Flüchtlinge in Gelsenkirchen

...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Ich empfehle RTL Spiegel TV jetzt.

Wolle

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2265
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

"Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) betonte wiederholt, es sei derzeit sehr schwer, genaue Zahlen zu ermitteln. Es gebe Unsicherheiten, weil sich ein "nicht unerheblicher Teil" der Flüchtlinge der Registrierung entziehe oder trotz Registrierung an einen anderen Ort weiterziehe."

"Der Zustrom von Flüchtlingen nach Europa müsse gestoppt werden, forderte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im ZDF."

Ausschnitte aus diesem Bericht:
http://www.tagesschau.de/inland/fluecht ... d-123.html

Die aktuellen (geschätzten) Zahlen auf 3 Jahre grob hochgerechnet, dann sind wir locker bei 10.000.000 !
Wie kann man sich da immer noch stur hinstellen und behaupten "Wir schaffen das". Wollen wir das? Ich jedenfalls so in der Form NICHT. Definitiv NICHT.

Stadtrandbewohner
Beiträge: 144
Registriert: 09.09.2015, 09:49

Beitrag von Stadtrandbewohner »

Bretterbude hat geschrieben:"Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) betonte wiederholt, es sei derzeit sehr schwer, genaue Zahlen zu ermitteln. Es gebe Unsicherheiten, weil sich ein "nicht unerheblicher Teil" der Flüchtlinge der Registrierung entziehe oder trotz Registrierung an einen anderen Ort weiterziehe."

"Der Zustrom von Flüchtlingen nach Europa müsse gestoppt werden, forderte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im ZDF."

Ausschnitte aus diesem Bericht:
http://www.tagesschau.de/inland/fluecht ... d-123.html

Die aktuellen (geschätzten) Zahlen auf 3 Jahre grob hochgerechnet, dann sind wir locker bei 10.000.000 !
Wie kann man sich da immer noch stur hinstellen und behaupten "Wir schaffen das". Wollen wir das? Ich jedenfalls so in der Form NICHT. Definitiv NICHT.
Dieses "sich der Registrierung entziehen" usw. ist das, was die ganze Situation noch verschärft.
Es gibt bei sehr viel keinen Respekt, man ist nicht etwa dankbar für die Aufnahme im Gastgeberland, sondert macht was man will. Zumal man genau weiß, dass dieses Verhalten keinerlei Konsequenzen nach sich zieht.
Der Alltag der hier lebenden Menschen ist reglementiert bis zum Äußersten und auf der anderen Seite wird jede Missachtung von Regeln hingenommen.

Golden-Eagle
Beiträge: 111
Registriert: 22.07.2010, 13:03

Beitrag von Golden-Eagle »

Dazu kann man nur sagen: "Alle sind gleich, einige sind gleicher"

Das Kind ist eh schon in den Brunnen gefallen. Aufhalten kann man diesen Zustrom nicht mehr und kontrollieren erst recht nicht.

Wer in dieser Invasion unseres Landes noch etwas positives sieht, dem ist bei Gott nicht mehr zu helfen.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2265
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

Ich frage mich, wo halten sich die ganzen Registrierungsverweigerer auf? Ist da aus Gelsenkirchen etwas bekannt? Will jetzt nicht schwarzmalen, aber wenn sich viele unregistrierte Leute in den Städten (oder anserswo) aufhalten, was passiert dann? Es gibt ja immer einen gewissen Prozentsatz an Leuten, die sich nicht an bestimmte Regeln halten. Und dann Leute ohne Pässe und festzustellender Herkunft. Hab' da kein gutes Gefühl bei.

