Klaus-Peter Wolf

Schriftstellerei, Dichtung, Rezitation

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Rupert in der Fischer TaschenBibliothek

Beitrag von Karlheinz Rabas »

In der Fischer TaschenBibliothek (Größe 9,5 x 14,5 cm) gibt es wohl eine neue Ausgabe:

[center]Bild[/center]

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
uwe1904
Beiträge: 2783
Registriert: 02.01.2008, 00:18
Wohnort: GE-Rotthausen

Beitrag von uwe1904 »

Mahlzeit,
Minchen hat geschrieben:Jetzt gerade in WDR2 Sonntagsfragen mit Gisela Steinhauer.
und für Langschläfer wie mich hier zum Nachhören:
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... t-100.html
:wink:

Alizette
Beiträge: 113
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Beitrag von Alizette »

Es gibt schöne Neuigkeiten vom „Gelsenkirchener Ostfriesen“: Gleich drei Klaus-Peter-Wolf-Romane haben in 2018 in der Buchhandlung Junius die ersten Plätze bei den Jahresbestsellern Taschenbuch Belletristik belegt. Die Buchhändlerin Sabine Piechaczek schreibt: „Gold, Silber und Bronze (…) Das gab es noch nie.“
Gemeinsam mit Bettina Göschl hat Klaus-Peter Wolf auch bei den Kinder- und Jugendbuchbestsellern den dritten Platz erreicht.

Damit ehrt die Stadt den Autor, der immer ein „Gelsenkirchener Junge“ geblieben ist. Sein Roman „Totentanz am Strand“ spielt zu weiten Teilen in Gelsenkirchen und der Showdown findet in der Buchhandlung Junius statt.
Der dritte Teil der Sommerfeldt-Reihe, „Todesspiel im Hafen“ erscheint im Juni 2019.

Am 20. Februar 2019 wird der 13. Ostfriesenkrimi erscheinen, er hat eine Startauflage von 260.000 Exemplaren. Insgesamt wurden bisher mehr als 6 Millionen Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf in deutscher Sprache verkauft, weltweit beträgt seine Auflage mehr als 10 Millionen Exemplare.

Am Samstag, den 2. Februar 2019, wird die dritte Verfilmung eines Ostfriesenkrimis ausgestrahlt werden. „Ostfriesensünde“ läuft dann um 20.15 Uhr im ZDF. Die Titelmelodie summt Wolfs Ehefrau Bettina Göschl, die mit ihren Krimiliedern schon zwei CDs zu den Büchern herausgebracht hat, „Ostfriesenblues“ und „Ostfriesentango“.

Bild

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2360
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

In zwei Wochen erscheint der neue Ostfriesenkrimi. Und ich werde ihn wieder am Erscheinungstag kaufen und sofort lesen und mich dann wieder ärgern. Wie immer. Ich erwarte endlose Erwähnungen von Worten wie "Ostfriesland", "Deich", "Ostfriesentee" und "Touristen", der Mörder flüchtet sich wahrscheinlich auf eine Insel (würde jeder machen, der schnell verschwinden muss) und dann folgen Begeisterungsstürme über die fantastische Bettina Göschl, die in Ostfriesland ein Weltstar ist. Mindestens.

Und trotzdem muss ich es wieder tun. :roll:
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Gut Ravensberg
Beiträge: 112
Registriert: 21.09.2012, 09:39

Beitrag von Gut Ravensberg »

Minchen, Du hast vergessen zu erwähnen, wie gut das Marzipan aus dem Lieblings-Café schmeckt. Ich hab den Geschmack auf den Lippen ... beim Lesen! Und die Piratenlieder im Ohr ... beim Lesen!
Das Leben wird immer vorwärts gelebt und rückwärts verstanden. (Selma Lagerlöf)

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2360
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Stimmt ja - unsere gute Freundin Melanie Weiß verkauft uns sicherlich dieses weltbeste Marzipan in Seehundform, in das wir genüsslich beißen, bis wir vom Piraten-Ahoi-Klingelton (oder ist es ein Seehundheulen?) gestört werden.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2360
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Geschafft! Geschafft... puuuh. :roll:

Das war hart. Ich wusste es vorher, geärgert habe ich mich trotzdem.
"Hölzern" ist für die Dialoge noch wirklich schmeichelnd. Die Hauptpersonen sitzen mit dem tatverdächtigen Verhafteten im Kerker und labern nur Mist, in Worten, die aus einem Schulaufsatz eines Drittklässlers stammen, wie Witzfiguren. Der Autor merkt das auch, aber statt die Szene komplett umzuschreiben, lässt er den Tatverdächtigen sagen, dass die Polizisten Witzfiguren sind und nur Mist labern.

