Mannesmann Röhrenwerk an der Heßler- Ecke Röhrenstraße

... ein Überblick

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Antworten
leseratte
Beiträge: 19
Registriert: 14.08.2008, 19:41
Wohnort: GE-Ückendorf

Mannesmann Röhrenwerk an der Heßler- Ecke Röhrenstraße

Beitrag von leseratte »

Liebe Ganz-Alt-Heßleraner. Ich bin in den 50igern aufgewachsen und habe auf dem Trümmerfeld des im Krieg zerstörten Röhrenwerks gespielt. An der Ecke Ravensburger-/Röhrenstraße stand ein großes Fachwerkhaus? in dem mehrere Familien wohnten. Meine Mutter meinte, dass es dort Werkswohnungen für das Röhrenwerk gab. Muss aber nicht stimmen, da meine Eltern erst nach dem Krieg nach Heßler zogen. Kann sich noch jemand an diese Ecke erinnern?
Bin mir nicht sicher, ob dieser Beitrag in die Feldmark gehört. Ich habe mich aber für Heßler entschieden, da der Bauernhof Große-Grollmann auch hier behandelt wurde.
Heimat ist nicht der Ort, sondern die Gemeinschaft der Gefühle

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17253
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Mannesmann Röhrenwerk an der Heßler- Ecke Röhrenstraße

Beitrag von Benzin-Depot »

Übertrag von : http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 6789#66789
Sandberg hat geschrieben:
Bild
Leider weiss ich nicht mehr woher ich es habe.

Arbeiter in den Trümmern des bereits abgerißenen Röhrenwerkes. Die Häuser im hintergrund an der Röhrenstrasse stehen heute noch.

Gruß
Dirk
leseratte hat geschrieben: [...]Bin mir nicht sicher, ob dieser Beitrag in die Feldmark gehört. Ich habe mich aber für Heßler entschieden, da der Bauernhof Große-Grollmann auch hier behandelt wurde.
Wahrscheinlich gehörte die Röhrenstaße früher zu Heßler, heute gehört sie zur Feldmark, deshalb wurde der Beitrag inzwischen auch dorthin verfrachtet :wink:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Sandberg
Abgemeldet

Beitrag von Sandberg »

Bild

Beide Bilder stammen aus dem Rundbrief 1-1993 des Geschichtskreis Wilhelmine Victoria.

Bild

Gruß
Dirk

Benutzeravatar
Duwstel
Beiträge: 1227
Registriert: 31.01.2010, 10:53
Wohnort: Schalke
Kontaktdaten:

Beitrag von Duwstel »

Weiß Jemand ob hier Nahtlose Rohre hergestellt wurden?
Wer in Gelsenkirchen einen Spaten in die Erde steckt, fördert Geschichten und Geschichte ans Tageslicht!
DUWSTEL

leseratte
Beiträge: 19
Registriert: 14.08.2008, 19:41
Wohnort: GE-Ückendorf

Beitrag von leseratte »

Dass das Werk nicht den Bomben zum Opfer fiel, sondern schon in den Dreißigern abgerissen wurde, war mir neu. In den Fünfzigern lagen dort noch ein paar Fragmente, die ziemlich mit Unkraut überwuchert waren.
Danke für die aufschlußreichen Fotos.
Zumindest vom Schulberzirk gehörte die Röhrenstraße in den 50igern und 60igern zu Heßler, denn ich hatte an der Melanchthon-Schule Mitschüler, die von dort kamen.
Heimat ist nicht der Ort, sondern die Gemeinschaft der Gefühle

Sandberg
Abgemeldet

Beitrag von Sandberg »

Luftaufnahme von 1952.
Bild
Quelle, Regionalverband Ruhr, Essen 2012

Guß
Dirk

Benutzeravatar
Gut Ravensberg
Beiträge: 113
Registriert: 21.09.2012, 09:39

Beitrag von Gut Ravensberg »

Ein tolles Luftbild. Aber ohne nähere Erklärung erkenne ich nichts wieder. Ohne Orientierungspunkte wie z. B. Autobahn etc.
Das Leben wird immer vorwärts gelebt und rückwärts verstanden. (Selma Lagerlöf)

Benutzeravatar
Baumgeist
Beiträge: 299
Registriert: 16.07.2009, 12:56
Wohnort: Beckhausen

Beitrag von Baumgeist »

Gut Ravensberg hat geschrieben:Ein tolles Luftbild. Aber ohne nähere Erklärung erkenne ich nichts wieder. Ohne Orientierungspunkte wie z. B. Autobahn etc.
Es gibt genau einen Orientierungspunkt. Im Bild links oben ist ein Bauernhof gut zu erkennen der heute noch genauso aussieht.
In Gurgel Erde: die östlichste Ecke vom Werstfriedhof, südl. der Autobahn

leseratte
Beiträge: 19
Registriert: 14.08.2008, 19:41
Wohnort: GE-Ückendorf

Beitrag von leseratte »

Mit Hilfe eines alten Stadtplanes und meiner Erinnerung habe habe ich folgende Deutungsvorschläge:
Die senkrecht verlaufende Straße ist die Röhrenstraße, die am oberen Bildrand an der T-Kreuzung auf die Heßlerstraße trifft. Deren Verlauf nach rechts (nicht mehr sichtbar) zuerst über die Bahnschranken (das war die Bahnlinie, die vom Güterbahnhof Schalke-Süd kam und sich ca. 200 m weiter den Streckenverlauf Richtung Essen mit der Trasse von Wanne-Eickel nach Essen teilte) und dann unter der Zechenbahn durch. Der Verlauf der Heßlerstraße nach links: zunächst auf der linken Straßenseite der Bauer Große-Grollmann. Direkt gegenüber zweigte ein Feldweg ab, der mit einem Bahnübergang wieder die Bundesbahn überquerte und dann zum Nebeneingang des Friedhofes und dann weiter wieder unter der Zechenbahn Richtung Pfalzstraße führte.
Was im oberen Drittel der Röhrenstraße auf der rechten Seite zu sehen ist, sagt mir allerdings gar nichts.
Heimat ist nicht der Ort, sondern die Gemeinschaft der Gefühle

leseratte
Beiträge: 19
Registriert: 14.08.2008, 19:41
Wohnort: GE-Ückendorf

Beitrag von leseratte »

Gerade habe ich das Bild umgedreht und meine Frage selbst beantwortet. Es handelt sich hierbei um das von mir im ersten Beitrag beschriebene größere Wohnhaus. Die Schatten hatten mich vorher irritiert.
Heimat ist nicht der Ort, sondern die Gemeinschaft der Gefühle

Antworten