Der Bahnhof in alten Ansichtskarten

Der alte Bahnhof, der neue Bahnhof und der neue neue Bahnhof.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
revier04
Beiträge: 1229
Registriert: 07.06.2009, 16:52
Wohnort: Gelsenkirchen-Erle

Beitrag von revier04 »

https://www.gelsenkirchen.de/de/Stadtpr ... irchen.pdf

Folgt man dem Link öffnet sich eine pdf-Datei. Dort ist auf Seite 21 ein Foto des alten Bahnhofs abgebildet, das dem auf der Postkarte von Schacht 9 gleicht. Datiert mit 1902.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2394
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

So ähnlich sieht das Foto im Ruhrmuseum aus, aber ich glaube (kann mich irren), der Fotograf stand auf dem Bahnsteig. Der Winkel ist wohl ein wenig anders, mehr Schienen. Vielleicht aber auch nicht. Ich habe nicht so ein gutes Gedächtnis für Bilder.

Oder einer von Euch geht am Wochenende in die Ausstellung -lohnt sich auch so!- , fotografiert es heimlich ab und stellt es unauffällig hier ein... Psst... am Katzentisch... merkt doch keiner... :wink:

Ist auch in der Ruhrtopcard! :P
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Kurt
† Leider verstorben
Beiträge: 776
Registriert: 17.04.2009, 19:44
Wohnort: Buer

Beitrag von Kurt »

Bild
Aus Anlass des Jubiläums gab es 1987 vier Postkarten, zwei davon mit Fotos vom ersten Bahnhof. Auf der Rückseite war angegeben, wann die Fotos gemacht worden sind.
Die Aufnahme, um die es hier geht, ist demnach um 1880 entstanden.
BildBild
Ich habe mir damals die Karten mit dem Sonderstempel versehen lassen.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2394
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Kurt hat geschrieben: Bild
Ich habe mir damals die Karten mit dem Sonderstempel versehen lassen.
Das ist das Bild! :P
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2394
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Aber auf dem Bahnsteig stand der Fotograf nicht. Da ist doch noch gar kein Bahnsteig.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Zusammengefasst:
Es gibt Zuschriften, nicht funktionierende Links, erfreulicherweise ein bis dahin unbekanntes Foto des Bahnhofs von 1880 auf der Nordseite der Gleise.

Es gibt nicht ein sensationell altes Foto eines sensationell frühen Bahnhofs auf der Neustädter Seite, den es gegeben haben soll, der zweimal erwähnt wird, von dem wir alle sicher gern wüßten, wie er aussah. Schade!

Eine hölzerne Baracke soll's gewesen sein.
Bild

Aber gelohnt hat sich's doch. :)
am

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15710
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

revier04 hat geschrieben:https://www.gelsenkirchen.de/de/Stadtpr ... irchen.pdf

Folgt man dem Link öffnet sich eine pdf-Datei. Dort ist auf Seite 21 ein Foto des alten Bahnhofs abgebildet, das dem auf der Postkarte von Schacht 9 gleicht. Datiert mit 1902.
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Heinz O. hat geschrieben:
revier04 hat geschrieben:https://www.gelsenkirchen.de/de/Stadtpr ... irchen.pdf

Folgt man dem Link öffnet sich eine pdf-Datei. Dort ist auf Seite 21 ein Foto des alten Bahnhofs abgebildet, das dem auf der Postkarte von Schacht 9 gleicht. Datiert mit 1902.
Hat er nicht, du Schlumpf!
Sein 'Link' ist ein Attrappe! :weapon1: :D
am

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15710
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

AlterMann hat geschrieben:
Heinz O. hat geschrieben:
revier04 hat geschrieben:https://www.gelsenkirchen.de/de/Stadtpr ... irchen.pdf

Folgt man dem Link öffnet sich eine pdf-Datei. Dort ist auf Seite 21 ein Foto des alten Bahnhofs abgebildet, das dem auf der Postkarte von Schacht 9 gleicht. Datiert mit 1902.
Hat er nicht, du Schlumpf!
Sein 'Link' ist ein Attrappe! :weapon1: :D
am
ich habe den Link nur repariert, jetzt ist er lesbar.

PS: ein Schlumpf ist blau, das bin ich nie
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Heinz O. hat geschrieben:PS: ein Schlumpf ist blau, das bin ich nie
Das spricht für dich! :up:
am

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2270
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

AlterMann hat geschrieben:
  • In einem von Detlef Aghte eingestellten Zeitungsbericht heißt es:
    "Die "Köln-Mindener" mit ihrem Gelsenkirchener Bahnhof, der übrigens zu jener Zeit auf der Seite der Neustadt lag und erst im Jahre 1880, als die Bahn preußisch wurde, auf die Altstadtseite verlegt wurde . . . ." (Siehe unten!)
    Demanch hätte es insgesamt vier Bahnhöfe gegeben:
    Bahnhof 1 bis 1880,
    Bahnhof 2 ab 1880,
    Bahnhof 3 ab 1907,
    Bahnhof 4 ab 1983.

