhöhe ist die parallele Strompreiserhöhung an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten.


Diese Strompreiserhöhung beruht maßgeblich auf den Effekten der sog. EEG-Umlage. Sie geht also gerade darauf zurück, dass immer mehr Menschen erneuerbare Energien nutzen. Dreist finde ich eher diese eigentümliche Umlageregelung.

J.

Debray
Abgemeldet

Beitrag von Debray »

Die Dreistigkeit beginnt allein schon damit, dass, in Deutschland die "Verschmutzungsrechte" (CO2-Zertifikate)zunächst kostenlos zugeteilt wurden, den Kunden aber als Kosten in Rechnung gestellt werden konnten.

Diese Vorgehensweise schwemmt den Unternehmen RWE, E.on, Vattenfall Europe und Energie Baden-Württemberg (EnBW) bis 2012 rund 35.000.000.000,00 € in die Kassen!


Stromwechsel gegen die Volksverdummung

Was mir ein Rätsel bleibt ist - bei dieser Profitgier der Konzerne spielen weiterhin alle mit und kaum jemand zeigt die "Rote Karte".

Debray

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Komische Systeme

Beitrag von Emscherbruch »

Josel hat geschrieben:Diese Strompreiserhöhung beruht maßgeblich auf den Effekten der sog. EEG-Umlage. Sie geht also gerade darauf zurück, dass immer mehr Menschen erneuerbare Energien nutzen. Dreist finde ich eher diese eigentümliche Umlageregelung.
Ja, diese Regelung ist nicht nachvollziehbar. Hier wird jeder Stromkunde beteiligt, bei anderen Technologien alle Steuerzahler.

So verstehe ich z.B. nicht, warum beim Atomstrom die Kosten für Mülltransporte, Zwischenlagerung, Endlagerung und Sanierung von maroden Lagerstätten usw. nicht im Endkundenpreis einkalkuliert sind. Das ist doch gut abzugrenzen.

Die jetzt vorgeschlagene Brennelementesteuer (wurde die überhaupt schon rechtskräftig beschlossen?) wirkt für mich wieder nur verwirrend. Ein neuer Topf für Umschichtungen um Haushaltslöcher in anderen Bereichen zu stopfen?

Es wäre doch wohl nicht unmöglich, eine jährliche Ermittlung der tatsächlich angefallenen Kosten für die oben genannten Aufgaben des Bundes vorzunehmen.

Man stelle sich vor: Der Bund stellte den AKW-Betreibern am Jahresende eine große Rechnung der angefallenen Kosten aus, mit einem angemessenen Handelsaufschlag von 25%, denn niemand im Markt kann ja wohl erwarten, dass man Kapital ein ganzes Jahr lang umsonst geliehen bekommt.

Wie würde sich da der Preis beim Atomstrom entwickeln? :ka:
Zuletzt geändert von Emscherbruch am 19.11.2010, 17:49, insgesamt 1-mal geändert.
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
hertener
Beiträge: 517
Registriert: 06.11.2007, 11:15
Wohnort: Herten, geb in GE, aufgewachsen in Buer

Beitrag von hertener »

Wenn ich das immer lese...

Also die ersten Zertifikate wurden tatsächlich "umsonst" den Unternehmen in deutschland zur Verfügung gestellt. Die nächste Runde ist nicht mehr "kostenlos" sondern hier müssen die Unternehmen einkaufen!

Wenn ich immer lese Monopole und die 4 großen Namen lese... Es gibt keine Monopole mehr! Augen auf! Jeder Stromkunde kann seit 2002 seinen Anbieter wechseln!

Sei es zu Yello Wo ich Atomstrom aus Frankreich beziehe, die nach einem Jahr 19Cent pro Kwh aufschlagen!!!
Sei es zu Naturstrom oder andern Anbieter...
Oder zu Anbietern wie TelDaFax die aktuell massiv in der Kritik stehen!

Wer also wechseln will, sei es um ein Zeichen zu setzen oder einfach "nur" Geld zu sparen kann dies tun! das geht ganz einfach. Neuen Anbieter suchen, Ihm die notwendigen Daten geben wie Adresse des Strom-/Gaszählers, Zählernummer und Kundennummer und schwupps wehcselt man zum nächsdt möglichen Termin (Laufzeit des aktuellen Vertarges zugrunde geklegt) zum neuen Anbieter! Und das geht echt Reibungslos wenn die Daten stimmen!!!

Bezüglich aktueller Preisrunde! Ich weiß nicht Wer die Information der Hertener Stadtwerke gelesen hat, aber auch hier wird eindeutig auf den aktuellen Preistreiber hingewiesen:
EEG und KWK! Also Steuern die der Bund erhebt und von den Unternehmen nun teilweise oder ganz an den Kunden weitergegeben werden!

Ebenso möchte ich mal darauf hinweisen das die jeweiligen örtlichen anbieter den erzeugten "Ökostrom" von den Photovoltaik oder Windräder-Anlagen "teuer" abkaufen müssen und der jeweilige erzeuger für 19Cent (zum beispiel) seinen genutzten Strom beziehen kann! Also ist doch logisch das der örtliche Anbieter daran interessiert ist diese ihm vom Bund aufgebürdeten Fremdkosten reinzuholen...

