Graffitis & Straßenkunst (Subkultur)

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

von waldbröl hat geschrieben:sehe ich 26 Rechtschreibfehler und 6 Fehler in der Interpunktion. Noch Fragen.
Si tacuisses... :wink:

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Benutzeravatar
lilalu
Beiträge: 1297
Registriert: 22.10.2008, 17:58

Beitrag von lilalu »

Josel hat geschrieben:
von waldbröl hat geschrieben:sehe ich 26 Rechtschreibfehler und 6 Fehler in der Interpunktion. Noch Fragen.
Si tacuisses... :wink:

J.


Knops, kauf Dich Deutschbuch, hat mich auch gehilft! :buch: :lol:

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Da hast Du mich missverstanden, lilalu.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Benutzeravatar
lilalu
Beiträge: 1297
Registriert: 22.10.2008, 17:58

Beitrag von lilalu »

lilalu hat geschrieben:
Josel hat geschrieben:
von waldbröl hat geschrieben:sehe ich 26 Rechtschreibfehler und 6 Fehler in der Interpunktion. Noch Fragen.
Si tacuisses... :wink:

J.

Babapapa
Abgemeldet

Beitrag von Babapapa »

yoo, jeder hat seine ausdrucksmittel. grafittis von mir hätten zwar die passende rechtschreibung, sähen aber scheisse aus.

klasse dialog zwischen rt und knops - mehr davon! :)

Benutzeravatar
Regenbogen Tusse
Beiträge: 336
Registriert: 12.04.2007, 00:52
Wohnort: Nachbardorf

Beitrag von Regenbogen Tusse »

@ Regenbogen Tusse, warum überlasst ihr nicht den Eigentümern der Objekte, wie sie ihr Eigentum farblich gestalten
Weil die MICH verdammtnochma nich gefragt haben ob ich das hässliche graue Ding vor meiner Nase haben will,also entscheide ICH,das es bunter sein soll....wenn Du mir schon unterstellst das ich zu dieser Szene gehöre.
Richtig,die Antwort is genauso dumm wie Deine Frage,es gibt nunmal verschiedene Ansichten wie das Umfeld auszusehen hat,der eine kommt damit klar,der andere denkt,er kommt es eben nicht.Pfofilierung spielt dabei natürlich auch ne Rolle 'Guckt her ich hab was gemacht'
Am Auspuff,ich fang jetzt hier keine philosophische Grundsatzdiskussion über das Thema an.
von waldbröl hat Folgendes geschrieben:
sehe ich 26 Rechtschreibfehler und 6 Fehler in der Interpunktion. Noch Fragen.
Ja,wer will das wissen? Ausdrücklich auf Rechtschreibfehler hinweisen machen 15 Jährige Internet newbies die keine Argumente mehr haben (is so,irgendwann hört man auf damit und widmet sich wieder dem wesentlichen)
Kommirnich mit sowat!!!

Ich bin zu alt für so ne Scheisse!

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Regenbogen Tusse hat geschrieben:
@ Regenbogen Tusse, warum überlasst ihr nicht den Eigentümern der Objekte, wie sie ihr Eigentum farblich gestalten
Weil die MICH verdammtnochma nich gefragt haben ob ich das hässliche graue Ding vor meiner Nase haben will,also entscheide ICH,das es bunter sein soll....

Genau!

Die Straße ist ein öffentlicher Raum, wir haben alle das Recht an ihrer Gestaltung mitzuarbeiten. Und eine Hauswand an einer öffentlichen Straße mag zwar einerseits Privatbesitz sein, ist aber doch auch Teil des öffentlichen Raums. Und warum bitte sollten Hausbesitzer herrschaftlich darüber bestimmen dürfen, wie unser aller Lebensumfeld aussieht??? Gibt ihnen das Eigentum das alleinige Recht dazu? Nein.

Hier muss ein Kompromiss gefunden werden zwischen Eigentum und öffentlichem Interesse. Die Justiz sollte wesentlich differenzierter darauf eingehen, was z.B. ein Graffiti-Künstler macht und wie er es macht. Betritt er ein fremdes Grundstück oder bleibt er im öffentlichen Raum? Wird das besprühte Objekt beschädigt, oder ist faktisch keine Beeinträchtigung vorhanden außer vielleicht subjektiven ästhetischen?

