Klaus-Peter Wolf

Schriftstellerei, Dichtung, Rezitation

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Alizette
Beiträge: 115
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Beitrag von Alizette »

In der schönen Stadt Norden, wo Klaus-Peter Wolf und seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen wohnen, hatte der Dichter eine Lesung im Restaurant Smutje. Dazu gab es ein Vier-Gäng-Krimimenü mit sizilianischer Polenta, totem Fisch und zerhacktem Rind.
Am Ende des Abends wurde Klaus-Peter unter dem tosenden Applaus der Gäste, während er Bücher signierte, von drei Norder Polizeibeamten verhaftet und in Handschellen abgeführt. "Gegen Sie liegt ein internationaler Haftbefehl vor. Bitte machen Sie uns keine Schwierigkeiten."
Ein Fan fotografierte die Aktion mit dem Handy. Draußen lachten die Polizisten sich schief und ließen Klaus-Peter mangels Beweisen wieder frei.

Bild

Alizette
Beiträge: 115
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Beitrag von Alizette »

Der Roman Samstags, wenn Krieg ist … von Anne-Frank-Preisträger Klaus-Peter Wolf hat eine sehr seltsame und merkwürdige mediale Vorgeschichte. Fast ein Lehrstück über Fernsehen, Bürokratie, Bedenkenträger und andere Gestalten der Öffentlichkeit und des öffentlichen Lebens.

Hier der Link zum Artikel: http://www.titel-magazin.de/modules.php ... e&sid=8395

Alizette
Beiträge: 115
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Beitrag von Alizette »

Hallo,

hier ein Link zur Ausstrahlung des Piratenmusicals von Klaus-Peter Wolf und Bettina Göschl:


http://www.jumboverlag.de/cmspages.php? ... &submenuid =95


LG, Alizette


Semmel
Beiträge: 1923
Registriert: 12.12.2007, 02:27
Wohnort: Altstadt, Killerspiele-Spieler :)

Beitrag von Semmel »

Alizette hat geschrieben:Der Roman Samstags, wenn Krieg ist … von Anne-Frank-Preisträger Klaus-Peter Wolf hat eine sehr seltsame und merkwürdige mediale Vorgeschichte. Fast ein Lehrstück über Fernsehen, Bürokratie, Bedenkenträger und andere Gestalten der Öffentlichkeit und des öffentlichen Lebens.

Hier der Link zum Artikel: http://www.titel-magazin.de/modules.php ... e&sid=8395
Aus Neugier hab ich mir das Buch diese Woche bei Junius bestellt, war auch am anderen Tag direkt da.
Abgeholt, ab nach Hause.
Hmm, eigendlich les ich ja gerade noch ein anderes, aber guck mal rein wie das so geschrieben ist.
Fange an zu lesen. irgendwann geht das Telefon und reisst mich raus.
Mist, nix zur Hand was ich gerade als Lesezeichen nehmen kann, also Seitenzahl merken.
Was? Ich bin schon auf Seite 110? (kein Witz, auch wenn das die Notrufnummer ist).
Ein Buch das so fesselt ist kein Fehlkauf, werde mir auch noch so nach und nach mal die anderen noch zu Gemüte führen.
Klasse gemacht!
Sehr authentisch geschrieben, und ich maße mir an das ich nach 30 Jahren Punk mir durchaus dazu eine kompetente Aussage dazu erlauben kann.
"Dosenbier & Frikadellen" hab ich hier noch in der Erstauflage im Regal rumstehen, wusste aber bis zum Lebenslauf/Romanauflistung gar nicht das der Autor aus Gelsenkirchen kommt (oder hatte das im Laufe der Jahrzehnte vergessen) :)
Auch dieses gefiel mir damals schon sehr gut, daher hab ich´s wohl auch immer noch und nicht weitergegeben nach dem lesen.
Mein Fazit: Mach weiter so, erstklassige Arbeit! :2thumbs:
Geist ist da machtlos wo Macht geistlos ist

