Die alte Kaue Disse

...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Gast
Abgemeldet

Die alte Kaue Disse

Beitrag von Gast »

Hat Freitag und Samstag Disse gemacht.Da war Jürgen Lapp der Vertragsmann mit Gafög und Hasenkox . Passte dann wohl nicht mehr rein wegen Geld oder Störung des Hausbetriebes.
Wäre eigentlich schön dort auch mal wieder abzappeln zu können. Die Punkkonzerte, im vorigen Theaterraum, und die Stühle wurden von Dieter Vollmer besorgt, der sich damals noch für die hiesige Szene einsetzte, wurde aber auch gecancelt,da war da noch Yoyo Röhm im Lüftergebäude kamen viele Musiker zu Aufnahmen .
Heute soll der ungenuzte Raum 700 EURO den Abend kosten, also schön an uns vorbei für etwas ungenuztes, und die Gastro wird durch Lehrlinge im Gastro Bereich am laufen gehalten, läuft doch gut für die Kulturmafia
Zur Probe schlage ich vor sich mit den Leuten dort noch zu streiten warum das alles den Bach runter ging für die kommerziele Kunstbetriebskunstkomödie ausm Fernsehen.
Ok Harry Rowohlt kommt am 27 April mit " Der Kampf geht weiter "

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

Ja kann mich auch erinnern.
Was ich nicht gut fand waren die Freewayrocker am Eingang. die hatten oft unrechtmäßig bei Pogo Leute rausgeschmissen. War schon n Klüngel . Allerdings fand ich das tanzen dort eine Abwechslung zur anderen Tanzszene da dort viel Spass an einigen Tagen verbreitet wurde " Wo gehn wa noch hin zum zappeln " $ und auch ein guter Treff zum quatschen.

Marion

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

:?: :?:
Könnt ihr das für mich noch einmal in einfache Sprache übersetzen?
Worum geht es?
Was ist Disse?
Geht es um den Wechsel von "Szene-Kultur" zu "Event-Kultur" ?
:roll:

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

Ich fand das auch gut. Heute an Veranstaltungstagen ist zwar vorher und später in der Lokalität immer was los, viele Leute ausser Umgebung , aber die Mucke im Tanzraum machte aufmerksam , da waren auch Leute die ich noch irgendwie kannte, manchmal zwei Block Mentalität Schwoof.
Schade,wäre ne Bereicherung für nahe Menschen.

Ein Emschertaintment Veranstaltungstechniker

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

Disse ist das althergebrachte griechische Wort für Disco obwohl Disco nichts mit Szene und Event zu tun hat . Im Jargon. Da ist lLeerstand. Die anderen wissen was gemeint ist. Treff
:?:
:wink:

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Anonymous hat geschrieben:Disse ist das althergebrachte griechische Wort für Disco obwohl Disco nichts mit Szene und Event zu tun hat . Im Jargon. Da ist lLeerstand. Die anderen wissen was gemeint ist. Treff
:?:
:wink:
Iss gut, ich will mich auch nicht einmischen, wenn die anderen wissen worum es geht. 8)
Dann lese ich einfach eure Infos.. disse als altgriechisches Wort... :roll:

Gast
Abgemeldet

reden und tanzen

Beitrag von Gast »

Es macht den Anschein das hier in GE doch nicht so viele inner Kaue Disse waren ... denoch höre ich Stimmen die diese Disse noch einmal wollen im Oikos (Haus) nicht zu verwechseln mit Kardia (Herz ) oder...........grsch.

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

Hasenkox und Gafög werden nochmal angesprochen

L.G. Horst

Kleinbürger
Abgemeldet

Die Kaue

Beitrag von Kleinbürger »

Anonymous hat geschrieben:(...)
Heute soll der ungenuzte Raum 700 EURO den Abend kosten, also schön an uns vorbei für etwas ungenuztes, und die Gastro wird durch Lehrlinge im Gastro Bereich am laufen gehalten, läuft doch gut für die Kulturmafia
Zur Probe schlage ich vor sich mit den Leuten dort noch zu streiten warum das alles den Bach runter ging für die kommerziele Kunstbetriebskunstkomödie ausm Fernsehen.
Ok Harry Rowohlt kommt am 27 April mit " Der Kampf geht weiter "
Bild

die LAG soziokultureller Zentren hat geschrieben: (...)

