Bomben zerstörten das Hans-Sachs-Haus

Alte und neue Geschichten rund ums HSH. Die öffentliche und veröffentlichte Meinung zum Erhalt des HSH wird hier dokumentiert.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Marlies
Beiträge: 28
Registriert: 04.07.2008, 21:46
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Marlies »

Marlies wrote:
> Vielen Dank, liebet Margretken! Es wäre nett, wenn du noch ein paar Worte zu deinen Erinnerungen an den Zuckerhut sagtest ... und ob ihr euren Kindern schonungslos offen über die Nazizeit erzählt habt. Davor haben sich offensichtlich die meisten Eltern gedrückt.

  • Haben wir erzaehlt. Auch dass ich heute noch Nachwirkungen habe (gefuehlsmaessig). Aber auch dass ein naher Verwandter Juden geholfen hat, dafuer mit seiner Familie inz Kz kam und dafuer zum Dank ein Baum in Israel im Yad Vashem, in seinem Namen gepflanzt wurde. Die „Allee der Gerechten unter den Völkern“ ist gesäumt von Bäumen, die für die „Gerechten“ gepflanzt wurden. - Mit den Gerechten unter den Völkern sind nichtjüdische Personen und Organisationen gemeint, die sich dem Nazi-Regime widersetzten, um Juden zu retten. Ihre Namen und ihre Herkunftsländer sind neben den Bäumen auf Tafeln vermerkt. Beispiele hierfür sind Oskar Schindler, Chiune Sugihara, Berthold Beitz oder Giorgio Perlasca. Das Projekt wurde 1963 begonnen.

    Wenn die lieben Kinder wissen wollen wie es mal war, die Buechergeschaefte sind voller Buecher, alle Richtungen. Vielleicht sind die Eltern froh dass sie das hinter sich haben und nicht immer daran erinnert werden , denn das gehoert ja auch dazu,

    dass man Nachts nicht durchschlafen konnte,

    dass die Kleidung so am Bett ausgebreitet liegen musste, dass man bei Alarm sofort und schnell hinein schluepfen konnte,

    dass man im Keller sass und die Einschlaege hoerte und ausrechnen konnte, wie weit sie noch weg waren, ...

    Dann spaeter, dass man wegen Nahrungsmittel betteln gehen musste und dankbar war, wenn man ein paar Kartoffeln mit nach Hause brachte...und oh Glueck, hin und wieder ein Stueckchen Butter, das war dann schon wie ein Feiertagsessen.

    Und je in welcher Gegend man den Krieg ueberstand, musste man auch der Besetzung mit den vielen Armbanduhren am Arm ausweichen, besonders als weibliches Wesen.

    Eine Erinnerung schliesst die andere nicht aus, die lieben Kleinen sollen langsam aufwachen, wenn sie sich keine Buecher kaufen koennen, sollen sie sich welche in den Stadtbuechereien ausleihen.Aber sie sollen mit dem Gefrage aufhoeren: wo und wie warst Du im Krieg? Haben ja wohl inzwischen lesen gelernt Sie sollen lieber netter zueinander sein, auch zu Mitmenschen, die sie nicht unbedingt leiden koennen, sind ja auch nur
    Menschen, sollen mit gutem Beispiel voran gehe, damit es mal einmal doch noch eine bessere Welt wird, es liegt an ihnen, nicht daran was der Alte von nebenan war, damals.

    Uebrigens, wenn die lieben kleinen mal zufaellig ein Woerterbuch(?) in die Hand bekommen, sollen sie mal nachsehen, was das Wort "fringsen" bedeutet....

    Marlies sagt: hahaha! Kardinal Frings wurde mit dem Wort „fringsen“ für „Mundraub“ in der kölschen Sprache verewigt.

    „Wir leben in Zeiten, da in der Not auch der einzelne das wird nehmen dürfen, was er zur Erhaltung seines Lebens und seiner Gesundheit notwendig hat, wenn er es auf andere Weise, durch seine Arbeit oder durch Bitten, nicht erlangen kann.“

    Danach nannte man in Köln und der weiteren Umgebung das „Organisieren“ von Lebensmitteln und Heizstoffen „fringsen“ (mit weichem „s“ gesprochen), dazu auch siehe Kohlenklau.

    Nun habe ich schon wieder zuviel getippt, hoffentlich nicht zuviele Fehler gemacht. War ja seit 1948 nicht mehr in der Schule.
    Wenn Du, Marlies, das einsetzen willst, hab nichts dagegen. aber ohne meine Adresse, habe wirklich nicht Zeit, alle mails zu beantworten.......

    Erst mal wieder Tschuessken

    Margret
Marlies

------------------------------------------
Yesterday Today Was Tomorrow ... And Tomorrow Today Will Be Yesterday

Benutzeravatar
Marlies
Beiträge: 28
Registriert: 04.07.2008, 21:46
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Marlies »

Jetzt meldet sich Margrets Tochter Bea zu Wort. Sie ist gut informiert über die Nazizeit
und entzückt von den Zeitschichten Bildern auf GG!
I read - - and you can tell Marlies, yes, we know about the Nazizeit and the times afterward. :-)

I presume you have thoroughly investigated and perused the site you and Marlies led me to. I was fascinated by this page:

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... tschichten

If you click on the photo "Bahnhofstraße", you can see what it looked like before (looks like 1965) and today. I was fascinated that the only sign that remains is the Woolworth sign (does Woolworth even exist anymore?).
----------------------------------



Wer aus der Vergangenheit nichts gelernt hat, ist dazu verdammt, alles wieder und wieder zu erleben ...

