Schöne Bahnhofstraße

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Akkiller
Beiträge: 3388
Registriert: 11.05.2007, 23:10
Wohnort: Schalke Nord

Brucki

Beitrag von Akkiller »

brucki hat geschrieben:
Netty hat geschrieben:Aber: Obwohl es dunkel ist,kann man die "Backwerk"-Werbung gut lesen.Ist das Schleichwerbung,oder reiner Zufall? ...grins...
Zufall! Ich hab' nichts am Bild verändert. Ehrlich!!!
:lachtot: Bedeutet das nun, dass du schwörst????? :lachtot:
Kompliment für das tolle Bild...das sollte man zur Vorlage einer Ansichtskarte verwenden!
Na Brucki, wäre das nicht eine Idee wert???
Suche ständig Ansichtskarten und Fotomaterial von Gesamt-Gelsenkirchen
http://www.bruckmann.de/autor-34207-kar ... elt_0.html
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... hp?t=10893

Düsterpunk
Beiträge: 696
Registriert: 09.04.2009, 16:47
Wohnort: Friedhof der freien Kultur Gelsenkirchen

Beitrag von Düsterpunk »

Was ist eigentlich mit der ganzen Kabelage über der Bahnhofs- sowie der Nebenstraßen? Soll die da auf ewig hängen bleiben oder erbarmt sich irgendwann mal jemand und baut die ab?
D.k.d.L.n.s.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Düsterpunk hat geschrieben:Was ist eigentlich mit der ganzen Kabelage über der Bahnhofs- sowie der Nebenstraßen? Soll die da auf ewig hängen bleiben oder erbarmt sich irgendwann mal jemand und baut die ab?
Ist doch schon bald wieder Weihnachten. Da wird sie doch wieder für benötigt. Ich könnte mir gut vorstellen, daß sie bleibt. Ist aber nur so 'ne Vermutung. :roll:

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Ist doch schon bald wieder Weihnachten. Da wird sie doch wieder für benötigt. Ich könnte mir gut vorstellen, daß sie bleibt. Ist aber nur so 'ne Vermutung.
Die hängt sda schon bestimmt 10 Jahre.....oder länger. Für Weihnachtsdeko, Beschallung etc.

Düsterpunk
Beiträge: 696
Registriert: 09.04.2009, 16:47
Wohnort: Friedhof der freien Kultur Gelsenkirchen

Beitrag von Düsterpunk »

Würde mich aber nicht wundern, wenn sie irgendwann verschwunden ist und sich irgendeiner über die Kupferpreise freut
D.k.d.L.n.s.

Benutzeravatar
hörmal
† 26. 03. 2014
Beiträge: 1698
Registriert: 26.06.2009, 08:33
Wohnort: GE-Altstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von hörmal »

Heute auf der Bahnhofstraße
Bild
Ich bremse auch für Obst!
Rauchen verkürzt ihre Zigarette!

Benutzeravatar
hörmal
† 26. 03. 2014
Beiträge: 1698
Registriert: 26.06.2009, 08:33
Wohnort: GE-Altstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von hörmal »

...auf die Frage, was das für eine Aktion sei, antworteten die Akteure mit Schulterzucken und anderen fragenden Gesten....
Bild
Bild
Ich bremse auch für Obst!
Rauchen verkürzt ihre Zigarette!

AlterMann
Abgemeldet

"Automat"

Beitrag von AlterMann »

Bis in die 30-er Jahre hinein gab es in der Bahnhofstraße in der Nähe des Bahnhofsvorplatzes das Lokal "Im Glückaufbräu" (im oberen Bild rechts!).
Bild
Später zog nach gründlichem Umbau der Gasträume ein anderer Betrieb ein, dieser nannte sich "Automat" (im unteren Bild links).
Bild
Bild
Hier bekam der Gast seine Wünsche ausschließlich von einem Automaten erfüllt, der die ganze rechte Seite des Raumes einnahm. Personal gab es, aber es blieb unsichtbar. Hinter einer bis zur Rückwand des Raumes reichenden Glasscheibe waren etliche in Fächer eingeteilte Teller angeordnet, die sich nach Einwurf einer Münze – ich glaube, es waren 50 Pfg. – unter leisem Surren um ein Fach weiterdrehten. Die Teller waren mit unterschiedlichen Eßhäppchen gefüllt: Frikadellen, halbe Brötchen mit Ei, Wurst, Käse etc. Direkt am Eingang des Lokals war ein Automat für Coca Cola aufgestellt. Ausgegeben wurde das Getränk in kleinen Flaschen - Becher (Gläser?) standen griffbereit herum.
Ungefähr so sahen die Teller aus:
BildNachbau aus eigener Werkstatt

Schwimmunterricht gab es für uns Schüler der Ober-Realschule in Bulmke ausschließlich in den beiden letzten Unterrichts-Stunden. Der Unterricht endete nicht in der Schule, sondern in der Badeanstalt, damit nicht so viel Zeit für den Rückweg vertrödelt wurde. Wir hatten es also nicht eilig nach dem Schwimmen und konnten in Ruhe in den Automaten gehen, um etwas zu essen.
Bei dieser Gelegenheit hat einer von uns zufällig herausgefunden, daß man den Teller während der Brötchen-Entnahme lediglich weiterschieben mußte bevor der Motor anhielt – er lief dann aus eigener Kraft weiter bis zum nächsten Fach, bei dem sich das Geschilderte dann wiederholen ließ. Für eine Brötchen-Entnahme im 'Vorbeifahren' war die Zeit ausreichend.
Ob wir mit dem Automaten richtig umgegangen sind, haben wir nie erfahren – es war niemand da, den wir hätten fragen können.