Die Lektorin muss schon früh aufgegeben haben, denn bereits auf Seite 23 erfahren wir, dass auf Wangerooge rund ums Jahr die Sonne zur gleichen Zeit aufgeht, nämlich zwischen vier und fünf Uhr morgens. Offenbar liegt die Insel nun am Äquator?

Auf Seite 47 machen zwei Hauptkommissare dem Ruf der Ostfriesen alle Ehre, der Thema so vieler Ostfriesenwitze ist, und spekulieren ganz ernsthaft darüber, ob der Täter die Mordwaffe vielleicht im Meer entsorgt haben könnte. Im Meer vor Norddeich. Dabei ist den beiden die Tatsache des Wattenmeeres durchaus klar, sie kennen es offensichtlich.

Die seltsamsten Szenen habe ich laut vorgetragen, u.a. die mit den wiederverwendbaren Langeoog-Kaffeebechern. Oder die salbungsvollen Worte zum dräuenden Orkan. Wer denkt sich so was aus? Okay, zumindest das wissen wir.

Das Werk passt zu 100% zum Zeitgeist. Da wird bei jeder Gelegenheit die Umwelt beschworen, das Ökosystem und der Klimawandel, Plastiktüten und Kaffeebecher, und natürlich keine Gelegenheit ausgelassen, um (auf Kosten des Steuerzahlers) zu fliegen. Ubbo Heide empört sich über die Zerstörungen durch den Sturm auf Wangerooge, der natürlich durch den Klimawandel verursacht wurde. Wodurch auch sonst. Für Ann Kathrin ist das ein Zeichen, dass Ubbo jetzt als Rentner nicht mehr so politisch korrekt ist wie im aktiven Polizeidienst. Ich hätte nun gedacht, es sei genau umgekehrt.

Ansonsten habe ich eine Seite verblüfft ein zweites Mal gelesen, um ganz sicherzugehen, aber es gab auf dieser Seite tatsächlich keine Erwähnung irgendeines ostfrieslandbezogenen Begriffs! Unfassbar! Ich war völlig desorientiert und dachte schon, ich hätte plötzlich ein anderes Buch in der Hand.

Der Autor schafft es an vier oder fünf Stellen, sich selbst, seine Bücher und seine Hörbücher zu loben und an drei oder vier seine Ehegattin. Das ist vermutlich ein Rekord.

Das Schlimmste aber: die Rupert-Szene fehlt. :shock:

Falls einem das Buch nicht gefallen haben sollte, erfährt man als Leser im abgedruckten Interview mit Holger Bloom, woran das ganz klar liegt. Es liegt nicht daran, dass das Buch schlecht sein könnte oder einem aus irgendwelchen Gründen nicht liegt. Nein, das ist nur Neid. Bätschi! :evil:

Heute Abend lese ich Watership Down. Freu mich schon! :P
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6059
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Beitrag von Lo »

Minchen hat geschrieben:In zwei Wochen erscheint der neue Ostfriesenkrimi. Und ich werde ihn wieder am Erscheinungstag kaufen und sofort lesen und mich dann wieder ärgern.
...///...
Und trotzdem muss ich es wieder tun. :roll:
@Liebes Minchen:
Bitte nicht böse sein, aber, wenn Du schreibst: "ich werde mich ärgern",
dann belegt Dir unsere Sprache ganz präzise, wer sich da ärgern wird: Du Dich.
Und dann wirst Du es Dir auch sicher beweisen, dass es so sein wird.
Du wirst Dich ärgern. Wäre doch gelacht.
Du kaufst das Buch, liest es - zerlegst es anatomisch auf Deiner Suche nach möglichen Schwachstellen
und gibst Teile des Inhaltes preis, die eigentlich dem unvoreingenommenen Leser vorbehalten bleiben sollten.
Ich jedenfalls freue mich auf das Buch, das ich, wie schon viele zuvor, traditionsgemäß in meinem Lieblingsbuchladen
auf meiner Insel Langeoog kaufen und lesen werde.
Wie schon oben geschrieben: nicht böse sein.
Lo
Komm´doch mal gucken: https://www.kohlenspott.de/

