Damals am Bahnhof

Der alte Bahnhof, der neue Bahnhof und der neue neue Bahnhof.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

@omopitz
Damals verlief ein Gleis über die heutige Husemannstr. ,vielleicht war es dieses?
siehe dazu
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 4707#14707
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

omopitz
Abgemeldet

Beitrag von omopitz »

Eher nicht.
Das Gleis was ich meine war mit Sicherheit ein Eisenbahngleis und es ging vor dem Bahnhof rechts ab. Ich weiss auch nicht ob das alte Postgebäude schon stand. Aber was du meinst wäre eher unwahrscheinlich, wegen der Kurve die dann zur Husemannstrasse geführt hätte.

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

omopitz hat geschrieben:Ich habe mal ein Foto vom Bahnhof gesehen was ichmir bis Heute nicht erklären kann.
Es sollte ungefähr aus der Zeit stammen als der Bahnhof gebaut wurde und zwar wurde das Bild aus Richtung Wanne Eickel gemacht. Man sah den Bau des Bahnhofsgebäude aber vor dem Gebäude ging ein Gleis in die Rechte Richtung, also schätze mal jetztige Weber oder Ringstrasse ( grob gesagt). Tatsache aber war das es nach rechts abging und das Bild aus Richtung Wanne gemacht wurde, der Bahnhof war auch auf der rechten Seite. Ich habe dieses Bild in einem Buch über Gelsenkirchen mal gesehen. Unter dem Bild stand auch so etwas wie Gelsenkirchener Bahnhof aus Richtung Wanne Eickel kommend.

Hat das auch schon jemand mal gesehe oder kann mehr zu dem Gleis sagen?
Hallo omopitz!

Vermutlich meinst Du dieses Bild. Es zeigt den im Bau befindlichen Bahnhof aus der Sicht von Osten. Die nach rechts abbiegenden Gleise führen zur Husemannstraße (Wilhelminenbahn).
Das geradeausführende Gleis führt zur Zeche Hibernia heißt es.
Diese Angabe wird nicht richtig sein, denn ein von Osten kommendendes 'Extra'-Gleis, das direkt auf das Hibernia-Gelände führt, ist auf mehreren meiner Karten nicht zu finden. Das Hibernia-Gelände war nur von Westen her über eine Weiche erreichbar. Vielleicht fehlt mir aber nur die richtige Karte. (???)
Nach meiner Ansicht gehört das geradeaus führende Gleis zur durchgehenden Strecke nach Essen/Oberhausen, das noch nicht auf die erforderliche neue Höhe gelegt worden ist.
AlterMann
Bild

omopitz
Abgemeldet

Beitrag von omopitz »

Genau das Bild meine ich.

Die Gleise, die nach rechts gehen sollen zu Husemannstrasse gehen?

Kann ich mir nur schwer Vorstellen, da doch dann sofort die Gleise wieder dann nach Links hätten gehen müssen um den Bahnhof herum oder?

Wohin gingen denn dann die Gleise hin, zur Zeche Wilhelmine/Viktoria?

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

omopitz hat geschrieben:Genau das Bild meine ich.
Die Gleise, die nach rechts gehen sollen zu Husemannstrasse gehen?
Kann ich mir nur schwer Vorstellen, da doch dann sofort die Gleise wieder dann nach Links hätten gehen müssen um den Bahnhof herum oder?
Wohin gingen denn dann die Gleise hin, zur Zeche Wilhelmine/Viktoria?
Hallo omopitz!

Die rote Linie zeigt den ungefähren Verlauf der Wilhelminenbahn und ihren Anschluß an die durchgehende Strecke. Als der Bahnhof gebaut wurde, wurde die Wilhelminenbahn schon nicht mehr gebraucht. Die Gleise wurden während des Bahnhofs-Baus entfernt. Hiervon gibt es Fotos.
AlterMann
Bild

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Hier noch einmal der Schienenverlauf der Wilhelminenbahn vom Bahnhof Gelsenkirchen aus auf einem Kartenausschnitt vorm Umbau des Bahnhofs. Die Aussage auf dem Bild das Alter Mann einstellte, die Schienen geradeaus gehen zur Zeche Hibernia düfte wohl nicht richtig sein. Die Zeche Hibernia war anders an das Schienennetz angeschlossen.

Benutzeravatar
hoppi
Beiträge: 582
Registriert: 18.01.2009, 19:18
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von hoppi »

All-GEmeinheit hat geschrieben:Ist mir bis heute nicht klar - hätte man den Alten Bahnhof belassen und den Bahnhofsplatz wieder aufgehübscht (in den Siebzigern war der definitiv nicht mehr schön, kein einziger Baum, das Rondell in der Mitte war schon weg) - mann, dann hätte man heute da ein repräsentatives Ensemble.
Über das Rathaus und das Schwimmbad will ich mich gar nicht erst auslassen...
So denkst du heute. In den 70gern dachte aber niemand so, da herrschte ein anderer "Zeitgeist" vor. Ich kann mich nicht an Bürgerinitiativen, Protestkundgebungen oder ähnliches gegen die Abrisse erinnern.

Bedenke: der alte Bahnhof, das alte Rathaus und auch das Hallenbad wurden im Krieg in Mitleidenschaft gezogen. Nach dem Krieg wurde mehr schlecht als recht geflickt und saniert - nicht nur was die Fassade angeht, sondern ganz besonders alles, was innen war (Elektroleitungen, Wasser etc.). Alle genannten Gebäude waren zum Abrisszeitpunkt dunkle, schäbige, marode Dreckbauten. Ich kenne das alte Rathaus noch von innen - es war furchtbar, genau wie der Bahnhof (ganz am Anfang dieses Threads schon sehr treffend beschrieben).

