Damals am Bahnhof

Der alte Bahnhof, der neue Bahnhof und der neue neue Bahnhof.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
RotthauserJung
Beiträge: 560
Registriert: 10.03.2007, 15:31
Wohnort: Mülheim, geboren auf Schalke

Beitrag von RotthauserJung »

Ups :shock:
Irgendwie scheint das nicht geklappt zu haben *überleg warum* :oops:
Früher war (fast) alles schöner

wespe171
Abgemeldet

Beitrag von wespe171 »

RotthauserJung hat geschrieben:Hallo zusammen :-)
Ich hab es endlich mal geschafft und in meinem bescheidenen Fundus gekramt :wink:
Die folgenden Bilder habe irgendwann zum Ende meiner Schulzeit gemacht, das muß so 1981 / 82 gewesen sein. Wie man erkennen kann wird schon fleißig am Bahnhofscenter gebaut und die Hochstraße grenzt auch schon gefährlich nahe an den alten Bahnhof......
Leider keine Bilder da.
Zuletzt geändert von wespe171 am 07.04.2007, 20:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
RotthauserJung
Beiträge: 560
Registriert: 10.03.2007, 15:31
Wohnort: Mülheim, geboren auf Schalke

Beitrag von RotthauserJung »

@ wespe :wink:
Ich kämpfe grad mit der Technik...Frage mich im Moment wieso ich die Bilder nicht hochladen kann *grübel* :shock: Aber irgendwie bekomme ich die schon noch hierher ;-)

Glückauf
Früher war (fast) alles schöner

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Re: Aus meiner Kramkiste

Beitrag von Detlef Aghte »

Der Feldmarker hat geschrieben:
Heinz hat geschrieben:Bild

Beachtet das Autobahnschild und darunter diesen Pavillon. War dort nicht mal eine Zeitungsredaktion drin?
Daneben ein Tabakladen?
Beachtet bitte auch den Verkehrspolizisten.
Auto und Kleidung deuten auf späte 50ziger Jahre hin.
Glückauf,

bei dem Tabakladen handelt es sich um den Tabakwarenladen "Palm". Ich meine es gibt auch noch einen Tabakwarenladen "Palm" in Essen.

Bei der Zeitungsredaktion meine ich, daß es die Ruhrnachrichten war, bin mir aber nicht sicher.

Wer innert sich denn noch, also genau gegenüber, von der Zeitungsredation, diese Teil ist im Bild aber nicht zu sehen. War da nicht ne Eckkneipe oder Gaststätte, die Haxenhäuschen oder Hexenhäuschen hieß. War auch so ein ganz schmuddeliger Bau.

Glückauf

Der Feldmarker

Jau, Palm ist richtig, und in dem zeitungsladen,waren immer aktuelle fotos ausgestellt, und nie bekam ich die,wenn neue dran waren.hab oft gebettelt ,wenn es denn was vom sport war

Die Kneipe war wohl so eine art eisbeinhaus, ich meine die gehörte dem scherer aus wattenscheid.
Er war auch spirituosenlieferant und automatenaufsteller.und betrieb in wattenscheid so ein western saloon

detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9293
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Männlein hat geschrieben:@stulle: das Bild kannste vergessen. Gute Perspektive, Weitwinkel, könnte in jedem Hochglanzprospekt von heute auftauchen. Macht aus einem Whirlpool ein Olympiabecken.
Man sollte endlich mal aufhören, den alten Bahnhof zu mystifizieren
Es werden hier völlig unterschiedliche Epochen einfach durcheinandergewürfelt. Es war nie ein Anliegen der Stadt, den Bahnhof der Kaiserzeit in die Luft zu jagen. Dieser Eindruck kann, gerade für jüngere Nutzer des Forums, hier entstehen.
Für den Bahnhof gilt ähnliches wie für das alte Rathaus, d.h. die Nachkriegsentwicklung und-nutzung war entscheidend für die Beschlüsse der Stadt.
Einigermaßen bewußt kenne ich den Bahnhof seit ca. 1955. Da meine Familie sehr reiselustig war, wir aber nie ein Auto hatten, kam ich extrem häufig mit dem Bahnhof und dem Bahnzugang nach Gelsenkirchen in Kontakt.
Ein Bahnhof wurde damals als erster, entscheidender Eindruck einer Stadt bewertet, die Visitenkarte sozusagen. Und die Visitenkarte Bahnhof Gelsenkirchen war sehr ernüchternd.
"Kennen Sie Gelsenkirchen?" - Ja, das ist doch die Stadt mit diesem scheußlichen Bahnhof"!
Das war die Realität über Jahrzehnte hinweg. Wie viele alteingesessene Bürger Gelsenkirchens äußerten sich damals ganz klar: die Bomben haben an der falschen Stelle eingeschlagen, der Bahnhof steht immer noch.
Das alles hört sich aus heutiger Sicht sehr, sehr befremdlich an. Ältere Gelsenkirchener dürften aber wohl mit dem Kopf nicken.
Der Bahnhof war dreckig, unwirtlich, verkommen und einfach untragbar.
Für die Jugend von heute: 2 dunkle, wellige Bahnsteige, Treppenabgänge, die lebensgefährlich waren wegen der abgerundeten Kanten, ein Durchgang zur Bahnhofshalle, den man auch aus Geruchsgründen im Eiltempo nahm, und eine Halle, die bei weitem nicht so aussah, wie auf den schönen Bilderchen der Kaiserzeit. Übersäht von Zigarettenkippen, keinesfalls lichtdurchflutet, weil die schönen Fenster wohl mehr als 20 Jahre auch nicht gereinigt worden waren. Mit einem Wort: ERBÄRMLICH!
Ob dieser Zustand irgendwie wissentlich herbeigeführt war, um widerstandlos ein neues Konzept durchzuziehen, entzieht sich meiner Kenntnis. Möglich wäre es aber schon, zumindest wär es nicht das erste Mal gewesen.
Ebenso habe ich keine Ahnung, ob die technischen Vorausetzungen für die Zunkunft noch relevant waren. Vielleicht können uns da die Bismarcker Eisenbahnfreunde weiterhelfen.
Unheimlich war auch die Umgebung, leicht bahnhofskriminell eben, Gänsehaut in der Unterführung zur Neustadt gehörte dazu. 1966 habe ich meinen Mopedführerschein bei der Fahrschule Sohn in der Hiberniastrasse gemacht. Nach dem Therorieunterricht am Abend hatte ich schon immer einen recht flotten Schritt drauf.
Alle, die damals einen neuen Bahnhof wollten, und ich bin sicher, dass es weit über dreiviertel der bevölkerung war, staunten aber gewaltig über das, was kam: eben kein neuer Bahnhof, sondern ein Minieinkaufszentrum mit Gleisanschluss. Eine U-Stadtbahn, die alle halbe Stunde mal fährt (sorry, da kommt die Münchner Arroganz durch), und weiter oben einfach nichts. Die totale Nullnummer Irgendwann habe ich als Wegezogener diese Szenerie zum erstenmal sehen müssen und es tat weh, so weh, dass die Augen feucht wurden: eine jämmerliche freie Fläche, die nahtlos in eine völlig ausgemergelte Bahnhofstrasse übergeht. Ich bin sicher, dass sich das auch nach der 10. Renovierung nicht wesentlich ändertn wird.
Nochmal in Kurzform: Heute trauert Jeder dem alten Bahnhof nach, vor 30, 40 Jahren wollte ihn Keiner mehr haben.
Sehe ich das richtig? Die Diskussion ist eröffnet
Gruß Männlein
Ich habe zwar keine lebende Erinnerung mehr an den Bahnhof, aber wenn ich dieses Bild hier betrachte, kann ich erahnen, was Du meinst!

Bild

Benutzeravatar
stulle
Beiträge: 120
Registriert: 02.01.2007, 01:45
Wohnort: GE-Buer

Beitrag von stulle »

