Fährnotverkehr

Die Emscher und ihre Zuflüsse, Wasserstraße Rhein-Herne Kanal mit Brücken, Schleusen und Häfen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Fährnotverkehr

Beitrag von Fuchs »

Die Brücken waren zerbombt - also wurde nach dem 2. Weltkieg der Fährnotvrkehr eingerichtet..

Bild
Zuletzt geändert von Fuchs am 20.03.2007, 19:26, insgesamt 1-mal geändert.

wespe171
Abgemeldet

Re: Fährnotverkehr

Beitrag von wespe171 »

Fuchs hat geschrieben:Die Brücken waren zerbombt - also wurde nach dem 2. Weltkieg dr Fährnotvrkehr eingerichtet..

Bild
die war auf Höhe der heutigen Münsterstraße, nachdem am 23.3.1945 deutsche Pioniere beim Rückzug die Brücke zerstörten war sie Brückenersatz.
Sie kenterte am 7.4.1946 und dabei kamen 20 Menschen ums Leben.
Zuletzt geändert von wespe171 am 07.04.2007, 21:04, insgesamt 1-mal geändert.

wespe171
Abgemeldet

Beitrag von wespe171 »

Bild
die oben erwähnte Brücke
Zuletzt geändert von wespe171 am 07.04.2007, 21:04, insgesamt 1-mal geändert.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Ööööhm ... wie passte denn das Schiff mit dem Kamin unter der Brücke durch?

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

pito hat geschrieben:Ööööhm ... wie passte denn das Schiff mit dem Kamin unter der Brücke durch?
iss schon durch,schornstein wieder aufgerichtet
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Detlef Aghte hat geschrieben:schornstein wieder aufgerichtet
Jetzt ehrlich?

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

@Pito

Detlef hat Recht.

So funktionierte das auch auf dem Kanal. :wink:

Bild

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

"cheminée rabattable"

Das nautische Lexikon erwähnt verschiedene Techniken:

umlegbarer Schornstein
einziehbarer Schornstein
Klappschornstein

Die Norwegian Dream hat, neben vielen anderen Schiffen, noch heute so ein Teil:

Bild

Heike
Abgemeldet

Fährunglück 07. April 1946

Beitrag von Heike »

Ein Zeitzeuge gab heute dem GELSENZENTRUM ein Interview. Hier sein Bericht vom Fährunglück:

Kanalfähre gekentert - 21 Tote

"Ich hatte an diesem Unheilvollen Tag zum ersten Male wieder Dienst auf der Kanalfähre, die von der Hafenbetriebsgesellschaft unterhalten wurde. Sie ersetzte die in den letzten Kriegstagen gesprengte Brücke über den Kanal, Höhe Münsterstrasse. Nach meiner Rückkehr aus dem Krieg bin ich vom Gelsenkirchener Arbeitsamt dorthin vermittelt worden. Eigentlich hatte ich gehofft, in meinem vor dem Krieg erlernten Beruf eingesetzt zu werden, dem war aber nicht so, ich kam zum Bedienpersonal der Kanalfähre. An diesem 07. April 1946 war auf dem Wildenbruchplatz Kirmes und im Südstadion fand das erste Fußballspiel nach dem Krieg statt, ich meine mich erinnern zu können, dass die Westfalenmannschaft gegen Hessen spielte.


Bild

Die Fähre war voll mit Menschen, vor dem Unglück war sie für 80 Personen zugelassen und sah anders aus als auf dem Foto. Dieses Foto ist erst später, nach dem Unglück, entstanden. Es befanden sich seitlich an der Fähre zusätzlich angeschweißte Stahlplatten, auch gab es die Absperrung in der Mitte noch nicht. So fanden 8o Personen stehend auf der glatten Stahlplattform Platz. Nachdem die Fähre vom Buerschen Ufer abgelegt hatte, begannen Jugendliche durch Hochspringen die Fähre aufzuschaukeln, was zur Folge hatte, dass die Fähre nur einige wenige Meter vom Ufer entfernt kenterte.

Um 14.00 Uhr war Dienstbeginn an diesem Tag. Es war die erste Übersetzung auf meiner Schicht. Auf der Fähre befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks vom Bedienungspersonal der Fährmann Karl May und ich als Helfer. May war Kriegsversehrter, hatte nur ein Auge, mit dem er auch noch schlecht sah. 5-6 Meter vom Ufer entfernt ist die Fähre dann gekippt, alles Kurbeln am Fährseil konnte nicht verhindern, dass die Fähre unterging, der Haspel riss ab und die Kurbel schlug mir vor die Brust. Fährmann May, der schnell ans Ufer kam, half denen, die sich selbst ans Ufer retten konnten, aus dem Kanal. Ich bin dann mit dem Fahrrad zum Forsthaus gerast, da kein Telefon vor Ort war, um die Rettung zu alarmieren".

