Erzbahntrasse

Das Wegenetz für "Nicht-Motorisierte"

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

shake hands allerthalben

alles war gut
perfekt ist immer nur gegen die Natur
ich mag es nicht ... Asphalt, ... es muß scheinbar unwegsames Gelände geben dürfen
ich werde um meine letzten Fluchtpunkte beraubt

ich bin ein Freak
seit ruhig dafür und gegen mich
ich glaube euch allen nie mehr

ihr wart nie dort, als es noch keinen Radweg gab und man sich im dichten Gestrüpp seinen Weg suchen mußte

der Vorteil ist immer ein Nachteil, wenn der Vorteil unnatürlich geschaffen wurde

ich weiß nun schon, daß die Asphaltstrecke im Für und Wider schlecht abschneiden wird unter den jetzigen Befürwortern

Benutzeravatar
MarV
Beiträge: 53
Registriert: 05.05.2008, 21:36
Wohnort: Bulmke

Beitrag von MarV »

Ich bin diese Strecke schon unzählige Male gefahren. Gerade weil sie so ist, wie sie ist. Weil sie naturnah ist und gleichzeitig ein Industriedenkmal, was sich die Natur zurückerobert hat.

Für mich verliert die Strecke als Asphaltbahn eindeutig an Charme.

Benutzeravatar
Tekalo
Beiträge: 1550
Registriert: 07.03.2007, 15:38

Beitrag von Tekalo »

kleinegemeine01 hat geschrieben:shake hands allerthalben

ihr wart nie dort, als es noch keinen Radweg gab und man sich im dichten Gestrüpp seinen Weg suchen mußte


Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild


Seit dem kann man mit Hunden dort eh nicht mehr frei laufen..................

:cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry:

Benutzeravatar
Anne Bude
Beiträge: 1293
Registriert: 16.10.2008, 19:09
Wohnort: hart an den Grenzen

Beitrag von Anne Bude »

Ach,
so kenne ich es auch noch.

Habe mir damals an den Bahnschwellen den Fuß verknaxt, aber war nicht böse drum.

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Eeryyyhhh, kleine01, datt war unser Jagdgebiet, damals, als ich noch 10 war. Unterm Bahndamm durch, anne Köttelbecke längs, hinter Behmers Hof, Sauerampfer futtern oder Brombeeren, Fahrrad rasen durchen Tunnel, Höhlen bauen, die dann vonne Luthenburger wieder zerstört wurden, weil datt ihr Gebiet war und wir vonne Kolonie nur Eindringlinge.

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Einige Bilder vom Oktober 2005
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

ExilErler
Beiträge: 81
Registriert: 09.12.2009, 17:51

Beitrag von ExilErler »

Ich bin ja ein eher seltener Nutzer der Erzbahntrasse (einmal im Jahr:-), ich habe die Radtour dort stets bei schönem Wetter genossen. Allerdings war ich -auch aufgrund der Berichte hier- vor dem WE gewarnt und bin in der Woche gefahren.

Bin nun doch etwas überrascht, dass die Trasse asphaltiert worden ist (Erst ab Holgers(?) Büdchen oder schon ab Grimberg??), der Zustand der wassergebundenen Decke hat mich nicht gestört.

Bei mir in unmittelbarer Nähe führt der Ruhrtalradweg vorbei, vor ein paar Jahren hat man einen neuen, ca. 4 km langen Abschnitt durch die Felder gebaut. Diesen hat man absichtlich mit wassergebundenen Oberfläche ausgeführt , um Inlineskater und Rennradfahrer fernzuhalten. An Sommerwochenenden ist dort die Hölle los, dazu noch INliner und Rennradfahrer, unvorstellbar!

Ich denke, das steht jetzt der Erzbahn bevor.
Heimat ist kein Zustand, sondern ein Gefühl

Benutzeravatar
Anthro
Beiträge: 870
Registriert: 03.03.2011, 19:59
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Anthro »

Rund um den Kemnader See haben sich die Probleme so gestapelt, daß man die Wege dreigeteilt hat: Fußgänger, Radfahrer, Inliner. Das funktioniert dort wohl auch. Wo es weiter ein Problem ist, ist das Südufer Baldeneysee. Aber ich glaube nicht, daß wir auf der Erzbahn ein Inliner-Paradies erleben werden. [Ironie]Ich glaube, die Inliner brauchen Wasser zum laufen, das haben wir an der Erzbahn eher weniger.[/Ironie] Aber im Ernst, auf der Zollverein-Nordstern-Trasse hab ich noch keine Probleme wahrgenommen, aber da ist natürlich auch nicht so viel Betrieb wie auf der Erzbahn.
Spontanität will gut überlegt sein.