Männlein hat geschrieben:@stulle: das Bild kannste vergessen. Gute Perspektive, Weitwinkel, könnte in jedem Hochglanzprospekt von heute auftauchen. Macht aus einem Whirlpool ein Olympiabecken.
Man sollte endlich mal aufhören, den alten Bahnhof zu mystifizieren
Es werden hier völlig unterschiedliche Epochen einfach durcheinandergewürfelt. Es war nie ein Anliegen der Stadt, den Bahnhof der Kaiserzeit in die Luft zu jagen. Dieser Eindruck kann, gerade für jüngere Nutzer des Forums, hier entstehen.
Für den Bahnhof gilt ähnliches wie für das alte Rathaus, d.h. die Nachkriegsentwicklung und-nutzung war entscheidend für die Beschlüsse der Stadt.
Einigermaßen bewußt kenne ich den Bahnhof seit ca. 1955. Da meine Familie sehr reiselustig war, wir aber nie ein Auto hatten, kam ich extrem häufig mit dem Bahnhof und dem Bahnzugang nach Gelsenkirchen in Kontakt.
Ein Bahnhof wurde damals als erster, entscheidender Eindruck einer Stadt bewertet, die Visitenkarte sozusagen. Und die Visitenkarte Bahnhof Gelsenkirchen war sehr ernüchternd.
"Kennen Sie Gelsenkirchen?" - Ja, das ist doch die Stadt mit diesem scheußlichen Bahnhof"!
Das war die Realität über Jahrzehnte hinweg. Wie viele alteingesessene Bürger Gelsenkirchens äußerten sich damals ganz klar: die Bomben haben an der falschen Stelle eingeschlagen, der Bahnhof steht immer noch.
Das alles hört sich aus heutiger Sicht sehr, sehr befremdlich an. Ältere Gelsenkirchener dürften aber wohl mit dem Kopf nicken.
Der Bahnhof war dreckig, unwirtlich, verkommen und einfach untragbar.
Für die Jugend von heute: 2 dunkle, wellige Bahnsteige, Treppenabgänge, die lebensgefährlich waren wegen der abgerundeten Kanten, ein Durchgang zur Bahnhofshalle, den man auch aus Geruchsgründen im Eiltempo nahm, und eine Halle, die bei weitem nicht so aussah, wie auf den schönen Bilderchen der Kaiserzeit. Übersäht von Zigarettenkippen, keinesfalls lichtdurchflutet, weil die schönen Fenster wohl mehr als 20 Jahre auch nicht gereinigt worden waren. Mit einem Wort: ERBÄRMLICH!
Ob dieser Zustand irgendwie wissentlich herbeigeführt war, um widerstandlos ein neues Konzept durchzuziehen, entzieht sich meiner Kenntnis. Möglich wäre es aber schon, zumindest wär es nicht das erste Mal gewesen.
Ebenso habe ich keine Ahnung, ob die technischen Vorausetzungen für die Zunkunft noch relevant waren. Vielleicht können uns da die Bismarcker Eisenbahnfreunde weiterhelfen.
Unheimlich war auch die Umgebung, leicht bahnhofskriminell eben, Gänsehaut in der Unterführung zur Neustadt gehörte dazu. 1966 habe ich meinen Mopedführerschein bei der Fahrschule Sohn in der Hiberniastrasse gemacht. Nach dem Therorieunterricht am Abend hatte ich schon immer einen recht flotten Schritt drauf.
Alle, die damals einen neuen Bahnhof wollten, und ich bin sicher, dass es weit über dreiviertel der bevölkerung war, staunten aber gewaltig über das, was kam: eben kein neuer Bahnhof, sondern ein Minieinkaufszentrum mit Gleisanschluss. Eine U-Stadtbahn, die alle halbe Stunde mal fährt (sorry, da kommt die Münchner Arroganz durch), und weiter oben einfach nichts. Die totale Nullnummer Irgendwann habe ich als Wegezogener diese Szenerie zum erstenmal sehen müssen und es tat weh, so weh, dass die Augen feucht wurden: eine jämmerliche freie Fläche, die nahtlos in eine völlig ausgemergelte Bahnhofstrasse übergeht. Ich bin sicher, dass sich das auch nach der 10. Renovierung nicht wesentlich ändertn wird.
Nochmal in Kurzform: Heute trauert Jeder dem alten Bahnhof nach, vor 30, 40 Jahren wollte ihn Keiner mehr haben.
Sehe ich das richtig? Die Diskussion ist eröffnet
Gruß Männlein

