Kunst = Kapital (Joseph Beuys)

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

@ Rabe
Woran leiden wir?
Ist es das Wissen von unserer Vergänglichkeit.....?
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@HelmutW

Sehr gute Frage!

Leiden wir vielleicht an der Absurdität unseres Daseins? Leiden wir vielleicht am Schweigen Gottes? Leiden wir vielleicht daran, daß so viel Elend diese unsere Welt bestimmt?

Rabe

Jazzam
Abgemeldet

Beitrag von Jazzam »

vielleicht, vielleicht auch nicht.

Mein Leiden ist sowohl privater als auch allgemeiner Natur, naturgemäß schmerzt das private meist mehr, das Leiden an den Zuständen der Welt gibt mir aber ein stärkeres Gefühl der Ohnmacht.

Und noch 'n Zitat:
...Also Kapital ist das, was Kunst ist. Kapital ist die menschliche Fähigkeit und was aus ihr erfließt. Also nur zwei Organe an der Sache oder zwei polare Bezüge: die Kreativität und die Intention des Menschen, woraus ein Produkt kommt, das sind Wirtschaftswerte, alles weitere nicht. Geld ist keiner.
Und wir haben einen Kapitalbegriff, da pfuscht ein Wirtschaftswert dazwischen, der alles kaputtmacht, der deshalb die Wirtschaft veranlaßt, an Profit zu denken, an Ausbeutung zu denken u.s.w. ...
aus: Harlan, Volker: "Was ist Kunst? Werkstattgespräch mit Beuys", Stuttgart 2001.

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

Rabe
Wer ist nicht auf der Suche nach dem Absoluten.
Ich lehne das Absolute ab. Für mich ist das ein Endpunkt.....ein Stillstand.....
Spätestens da beginnt die Degeneration....Folgen wir einem Prinzip der Evolution: Alles ist in ständiger Veränderung....also in Bewegung....
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@HelmutW
Was verstehst Du denn unterm "Absoluten"?
Es ist doch lediglich dasjenige, was keine weitere Bestimmung braucht. Du scheinst da den Relativismus zu predigen.

Tut mir leid, wenn ich zu abstrakt rede.
Rabe

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

@ Rabe...
Deine Definition ist auf ihre Weise einleuchtend.
und nein....du redest nicht zu abstrakt......
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Jazzam
Abgemeldet

Beitrag von Jazzam »

[center]
ab-solvere = los - lösen
[/center]

In dem Sinne kann ich zustimmen.

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

Einen Aspekt noch....oder vielleicht doch eine Frage.....
Wenn Alles den gleichen Ursprung hat, dann steht doch wohl Alles in Beziehung zueinander......
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Jazzam
Abgemeldet

Beitrag von Jazzam »

na klar!

Das In-Beziehung-Setzen ist spannend und bietet unendliche Möglichkeiten und ganz neue Einsichten..... :!:

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Krevert hat geschrieben:Als nächstes mal eine Kleinigkeit zum auch hier im Forum diskutierten Künstler Joseph Beuys, auf den viele „Otto-Normal-Bürger“ erst richtig aufmerksam wurden, als er sich in den späteren 70ern für die sich formierenden Grünen engagierte. Irgendwann sah ich ihn am Rande einer Veranstaltung in GE (wohl Cafe Arminstr. mit dem Kunstlehrer Johannes Stüttgen), evtl. war es aber auch in einer Nachbarstadt (Festspielhaus RE könnte es auch gewesen sein, da habe ich Sachen von den Liedermachern Hannes Wader/Wolf Biermann).
[center]Bild
Bild[/center]
Auf jeden Fall war Beuys einer der recht wenigen Leute, die mir einen Korb gaben. Er sei grad in einem wichtigen Gespräch, wolle nicht gestört werden. Nach ein paar Minuten bin ich stumpf nochmals zu seiner Sitzecke und habe ihm einen Zettel aufgedrängt mit „AUTOGRAMM bitte an“ und meiner Anschrift. Irgendwann traf dann diese Karte ein, leider (aus heutiger Sicht) habe ich den ebenfalls von Beuys handgeschriebenen Umschlag nicht aufbewahrt.
Quelle: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 718#286718

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Am kommenden Donnerstag, den 12. Mai, dürfen wir den 90. Geburtstag von Joseph Beuys feiern. Obwohl er 1986 verstarb, leben einige seiner Ideen heute noch weiter. Ich überlege, wie ich an diesem Donnerstag seiner angemessen gedenke.
Was meint ihr?

http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Beuys

Benutzeravatar
Paul Herbstwald
Beiträge: 614
Registriert: 17.09.2010, 22:58

Beitrag von Paul Herbstwald »

Zitate von Joseph Beuys (1921 - 1986)

So wie der Mensch nicht da ist, sondern erst entstehen muß,so muß auch die Kunst erst entstehen , denn es gibt sie noch nicht.