    Kann jemand diesen ersten Bahnhof bestätigen?
    Ein Foto aus diesen frühen Zeiten wird es wohl nicht geben, aber vielleicht eine Karte oder einen sonstigen Beleg?
    AlterMann
    Bild
An dieser Stelle können wir wieder einmal Hans-Joachim Koenen vom Heimatbund danken. In Heft 13 der Serie Gelsenkirchen in alter und neuer Zeit mit dem Titel "Gelsenkirchen Hauptbahnhof - 170 Jahre das Tor zur weiten Welt" führt Herr Koenen zu diesem Thema sehr interessante Begebenheiten auf. Ich versuche das mal kurz zusammenzufassen:

15.05.1847
Eröffnungszug am Gelsenkirchener Bahnhof (kleine Durchgangsstation auf der Seite zum Dorf Gelsenkirchen, also zur heutigen Altstadt, nur Personenverkehr, kleiner Holzschuppen als Bahnhofsbüro), Lage etwa 1 km vom damaligen Ortskern Gelsenkirchens entfernt und verbunden mit diesem durch einen Feldweg (spätere Bahnhofstraße)

1855
Gleisanschluss Zeche Hibernia

1859
erste größere Erweiterung des Gelsenkirchener Bahnhofs (Erweiterung der Gleisanlagen, Anschluss der Carolinenglücker Bahn und der Zechenbahn Bonifatius und Dahlbusch)

1863
Anschluss der Wilhelminenbahn

1872 (und jetzt wird es interessant)
Zechenbahn Bonifatius und Dahlbusch gehörte mittlerweile der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft, dadurch bedingt Einrichtung eines zweiten Personenbahnhofs in Gelsenkirchen, gegenüber der alten Cöln-Mindener-Eisennbahn Station gelegen (also auf der Seite der Neustadt), beide Eisenbahngesellschaften waren noch private Gesellschaften, daher wurden zwei Personenbahnhöfe gleichzeitig am gleichen Standort betrieben. Die Station der Rheinischen Eisenbahn befand sich in einem "Hotel Bremen", es gab einen eigenen Bahnsteig für die Station.

1879
Verstaatlichung der Cöln-Mindener-Eisenbahn

1882
Betriebsende der Station Gelsenkirchen der Rheinischen Eisenbahn

1880er
größere Bahnhofsumbauten: Gleiserweiterungen und Anbauten an das bestehende Bahnhofsgebäude der Cöln-Mindener (Altstadtseite)

28.09.1904
Inbetriebnahme des neuen Empfangsgebäudes verbunden mit der vorherigen Höherlegung der Gleisanlagen um ca. 5m

Ich kann Heft 13 des Heimatbundes zu diesem Thema nur wärmstens empfehlen, neben den erstaunlichen Informationen beinhaltet das Heft auch viele mir bis dahin völlig unbekannte Fotos, welche die ganze Entwicklungsgeschichte sehr veranschaulichen. Ein Bild vom "Hotel Bremen" ist leider nicht enthalten, vermutlich war wohl keines ohne Weiteres aufzufinden.

So gesehen hat es tatsächlich vier Bahnhöfe in Gelsenkirchen gegeben. Dass es dort aber zehn Jahre lang (1872-1882) zwei parallel betriebene Stationen am gleichen Ort gab, war mir völlig neu.

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

In Minchens Beitrag sah ich eine gute Gelegenheit, meine mittlerweile 8 Jahre alte Anfrage in Erinnerung zu bringen.
Ich schrieb: "Gelohnt hat sich's doch."
Das wiederhole ich mit Dank an Minchen als Auslöser und (in alphabetischer Reihenfolge) Bretterbude, Detlef Aghte und Jochen K. :up:
am

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2394
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Gerne!

Also sehen wir auf dem Bild aus dem Museum (lt. Postkarte 1902) die Höherlegung der Gleisanlagen um ca. 5m? Auf diesem Bild sind weniger Gebäude drauf als auf dem angeblich älteren von 1880.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Eine Geschichte von einem Hotel mit Fahrkartenausgabe, Wartesaal und eigenem Bahnsteig, kenne ich nun schon seit 80 Jahren, geglaubt habe ich sie nie.
Ein Hotel mit Gleisanschluß, und das in Gelsenkirchen! Nein!
'So herum' hatte ich es verstanden.

Sicher war es anders:
Ein Bahnhof war geplant. Um Kosten zu sparen, vielleicht auch aus Zeitgründen, hat man kein Bahnhofsgebäude gebaut, sondern sich in einem bereits vorhandenen Hotel eingemietet.

Im Adressbuch von 1888 habe ich folgendes gefunden:
Bild

Hotelier, Köchin, Kellner und Hausknecht im selben Haus: Breitestraße Nr.1 könnte das besagte Hotel gewesen sein.

Zwischen altem Papierkram fand ich einen an meine Mutter gerichteten Brief.
Bild

Sie wohnte also drei Häuser weiter. Den Bahnbetrieb kann sie nicht mehr erlebt haben, aber vielleicht sprach man noch davon, und vielleicht waren zu ihrer Zeit Hotel und Bahnsteig noch vorhanden.

am

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 907
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Beitrag von sirboni »

Mein Vater, geb. 1904, sprach Zeit seines Lebens von der "Breitestraße" und nie von der "Mindener-". Ebenso, wenn auch hier etwas O.T., hieß es immer Munscheid statt Gußstahlwerk.
Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft

Antworten