www.liegeradfreunde-ruhr-lippe.de

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

Solange mir an heißen Tagen kein Inlineskater von hinten kommend meine Flip-Flops perforiert ... ^^

Benutzeravatar
Anthro
Beiträge: 870
Registriert: 03.03.2011, 19:59
Wohnort: Bulmke

VCD-Magazin

Beitrag von Anthro »

Vor einigen Tagen hatte ich einen Artikel aus der Zeitschrift des VCD "fairkehr" angesprochen. Jetzt hab ich das Heft bei mir und im Netz den Artikel gefunden: http://www.fairkehr-magazin.de/3_2011_radwegebau.html
In der Ausgabe 5/11 fairkehr gab es dann acht Leserbriefe zu diesem Thema. Die Leserbriefe sind leider nicht im Archiv zu finden.
Lediglich zwei Leserbriefe teilen die Auffassung des Autors des Artikels, die anderen geben zu bedenken, daß der Radfahreranteil am Verkehr gesteigert werden soll und somit auch die Radwege ganzjährig nutzbar sein müssen, zumal sie auch von Berufspendlern und Schülern genutzt werden. Auch für den Touristikbereich wird dem Asphalt eine Lanze gebrochen; mit viel Gepäck und evtl. noch einem Kinderanhänger läßt sich auf Asphalt einfacher und sicherer fahren.
Wer mehr dazu wissen möchte; ich kann die Leserbriefe gerne einscannen und auf Anfrage per PN zur Verfügung stellen.
Spontanität will gut überlegt sein.


www.liegeradfreunde-ruhr-lippe.de

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Hier noch einige Bilder vom Oktober 2004. Arbeiten am Viadukt Ostpreußenstraße.
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Duwstel
Beiträge: 1221
Registriert: 31.01.2010, 10:53
Wohnort: Schalke
Kontaktdaten:

Beitrag von Duwstel »

Wenn sie die Trasse jetzt mit Teer zuschmieren, brauch man da garnicht mehr fahren. Dann wird man sich vor Inlinernfahren nicht mehr retten können.
Wer in Gelsenkirchen einen Spaten in die Erde steckt, fördert Geschichten und Geschichte ans Tageslicht!
DUWSTEL

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

Heute mal zu Fuß unterwegs gewesen.
Die Sonne von Vorne ins Gesicht, mmmhhhhh, und der Teilzeitrabant freute sich nen Ast, als ich eine Brücke nach der anderen nicht die Trasse verließ.
Plötzlich fühlte ich mich unwohl und 30 Schritte später wußte ich erst warum.
Der Asphalt.
Auf den Brücken und auffen Viadukt (heißt doch so?) bin ich es ja gewohnt gewesen, aber dann hörten die harten Schritte nicht mehr auf.
Ich schaute nach unten und sah diesen billigen Asphaltbelag, grobporig.
Der Übergang vom Asphalt zum Grünstreifen nicht vorhanden, einfach so endet es mit einer Kante die zum Stolpern einläd, aber da wird sicherlich noch mal liebevoll nachgebessert ^^.

Benutzeravatar
rumbalotte
Beiträge: 463
Registriert: 03.05.2009, 00:11
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rumbalotte »

kleinegemeine01 hat geschrieben:....
Ich schaute nach unten und sah diesen billigen Asphaltbelag, grobporig.
Der Übergang vom Asphalt zum Grünstreifen nicht vorhanden, einfach so endet es mit einer Kante die zum Stolpern einläd, aber da wird sicherlich noch mal liebevoll nachgebessert ^^.
Ist doch noch gar nicht fertig, kommt doch noch eine feine Deckschicht drüber.
Der Rumbalotte

It's a shithole, but it's home! :heart: :heart:
(Jason Williamson)

!!!Korruption muss bezahlbar bleiben!!!
Ehrlich!

BTW: Faschisten sind Rektalöffnungen! Überall!

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Und Fahrbahnmarkierungen. Links für Fußgänger, Mitte für Rollerblades und rechts für Radfahrer. Bei Gegenverkehr wird`s dann lustig. :wink:

Wolle

Antworten