Mit dem gesellschaftlichen Reformprozeß der 60er Jahre, mit den Bewegungen von StudentInnen, SchülerInnen und Lehrlingen zur Überwindung der restaurativen Strukturen der Nachkriegszeit, ging einher die breite Diskussion um den Kultur- und Bildungsbereich : "Gegenkultur von unten für alle" waren Schlagworte dieser Auseinandersetzung.

Mit dem Anspruch, Teil oder sogar Ausgangspunkt der weiteren sozialen und kulturellen Bewegung zu sein, entstanden seit Ende der 60er Jahre und verstärkt seit Anfang der 80er Jahre in den Städten der Bundesrepublik eine große Anzahl politischer, sozialer und kultureller Einrichtungen unter dem Namen soziokultureller Zentren.

Neben anderen Einrichtungen aus dem Selbstverwaltungsbereich sollten diese Zentren Modellcharakter für andere gesellschaftliche Arbeits- und Lebensformen haben.

(...)

1983 verabschiedete die Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren eine Plattform als theoretische Grundlage der Zusammenarbeit ihrer Mitglieder.

In dieser Plattform sind als gemeinsame Ziele festgehalten :

Basis- und NutzerInnenorientierung,
Demokratische Entscheidungsstrukturen,
Offenheit und Transparenz,
Nicht-profitorientierte Ausrichtung,
Formen sozialer und politischer Arbeit, sowie demokratischer Kultur
(Initiierung sozialer, politischer und kultureller Lernprozesse),
Förderung kultureller Bewegung von unten,
Betonung des demokratischen und humanistischen Inhalts von Kultur
und Widerstand gegen faschistische und menschenverachtende Bestrebungen.



(...)

Auszug aus der Broschüre der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NW e.V. - Münster 1990


So oder so ähnlich argumentierten in den Achtzigern die Initiatoren der Kaue, bzw. des Jugendgemeinschaftswerk Ruhr e.V. in der Wilhelminenstr. auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Wilhelmine Victoria I/IV in Heßler.

Die Pappschachtel war abgebrannt, das Komic geschlossen - welche selbstverwalteten Treffpunkte gab es denn damals noch in GE ?

Die vielleicht berechtigte Kritik an den Besetzern des alten Straßenverkehrsamts, sie hätten kein Konzept, keine Perspektive und würden sich bei dem Versuch ein leerstehendes Haus zur selbstverwalteten Kulturinitiative zu entwickeln, in Aktionismus flüchten und deshalb scheitern - war im Falle der Kaue damals unangebracht. Im Gegenteil, die Zielsetzung war einleuchtend - die location hatte Charme und war ausbaufähig.
(Das die, längs in der Maschinenhalle, eingebaute Tribüne später viele Nutzungsmöglichkeiten behinderte - nun gut, mußte man mit leben und als Chance begreifen)

Die KAUE bzw. das Jugendgemeinschaftswerk Ruhr e.V. wurde Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren.

Der Trägerverein beantragte und erhielt ABM-Gelder und weitere Zuschüsse, die es ermöglichten einige der in der Zielsetzung genannten Vorstellungen zu realisieren, sowie an Formen sozialer und politischer Arbeit, sowie demokratischer Kultur Tätigen Räume und Infrastruktur zur Verfügung zu stellen.

Mir fallen jetzt außer der Disco noch folgende ein :
  • Ausbildungswerkstätten zum Schreiner und Schlosser
    Radio Powerwelle e.V.
    Geschichtskreis Wilhelmine Victoria / GE-Heßler
    INDIE GO
    Theater und Kritik
    Alternative Ruhrfestspiele
    Villon-Festival
    Rocktheater-Festival
Die Entstehung und die weitere Entwicklung der Kaue über die GABS bis hin zu emschertainment gehören zur neueren Gelsenkirchener Geschichte und sind leider beispielhaft oder doch nicht :?

http://www.kaue.de gibt`s nich mehr !
http://www.emschertainment.de/
http://www.gabs.de/

weitere links : http://www.soziokultur.de/

Heinz
Abgemeldet

Re: Die Kaue

Beitrag von Heinz »

Kleinbürger hat geschrieben:Die Entstehung und die weitere Entwicklung der Kaue über die GABS bis hin zu emschertainment gehören zur neueren Gelsenkirchener Geschichte und sind leider beispielhaft oder doch nicht :?
Doch. Beispielhaft.

Ich kenne den Doc Hasenkox nicht, ist bestimmt ein netter Mensch. Aber very stylish und very Brillendesigned. Und very professional. Und very wichtig.