PEDY1965
Beiträge: 849
Registriert: 23.05.2008, 21:09
Wohnort: Neustadt/Schalke/Altstadt/heute Resser Mark

Automat

Beitrag von PEDY1965 »

Hallo Alter Mann sag wann war das denn mit dem Lokal Automat oder wie lange war es denn an der Stelle.
LGPedy1965

AlterMann
Abgemeldet

Re: Automat

Beitrag von AlterMann »

PEDY1965 hat geschrieben:Wann war das denn mit dem Lokal Automat oder wie lange war es denn an der Stelle.
LGPedy1965
Es könnte so um 1937 herum gewesen sein.
Die Besuche nach dem Schwimmunterricht können frühestens 1940 stattgefunden haben, da ich in dem Jahr in der Sexta der Ober-Real-Schule war.
Was ab der Lebensmittel-Rationierung auf dem Brötchen lag, kann ich nicht mehr sagen, denn man mußte ja allmählich für alles Marken haben.
Es gab allerdings damals noch Ausnahmeregelungen: So war Brot von Anfang an rationiert, nicht aber Kuchen und Hefegebäck. Was haben wir gelebt!
Reisende, die unterwegs sein mußten, konnten Reisemarken beantragen (z.B. für 5 g Fett), die Marken gab's als Bogen wie Briefmarken.
Vielleicht behalf man sich auch mit ähnlichen Rezepten, wie die Hausfrauen sie sich unter der Hand weitergaben: Rezepte für "Künstl. Schmalz" und "Künstl. Kochkäse" habe ich noch liegen - ich werde sie mal zeigen.
Die Abgabe von Lebensmittelmarken konnte natürlich nicht mehr automatisch laufen, damit hätte das ganze Lokal aber seinen Reiz verloren.
Vielleicht kam durch die Lebensmittelrationierung das schnelle Ende für den "Automat" – ich habe das nicht weiter beobachtet.
Ab Sommer 1943 war ich für immer weg.
AlterMann

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Automatenrestaurants sind eine deutsche Erfindung des Fin de Siecle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schnellres ... restaurant

PEDY1965
Beiträge: 849
Registriert: 23.05.2008, 21:09
Wohnort: Neustadt/Schalke/Altstadt/heute Resser Mark

Automat

Beitrag von PEDY1965 »

Danke Alter Mann ich finde es toll was von ihrer Seite den Gelsenkirchener Geschichten bis jetzt beigetragen wurde nur weiter so.

Ich habe wohl auch eine Erinnerung an so einen Automaten mit eingebautem Rondell in dem sich belegte Brötchen befanden. War aber in Essen in einer Firmenkantine. Das ist aber erst 25 Jahreher.
LGPedy1965

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16650
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

@AlterMann: dankeschön für den Beitrag ... :2thumbs:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Später zog nach gründlichem Umbau der Gasträume ein anderer Betrieb ein, dieser nannte sich "Automat"
Das Lokal war für die etwas älteren Gelsenkirchener vielleicht doch nichts völlig Unbekanntes, denn es gab schon im Jahre 1915 einen "Automat"!
Ob auch diese Einrichtung im Inneren völlig automatisch funktionierte, ob es überhaupt ein "Inneres" gab, kann man nicht erkennen.
Es sieht so aus, als wenn rechts vom Eingang breitere Automaten für die Ausgabe von größeren Tellern?, Flaschen?, Pappschachteln? oder sonst was angebracht waren.
Bild
Bild
Das Bild stammt von Tekalo aus dem August 2007.

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16650
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

AlterMann hat geschrieben:Das Lokal war für die etwas älteren Gelsenkirchener vielleicht doch nichts völlig Unbekanntes, denn es gab schon im Jahre 1915 einen "Automat"!
Ob auch diese Einrichtung im Inneren völlig automatisch funktionierte, ob es überhaupt ein "Inneres" gab, kann man nicht erkennen.
In der Regel funktionierten die frühen Automatenrestaurants weitgehend selbständig. Sie benötigten jedoch, je nach Ausstattung, ein Minimum an Personal, z.B. um auftretende Störungen zu beheben. Zu Anfang des letzten Jahrhunderts bestaunte man Automatenrestaurants als technische Wunder, stolz präsentierte man damals die neue Errungenschaften. Wo Automat draufstand, war auch Automat drin. :wink:

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 193#176193
Zuletzt geändert von Benzin-Depot am 04.09.2009, 13:10, insgesamt 1-mal geändert.
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Antworten