Damals am Bahnhof

Der alte Bahnhof, der neue Bahnhof und der neue neue Bahnhof.

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Doktor Profit
Beiträge: 641
Registriert: 02.12.2006, 16:40

Beitrag von Doktor Profit »

Bei aller Liebe, die Banhofstoiletten sollten wir aber auch erwähnen.

Ich kann mich noch gut an jene erinnern, muss so gegen ´02 gewesen sein, als ich diese betreten hatte.

Was ein Scheusal, Spritzenparadies und Schlafplatz für obdachlose Bürger.

Gut, dass die weg sind, schlecht aber für unsere wohnungslosen Bürger.

tausendfeuer
Beiträge: 33
Registriert: 29.02.2008, 23:25
Wohnort: Marienheide

Beitrag von tausendfeuer »

Männlein hat geschrieben:@stulle: das Bild kannste vergessen. Gute Perspektive, Weitwinkel, könnte in jedem Hochglanzprospekt von heute auftauchen. Macht aus einem Whirlpool ein Olympiabecken.
Man sollte endlich mal aufhören, den alten Bahnhof zu mystifizieren
Es werden hier völlig unterschiedliche Epochen einfach durcheinandergewürfelt. Es war nie ein Anliegen der Stadt, den Bahnhof der Kaiserzeit in die Luft zu jagen. Dieser Eindruck kann, gerade für jüngere Nutzer des Forums, hier entstehen.
Für den Bahnhof gilt ähnliches wie für das alte Rathaus, d.h. die Nachkriegsentwicklung und-nutzung war entscheidend für die Beschlüsse der Stadt.
Einigermaßen bewußt kenne ich den Bahnhof seit ca. 1955. Da meine Familie sehr reiselustig war, wir aber nie ein Auto hatten, kam ich extrem häufig mit dem Bahnhof und dem Bahnzugang nach Gelsenkirchen in Kontakt.
Ein Bahnhof wurde damals als erster, entscheidender Eindruck einer Stadt bewertet, die Visitenkarte sozusagen. Und die Visitenkarte Bahnhof Gelsenkirchen war sehr ernüchternd.
"Kennen Sie Gelsenkirchen?" - Ja, das ist doch die Stadt mit diesem scheußlichen Bahnhof"!
Das war die Realität über Jahrzehnte hinweg. Wie viele alteingesessene Bürger Gelsenkirchens äußerten sich damals ganz klar: die Bomben haben an der falschen Stelle eingeschlagen, der Bahnhof steht immer noch.
Das alles hört sich aus heutiger Sicht sehr, sehr befremdlich an. Ältere Gelsenkirchener dürften aber wohl mit dem Kopf nicken.
Der Bahnhof war dreckig, unwirtlich, verkommen und einfach untragbar.
Für die Jugend von heute: 2 dunkle, wellige Bahnsteige, Treppenabgänge, die lebensgefährlich waren wegen der abgerundeten Kanten, ein Durchgang zur Bahnhofshalle, den man auch aus Geruchsgründen im Eiltempo nahm, und eine Halle, die bei weitem nicht so aussah, wie auf den schönen Bilderchen der Kaiserzeit. Übersäht von Zigarettenkippen, keinesfalls lichtdurchflutet, weil die schönen Fenster wohl mehr als 20 Jahre auch nicht gereinigt worden waren. Mit einem Wort: ERBÄRMLICH!
Ob dieser Zustand irgendwie wissentlich herbeigeführt war, um widerstandlos ein neues Konzept durchzuziehen, entzieht sich meiner Kenntnis. Möglich wäre es aber schon, zumindest wär es nicht das erste Mal gewesen.
Ebenso habe ich keine Ahnung, ob die technischen Vorausetzungen für die Zunkunft noch relevant waren. Vielleicht können uns da die Bismarcker Eisenbahnfreunde weiterhelfen.
Unheimlich war auch die Umgebung, leicht bahnhofskriminell eben, Gänsehaut in der Unterführung zur Neustadt gehörte dazu. 1966 habe ich meinen Mopedführerschein bei der Fahrschule Sohn in der Hiberniastrasse gemacht. Nach dem Therorieunterricht am Abend hatte ich schon immer einen recht flotten Schritt drauf.