Es liegt mir fern, den alten Bahnhof zu mystifizieren. Ich hatte mich lediglich gefragt, wie man als "aufstrebende Stadt" einen Bahnhof der nichtmehr dem Zeitgeist entspricht, gegen einen noch kleineren Bahnhof eintauschen kann? Denn Fakt ist, das unser heutiger Bahnhof überhaupt kein Profil besitzt. Vor dem Umbau hatte er mich eher an eine dunkle S-Bahnstation in Dortmund-Mengede (upps ich meinte natürlich Lüdenscheid 8) ) erinnert, als an einen Hbf.
Heute ist er zwar freundlicher aber das Brücken-Flair hat er immer noch. Und wenn man sich die Sache von meinem Blickwinkel aus betrachtet, so hätte ich gern den ganz alten Bahnhof zurück. Denn Fälle von Geruch, Kriminalität und Verschmutzung entstammen sicher nicht baulichen Mängeln. Dagegen kann man auch was ohne den Neubau eines "Minieinkaufszentrum mit Gleisanschluss" tun.

Ach hätten unsere damaligen Stadtväter uns doch einfach nur einen Bahnhof gebaut :wink:


mfG
⚒ Glückauf ⚒

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

Man kann die damals Verantwortlichen, vor allem die Tempomacher, ruhig ganz salopp als Profilneurotiker bezeichnen. Sie haben 2 Dinge erreicht bzw. nicht erreicht.
Gelsenkirchen ist keine Großstadt geworden, sondern immer noch nur eine Große Stadt.
Aus dem häßlichen Entlein wurde kein stolzer Schwan, sondern eine graue Maus.
Das sollte sich nie mehr wiederholen.
Kann aber nur funktionieren, wenn man diese dummen Zielsetzungen endlich mal begräbt.
Gruß Männlein

Benutzeravatar
kellerfrau
Beiträge: 261
Registriert: 30.03.2007, 19:58
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von kellerfrau »

Männlein hat geschrieben:Gelsenkirchen ist keine Großstadt geworden, sondern immer noch nur eine Große Stadt.
Gelsenkirchen ist eine schrumpfende Stadt.

http://stadtplanung.gelsenkirchen.de/05 ... gemein.asp
Als Teil des Ballungsraumes Rhein-Ruhr und der nördlichen Emscherzone befindet sich die Stadt Gelsenkirchen mitten im Strukturwandel. Dieser bereits in den 1960er Jahren begonnene Prozess spiegelt sich in einem seit dieser Zeit fast kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang von damals ca. 400.000 auf heute ca. 272.000 Einwohner und in einer hohen Arbeitslosenquote von derzeit rd. 26 % wieder. Aktuelle Bevölkerungsprognosen gehen von einem weiteren Bevölkerungsrückgang von bis zu 20.000 Einwohnern bis zum Jahr 2015 aus.

Kleinbürger
Abgemeldet

Re: im Bahnhof

Beitrag von Kleinbürger »

Detlef Aghte hat geschrieben:Bild
Bei Buthe-Pieper konnte man sich am Sonntagmorgen wenigstens auf dem Heimweg noch "fein verköstigen", wenn man das Wochenende versumpft war und am Samstag vor 14.oo Uhr noch keinen Kohldampf hatte :wink:

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

Es gibt doch immer noch den Begriff "Gesundschrumpfen", oder?
Männlein

Benutzeravatar
kellerfrau
Beiträge: 261
Registriert: 30.03.2007, 19:58
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von kellerfrau »

Männlein hat geschrieben:Es gibt doch immer noch den Begriff "Gesundschrumpfen", oder?
Wenn man's richtig macht...

http://www.shrinkingcities.com/index.php?id=2&L=0

Ich sehe das als Chance.

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Die Firma Kaiser Porzellan hat mal eine Serie "Heimatteller Gelsenkirchen" herausgegeben.

Detlef sei Dank bin ich stolzer Besitzer des 4. Tellers, Motiv: Bahnhofsplatz 1908:

Bild

Der Text auf dem Tellerrücken ( geiles Wort...) macht stutzig:

"Bahnhofsvorplatz Gelsenkirchen um 1908
vier Jahre nach Einweihung des neuen Bahnhofs hat sich der Bahnhofsvorplatz, zwischen Alt- und Neustadt gelegen, zu einem städtebaulich markanten Mittelpunkt
entwickelt.
Nur 80 Jahre später wird hier nach völliger Neugestaltung nichts mehr an die sogenannte Gründerzeit erinnern."
Zuletzt geändert von Fuchs am 16.04.2007, 12:21, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
stulle
Beiträge: 120
Registriert: 02.01.2007, 01:45
Wohnort: GE-Buer

Beitrag von stulle »

Männlein hat geschrieben:Gelsenkirchen ist keine Großstadt geworden, sondern immer noch nur eine Große Stadt.
Aus dem häßlichen Entlein wurde kein stolzer Schwan, sondern eine graue Maus.
Der OB wurde in der WAZ vom 14.04.07 so zitiert: "Bis zum Jahr 2020 soll Gelsenkirchen eine moderne und attraktive Stadt mit guter Wohn- und Lebensqualität sein."