HEUTE würde man VIELLEICHT mit einem enormen Geldaufwand so was sanieren (wobei ich den künstlichen Zuckerbäckerstil des alten Rathauses immer schon einfach kitschig fand. Sicherlich schöner als das gelbe Hochhaus, aber auch nicht wirklich schön. Nicht alles was irgendwo ein paar Erker und Türmchen hat ist gleich historisch wertvoll). Damals dachte man eben anders, da wollte man "modern" bauen - jedenfalls in einem Stil, den man damals für modern hielt.

Heute denken wir anders. Aber dennoch hat jede Epoche ihren Architekturstil, und auch wenn man den häßlich findet, sollte man ihn erstmal akzeptieren. Viellicht wird man in 50 Jahren auch sagen, wie man jemals so häßliche "postmoderne" Glas- und Stahlpaläste wie z.B. am Duisburger Innenhafen bauen konnte.

In den 60er und 70er Jahren waren Flachdach-Bungalows DIE Eigenheime für die besser verdienenden. Heute würde kein Mensch mehr sowas freiwillig beziehen, stattdessen kaufen wir heute Reihenhäuser mit Handtuch-Grundstücken, über die in 50 Jahren wahrscheinlich nur der Kopf geschüttelt wird.

Das "früher war alles besser" oder "das von früher ist immer schöner" ist keine objektive Tatsache :)

(damit will ich keinesfalls den Bahnhofsabriss verteidigen - der "Nachfolger" war grausam und die Modernisierung 2006 machte ihn ein klein wenig erträglicher. Aber wie gesagt - heute würde man den alten Bahnhof wahrscheinlich auch nicht mehr abgerissen haben)

PEDY1965
Beiträge: 849
Registriert: 23.05.2008, 21:09
Wohnort: Neustadt/Schalke/Altstadt/heute Resser Mark

Alter Bahnhof

Beitrag von PEDY1965 »

Wenn wir GGler in den 70er Jahren schon so gedacht hätten wie heute, hätten wir es wohl zu verhindern gewußt den schönen alten Bahnhof abzureissen. Aber einige von uns waren noch Kinder und selbst ich habe es nicht wirklich mit bekommen das der Bahnhof abgerissen wurde denn er war auf einmal weg weil ich gar nicht hin geschaut habe.Ich denke heute gerne an die Zeit zurück als der Bahnhof noch stand und jedesmal wenn ein altes Bild vom alten Bahnhof hier zu sehen ist dann ist auch die Vergangenheit wieder da. Ich finde es schön.
Die alte Post steht für uns auch nur zum anschauen ich würde auch lieber durch die alte Drehtür gehen in die Schalterhalle an ein bestimmten Schalter gehen warten bis das Fenster aufgeschoben wird um zu sagen eine Briefmarke für 50 Pfennig bitte.
Bild
LGPedy1965
Euch allen einen schönen Tag.

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Re: Alter Bahnhof

Beitrag von Josel »

PEDY1965 hat geschrieben:Wenn wir GGler in den 70er Jahren schon so gedacht hätten wie heute, hätten wir es wohl zu verhindern gewußt den schönen alten Bahnhof abzureissen.
Aber er war in den 70ern schlichtweg nicht mehr schön! Das sieht man ja gerade auf den jüngeren Fotos.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Nach dem 2. Weltkrieg war das alte Bahnhofsgebäude nicht mehr die Postkartenidylle früherer Jahre, sondern sehr stark zerstört. Das alte Postgebäude wurde bei den Luftangriffen kaum beschädigt.

Benutzeravatar
Kurt
† Leider verstorben
Beiträge: 776
Registriert: 17.04.2009, 19:44
Wohnort: Buer

Beitrag von Kurt »

Habe gestern beim Herumstöbern noch eine alte Postkarte gefunden (abgestempelt Juni 1905)
Ich nehme an, bei den Schienen auf dem Foto handelt es sich um das Gleis,
das vom Bahnhof zur Husemannstraße führte.
Bild

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Kurt hat geschrieben:... Ich nehme an, bei den Schienen auf dem Foto handelt es sich um das Gleis,
das vom Bahnhof zur Husemannstraße führte. ...
Nicht so ganz. Die heutige Husemannstraße war zu dieser Zeit eine Gleisstrecke.

Benutzeravatar
Kurt
† Leider verstorben
Beiträge: 776
Registriert: 17.04.2009, 19:44
Wohnort: Buer

Beitrag von Kurt »

@pito
Danke für den Hinweis, ich meinte eigentlich auch nur die Richtung! :wink:

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Kurt hat geschrieben: . . . bei den Schienen auf dem Foto handelt es sich um das Gleis . . .
Gutes Bild! Man kann mal einmal das Gleis nicht nur erahnen – man sieht es!
AlterMann

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

  • In einem von Detlef Aghte eingestellten Zeitungsbericht heißt es:
    "Die "Köln-Mindener" mit ihrem Gelsenkirchener Bahnhof, der übrigens zu jener Zeit auf der Seite der Neustadt lag und erst im Jahre 1880, als die Bahn preußisch wurde, auf die Altstadtseite verlegt wurde . . . ." (Siehe unten!)
    Demanch hätte es insgesamt vier Bahnhöfe gegeben:
    Bahnhof 1 bis 1880,
    Bahnhof 2 ab 1880,
    Bahnhof 3 ab 1907,
    Bahnhof 4 ab 1983.

    Kann jemand diesen ersten Bahnhof bestätigen?
    Ein Foto aus diesen frühen Zeiten wird es wohl nicht geben, aber vielleicht eine Karte oder einen sonstigen Beleg?
    AlterMann
    Bild

Antworten