Sehe ich das richtig? Die Diskussion ist eröffnet
Gruß Männlein
Dann will ich mal energisch wiedersprechen. Das Bild gibt schon wieder, das die Bahnhofshalle durchaus beeindruckend war. Und das geschilderte Katastrophenszenario bezieht sich auf die letzten paar Jahre vor dem Abriss. Das Umfeld des Bahnhofs war bereits weitgehend zerschlagen und als systematisch heruntergewirtschaftet worden.. Erklärte Zielrichtung profitable Neu und Grossbauten. Reinigung des Bahnhofs und die Betreuung und Kontrolle von Fahrgästen und Räumlichkeiten wurden dann auch weitgehend eingestellt.

Ich kenne den Bahnhof noch mit Häuschen mit Fahrkartenkontrolleuren vor dem Durchgang zu den Aufgängen. Damals musste man eine Bahnsteigkarte lösen um in den Tunnel überhaupt hineinzukommen. Das Gebäude war sauber und belebt.
Zusammen mit dem Rest der Bebauung bis einschließlich des Schwimmbades hätte Gelsenkirchen heute ein attraktives Zentrum.

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12719
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

RotthauserJung hat geschrieben:Weiß nicht genau ob das Bild hierher paßt, aber ich riskiere mal einen Blick vom Bahnsteig zur Ringstraße anno 1980 :wink: Bild
war genau auf dieser kreuzung nicht ganz früher (mindestens bis mitte/ende 70'er jahre) so eine komische ampel mitten auf der kreuzung in der luft?
ein würfel?! die hatte nur rot und grün angezeigt? oder meine ich das nur?

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10533
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Troy hat geschrieben:war genau auf dieser kreuzung nicht ganz früher (mindestens bis mitte/ende 70'er jahre) so eine komische ampel mitten auf der kreuzung in der luft?
Siehe: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... php?t=3790

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12719
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

yesssssss, genau die meine ich. danke verwaltung! :)

Benutzeravatar
Resser
Beiträge: 45
Registriert: 18.03.2008, 16:34
Wohnort: Kreis Recklinghausen

Beitrag von Resser »

tausendfeuer hat geschrieben:
Männlein hat geschrieben: Man sollte endlich mal aufhören, den alten Bahnhof zu mystifizieren
................
"Kennen Sie Gelsenkirchen?" - Ja, das ist doch die Stadt mit diesem scheußlichen Bahnhof"!
..................................
Das war die Realität über Jahrzehnte hinweg. Wie viele alteingesessene Bürger Gelsenkirchens äußerten sich damals ganz klar: die Bomben haben an der falschen Stelle eingeschlagen, der Bahnhof steht immer noch.

..................
Sehe ich das richtig? Die Diskussion ist eröffnet
Gruß Männlein
Dann will ich mal energisch wiedersprechen. Das Bild gibt schon wieder, das die Bahnhofshalle durchaus beeindruckend war. Und das geschilderte Katastrophenszenario bezieht sich auf die letzten paar Jahre vor dem Abriss. Das Umfeld des Bahnhofs war bereits weitgehend zerschlagen und als systematisch heruntergewirtschaftet worden.. Erklärte Zielrichtung profitable Neu und Grossbauten. Reinigung des Bahnhofs und die Betreuung und Kontrolle von Fahrgästen und Räumlichkeiten wurden dann auch weitgehend eingestellt.

Ich kenne den Bahnhof noch mit Häuschen mit Fahrkartenkontrolleuren vor dem Durchgang zu den Aufgängen. Damals musste man eine Bahnsteigkarte lösen um in den Tunnel überhaupt hineinzukommen. Das Gebäude war sauber und belebt.
Zusammen mit dem Rest der Bebauung bis einschließlich des Schwimmbades hätte Gelsenkirchen heute ein attraktives Zentrum.
Als noch nicht so betagter Junge, und dann noch Ur-Resser, kann ich zum Bahnhof aus eigener Erfahrung nur noch aus den letzten Jahren bis zum Abriss was sagen.