Das Street-Art mit Knatsch und Meinungsverschiedenheiten verbunden ist, das ist klar, soll ja auch so sein. Aber dass schnödes Eigentum vor dem Gesetz immer höher eingeschätzt wird als künstlerischer Ausdruck, das ist ein Unding. Manchmal gibt es Fälle, in denen Graffitis so stark Teil von Stadtkultur werden, dass es dem Hauseigentümer verboten sein sollte, sie zu entfernen.

Ein Beispiel: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... .php?t=476

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6059
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Beitrag von Lo »

Da bleibt nur zu hoffen, dass Hundebesitzer nicht auch noch auf den Trichter kommen, die im öffentlichen Raum kreierten warmbraunen Häufchen ihrer Lieblinge zu Kunstobjekten zu erklären.
Mir hat man vor einiger Zeit eine Schaufensterscheibe durch Zerkratzen (oder heisst es "Scratching", weil es dann Kunst ist?) "künstlerisch aufgewertet".
Ich habe dieses Kunstwerk aber nicht bestellt und fühlte mich damit auch gar nicht richtig beschenkt.
Bin ich nun ein undankbarer Kunstbanause?


Nur so nebenbei - zur Erheiterung:
Der Austausch der Scheibe (Doppelverglasung) kostete mich knapp 2.000.- Taler
Komm´doch mal gucken: https://www.kohlenspott.de/

cue
Abgemeldet

Beitrag von cue »

. Aber dass schnödes Eigentum vor dem Gesetz immer höher eingeschätzt wird als künstlerischer Ausdruck, das ist ein Unding. Manchmal gibt es Fälle, in denen Graffitis so stark Teil von Stadtkultur werden, dass es dem Hauseigentümer verboten sein sollte, sie zu entfernen.

Ein Beispiel: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... .php?t=476
Ich folge jetzt mal Deiner Logik:
Nehmen wir mal, um Dich etwas zu pieksen, eine schnöde private Franke-Fassade. Hängt auch noch so eine unmögliche Bauhausfunzel dran.
Wird jetzt alles grafisch behandelt. Weil der grafische Behandler überhaupt nicht auf Backstein und Bauhaus steht. Wie gehen wir da weiter vor?
Dann habe ich hier noch gelesen, dass von Dir geschätze Graffitiarbeiten durchaus nicht ungeteilte Zustimmung einzelner Sprayer finden. Wer darf dann wem was übersprühen?
Zuletzt geändert von cue am 24.04.2009, 17:21, insgesamt 1-mal geändert.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

@Lo & Cue:
In der Graffiti-Szene gibt es e i g e n t l i c h einen, ja man könnte sagen Ehrenkodex. Es ist genau festgelegt, was besprüht werden darf und was nicht. Scheiben zählen sicher nicht dazu, Autos auch nicht und Denkmäler auch nicht. Wer Verstand hat, kommt da auch von selber drauf. Leider fehlt es an letzterem, wogegen Eddings, Messerklingen und Ideenlosigkeit stark um sich greifen.

Das Zerkratzen einer Scheibe ist nicht Street-Art, sondern Kaputtmachen. Tag-Wars sind auch grenzwertig und soweit ich weiß, in der Szene ebenfalls verpönt.

Was nun aber das Besprühen der Backsteinfassade mit Bauhauslampe anbelangt, nun da könnten wir jetzt sofort in eine tiefgehende Debatte über Kunst, Ästhetik, Moderne etc einsteigen. Rabe macht bestimmt mit. :D

Benutzeravatar
-Locke-
Beiträge: 1552
Registriert: 26.06.2008, 18:09

Beitrag von -Locke- »

pito hat geschrieben: Legale Wände wie im Nordsternpark sind auch ne Sache, eine Möglichkeit zu üben und sich mal zu präsentieren, ja. Aber es bleibt doch immer eine "zugewiesene Ecke" für "gezähmtes Graffiti".
Aber das ist doch schon mal was... gezähmt ... nunja ich werde alt und seh das ein bischen ruhiger , Es wird sich doch wohl noch mehr öffentlicher Raum finden lassen.
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... ht=#100631
Fotos von der Ausstellung Wartesaal, Bahnhof Herne
Bild
Bild
Bild

Knops
Beiträge: 11
Registriert: 23.04.2009, 16:45

Beitrag von Knops »

haha waldbrödel watt bildest du dir ein:D....ein adliger zu sein, oder wieso bestehst du auf dein tolles VON?!
Du hast einen positiven schulabschluss gemacht und hast jetzt einen ehrenwerten beruf herr hochwohl geboren:D was machste denn so "ehrenwertes"?...den Poser spielen?:D
Wie wärs mit Null von Waldbröl?