Glücklicherweise befand sich eine Ärztin an Bord der Fähre, die sofort half, wo noch zu helfen war. Sie hat den Menschen einen Spiegel vor Mund und Nase gehalten, um Atmung feststellen zu können. Die Mutter meines besten Jugendfreundes mußten wir als Leiche bergen. Sie war leider unter den Ertrunkenen.

Nach drei Tagen kam ein Hebeschiff aus Duisburg. Beim heben der Fähre gab sie eine weitere Leiche frei. Es war ein Soldat in der Uniform der ehemaligen Kriegsmarine. Wir suchten den Kanalgrund mit langen Stangen, die am Ende einen Haken hatten, nach Leichen ab. Am Haken hingen dann auch die Leichen der ertrunkenen zwei Kinder. Es war schrecklich, die ertrunkenen Kinder zu sehen, obwohl man zu der Zeit vom erlebten Kriegsgeschehen ziemlich abgestumpft war. Ich sehe diese Bilder noch heute vor mir. Insgesamt forderte das Unglück 21 Tote, davon 14 Männer, 5 Frauen und zwei Kinder.

Etwa 50 Meter neben der An- und Ablegestelle auf der Buerer Seite befand sich das Bootshaus eines Kanu-Vereins, dessen anwesende Mitglieder sich sofort an der Rettungsaktion beteiligten. Das Bootshaus ist heute noch an der selben Stelle zu finden wie 1946. Der Fährbetrieb wurde nach dem Unglück für etwa drei Wochen eingestellt, bis man die Fähre entsprechend umgebaut hatte. In dieser Zeit mußten alle die Zechenbrücke Graf Bismarck benutzen, um nach Gelsenkirchen, bzw. nach Buer zu kommen. Um die Fähre sicherer zu machen und einem erneuten Unglück entgegen zu wirken, wurden die seitlichen Plattformen entfernt, in der Mitte wurde eine Art schräge Rampe eingebaut, die ein unkontrolliertes Zusteigen im Moment des Ablegens verhindern sollte. Die Anzahl der zu befördernden Personen wurde nach dem Unglück auf 52 Personen begrenzt. Die glatten Stahlplatten der Plattform wurden mit einem Holzrost versehen.

Anfang 1949 begann dann der Prozess. es tagte das Oberlandesgericht Hamm für drei Tage im Rathaus zu Buer, jeden Tag von 10:00 Morgens bis 22:00 Abends. Das Gericht konnte jedoch keinen Schuldigen feststellen.

Heute erinnert nichts mehr an den Tod der 21 Menschen, die dort am Kanal ums Leben kamen.

Die "Offizielle Berichterstattung" siehe: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 605#143605

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15611
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

[center]Bild

November 1948 - Die erste Straßenbahn die über die neu errichtete Kanalbrücke fuhr und in Erle eintrifft[/center]
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15611
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

[center]Behelfsbrücke überm Kanal 1948Bild
[/center]
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Gedenkstein Fährunglück

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Unser Vorschlag, einen Gedenkstein für die Opfer des Fährunglücks aufzustellen, ist insoweit aufgegriffen bzw. befürwortet worden. Wo sind die ErlerInnen, die GelsenkirchenerInnen, die diese Idee unterstützen?
HeinzO schreibt:

vom Forsthaus aus ging es Richtung Kanal.
dort wurde von dem Fährunglück am 07. April 1946 erzählt, es wurde ein Zeitungsartikel von 1966 vorgelesen, der sich mit diesem Unglück beschäftigte. (...)

man stellte sich anschließend die Frage warum es keine Gedenktafel oder ähnliches an dieser Stelle gibt. Bezirksbürgermeister Heinz Macziaßek, der auch heute anwesend war, konnte diese Frage leider auch nicht beantworten, würde aber wohl so etwas befürworten !!!!!!!!!!!!

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 280#157280
Siehe auch Themenstrang Kanu-Club: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 132#150132

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Initiative zur Errichtung eines Gedenkortes in Erle

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Initiative zur Errichtung eines Gedenkortes in Erle

Heute erinnert nichts mehr an den Tod der 21 Menschen, die dort am Kanal am 7. April 1946 bei einem Fährunglück ums Leben kamen. Schon vor einiger Zeit regte GELSENZENTRUM die Errichtung eines Gedenkortes an. Mittlerweile haben sich erste Akteure für eine gemeinsame Projektierung unter dem Dach von GELSENZENTRUM zusammengefunden.

Babapapa
Abgemeldet

Beitrag von Babapapa »

habe vorgestern erfahren, dass eine meiner tanten (mittlerweile 85) das unglück überlebte und später mit nassen klamotten daheim in buer ankam.
sie ist so noch topfit, so dass ich sie mal befragen werde..

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15611
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Babapapa hat geschrieben:habe vorgestern erfahren, dass eine meiner tanten (mittlerweile 85) das unglück überlebte und später mit nassen klamotten daheim in buer ankam.
sie ist so noch topfit, so dass ich sie mal befragen werde..
ja bitte, unbedingt :!: :!: :!:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Antworten