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 1990
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Beitrag von Pedda Gogik »

Ich glaube, dass die Menschen, die sich (noch) nicht registrieren lassen wollen, ziemlich genau wissen, wo sie hin wollen.
Nämlich entweder zu bereits eingereisten Verwandten / Freunden oder gleich weiter Richtung Skandinavien
Eine für sie zu frühen Registrierung würde sie über Monate an einem Ort fixieren, was sie nicht wollen.
Diese Menschen sind über die Netzwerke gut informiert über die gesetzliche Situation in Europa und Deutschland.
Außerdem besitzen viele wohl noch genug Geld, um eine Weiterreise zu finanzieren.
Wenn ich Flüchtling wäre, würde ich es genauso machen, um so spät wie möglich der Bürokratie anheim zu fallen.
Oder erst in dem von mir ausgesuchten Land, endgültig einen Asylantrag zu stellen.
Solange es Chaos in Europa gibt, würde ich es für meine Situation ausnutzen, um da anzukommen, wo ich hinmöchte.

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2265
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

Also Wunschkonzert jenseits gültiger Bestimmungen. Menschlich zwar verständlich, gesellschaftlich aber nicht tragbar m. E.. Hier wird wieder mit zweierlei Maß gemessen.

Mücke
Beiträge: 287
Registriert: 13.08.2015, 16:11
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Mücke »

Heute in den Medien:

"Deutsche Behörden rechnen jetzt mit 1,5 Millionen Flüchtlingen im Jahr 2015!"


und

"...es müsse mit einem Familien-Faktor von „vier bis acht“ gerechnet werden.
Das bedeutet, dass jeder anerkannte Flüchtling aus Nahost, der in Deutschland Asyl erhält,
im Durchschnitt vier bis acht Angehörige nachziehen lassen kann."


Jetzt soll es die Türkei richten, man spricht mit Erdogan in Brüssel.
Thema: Flüchtlingslager in der Türkei.
Natürlich hat der entsprechende Forderungen, und "schwupp", ist die Türkei in der EU....

Soviel Wendehälse sowie die Hilfslosigkeit der politischen Kaste finde ich nur noch zum Kot...
Ich sage es ganz offen: Deutschland überlebt diese Kanzlerin keine weitere 2 Jahre.

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2265
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

Mücke hat geschrieben:Heute in den Medien:

"Deutsche Behörden rechnen jetzt mit 1,5 Millionen Flüchtlingen im Jahr 2015!"


und

"...es müsse mit einem Familien-Faktor von „vier bis acht“ gerechnet werden.
Das bedeutet, dass jeder anerkannte Flüchtling aus Nahost, der in Deutschland Asyl erhält,
im Durchschnitt vier bis acht Angehörige nachziehen lassen kann."


Jetzt soll es die Türkei richten, man spricht mit Erdogan in Brüssel.
Thema: Flüchtlingslager in der Türkei.
Natürlich hat der entsprechende Forderungen, und "schwupp", ist die Türkei in der EU....

Soviel Wendehälse sowie die Hilfslosigkeit der politischen Kaste finde ich nur noch zum Kot...
Ich sage es ganz offen: Deutschland überlebt diese Kanzlerin keine weitere 2 Jahre.
Das Schlimme daran ist, das ist sehr realistisch (ich meine jetzt nicht die Türkei, sondern die Zuwanderer). Das haben bestimmte Politiker anscheinend noch nicht begriffen. NICHT BEGRIFFEN. NICHT BEGRIFFEN WAS DAS FÜR UNS IN DEUTSCHLAND HEIßT!

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2356
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Mittlerweile glaube ich, die Sache wird existenzbedrohend nicht nur für unsere Gesellschaft, wie wir sie bisher kannten, sondern für die Bundesrepublik Deutschland selbst.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2356
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Heute morgen im Radio sagte der OB von Remscheid, die letzte Charge Flüchtlinge hätten sie jetzt untergebracht (in einer Halle oder so, weiß ich nicht mehr genau). Falls aber noch welche untergebracht werden müssten, wäre er ratlos. Falls?! Die werden kommen, zweifellos.