Und meinst du das stört mich jetzt?... meinst du ich geb mir jetzt mühe, für dich, gemäß deiner geliebten rechtschreibreform zu schreiben?...Ist einfach nur lächsterlich!... du setzt dich wahrhaftig hin und durchsuchst meine Texte nach fehlern:D was meinst du wer du bist? der rechtschreibe Jesus?:D:D:D


Helmut:tja helmut ehrlichkeit wird nicht immer belohnt... lächerlichkeit aber bestraft:P


Regen bogen:-graffitis sind oft groß,Größe braucht Zeit &Platz,deswegen findet man so groß angelegte Sachen meist gut versteckt,die richtig guten Sachen dann leider auch

in der hinsicht muss ich dir recht geben... richtig gute sachen, wird man immer nur sher versteckt finden.... an den aufälligeren plätzen wird man nur schmierereinen finden .
Aus diesem grund sollte zumindest die Stadt mit der aufstrebenden kunstrichtung kompromisse schließen! damit die öden betonklötze( brücken, mauern und son zeugs!) aus der umgebung mal ein wenig farbe bekommen... aber gezielt!. die Stadt sollte sich leute suchen die schon eine gewisse qualifikation haben und diese flächen einmalig verschönern lassen!...Diese einmaligkeit ist von größter wichtigkeit. wenn man weiss das sein bild lange leben wird und anergennung bekommt, gibt man gerne ein wenig mehr dafür aus, gestaltet einen ansehnlichen Hintergrund und steckt sein geballtes können darein!
anfänger hingegen sollten mehr übungsflächen zur verfügung stehen. Pro stadtteil mindestens eine! damit sie die Bilder von erfahreneren künstlern nihct asu ihrem tatendrang herraus zerstören!...
Dies würde keinem schaden, keinem unbeteiligten geld kosten, selbst die stadt bräuchte nichts zahlen!Alles geht von den künstlern selber aus.

pito:Legale Wände wie im Nordsternpark sind auch ne Sache, eine Möglichkeit zu üben und sich mal zu präsentieren, ja. Aber es bleibt doch immer eine "zugewiesene Ecke" für "gezähmtes Graffiti".

Sprühst du selber?... hat generell von euch hier einmal einer eine dose in der hand gehabt oder einen stigga irgendwo hingeklebt? das würd mich mal langsam echt interessieren!
Also mich stört diese zugewiesene ecke nihct. ich finde eher es ist ein erstes "auf einen zukommen" der stadt auf die Zcene! Es wird die chance gegeben, seine kunst auszuleben ohne dafür angepisst werden zu können!Graffiti ist wie gesagt groß... man benötigt dafür den öffentlichen raum, sonst ist es kaum umsetzbar...
das die Bilder an solchen wänden nicht lange leben, man Geld und mühe für nichts und wiedernichts verschwändet hat.... das regt mich und viele andere künstler die ich kenne auf! das gibt den meisten auch den anreitz es dann doch lieber illegal zu machen! und es Gibt genug flächen, die nur darauf warten legalisiert zu werden!... aber dafür muss sich erst die meinung der gesellschaft ändern... damit die stadt etwas ändert! vorher wird man keinen erfolg haben![/quote]

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Mehr legale Flächen: Ja, unbedingt.
Sprühst du selber?...
Nee, nicht mein Medium. Ich gehe bisweilen mit Klebern in der Tasche um oder zeichne mit dem Stift (was nur auf manchen Oberflächen funktioniert), aber ich achte immer sehr darauf, niemanden zu verärgern. Hab keine Lust auf Stress, bin ganz harmlos. Und stehe außerhalb von Szene oder Tradition.

Außerdem ist meine Form klein. Sehr klein. Das sieht nur, wer es sucht oder wer von Natur aus ein waches Auge hat. Botschaften an die Besonderen. ;-)

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Hallo Knops,
was gibt es für ein Grund hier einzuschlagen wie eine Axt. Wieso glaubst du, du könntest nicht vernünftig mit uns schreiben, reden, wie du willst
In der Rgel befleißigen wir uns hier eines ganz normalen Umgangstons.So wie es sich für zivilisierte Mitteleuropäer gehört.
Sei so nett und halt dich ein wenig an die Spielregeln
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8127
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

pito hat geschrieben: Sehr klein.
;-)
verdammt!
Axel, ich brauche dann wohl doch ne neue Brille... :roll:
bringe Dir das gestohlene "t" auch wieder und schalte meine Fluchtinstinkte für die Dauer einer Kaffeepause ab. :wink:

Antworten