Der Geruch, die herunter gekommenen Ladenlokale (waren hier nicht dunkelbraune Holzrahmen mit Fensterpartien und Holztüren für die einzelnen Ladenlokale verbaut?), der Dreck an sich, ich kann man mich noch einige dieser Dinge erinnern.

Aber auch zu der Zeit war "unser" Bahnhof für mich Jungspund irgendwie spannend. Wenn ich in GE war, zog es mich zum Bahnhof. Und wenn man wollte, gelangte man auch ohne Kontrolle auf den Bahnsteig.

Ich habe diese, heute würde man sicher verruchte und düstere sagen, Atmosphäre aber viel besser in Erinnerung behalten als eben die herunter gewirtschaftete Bahnhofshalle an sich. Das der Reiz für die Masse der Leute verloren war, war unverkennbar, aber, und da möchte ich "tausendfeuer" zustimmen, es war hausgemacht.

Und durch die vielen Bilder, Postkarten bin ich doch etwas innerlich aufgewühlt und "krich echt Pippi inne Augen", wenn ich sehe, was heute aus diesem Bereich geworden ist - ein anonymes, gesichtloses Terrain, dass ohne Probleme in jede andere größere Stadt implantiert werden könnte.

Kein eigenes Profil, kein Entreè, kein Grund zum Verweilen - ein Verschiebepunkt des und für Menschen - zweckmäßig eben, und nicht mehr.

In Leipzig seinerzeit wurden 500 Millionen in die Modernisierung gesteckt, mit dem Ziel, so viel wie eben möglich von der alten Architektur zur erhalten und mit modernen Elementen unserer Zeit "zu liften".

Diese Einsicht hätte ich mir seinerzeit von den Planern gewünscht.
Früher war nicht alles besser, aber schön war`s allemal

Fred
Abgemeldet

Habe in GE mal V60 gefahren,bei´Vatter u. Eiperle´.1975.

Beitrag von Fred »

RotthauserJung hat geschrieben:
RotthauserJung hat geschrieben:Blick vom alten Fahrdienstleiter-Stellwerk Gf zum Bahnhof 1982
Ups :wink: :lol: Bild

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15908
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Gaswerk am Bahnhof 1904Bild
aus:Stadtwerke Gelsenkirchen,Sonderveröffentlichung der Schriftenreihe des ISG
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9326
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Dort steht heute die Alte Post, oder?

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

@brucki: Dort steht heute die Alte Post, oder?
Bild
So sah es dort um 1904 aus.

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Das Hotel zur Post hätte also Hotel zum Gaswerk heißen müssen.

(Vielleicht wurde die Post ja nur wegen des Hotelnamens an dieser Stelle errichtet... :shock: :roll: )

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Josel hat geschrieben:Das Hotel zur Post hätte also Hotel zum Gaswerk heißen müssen.
Ja komisch eigentlich. War die Post nicht zu dieser Zeit am Neumarkt?

MichaL
Abgemeldet

Fahrkarte

Beitrag von MichaL »

Und so sahen früher mal die Fahrkarten aus. Schöne dicke Pappe:
Bild

Der Feldmarker
Abgemeldet

Beitrag von Der Feldmarker »

Hallo zusammen,

auf den Bahnsteigen sind ehemals Bahn- oder Postbedienstete mit gelben Einmannfahrzeugen (ich weiss leider nicht, wie diese Fahzeuge hießen) manchmal auch mit Anhänger unterwegs gewesen.

Der Karren bestand mehr oder weniger aus einem Trittbrett, worauf der Fahrer stand und der Rest war Ladefläche. Auf der Ladefläche waren Post, Pakete und / oder Koffer.

Glückauf
Der Feldmarker

Benutzeravatar
Bienchen
Beiträge: 414
Registriert: 18.04.2008, 00:52
Wohnort: Gelsenkirchen Schalke

Beitrag von Bienchen »

Bild
Bild


Das erste Bild hab ich hier schon gesehen (auf Seite 1). Leider ist auf den Bildern keine Jahreszahl angegeben, war aber definitiv vor meiner Geburt :lol:

Antworten