Bei den Tankstellen gab es eine ganze Zeitlang diese kleinen Aufkleber Wieviel der Statt am Liter verdient und Wieviel der konzern und dann erst der Tankstellenbetreiber! Bei Strom ist das nciht anders, aber Hauptsache immer auf die Anbieter draufhauen. Geht ja auch so leicht!

Liebe Leute! Wechselt den Anbieter wenn Ihr nicht zufrieden seid! Das ist die einzige Sprache die die Unternehmen kennen und verstehen! Dem Staat ist es egal!

Wenn denn dem Staat das nicht egal wäre, würden wir vielmehr Strom aus Wasserkraft aus Norwegen beziehen, aber leider fehlt es an Kapazitäten...

In diesem Sinne: Licht an! ;-)

Beobachter
Abgemeldet

Beitrag von Beobachter »

Ich würde auch gern wechseln!

Ich kann aber nicht! :twisted:

Ich bin einer der gebeutelten Nachtspeicherkunden von ELE.

Nach meinem Kenntnisstand, gibt es keinen anderen Anbieter der Kunden den günstigeren Nachttarif anbietet.

Ergo:

ELE-Monopol! Und das wird in den letzten Jahren GNADENLOS ausgenutzt!

Debray
Abgemeldet

Beitrag von Debray »

@ Beobachter

Vorneweg - ich kenne mich mit Nachtspeicherheizungen und deren Stromversorgung nicht aus!

Ich weiss aber das es über das Grüne Strom Label "öko-zertifizierte" Anbieter für Nachtstrom gibt.

Vielleicht wirst du dort fündig - Versuch macht kluch :wink:

Debray

Benutzeravatar
diro
Beiträge: 596
Registriert: 22.07.2009, 03:09

Beitrag von diro »

auch wenn ich kein nachtspeicherkunde von der ele bin und zu dem thema wenig sagen kann:

habe heute auch wieder post von der ele bekommen, stompreisanpassung sprich erhöhung zum jahreswechsel. vor kurzem war mal ein bericht auf stern-tv und ein hinweis auf die homepage von stern-tv mit entsprechendem tarifrechner. da ich sowohl gas und strom über die ele bisher bezogen habe, wird nach heutiger post und tarifvergleich, unter einhaltung der 4 wöchigen kündigungsfrist schluss mit ele für mich zum jahreswechsel sein.

glück auf....diro

Beobachter hat geschrieben:Ich würde auch gern wechseln!

Ich kann aber nicht! :twisted:

Ich bin einer der gebeutelten Nachtspeicherkunden von ELE.

Nach meinem Kenntnisstand, gibt es keinen anderen Anbieter der Kunden den günstigeren Nachttarif anbietet.

Ergo:

ELE-Monopol! Und das wird in den letzten Jahren GNADENLOS ausgenutzt!
Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung!

Beobachter
Abgemeldet

Beitrag von Beobachter »

Debray hat geschrieben:@ Beobachter

Vorneweg - ich kenne mich mit Nachtspeicherheizungen und deren Stromversorgung nicht aus!

Ich weiss aber das es über das Grüne Strom Label "öko-zertifizierte" Anbieter für Nachtstrom gibt.

Vielleicht wirst du dort fündig - Versuch macht kluch :wink:

Debray

Vielen Dank für den Link.

Es gab da tatsächlich einen Anbieter für Nachtstrom!

Allerdings hat der preislich kein attraktives Angebot im Programm.

Ich werde mich wohl weiter von der ELE abzocken lassen....

Benutzeravatar
Neustädter
Beiträge: 482
Registriert: 02.08.2008, 20:59
Wohnort: Gelsenkirchen und Bacoor, Philippinen

Beitrag von Neustädter »

Alles wird gut!

Die Ruhrgebietsstädte überlegen lt. WAZ eine eigene Energiegesellschaft zu gründen und so Eon und RWE aus dem Markt zu drängen.

http://www.derwesten.de/nachrichten/wir ... 02087.html

Nach den umfangreichen Erfahrungen, die unsere Stadtvertreter in geschäftlichen Dingen sammeln konnten (cross-border), dürfen wir uns nun sicherlich auf geringere Strompreise freuen.

Sorry, man glaubt es nicht. Die Städte sind pleite und planen noch neue wirtschaftliche Investitionen, die ebenso von privaten Gesellschaften vorgenommen werden können. Aber das werden unsere "Stadtväter" ja nie kapieren....

Benutzeravatar
Mutti hat Spaß denkt Vati
Beiträge: 700
Registriert: 30.01.2008, 07:12

Beitrag von Mutti hat Spaß denkt Vati »

Ich habe eine interessante Erfahrung gemacht: da mich die ELE sowieso wie einen Kunden II. Klasse behandelt und ich von den Call-Center-Damen der ELE-Hotline die Nase voll habe, habe ich mich zum Wechsel in Richtung "Gelsenwasser" entschieden. An der Willi-Brandt-Allee wird man im Wasser-Shop zuvorkommend behandelt, man nimmt sich für den Kunden Zeit und bietet, im Gegensatz zur ELE, eine Telefonnummer an, wo man seinen Gesprächspartner erreichen kann. Kein Herumgeschubse a la "Was Ihnen mein Kollege gesagt hat, stimmt nicht", kein unpersönliches und abfälliges Abfertigen, keine unklaren Aussagen bezüglich Fristen und Terminen. Hier habe ich mich wie ein Kunde gefühlt, an dem Kundendienst geleistet wurde.

Antworten