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2360
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Heute im Stadtspiegel eine schöne Huldigung des Ostfriesenkrimis. Gerade wird der vierte Band verfilmt, da ist wohl was an mir vorbeigegangen, denn ich habe nur den ersten Film mitgekriegt.
Nun gibt es eine neue Hauptdarstellerin, die ich aber nicht kenne.
Außerdem erfährt man, dass der Schauspieler, der den Rupert spielt, seinen Kindern immer so gerne aus Bettina Göschl vorliest, und das Lieblingsbuch der Kinder sei irgendwas mit einem Einhorn. Wie schön. Die Lieblingsbücher meiner Kinder sind übrigens Emil und die Detektive, Die Vorstadtkrokodile und Meffi, der kleine feuerrote Teufel. :wink:

Aber Spaß beiseite, ich habe mir die Mühe gemacht, die Rezensionen zum aktuellen Ostfriesenkrimi bei Amazon durchzulesen - momentan sind es 146. Durchschnittlich sind es vier Sterne, d.h., 80% der Leser finden das Buch gut.
Die positiven Kommentare lauten unisono "Super spannend" "Hab alle gelesen, dies ist das Beste" "Ganz ganz toll" "Das spannendste Buch, das ich je gelesen habe" "Klaus Peter Wolf ist der beste Krimiautor"
Und die negativen klingen so: "Das Buch hat mir nicht gefallen, weil 1., 2., 3., 4. usw.usf." "Dieses Buch ist schlecht. Hier die Gründe..."
Möge sich jeder seinen Teil dazu denken. Dem Buchhändler, der mir das Buch verkauft hat, sagte ich, dass ich es schlecht fand, und er sagte spontan, "Das sagen alle."
@Lo: bin nicht böse. Bin ich nie. :)
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8129
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

vllt. sind wir zu abgeklärt
vllt. haben wie zu viel kriminelle Energie

Benutzeravatar
Pedder vonne Emscher
Beiträge: 2824
Registriert: 04.04.2014, 16:23
Wohnort: anne Emscher
Kontaktdaten:

Beitrag von Pedder vonne Emscher »

Nach dem ganzen Hype hier um Klaus-Peter Wolf hatte ich mich entschieden, auch mal ein Werk von ihm zu lesen. Das war vor zwei Jahren. Da kaufte ich mir "Ostfriesentod".

Das Buch hat mich nicht vom Hocker gerissen. Der Schreibstil gefiel mir nicht. Wenn ich einen Kriminalroman lese, muß ich den flüssig durchlesen können. Bei "Ostfriesentod" ging das nicht.

Deshalb werde ich weitere Romane von Klaus-Peter Wolf erstmal meiden.

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8129
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

2 Gelsenkirchener/innen/divers könnten dem KPW ja mal ordentlich dat Leben schwer machen - ich z.B. wäre die Frau im Watt 6 km vom Deich entfernt
den Rest muß sich KPW erfnden
noch anmerken möchte ich:
dat Watt ist ein Schlucker wenn man will

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8129
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

ach so - inne Mitte liegt Erle muß im Roman auch vorkommen, sonst kommich nich aussem Quark

Benutzeravatar
Pedder vonne Emscher
Beiträge: 2824
Registriert: 04.04.2014, 16:23
Wohnort: anne Emscher
Kontaktdaten:

Beitrag von Pedder vonne Emscher »

Es will hier bestimmt keine/r KPW das Leben schwer machen. Minchen wohl auch nicht. Es ist nur mein persönliches Empfinden.

Animken
Abgemeldet

Beitrag von Animken »

Deutschlandrundfahrt | Beitrag vom 11.08.2019
Mit dem Schriftsteller Klaus-Peter Wolf in Ostfriesland
Bummel durch eine Krimilandschaft
Moderation: Gisela Steinhauer

https://www.deutschlandfunkkultur.de/mi ... _id=456036

Antworten