Alizette
Beiträge: 115
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Ein paar Zeilen aus KP Wolfs neuem Roman "Ostfriesensün

Beitrag von Alizette »

Hallo,

ich habe die Ehre und das Vergnügen, Klaus-Peter Wolfs Roman „Ostfriesensünde“ für ihn korrektur zu lesen. Es sind 370 Seiten geworden. Die Verlagsankündigung lautet noch 256 Seiten, das wird sich als Irrtum herausstellen, ich schätze, gedruckt werden es 400, wenn nicht gar 450 werden.
Da ich hier schon mal ein Häppchen, sozusagen als Dankeschön, veröffentlichen darf, habe ich ein kleines Stück ausgesucht, in dem die Gelsenkirchener Geschichten eingeführt werden. Ich wette, wir kriegen dadurch viele, viele neue Anklicker auf den GG-Seiten.
Ein paar Mal musste ich beim Lesen laut lachen, weil einige mir aus den GG bekannte Namen im Buch auftauchen, wie Heinz und Pito.


„Er beobachtete die Villa jetzt schon seit gut einer Stunde. Er saß hinten im Lieferwagen. Auf seinem Laptop klickte er immer wieder die Gelsenkirchener Geschichten an. Es war völlig verrückt, was Ann Kathrin Klaasen da in Gang gesetzt hatte. Die Freunde, Fans und User der Gruppe erreichten in wenigen Stunden mehr als die Kripo in Jahren. Sie trugen mit wachsender Geschwindigkeit neue Daten und Fakten zusammen. Inzwischen war er sogar auf einem Schulfoto zu erkennen, das ein Klassenkamerad ins Netz gestellt hatte.
Kein Wunder, dachte er. Die werden nicht durch Hierarchien getrennt, haben keine Dienstvorschriften, keinen Dienstplan, keinen vorgeschriebenen Dienstweg und keine lustlosen Mitarbeiter, die innerlich längst gekündigt haben. Die machen, was sie tun, aus Begeisterung.
Es kam ihm komisch vor, aber so war es wohl. Begeisterung wofür, fragte er sich. Ihre Stadt? Ihre Erinnerung? Jedenfalls war plötzlich nicht mehr nur eine durchgeknallte Kommissarin hinter ihm her, sondern mit ihr gut und gerne zweitausend Leute. Da kamen Sachen zutage…“


LG, Alizette

Alizette
Beiträge: 115
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Beitrag von Alizette »

Hallo,

eine köstliche, sehr erhellende Geschichte über die Anfänge des Deutschen Krimis hat Klaus-Peter Wolf im "Poetenladen" veröffentlicht...... Und wie so vieles in seinen Geschichten startet mal wieder alles in Gelsenkirchen. Diesmal in Ückendorf, im Frisörgeschaft seiner Mutter.

Hier der Link zum Poetenladen:
http://www.poetenladen.de/klaus-peter-wolf.htm

LG, Alizette

Sabine Piechaczek
Beiträge: 92
Registriert: 24.07.2009, 16:40
Wohnort: Gelsenkirchen

Klaus Peter Wolf in Gelsenkirchen

Beitrag von Sabine Piechaczek »

Liebe Klaus-Peter Wolf und/oder Krimifans!

Ich habe KPW in unsere BUCHHANDLUNG JUNIUS eingeladen.
Am 11. März 2010 wird er bei uns zu Gast sein und seinen vierten
Ostfriesenkrimi "Friesen-Sünde" vorstellen.

Das Lesen geht weiter!
Sabine Piechaczek

Alizette
Beiträge: 115
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Beitrag von Alizette »

Hallo,

ich wollte euch nur noch mal auf den Riesenspaß hinweisen. Nicht vergessen: Klaus-Peter Wolf als verblödeter König Päule der Zweite, zusammen mit seiner Tochter Maxi Wolf, die die wunderschöne Prinzessin Julia spielt, die unter ihrem schrecklichen Vater leidet. Seine Lebensgefährtin Bettina Göschl singt ihre windschwangeren Piratenlieder. Am Samstag, den 31. Oktober um 9 Uhr morgens im KiKa.