In GE finden aber weiterhin keine Flüchtlinge statt, glaubt man der Lokalredaktion.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Stadtrandbewohner
Beiträge: 144
Registriert: 09.09.2015, 09:49

Beitrag von Stadtrandbewohner »

Minchen hat geschrieben:Mittlerweile glaube ich, die Sache wird existenzbedrohend nicht nur für unsere Gesellschaft, wie wir sie bisher kannten, sondern für die Bundesrepublik Deutschland selbst.
Ja Minchen, diese Sorge teile ich mit dir!
Und wenn dieses Szenario eintritt, werden uns irgendwann Kinder und Enkelkinder fragen
"habt ihr das denn nicht mitbekommen und wenn ja, warum habt ihr nichts getan?"

Und dann können wir ihnen erzählen wir konnten damals ja nichts tun, aber wir haben viel darüber geredet.....
Leute die damals demonstriert haben, wurden (da zum Teil von rechtsradikalen Hurkatoren unterwandert)
von Politikern als Pack beschimpft und von sogenannten linken Aktivisten körperlich angegriffen.
Eine wählbare Partei die sich der Sorgen angenommen hätte, gab es ja damals auch nicht
und hätte es denn eine gegeben, hätten die etablierten Parteien in Verbindung mit den Medien schon dafür gesorgt, dass diese kein Bein auf die Erde bekommt.
Und dann hatten wir damals ein Kanzlerin, die von manchen sogar Mutti genannt wurde.
Besagte Mutti hat einfach irgendwann entschieden, dass ihr die eigenen Blagen und deren
Ängste sch.... egal sind.
Auch gab es damals Politiker aller Parteien, die sich für eine Frauenquote eingesetzt haben, für Gleichberechtigung, sexuelle Freizügigkeit usw. und diese Themen immer wieder an die große Glocke gehängt haben. Die aber erstaunlich schweigsam waren, als viele Menschen ins Land kamen, die ihre Frauen verschleierten, unterdrückten und zum Teil zwangsverheiratet haben.

Also - siehe oben - wir werden ihnen erzählen, dass wir ja so rein gar nichts machen konnten und nach dem Stand der Dinge heute stimmt das wohl sogar.

Golden-Eagle
Beiträge: 111
Registriert: 22.07.2010, 13:03

Beitrag von Golden-Eagle »

Stadtrandbewohner hat geschrieben: Und wenn dieses Szenario eintritt, werden uns irgendwann Kinder und Enkelkinder fragen
"habt ihr das denn nicht mitbekommen und wenn ja, warum habt ihr nichts getan?"

Und dann können wir ihnen erzählen wir konnten damals ja nichts tun, aber wir haben viel darüber geredet.....
Das sind erschreckende Parallelen zur Machtergreifung der Nationalsozialisten. Wie das ausgegangen ist muss man ja keinem Erzählen.
Da wurde auch von allen weggeschaut..........und plötzlich waren alle ganz erstaunt!
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Benutzeravatar
knut
Beiträge: 532
Registriert: 03.03.2009, 20:46
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von knut »

Golden-Eagle hat geschrieben:
Stadtrandbewohner hat geschrieben: Und wenn dieses Szenario eintritt, werden uns irgendwann Kinder und Enkelkinder fragen
"habt ihr das denn nicht mitbekommen und wenn ja, warum habt ihr nichts getan?"

Und dann können wir ihnen erzählen wir konnten damals ja nichts tun, aber wir haben viel darüber geredet.....
Das sind erschreckende Parallelen zur Machtergreifung der Nationalsozialisten. Wie das ausgegangen ist muss man ja keinem Erzählen.
Da wurde auch von allen weggeschaut..........und plötzlich waren alle ganz erstaunt!
Dieser Vergleich ist ja nun völlig absurd!
Jana aus Kassel fühlt sich jetzt wie Jesus Christus; sie war während des Lockdowns im Nagelstudio und muss deswegen ein Bußgeld zahlen.

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 1990
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Beitrag von Pedda Gogik »

@Golden-Eagle
Bilde dich mal zumindest ein wenig, bevor du so etwas schreibst ! ... https://de.wikipedia.org/wiki/Zeit_des_ ... ozialismus

Gesperrt