Meine Kunst ist Befreiungspolitik

Der Mensch ist ein Naturwesen auf der untersten Stufe, dann ist er ein Gesellschaftswesen, und darüber hinaus ist er ein freies Wesen

Die einzig revolutionäre Kraft ist die Kraft der menschlichen Kreativität. Die einzig revolutionäre Kraft ist die Kunst

Durch Menschen bewegen sich Ideen fort, während sie in Kunstwerken erstarren und schließlich zurückbleiben

Es kommt alles auf den Wärmecharakter im Denken an. Das ist die neue Qualität des Willens

Ästhetik ist eine Begleiterscheinung jeder menschlichen Tätigkeit

Wärme ist das evolutionäre Prinzip

Jeder Mensch ist ein Künstler

Der größte Künstler ist der Lebenskünstler

Kunst = Kapital

Wer nicht denken will fliegt(sich selbst) raus

Die Revolution sind wir

Intuition statt Kochbuch

Die Mysterien finden im Hauptbahnhof statt

Mit dummen Fragen fängt jede Revolution an

Wir müssen mit der Wüste fertig werden und die Wüste muß mit sich selbst fertig werden

Laßt Blumen sprechen

Jeder Mensch ist ein Gott

Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung

Ob Werbung Kunst ist, hängt davon ab wofür sie wirbt

Die Zeichnung ist die Verlängerung des Gedankens

Ich ernähre mich durch Kraftvergeudung

Lieber aktiv als radioaktiv

Auffangetechnik statt Explosionstechnik

Ich bin auf der Suche nach dem Dümmsten

Ich denke sowieso mit dem Knie

Jeder Griff muß sitzen

Hinter dem Knochen wird gezählt

Der Fehler fängt schon an, wenn einer sich anschickt Keilrahmen und Leinwand zu kaufen
Brainpower against nuclear power

Gehirnstrom gegen Atomkraft

Benutzeravatar
UHK
Beiträge: 98
Registriert: 28.08.2010, 10:45
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von UHK »

rabe489 hat geschrieben:Am kommenden Donnerstag, den 12. Mai, dürfen wir den 90. Geburtstag von Joseph Beuys feiern. Obwohl er 1986 verstarb, leben einige seiner Ideen heute noch weiter. Ich überlege, wie ich an diesem Donnerstag seiner angemessen gedenke.
Was meint ihr?
rabe489 hat geschrieben:Der Künstler und seine Person ist bei einem gelungenen Kunstwerk ganz und gar unwichtig.
Der Künstler ist sozusagen schnuppe.
Mir geht der Eiertanz um die Künstlerexistenz dermassen auf den Geist.

.....

Zuviel Subjektivismus in den Köpfen.

Rabe
@
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... &start=120

Wie wäre es mal mit Emanzipation?

Emanzipation stammt von dem lateinischen emancipare: einen „Sklaven oder erwachsenen Sohn“ aus dem mancipium, der „feierlichen Eigentumserwerbung durch Handauflegen“, in die Eigenständigkeit zu entlassen.

aus:
http://de.wikipedia.org/wiki/Emanzipation


no more heroes anymore (stiff little fingers)
Zuletzt geändert von UHK am 10.05.2011, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Beitrag von Emscherbruch »

Wenn man ihm zu Lebzeiten nie begegnet ist, hilft nur ein Besuch in Berlin.
http://www.madametussauds.com/Berlin/Un ... Beuys.aspx
Bild
Die Wachsfigur sieht in der Ausstellung übrigens deutlich lebendiger aus als auf den Fotos.
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Zum Geniekult

Beitrag von rabe489 »

@UHK

Wenn wir heutzutage auf die Kunst eines Künstlers, welchen Namen er auch trägt, hinweisen wollen, dann nennen wir der Einfachheit halber den Künstlernamen.
Z. B., wenn ich den Namen Caspar David Friedrich nenne, dann ist weniger die Person des Malers gemeint, sondern ich verweise damit auf die romantische Landschaftsmalerei dieses Künstlers. Die Biographie des Künstlers ist nur insoweit interessant, wie sie eine Hilfestellung zu seinem Werk gibt. So vermeidet man den Geniekult des 19. Jahrhunderts.

Mit anderen Worten, was ich weiter oben geschrieben habe, heißt lediglich:
Der Künstler definiert sich über seine Kunst und nicht umgekehrt.

Antworten