Steht viel im Artikel, nur konkrete Maßnahmen sucht man dort vergebens. :roll:

Hier die Quelle



Edit Verwaltung

Wir haben den Text hier hinein kopiert, da bei der WAZ die Artikel schon nach einigen Tagen nicht mehr online abrufbar sind. WAZ Artikel dürfen unter Angabe der Quelle hier zitiert werden.

Zielmarke 2020
SPD will Gelsenkirchen zu einer "modernen und attraktiven Stadt" machen. Zukunftsforum zur Halbzeit der Ratsperiode Mit einem Forum unter dem Motto "Gelsenkirchen - Stadt mit Zukunft" startete die SPD in ihre "Kommunalpolitische Woche" zur Halbzeit der Ratsperiode. Knapp 200 Teilnehmer kamen dazu am Samstag in den Wissenschaftspark.
SPD-Vorsitzender Dietmar Dieckmann unterstrich die Bedeutung der Lokalpolitik: "Die Kommunen sind es, die den Alltag der Menschen prägen." Ratsfraktionschef Klaus Haertel nahm Stellung zur schwierigen finanziellen Situation der Stadt, resümierte die vergangenen zweieinhalb Jahre Kommunalpolitik unter SPD-Ägide und gab Leitgedanken für die Zukunft aus: "Wir wollen zukunftsorientiert in die wirtschaftlichen, sozialen und familienorientierten Grundstrukturen der Stadt investieren und die Lebensqualität verbessern."
Auch Oberbürgermeister Frank Baranowski zog ein Zwischenfazit seiner "ersten Halbzeit", wobei er betonte, dass Gelsenkirchen längst nicht so schlecht sei, wie es nach außen oft dargestellt werde: "Es gibt für uns absolut keinen Grund, verschämt auf die Fußspitzen zu schauen." Baranowski verwies etwa darauf, dass keine andere Stadt der Region einen so kontinuierlichen Rückgang der Arbeitslosenquote zu verzeichnen habe. Seit seinem Amtsantritt seien über 1700 Arbeitsplätze durch Unternehmensansiedlung neu geschaffen worden.
Nach den bilanzierenden Reden folgte der Kern der Veranstaltung mit drei Diskussionsforen zur Zukunft der Stadt. Es bestand Einigkeit, dass integrierte Stadtentwicklung eine "Querschnittsarbeit" aller Beteiligten im Stadtteil sei. Als wichtiger Punkt wurden auch generationsübergreifende Wohnmodelle diskutiert. Ein weiteres Forum widmete sich dem Themenfeld "Arbeiten und Wirtschaften". Hier wurden Vertreter von Politik und Arbeitgebern zusammengebracht - ein Vorgehen, das nach dem Willen der Beteiligten verstetigt werden soll. Auch die Entbürokratisierung soll vorangetrieben werden.
Alle Diskussionsfäden und Vorhaben fasste OB Baranowski in seiner Zielvorgabe zusammen: "Bis zum Jahr 2020 soll Gelsenkirchen eine moderne und attraktive Stadt mit guter Wohn- und Lebensqualität sein."
WAZ Sto 15.04.2007
⚒ Glückauf ⚒

razwaf
Abgemeldet

Beitrag von razwaf »

Montag, 14. Mai 2007, 19:30 Uhr
160 Jahre Bahnhof [Hbf] Gelsenkirchen
Diavortrag von Hans-Joachim Koenen
Ort: Bildungszentrum, Ebertstraße, Raum 207 [Saal]
in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Gelsenkirchen
:roll: Kostenbeitrag: 3 Euro :twisted:

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1542
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Hallo razwaf,

Du hast vergessen mitzuteilen, dass dieses ein Vortrag des Heimatbundes Gelsenkirchen e.V. ist.

Karlheinz Rbas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Antworten