LG, Alizette

Alizette
Beiträge: 115
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Beitrag von Alizette »

Hallo,

so, morgen ist es soweit - das Musical "Piraten-Jenny und Käpt´n Rotbart" von Klaus-Peter Wolf und Bettina Göschl wird um 9 Uhr morgens im Kinderkanal ausgestrahlt.

Wer also nicht verpassen will, Klaus-Peter als (wirklich) blöden König Päule II zu sehen, der um sein ganzes Gold erleichtert wird, sollte morgen um 9 Uhr den Kinderkanal einschalten.

Hier nochmal ein Foto vom Dreh:

Bild

Viel Spaß


Alizette

Alizette
Beiträge: 115
Registriert: 26.06.2008, 22:24

Beitrag von Alizette »

http://www.musenblaetter.de/artikel.php?aid=5649&neu=1

Eine interessante Besprechung von Klaus-Peter Wolfs Roman "Samstags, wenn Krieg ist", finde ich.... Man fragt sich, was in dem Zusammenhang eigentlich Zensur heisst, die ja laut Grundgesetz nicht stattfindet.

LG, Alizette

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

Klaus-Peter Wolf liest aus "Ostfriesenkiller"
<object width="425px" height="360px"><param name="allowFullScreen" value="true"><param name="wmode" value="transparent"><param name="movie" value="http://mediaservices.myspace.com/servic ... 1,mt=video "><embed src="http://mediaservices.myspace.com/servic ... 1,mt=video" width="425" height="360" allowFullScreen="true" type="application/x-shockwave-flash" wmode="transparent"></embed></object>
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

Benutzeravatar
klaus peter wolf
Beiträge: 159
Registriert: 21.06.2008, 12:18
Wohnort: 26506 Norden
Kontaktdaten:

krank

Beitrag von klaus peter wolf »

Nach einer endlosen Lesereise hat mich am letzten Tag die Scheiss Schweinegrippe erwischt und zwar im Zug von Luzern nach Ostfriesland. Sind ja nur zwölf Stunden Zugfahrt mit dreimal Umsteigen bei hohem Fieber nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig. Aber jetzt bin ich heil wieder in Norden, fühl mich schwach, habe es aber überlebt. Wer weiss, vielleicht war es eine ganz gute Recherche für ein nächstes Buch.
herzlich Euer Klaus Peter Wolf hust hust

www.klauspeterwolf.de

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6143
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Beitrag von Lo »

O je: da bleibt nur, Dir einen glimpflichen Verlauf dieser Modekrankheit und eine schnelle Genesung zu wünschen.
Wenn Du aus diesem unfreiwilligen Erlebnis noch etwas zum Niederschreiben "Verwertbares" schöpfen kannst, dann nimm es, wie Du ja schon schriebst, als eine Art Berufspraktikum oder Recherche.
Dass ein typisches Symptom der Schweinegrippe verstärkter Appetit auf Kartoffelschalen sein soll, ist noch unbewiesen ;-)
Alle guten Wünsche für Dich!
Komm´doch mal gucken: https://www.kohlenspott.de/

Benutzeravatar
klaus peter wolf
Beiträge: 159
Registriert: 21.06.2008, 12:18
Wohnort: 26506 Norden
Kontaktdaten:

danke

Beitrag von klaus peter wolf »

Danke, Lo. Nee Hunger auf Kartoffelschalen hatte ich nicht. Wohl aber Durst, auf Wasser und Kaffee. Und ich kam mir merkwürdig blöd vor. so dumpf. unintelligent. Filme waren mir zu schnell. Beim Lesen Sätze zu lang. Jetzt geht es schon wieder. Ich kann schon wieder lesen. Wer weiß, bald vielleicht schreiben.
Am Samstag wiederholt übrigens der hr (hessisches fernsehn) meinen Tatort "Janus": Er zählt zu meinen besten, sagt man. vielleicht hast du ja Lust ihn anzuschauen. 21.45.
Herzlich Klaus Peter Wolf

Antworten