Das sind so meine Vorurteilsbehafteten Eindrücke, die ich aus der Lokalpresse von ihm mitbekomme.
Und damit steht er genau für die Entwicklung, die in den Jahren durch das Land gezogen ist und uns alle erwischt hat.
Wer früher in der WG Hirsebrei kochte, macht es nun fürs "Bildungs"-Bürgertum im MiR und alle necken sich gegenseitig.
Alle haben erkannt, dass "Nicht-profitorientierte Ausrichtung der kultur und Formen sozialer und politischer Arbeit, sowie demokratischer Kultur" doch von einem professionellen Team betreut werden muss und dass dat wat kost.

Und alle haben sich damit abgefunden, dass irgendwie die große Linie fehlt.
Sachzwänge, Strukturdickicht, Betriebsblindheit - der ganze Kram, gegen den man mal rebellierte um es besser zu machen, bestimmt heute die Leute von Gestern.

Oder ich sehe selber Betriebsblind.

Na.. so ein Aufbruch, eine utopische Gesamtstimmung muss tatsächlich wieder her.




@Kleinbürger

Du kannst dich übrigens als user registrieren ohne deine Anonymität aufzugeben.
Dann bekommst du auch Rundbriefe und anderes mit. :wink:

Marc
Abgemeldet

Stoppok in der Kaue..

Beitrag von Marc »

Hallo zusammen,

gestern abend war es mal wieder soweit, Stoppok trat solo in der Kaue auf und es war einfach nur genial.Was der Mann ganz ohne Schnick-Schnack und mit ner Menge Humor und Spontanität zu bieten hat, sucht seinesgleichen ;-) Die Zugabe wurden übrigens nicht in der Kaue gespielt,sondern auf dem Parkplatz des Dänischen Bettenlager´s :D Was aber wiederrum schwer auf das Gemüt drückt, ist die Tatsache das sich wohl kein Gastronom für diesen wunderbaren Ort finden lässt. Das Ambiente passt wohl wie kein anderes zum Ruhrpott, außerdem empfand ich es damals als Treffpunkt für jung und junggebliebene. Ich hoffe so sehr das es eines Tages wieder heißt,Freitag Abend nach dem Eishockey in die Kaue zu gehen..

Glückauf

P.S.: Sorry wenn das Forum vielleicht nicht das richtige ist,falls es fehl am Platz ist, bitte löschen oder verschieben..


FlyingVi
Beiträge: 9
Registriert: 20.07.2007, 11:21

Re: Die Kaue

Beitrag von FlyingVi »

Wer früher in der WG Hirsebrei kochte, macht es nun fürs "Bildungs"-Bürgertum im MiR und alle necken sich gegenseitig.
Gut beschrieben... :P

aber Who is Wer ? :roll:

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

...diese Szene lebt ja noch,aber zu welchen Konditionen? wäre der Gastronom auch guter Dinge, und wer könnte das machen ? Wer bestimmt dort die Konditionen und wer kann darüber hinaus Abstriche für eine fortlaufende Sozialität machen

von unten
Abgemeldet

Beitrag von von unten »

..ich schreib,wenn es denn noch einen Raum gibt da alles andere sich da abgefunden, hat ist dies doch die "kaue" ersmal
O Ton Heinz:
"Und alle haben sich damit abgefunden, dass irgendwie die große Linie fehlt.
Sachzwänge, Strukturdickicht, Betriebsblindheit - der ganze Kram, gegen den man mal rebellierte um es besser zu machen, bestimmt heute die Leute von Gestern. "
Sie machen den Fehler das sie denken das man rebelliert,und du merkst sie kommen nicht vom gleichen Kram, wie Heinz schon oben sagte,man hofft auf Einsicht und wies dann so`laufen könnte, aber das ist schon nicht angepasst,Rechnung wird gebracht obwohl der ungenutzte Kram so rumsteht. und über Stromverbrauch kann man reden.Wie läuft das eigentlich in so einem ehemaligen "soziokulturellem Zentrum"siehe Zeche Carl, die haben die anderen Zahlen mit und Vereinbarungen,dort sagen sie scheiss auf Kaue,war absehbar.
deshalb fordere ich Freistellung der Gastro und dem, dazugehörigem Raum für Punkkonzerte,Musik,Palaver ect. zur Probe, "komm" Emschertaintment besorge das uns !
der Zwang zur beschissenenen Anonymität ist Repressiv

Antworten