As far as your on-line history lessons, I find it odd that those "kids" don't really know what and how that stuff happened and they shouldn't condemn everyone with the same wand.

There are a lot of reasons people did what they did, and fear was a big one and as was the natural instinct to survive, for themselves and for the people who needed them (the elders and the children). Those "kids" need to forgive the survivors. The "true believers", for the most part, are gone. - -

The old saying about "those who do not learn from the past are doomed to repeat it" is a true one. If their parents and grandparents can't tell them, then they should read a book. Amazon.com (and .de) has many and they have reader reviews so you can weed out the less than honest books.

Watch old newsreels (both American and German). Find someone else to tell their stories if their relatives can't or won't; there are people who are willing.
Marlies

------------------------------------------
Yesterday Today Was Tomorrow ... And Tomorrow Today Will Be Yesterday

Benutzeravatar
Niccolo
Beiträge: 614
Registriert: 14.02.2008, 23:07
Wohnort: Bulmke, Oberscholven

Danke! Thank you!

Beitrag von Niccolo »

@Marlies:

ich habe Respekt vor dir. Vielen Dank für die Information. Bei mir sind einige Tränen geflossen. Ich habe viele Bücher gelesen.

@Margret and Bea

I've got some respect. Thank you for your information. Some tears were running down my cheeks. I've read many books.
I feel sorry that I never made your acquaintance. You're wonderful. I've learned so much.

Thank you for sharing your very personal memories with this forum.

Niccolo

Marlies, ich danke dir von ganzem Herzen. Bleib den GG treu bitte. Du trägst Wesentliches bei.

Benutzeravatar
Marlies
Beiträge: 28
Registriert: 04.07.2008, 21:46
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Marlies »

  • Wer hätte das gedacht, lieber Fuchs,
    wohin sich dein thread entwickeln würde, als du im März 2007 schriebst : Bomben zerstörten das Hans-Sachs-Haus

    Ich denke es ist immer gut, wenn was in Bewegung kommt,. Wir fingen an beim HSH, gingen dann zum Schalker Zuckerhut und bis nach Windy City Chicago.

    Ja, und die Leute dabei sind auch Entdeckungen, von Chicago Margret und Bea mit ihren Schätzen an Erinnerungen, und vielen anderen. Es war einfach ein spotanes teamwork, unvorhersehbar zu welchem Ergebnis es kam.

    Es wurde ein super Ergebnis!

    Es machte uns alle verständnisvoller und mitfühlender ... brachte Gefühl ins Spiel, wie Niccolo ganz richtig bemerkte ... nachdem die Nazi- Ideale uns einbläuen wollten: Hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder ... und was es sonst noch alles an Unmenschlichkeiten gibt.
Zuletzt geändert von Marlies am 10.07.2008, 06:35, insgesamt 1-mal geändert.
Marlies

------------------------------------------
Yesterday Today Was Tomorrow ... And Tomorrow Today Will Be Yesterday

Benutzeravatar
Marlies
Beiträge: 28
Registriert: 04.07.2008, 21:46
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Marlies »

  • @Niccolo:

    danke für die freundlichen Worte! Solltest dich bemühen, auch mal Bunker als Zuflucht und Schutz zu sehen: Gimme shelter! ... Nach einer Tornado Warnung in Atlanta GA war ich recht zuversichtlich, nachdem ich mir im Keller die sicherste Ecke vorgemerkt hatte, ... wie bei den Bombenangriffen im Ruhrgebiet.

    ... anders dagegen der Bunker in Hitlers Wolfsschanze in Ostpreußen: es machte mich maßlos wütend, wie Hitler sich unter 6-8 m dicken Betondecken verkroch, uns dagegen, die Frauen und Kinder im Ruhrgebiet, ungerührt unserem Schicksal überließ, Erst hier wurde mir die Perversität seiner Philosophie so richtig sonnenklar.
Marlies

------------------------------------------
Yesterday Today Was Tomorrow ... And Tomorrow Today Will Be Yesterday

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

GG-Mitglied verstorben

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Unser GG-Mitglied Marlies Niehues ist tot

Marlies Niehues starb im Alter von 72 Jahren am 23. September 2008 in einem Gelsenkirchener Krankenhaus. Marlies war mir eine gute Freundin, ich habe ihren Rat und ihre Kritik sehr geschätzt. Möge sie in Frieden ruhen.

Nachruf Marlies Niehues auf:

http://www.marnach.info/marlies.html

http://www.gelsenzentrum.de/marlies_niehues.htm

Benutzeravatar
SnoopboyGE
Beiträge: 87
Registriert: 13.07.2008, 23:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Bomben zerstörten das Hans-Sachs-Haus

Beitrag von SnoopboyGE »

Hallo zusammen,

die oben oft zitierte gebürtige Gelsenkirchenerin Margret (Margarete Wohlfahrt, bis zuletzt wohnhaft in Chicago)
ist leider am 08.01.2021 verstorben. Ihre Tochter Bea hat mich heute darüber informiert.

Es gibt eine Kondolenzseite mit Margrets Geschichte.
Ich glaube sie hätte sich sehr gefreut wenn dort auch einige Nachrichten und Wünsche aus ihrer alten Heimat Gelsenkirchen auftauchen.

https://www.cremation-society.com/obitu ... d=19628149

Antworten